Die Küchenmesser-Galerie

dcjs

Mitglied
moin,
mir kam gerade so aus heiterem himmel die idee, einfach mal einen schnappschuss meiner küchenmesser-ausrüstung zu machen.
ich fände es ganz interessant, eine übersicht der messer zu bekommen, die ihr in der küche benutzt.
das ist sicher auch eine hilfe für leute, die sich eine ordentliche küchenmesser-ausrüstung zulegen wollen und sich unschlüssig sind, was sie an spezialmessern brauchen (oder noch haben wollen könnten ;) ) .

wer möchte kann noch ein paar worte zu den einzelnen messern schreiben, für was man die messer benutzt und was einem besonders gefällt (oder auch nicht), falls es da seiner ansicht nach was zu zu sagen gibt.

ich möchte :D

von oben nach unten:

-windmühlen "zwoller", steht im katalog als "spinatmesser", musste ich extra bestellen und jeder im laden hat mich gefragt, was ich denn mit dem komischen messer machen will^^ ist kurz&stabil, für harte käseränder, kohlstrunk abschneiden etc.
-wetzstab aluminiumoxid, mitgift bei einem messer von busse/dirk. hässlich, aber effektiv :p macht alle meine küchenmesser regelmässig wieder fit.
-güde kappa 21cm. das grosse kochmesser halt. kohl, gemüse, zwiebeln, fleisch...
-herder "boscher", benutze ich fast aussschliesslich zum brotschneiden. es gibt nur ganz wenige fiese krusten, für die ich mir manchmal doch einen wellenschliff wünschen würde, aber bis jetzt haben am ende noch alle brote verloren :haemisch:. brotscheiben von <1mm dicke bei entsprechendem geschick möglich :hehe:.
-meine buckelsklinge :). seit ich die habe sind mir alle anderen messer zum brotschmieren zu schmal. benutze ich auch um käse und anderes, was unmittelbar im zusammenhang mit dem bütterchen verzehrt, wird zu schneiden. das ding ist so was von giftig scharf, dass ich damit letztens versehentlich meine spülbürste halb kahlrasiert habe :(
-herder schälmesser, das mit abstand älteste auf dem bild. stammt noch "von muttern", die hat das immer nicht benutzt, weil nach dem obstschneiden die klinge anläuft :lach:. den griff habe ich etwas modifiziert.
-herder "ausbeinmesser". habe ich aus einem gemüsemesser umgearbeitet, für feinarbeiten an fleisch (sehnen und fett entfernen etc.)
-herder gemüsemesser, für alles mögliche "kleinzeug". auch knoblauch schneide ich eigentlich immer damit.
-opinel frühstücksmesser, benutze ich eher selten, die herders sind dünner ausgeschliffen :teuflisch. wenn, dann für fleisch (steakmesser).

die sammlung ist sozusagen historisch gewachsen, nicht zielgerichtet auf einmal gekauft.
alle herders sind rostend und die grosszügigen griffspalte mit epoxid versiegelt, das holz ist mit einer leinöl-bienenwachsmischung behandelt, die sich äusserst gut bewährt hat.
das ganze liegt auf einem ikea-gummibaum-schneidebrett, das ich aber eher als tischplatte für einen beistelltisch benutze.

uff, ist doch ne menge text geworden, aber ich fände solche kommentare von euch interessant :)





edit:

es wäre schön, wenn hier mehr bilder als kommentare
gepostet würden, der thread verliert sonst seinen
eigentlichen sinn :teuflisch
 

Anhänge

  • küchenarsenal.jpg
    küchenarsenal.jpg
    63,9 KB · Aufrufe: 9.988
Zuletzt bearbeitet:

cham

Mitglied
so, ziemlich schlecht, das Bild



von oben nach unten:

- Tojiro Gyuto (24cm) F-809: Mein Schärfstes und das seit fast 2 Monaten ohne nachschärfen!! :)
Die Länge ist einfach herrlich, wobei ich mir gut vorstellen könnte, noch ein klein wenig längeres zu haben :hehe:
Ich freu mich schon aufs Kräuter schneiden im Sommer! :)

