Die Küchenmesser-Galerie

Nach 6 Jahren Pause habe ich auch mal wieder was Neues zum zeigen.

Ich war mit meinem Set aus 4 Messern von Marvvin immer sehr glücklich, aber im Lockdown kommt man dann auf so dumme Gedanken, sich doch mal wieder ein paar Küchenmesser zu kaufen :)

Hier erstmal der Link zu meiner Grundausstattung:

https://www.messerforum.net/threads/schmiederohe-trilogie-an-geflammter-eiche.132084/

Die Messer sind nach wie vor phantastisch und halten ihre Schärfe recht lang.
Auch die Optik gefällt mir immer noch extrem gut.

Was mir gefehlt hat war ein kleines Schälmesser sowie ein Nakiri, weil hier doch sehr viel Gemüse geschnitten wird.

Auch wenn hier im Forum immer wieder dazu tendiert wird sich die Messer unabhängig von Aussehen von verschiedenen Anbietern zusammenzukaufen hatte ich eigentlich den Wunsch nach einer stimmigen Optik.
Leider ist Marvvin aber nicht mehr zu erreichen und seine Website existiert auch nicht mehr.

Der nächste Gedanke war dann natürlich Tritz, aber erstens bin ich sehr ungeduldig und mag nicht gerne lange warten, außerdem fand ich die Vorstellung, Herrn Tritz zu bitten mir ein paar passende Messer zu Kopien seiner Arbeit zu fertigen dann doch etwas abwegig...

Und irgendwie haben mich Japanmesser auch schon immer gereizt, wenn es eh schon ein Nakiri werden soll, warum dann nicht gleich 2 oder 2 hübsche Japanmesser?

Zuerst suchte ich nach einem Nakiri.
Ich hatte die Gelegenheit ein Herder längere Zeit zu testen und war von der Schnittleistung und vom Handling ziemlich angetan.
Nur etwas größer könnte es sein, bei Kohlköpfen braucht man Länge :)

Hier spielte mir der Zufall in die Hände und ich konnte bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** ein neuwertiges Tokujho Warikomi Nakiri aus Shirogami 2 in 195mm zu einem wirklich guten Kurs bekommen.
Dazu gesellte ich dann noch 2 kleine Messer, auch wenn die mit dem Office von Marvin fast schon wieder redundant sind.
Zum einen das 120mm Katsuto Tanaka aus Shirogami 1
Und das 90mm Shiro Kamo Hocho Petty

Hier mal alle Messer an der natürlich auch neuen Magnetleiste (die Alte hatte nur Platz für 3 Messer), ganz rechts außen habe ich noch einen zusätzlichen Magneten angebracht um das Kräutermesserchen von Marvvin unterzubringen:

gallery_205496_12429_638446.jpeg


Das Nakiri ist der Wahnsinn und erfüllt meine Vorstellungen komplett.
Auch das 120mm Katsuto Tanaka ist toll, weil sehr dünn. Für Zwiebeln und Kleingemüse genial, wenn auch nicht wirklich besser als das Marvvin :)
Mit dem 90mm Shiro Kamo Hocho bin ich nicht ganz glücklich, es ist als reines Schälmesser fast schon wieder zu groß und unhandlich, ein Herder Mittelspitz ist da für mich einfach unerreicht.

Vielleicht muss ich doch nochmal bei Herrn Tritz vorsprechen ...

Auch in Sachen Schneidbrett habe ich aufgerüstet und bin beim wirklich extrem praktischen "Frankfurter Brett" gelandet.

gallery_205496_12429_1086614.jpeg


Grüße Linda
 

Froghunter

Mitglied
Verschiedene Pandemiekäufe
Brisa Bausatz: Finnisches Santoku 16cm lange 6cm hohe 12C27 Klinge und Ivory Micarta Griffschalen:
lp94-1j-6512.jpg

