Virgil4 - Diskussion

sunnyside88

Mitglied
Salut Virgil!
Das ist wieder ein typischer "Virgil" mit den fein ausbalancierten Linien und der ausgetüftelten feinmechanischen Arretierungslösung - super!

Ich bin gespannt wie stabil die Verrigelung über den Schieber ist, Du gehst hier - wenn ich die Zeichnung richtig interpretiere - teilweise schon an die Grenzen der Materialstärke (selbst für ein G5-Titan). Wäre ein strapazierfähiger härtbarer Stahl für Liner, Feder und Schieber (halt etwas höher angelassen) auch eine Alternative?
Andererseits ist das Messer ja nicht als Survival-Brecher ausgelegt, so gesehen wird es auch mit Titan klappen.

Ach so - und ganz klar: Variante 7 :lechz:

Viel Erfolg, ich bin gespannt wie ein Flitzebogen...
Rainer
 

Virgil4

Premium Mitglied
Besten Dank, Jungs, für den Beweis, wie verschieden doch die Geschmäcker ausfallen können - und natürlich für die aufmunternden Worte :D

Persönlich, für "mein" Messer, würde ich auch zur Nr. 7 tendieren, wie ich zugeben muß ...

Da ich mangels Material in der richtigen Stärke (sollte morgen kommen), meine Biegetests mit dem Hebel noch nicht machen konnte, habe ich mal Plan B ausgearbeitet: die Verriegelung vorne, aber mit Betätigung hinten.

Dank eines Tipps von tobsucht_ in einer praktikableren Version, als ursprünglich gedacht - DANKE!

Der Schieber hinten bleibt der Gleiche, nur kommen zwei "Stangen" L und R zwischen Liner und Schale dazu, die vorne zwischen Hebel und Klinge einen Bolzen vor- und zurückschieben. Dieser läuft in einer Nut L/R in den Linern, parallel zu den Nuten des hinteren Schiebers - deswegen auch der Knick in den Stangen. Die würde ich aus 1,2 mm Ti Grade 5 machen und in entsprechen Ausfräsungen in den Schalen laufen lassen.

Hört sich wild an - ist es auch. Deswegen wäre es mir am liebsten, wenn die Lösung nur mit dem Schieber hinten klappt.

Hier das Ganze im Bild: oben das Messer mit verriegeltem Hebel und damit blockierter Klinge, darunter offen und mit gekipptem Hebel.



Damit hab ich die Theorie-Phase abgeschlossen - am Samstag geht's ins Material :super:

Bonne nuit

Virgil
 

nepolsky

Mitglied
Mahlzeit Virgil

Das nenne ich auf jeden Fall mal eine interessante Lösung.
Wenn ich das aber richtig verstehe ist der Stift (oder Schraube) der die Backen fixiert und die vordere Schraube für die Schalen im Weg....was habe ich übersehen?
Wie stark wählst du den Bolzen der den Hebel blockiert....1,5mm?

Gruß Ralf
 

Virgil4

Premium Mitglied
Wenn ich das aber richtig verstehe ist der Stift (oder Schraube) der die Backen fixiert und die vordere Schraube für die Schalen im Weg....was habe ich übersehen?
Wie stark wählst du den Bolzen der den Hebel blockiert....1,5mm?

Fast ... :D

Der Stift im Bereich der Backe ist der Klingenanschlag für den geschlossenen Zustand und steht zwischen den Linern - kein Problem also.

Aber bei der Griffschalenschraube hast du Recht - da hab ich beim Zeichnen eine Dimension vergessen. :glgl:

So sollte es passen:



Hier hab ich auch gleich den Bolzen auf die empfehlenswerteren 2 mm vergrössert - vorher waren es tatsächlich noch 1,5 mm, da die vorherige Variante noch eine Kulisse im Hammerkopf hatte und für eien 2 mm Bolzen kein Platz war war.

Jetzt, nur mit der Nut auf der Vorderseite des Hebels, würde ich auf 2 mm gehen - ist bei weitem einfacher die beiden Laufnuten in die Liner zu fräsen ...