-Tojiro Petty (12cm) F-801: Hat schon einige Schleifwinkeländerungen mitmachen müssen und wurde immer mehr zum Versuchsobjekt - letztlich hab ich es mal satiniert(hatte Kratzer vom Nachschäfen, bin auf dem Ohmura abgerutscht :( ), bisher aber nur bis 180er Korn :D
Ich benütz es eigentlich hauptsächlich um schnell mal eine Zitrone durchzuschneiden (wenn ich mit dem Santoku arbeite), Verpackungen aufzuschlitzen oder Mozarella zu schneiden...(wenn ich mal zu faul bin das große auszupacken 'gg)
Seit ich den Winkel am Lansky auf 17° geschliffen habe, nehm ich es auch gern für harte Salami! :)
einfach ein robustes kleines Helferchen - wobei mir auch hier die 15cm Variante fast noch besser gefallen würde

-Santoku Suminagashi von Dick.biz, Sehr schönes Messerchen, bekommt man ordentlich scharf (aber komischerweise nur auf Zugschnitt - beim Druckschnitt versagt es regelmäßig; auch für Mozarella völlig ungeeigent)
Beim Zwiebeln schneiden läuft es recht schnell an, aber mit abwischen zwischen zwei Zwiebeln geht das schon :)
Man bekommt damit sehr feine Schnitte hin, aber auf Grund der Klingengeometrie ist es imo für gröbere Schnitte ziemlich ungeeigent (z.B. zum Auberginen schneiden)

-Yatagan von Herder, Carbon: Mein Lieblingsmesser wenns ans Speckschneiden geht! Es fliegt geradezu durch Speck, einfach genial :D
Wird seeeeeeehr scharf, versagt aber bei härterem Schneidegut, wie z.B. Salami
Eigentlich benutze ich es relativ wenig, aber immer wieder gern :)
zum Kräuterwiegen, wie es ja viele hier verwenden und dafür loben, finde ich es aber nicht so geeignet-mir dauert es damit einfach zu lange...

-Buckels von Herder, Carbon: Seit Freitag mein Brötchenschmiermesser! Super dafür geeigent und schön scharf! :) Einfach toll das Ding! Genau das was ich gesucht hab - mal sehn wie lang es den Porzellanteller gut übersteht...

-Mini-Yatangan, rostfrei: Schälmesserchen für Früchte und Obst, Äpfelschälen leicht gemacht! :)
Ich wollte es in rostfrei, da ich die Verfärbungen an Obst nciht so sehr mag...

-Gemüsemesser von Herder, Carbon: ziemlich verschliffenes Gemüsemesserchen. Wird immer wieder schon scharf und ist einfach optimal schälen. Leider hab ich es mit Buchenholzgriff gekauft - war ein ziemlicher Fehler...Hab es jetzt schon einmal abschleifen müssen, weil der Griff sehr schnell ausfranst.

Hoffe es schreiben noch ein paar was zu ihren Messerchen, vielleicht auch ein Paar mit ihren Costum-Küchenmesserchen? :)
Bin nämlich grade schwer am überlegen, ob ich mir das ganze Material dafür beschaffen soll (ich dachte erstmal an ein Petty aus Werkzeugstahl (evtl Feilestahl?) mit einer Feile ausgefeilt und von einem Profi hehärtet, das ganze dann mit einem schönen Olivenholzgriff?...ist das überhaupt möglich, ein Messer ohne Bandschleifer nur mit Feilen auszufeilen?)
 