Ontario Hop Knife:
lp94-1o-ff12.jpg

2x blauer Griff und Wellenschliff:
Spyderco K04BL in MBS-26 Stahl mit Spyderedge
lp94-1q-1864.jpg

und das Cuda Offset serrated 9" mit "titanium bonded" 1.4116
lp94-1l-03b6.jpg

Gruß, Froghunter
 

güNef

Premium Mitglied
Servus,

jetzt wo ich wieder ein wenig Luft habe, möchte ich wieder ein besonderes Kochmesser zeigen, auf das ich ein Jahr gewartet habe und der Macher und ich immer wieder kommuniziert haben. Kleingewerbliche Hobbyisten, die dem Kochmesservirus verfallen sind, fertigen aus meiner Erfahrung mit viel Herzblut, Erfahrung und Engagement, aber mit wenig Zeit und so kommt es eben zu langen Wartezeiten, die sich aber in jeder Hinsicht lohnen. :super:

Specs: 235x52x3,7mm N360 an grobem Coffeebag mit Kupferpins, 223gr schwer.

IMG_5034.jpg


IMG_5035.jpg


IMG_5038.jpg


Die Bilder zeigen hinten einen bedächtigen Taper mit 3,74mm am Erl der sanft und beständig auf eine wirklich dünne Spitze zuläuft, bei der 0,22mm übrig bleiben. Oben wohlgemerkt, nicht an der Schneide. Dies bedeutet Konzentration und Bewusstheit beim Umgang. Die knapp 4mm hinten treiben gefühlvoll und geräuscharm auf, wenn man das Messer durch einen Apfel schiebt, meine Mazakis machen das mit einem krachen und mit brachialer Wucht.

IMG_5046.jpg


IMG_5047.jpg


Zum Griffende hin hat Mike ( der Macher ) die Klinge extrem dünn getapert um den Schwerpunkt noch vor dem Griff einzupendeln, was auch wunderbar gelungen ist, genau auf Höhe seines Logos ist der Balancepunkt. Der Griff in Coke-Bottle-Style ist ein Handschmeichler. Ich kenne die Grundform von meinem Catcheside, wollte aber eine extrem schmale Taille, wie sie Jiro bei seinen Griffen macht, allerdings ohne den durchgehend fetten Tang mit 7mm. Hier muss es für mich immer ein getapeter Tang sein, weil das ansonsten wie ein Flachstahl mit an den Seiten angeklatschten Schalen wirkt und bei weitem nicht so elegant daherkommt wie ein extrem getaperter Tang. Ich mag es einfach so lieber und bei einem Custom sind ja alle Varianten weitgehend wählbar. Das Gewicht beträgt 223gr, das Griffmaterial ist also keine Balsaholzklasse, trotz voll ausgereiztem Taper und fühlt sich satt an, obwohl die Klinge sich an der Spitze fast in nichts auflöst. Das Griffmaterial ist halt eine Vorliebe von mir, mal wieder ein Kaffeesackerl. Mir gefällt das eben ausnehmend gut, weil die grobe Struktur eines Bohnensackes so richtig plastisch wirkt. Die Bilder zeigen die sauber gearbeiteten Details, das ganze Messer ist 1a gefinisht. Die Klingenform extrem dynamisch gewählt, das Profil lässt alle Schnitttechniken zu.

IMG_5043.jpg


IMG_5036.jpg


IMG_5135.jpg


IMG_5131.jpg


Ach ja, noch ein Wort zum Stahl, es ist ein Böhler N360. Neuland für mich und deshalb gewählt weil ich wirklich viel Rohkost und Obst schneide und alle mir bekannten rostträgen Stähle durch Frucht und Gemüsesäuren immer anlaufen. Der Böhler reagiert bis jetzt minimal und ist immer noch fast blank. Zäh und wetzbar ist er auch, eigentlich der ideale Zuspieler für eine feuchte Küche, wo auch mal eine Klinge länger verschmutzt liegen bleibt. Anscheinend ist der sprühsalzgeprüfte Stahl wirklich besser gegen Salze und Säuren resistent.