Greetz

Virgil
 

nepolsky

Mitglied
Mahlzeit
Klingenanschlag...ja klar... jetzt fällt´s mir wie Schuppen aus den Haaren.:D
Den Bolzen auf 2mm zu vergrößern halte ich für sehr sinnvoll.

Schön das du endlich anfangen kannst und gute Besserung.

Gruß Ralf

p.s. Wir scheinen einen ähnlichen Humor zu haben...den Spruch "Kann man...."an deiner Wand hab ich als Aufkleber auf meinem Baustellenradio...:hehe:
 

Virgil4

Premium Mitglied
N'Abend zusammen,

Werkstatt war nix heute, immer noch krank, aber ich wollte es trotzdem wissen und bin in den Keller - nach 'ner halben Stunde hab ich's aufgegeben, bevor Material und Maschinen zu sehr leiden.

Aber für ein paar Fieberwahn-ideen und etwas Zeit vor dem PC hat's gelangt ...

Wie wär's noch mit 'nem versenkbaren Clip? Und der würde sogar noch meinen Hebel arretieren ....



Diesmal werd ich mich noch zurückhalten, aber ein Funktionsproto werd ich wohl mal bauen.

Bonne soirée, in der Hoffnung bald wieder WD40 riechen zu können ...

Virgil
 

Jubei

Mitglied
Hallo Virgil, zunächst wünsche ich dir eine schnelle Genesung, dafür solltest du dich aber wohl oder übel auch ein Bisschen schonen anstatt in der Werkstatt rumzuturnen. :hmpf:
Die Idee mit dem versenkbaren Clip ist spitze, auch als Verriegelung für den Verschlusshelbel scheint das wirklich eine praktikable Lösung zu sein. Mir gefällt dieser Ansatz noch ein Stückchen besser als die Riegel-Variante. Die "preferierte" Stellung dieser Zusatzverriegelung ist wohl die geschlossene Position, das könnte das Öffnen und schließen etwas fummelig machen (also ganz im Sinne des §42a :glgl:). Ich frage mich allerdings gerade, wie du die Kontur für die Führung des Clips gleichzeitig in die Liner und in den Backspacer bekommst. Ich bin gespannt, wie's weiter geht. Viele Grüße, Timo
 

Virgil4

Premium Mitglied
Ich frage mich allerdings gerade, wie du die Kontur für die Führung des Clips gleichzeitig in die Liner und in den Backspacer bekommst.

Moin Timo,

gute Frage, das! :D

Hier mein Plan:



Frickelig wird vor allem das Einspannen auf der Fräse ...

Je mehr ich über diese Kombi-Lösung "Clip-trifft-Verriegelung" nachdenke, desto eher bin ich geneigt diese umzusetzen ...

Aber erstmal den Funktionsproto aus G10 machen ...

Bonne nuit

Virgil
 

Jubei

Mitglied
Hallo Virgil, danke für die detaillierte Skizze. So in die Richtung hätte ich mir das auch vorgestellt, allerdings hast du dann ja zumindest Richtung Klinge an den Aussparungen noch den Radius des Schaftfräsers. In der Skizze ist ja der Clip recht scharfkantig, deshalb habe ich das gestern abend nicht mehr mental in Einklang gebracht. Aber dann muss ja aber eigentlich nur die Aussparung etwas größer werden. Du führst den Riegel ausgehend von der Skizze aus dem letzten Post ja aber so wie so nur an der Rückseite, dann ist etwas Übermaß auf der anderen Seite ja kein Thema... :super:
 

Virgil4

Premium Mitglied
Du führst den Riegel ausgehend von der Skizze aus dem letzten Post ja aber so wie so nur an der Rückseite, dann ist etwas Übermaß auf der anderen Seite ja kein Thema... :super:

Fast ... der Clip/Riegel wird auch noch über den 2er-Bolzen geführt.

Aber beim Auslauf der Clipnut quer durch den ganzen Block hast du Recht - könnte ich aber mit einer abgerundeten Spitze an der unteren Ende des "Bügeleisens" in den Griff bekommen.