consi

Mitglied
Tach zusammen,
eigentlich wollte ich ja nen Bericht schreiben über das Mizuno Santuko mit Honba Zuke, hatte es Albino versprochen, wegen seiner tollen Beratung,
leider bekomme ich so tolle Fotos mit Nahaufnahme wie sie hier oft zu finden sind leider nicht hin!
da ist das ja ein gute Moment einfach über meine Messer zu berichten, wobei der größte Teil auf das Forum zurückfällt, aufgrund eurer Meinungen!
Fagen wir mit meinen ersten Messern an, die ich nach dem Auszug bei meinen Eltern bekommen habe!
[/URL][/IMG]
Ein kleines gemüsemesser und dazu ein passendes Brotmesser! leider untauglich, spiele schon mit dem gedanken mir das große Brotschwert von güde zu kaufen :))
ebenso ein Windmühlenmesser und ein wetzstahl, wo meine mutter immer sagte immer schön schnell sauber und trocken machen!
ist jetzt 4 jahre alt und immer nocht toll und scharf!
[/URL][/IMG]
Nun zu meinen tollen Messern:
Japanisches Deba:
Hersteller unbekannt! habe es von 1 jahren zu Weihnachten geschnek bekommen, und liebe es! Leider habe ich Probleme es scharf zu bekommen,
aber es wird langsam, würde gerne wissen von welcher Marke es ist! Vielleicht kann mir da ja noch jemand weiter helfen!
Kai Kochmesser 16 cm:
Für mich immer noch das schönste Messer, die unsymetrische Form der Griffes, die wunderschöne Klinge mit dem tollen Scriftzeichen! Leider nicht ganz so scharf, allerdings scharf genug wie ich finde!
kasumi kochmesser 14 cm:
Wow, ich mochte sie ja nicht, aufgrund des griffes mit den Nieten! Den finde ich überhaupt nicht schön, allerdings finde ich die größe ideal. Liegt super in der Hand, schneidet super, und zu nem spott preis bei **** neu bekommen, für 62€!!
Kasumi titanium gemüsemesser:
Top stylischer griff, ebenso schöne Klinge, jedoch finde ich sie etwas zu lang. weiss nicht so richtig was damit anzufangen
Dojo Früchtemesser:
toll, perfekte größe um schnell mal früchte oder salami zu schneiden, sehr schön scharf und toller griff!
Herder windmühelenmesser und Herder Sparschäler:
einfach top! brauch ich weiter nix zu sagen, oder?

nun zu meinem schatz Mizuno santoku mit honba zuke:
Ich packe das messer aus und das erste was ich glaube ist, ist das messer ein witz? ist das mizuno vielleicht gar nicht echt? die Verpackung sieht sehr billig aus! Ausserdem ist das messer so was von leicht, fühlt sich an wie ein spielzeug! und ein beinahe so großer griff wie die klinge selbst! Ein erster fühltest in sachen schärfe haut mich auch nicht aus den schuhen! Ok, sage ich, ein wenig zeit habe ich noch! Danke meinem arbeitgeber für die gleitzeit:)) Also ab zu plus und wieder zurück nach hause mit ner einzelnen paprika in der hand! [besser als die jungfräulichkeit des mizunos an ner zwiebeln zu verlieren:))] Oben angekommen, merke ich was albino schon tausend mal im forum erzählt hast, hui, meine fresse, ich dachte schon die paprika ist verfault, so gleite ich da durch, trotz des geringen gewichts des messers, ich bräuchte gar kein brett, die paprika lässst sich ohne weiteres in der luft zerscheiden!!! Ich bräuchte eigentlich schnell ein seidentuch um mal die szene aus "bodyguard" nachzuspielen!!
Alles misstrauen mit einem schnitt verschwunden!! Mehr kann ich dazu nicht sagen, es lässte sich mit keinem meiner anderen messer vergleichen, jedenfalls von der schärfe her! Aber ich bin auch sehr sehr ängstlich. Es wirkt immer so, als ob es schnell kaputt bzw. teile der schneide kaputt gehen könnten!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gast250609

Gast
Meine Küchenmesser!

Das ist ja mal nen netter Thread...

Besonders interessant die verschiedenen Ausrichtungen... einer eher klassisch und funktionell, der andere eher modern/ asiatisch und stylisch!!! Ich denke mal, das ich da voll in der Mitte bin.

Also... meine Messer sind alle - bis auf das Laguiole Brotmesser - bein Shin Watanabe gekauft. Ich wollte nicht Unmengen von Geld für Shun/Hattori und ähnliche ausgeben. Deshalb habe ich ein Komplettset und zwei schöne hochwertigere Messer geordert.
Aberlassen wir doch Bilder sprechen... :super:



von links:
- großes "europäisches" Kochmesser
- Chiselgrind Kodeba
- Chiselgrind Usuba
- Nakkiri
- Santokou, laminierter Stahl mit blauem Stahlkern, Walnussholz
- Sanada-Ami Petite (leider nur 3mm stark, ich hatte mehr erwartet...
- Laguiole Brotmesser G. David, Olivenholzgriff





Das Holzbrett (Buche) ist übrigens von IKEA, hat meine Freundin angeschlepp - gegen meinen ausdrücklichen Wunsch - aber als ich es dann mit Leinenöl bearbeitet hatte, sah es SUPER aus, schön warm und eigentlich genau das, was ich gesucht habe.
Ich mußte nicht nochmal tief in die Tasche greifen, für ein Holzbrett eines namhaften Herstellers (Danke Claudia)!
Das sind meine Küchenmesser!!!
 