IMG_5136.jpg


IMG_5045.jpg


Nach ein paar Wochen haben sich an der haudünnen Schneide ein paar winzige, plastische Verformungen gezeigt, solche die man bei Streiflicht glänzen sieht. Daraufhin habe ich dem Schneidenwinkel auf 40° erhöht, das war's, bis jetzt geht es gut.

IMG_5210.jpg


Gruß, güNef
 

pebe

Premium Mitglied
Moin,

Stangenware sieht anders aus, ein wirklich schon optisch ganz hervoragend gemachtes Eisen in Sack und Leinen.

Ich nehme ja stets deine sehr präzisen und zuverlässigen Ausführungen als Anregung für eigene Messerüberlegungen, wobei dies nicht immer ganz einfach ist und nicht ohne komplementäres Denken funktioniert - bin ich doch bei den Lasereigenschaften deutlich genügsamer.

Jedenfalls wieder mal ein sehr schön beschriebenes und fotografiertes kitchen highlight.

grüsse, pebe
 

Bukowski

Mitglied
Moin @güNef

Absolut geil. Würde ich so nehmen 😅

Ich hatte den Flacherl, den Jörg von Mike bezogen hat, ja auch schon zum testen da und war von Profil, Schneideigenschaften und Verarbeitung des Messers sehr angetan. Außerdem ist Mike ja ein wirklich netter Kerl.

Deswegen kann ich grob erahnen, welchen Spaß du mit dem Projekt und dem letztendlichen Ergebnis hast ;)

Danke für die Vorstellung und viel Freude mit dem Messer!
 
Mein mir Liebster Küchenhelfer wenn es um nicht tierische Zubereitung geht.
Dieses Usuba hatte ich vor zwei Jahren glaube ich gemacht. Ein Rechtshänder Nakiri mit einseitigem Schliff, hohl ausgeschliffen und ballig zur schneide hin auf Null.
Da bleibt nix kleben 👌
Die Oberfläche ist geätzt, da sich am 1.2235 ohnehin eine patina bildet. So nimmt man diese etwas vorweg.
Nach wie vor wunderbar scharf.

Ganz klar mein Favorit wenn es um das zerkleinern von Gemüse und Obst geht 👌

free photo hosting

 

Froghunter

Mitglied
Brisa Kochmesser 18cm - diesmal mit Griff aus Inlace - lässt sich gut polieren und glänzt dann sehr schön mit ordentlich Tiefe. Leider hatte ich keine Zeit/gutes Wetter um den Effekt richtig auf einem Foto einzufangen. Inlace ist ein Material das scheinbar häufiger für Füller als für Messergriffe verwendet wird. Es wirkt beim Bearbeiten leider spröde und bricht oder splittert vermutlich leicht.
Befestigt mit dilettantischen hidden pins und dafür aber sehr kompetentem 2K Kleber.

War ein Geschenk für einen Arbeitskollegen, der am gleichen Tag wie ich Geburtstag hat (einige Jahre auseinander) und kurz darauf am Ende des Monats in Ruhestand geht.
Er hat sich sehr über sein Werkzeug für den neuen Job als Chefkoch der Familie gefreut.
lp94-1v-d7c0.jpg
 

rocco26

Premium Mitglied
Da gerade mal ein Eimer voll Messer hier gelandet ist zur Kur, möchte ich doch gerne das ein oder andere Exemplar zeigen. Wertungsfrei! ;)
Zwilling Twin for William Sonoma Santoku 14cm.
Zwilling_TwinWS07.jpg

💪268g! :)rocco26
 

rocco26

Premium Mitglied
Ein Messer auf Reisen. Das hab ich vor sehr langer Zeit zusammen gebaut, Klinge ist von Weber jr. Solingen, 17cm, Griff Buche. Der Besitzer sagt, es sei sein absolutes Lieblingsmesser!
So verschieden können die Schneidgewohnheiten sein!
Weber_Buche18.jpg

Nun mach ich es wieder schick und dann geht die reise weiter...rocco26