Und vielleicht muß ich statt der Riffelung auch einen etwas griffigeren Knubbel dranlassen, damit ich den Clip aus seiner "Ruheposition" bekomme.

Wird ein netter Uhrmacherjob ....

Danke für's Mitdenken!

Greetz

Virgil
 

Virgil4

Premium Mitglied
Sodele, Ralfs Vorschlag, doch den zukünftigen Besitzer in die Materialwahl einzubeziehen, hab ich heute morgen umgesetzt.

Folgende Ergebnisse:

1) breites Grinsen

2) Maresch-Damast, Bronze, grüngefärbte, stabilisierte Ahornmaser



3) mehr Druck für mich, da nun die Erwartungshaltung da ist

Jetzt muß ich gleich mal dem Brocken Titan für den Clip noch was vorsingen .... :glgl:

Greetz

Virgil
 

leon357

Mitglied
Hallo Virgil,

die Farbkombination ist super! Bekommen die Bronze Backen einen verdeckten Stift oder halten die durch die Griffschalen und Achsschraube?

Gruß Mario
 

Virgil4

Premium Mitglied
Hallo Mario,

gut gesehen: nur mit der Achsschraube wäre das etwas zu wackelig - die Backen bekommen einen verdeckten Stift.

Eine zweite, sichtbare Schraube hätte ich von den Proportionen her nicht so richtig unterbekommen.

Greetz

Virgil
 

Virgil4

Premium Mitglied
Put..., mer.., alors ... :apologetic::disturbed::crushed::hopelessness:

Gestern Abend, Krise in der Werkstatt:

Erstmal im Schleifeifer zu viel von der Wurzel weggenommen - die von Felix übertragene Idee funktionierte einfach zu gut :glgl:





Die rote Fläche hätte eigentlich stehen bleiben müssen, dann wäre auch die Schließkraft (grüner Pfeil) höher.

Dann lässt sich die Klinge trotz blockiertem Hebel bewegen, d. h. meine Verriegelungsidee wurde im praktischen Test ins Reich von Inkscape zurückgeschickt. :(:mad:


Nach einer durchheulten Nacht (ok, ganz so schlimm war's nicht) sehe ich noch zwei Möglichkeiten weiterzumachen, ohne alles in die Tonne zu treten:

Cran forcé



oder

Backlock



In beiden Fällen braucht es "nur" einen neuen Hebel und etwas Feilen an der Klingenwurzel...

Da ich mit den Geometrien eines Cran Forcé nicht so vertraut bin, werde ich wahrscheinlich in Richtung Backlock weitermachen... mal sehen, ob die Entriegelungsmulde hinten so hinbekomme, daß die Konturlinie der Griffschalen passt ....

Tja, das ist das Risiko von neuen Borderline-Konstruktionen.

Greetz

Virgil
 

felix49

Mitglied
Erstmal im Schleifeifer zu viel von der Wurzel weggenommen - die von Felix übertragene Idee funktionierte einfach zu gut :glgl:

Tja, das ist das Risiko von neuen Borderline-Konstruktionen.

Greetz

Virgil

Servus Virgil,
Falls ich mit ursächlich an Deinem Malleur sein sollte, tut es mir leid. Ich bin aber sicher, dass Du eine passende Lösung finden wirst! Du weisst ja:
"Rückschläge und Widerstände sind der Wind mit dem wir segeln" :lach:
Gruss
Felix
 

Jubei

Mitglied
Hallo Virgil, na das ist ja sehr ärgerlich; da kann ich deinen Frust sehr gut verstehen. Statt wegen dem Faux-pas mit der Klinge den tollen Verriegelungsmechanismus über Bord zu werfen würde ich aber eher die Klinge neu machen. Den Damaststahl der jetzigen Klinge könntest du ja noch in einem anderen Projekt weiter verwursteln. :super: Egal wie's weiter geht, dein Klapper wird richtig stark... Gruß Timo