tedemibu

Mitglied
Meine Messer

Vielen Dank für den Hinweis ! Hier also der link:


[/URL][/IMG]

Jetzt zur Unterfütterung des Bildes (miese Qualität, aber noch fehlt mir die Übung ...) eine kurze Erklärung:

Die beiden hinteren Messer:
links ein Tojiro DP Gyuto 33cm, letzte Woche gekommen. Ich habe vor lauter Schreck über die Grösse die Verpackung erst mal wieder zugemacht :p
rechts ein Kasumi 12 cm Klinge aus England. Hat mir ein Bekannter mitgebracht, da der Shop nur National versendet. Steht übrigens "MEDE IN SEKI" drauf, soll aber trotzdem ein Original sein hab ich bei kochmesser.de gelesen, schneidet jedenfalls super und bleibt lange scharf.
An der Magnetleiste von links nach rechts:
KAI Damast 9 cm Office, ich liebe die Griffform, allerdings war es nicht wirklich scharf und ich habe mir fast nen Wolf geschliffen. Mit Dick Kombi 1000/6000. Ging nicht wirklich gut und hat ewig gedauert. Vor drei Wochen dann bei Lidl die Diamantschärfer gekauft. Mit dem Feinen vorgeschliffen, dann weiter mit dem Dick. Seitdem kann ich mich damit rasieren !
Es folgt mein erstes Messer, ein Kasumi 14 cm boning, wie Ihr seht, ist der Damast versaut aber es schneidet irre gut. Naja ein bißchen Lehrgeld muss wohl jeder bezahlen...
Dann ein Nakiri von Dick ebenfalls ein paar Lagen Kohlenstoffstahl, aber sehr aufwendig zu pflegen, das rostet schon wenn es feucht 5 Minuten in der Küche liegt aber eben sauscharf.
Dann mein Schätzchen: letzte Weihnachten mußte es ein Hattori Santoku Damastmesser sein. GEIL !!!
Für gröbere Sachen (Gänsehälse usw.) habe ich dann noch das Kai. Ich komme mit dem einseitigen Schliff schlecht zurecht, Fleischscheiben werden eher schief. Mittlerweile habe ich die Phase (?) blankgeschliffen, ich finde es sieht sogar schöner aus als vorher.

Ohne Bilder noch die Messer meiner Frau und anderen Küchenbenutzern (Omas und Opas): Ein Block Zwilling 4Star, Massenware aus dem Kaufhof, nicht schlecht, aber eben nichts besonderes.

Viel Spaß beim Anschauen !

Wenn mir noch einer sagen könnte, wie ich die Bilder direkt in das Posting einfügen kann, wie die Postings oben, wäre ich dankbar und würde auch noch Einzelbilder nachliefern...

tedemibu
 

bigbore

Mitglied
Hi
bin zwar kein Koch, aber manchmal koche* auch ich,
* = hungrige Familie füttern :)


Zwei von meinen Lieblingswerkzeugen sind ein T&More
und ein Santoku.




Ansonsten meine Klassiker: Uralte TSCHIBO-Messer
und jede Menge kleinere, Herder und so...

Bilder folgen.....
 
Zuletzt bearbeitet:

funtom

Mitglied
Nachdem in diesem Thema schon lange nix mehr los war will ich euch zeigen was das MF in gut einem Jahr anrichten kann.




Von oben nach unten:


Güde Brotschwert 32cm für die größeren Dinge

Haiku Tranchiermesser H09 27cm selten für Braten

Global Brotmesser G-9 25cm für die kleineren Dinge


Von rechts nach links:

Zwilling Kochmesser 21 cm 5 Sterne für alles wo der Rest zu Schade ist (ja auch Knochen und Gefrorenes)

Kasumi 14cm K9 falls jemand zum mitschnippel da ist

Buckels Meister Fehrekampf Palisander mein Frühstücksmesser

2x Buckels Olive rostfrei für Gäste

Global GS-36 20th Anniversary kaum in Benutzung

Kasumi 3000/ 8000

Herder Schälmesser zum putzen

Buckels Carbon Kirsche zum Ausprobieren

Global 240/ 1000




Von oben nach unten:


Custom Kochmesser Schanz SB1 Wüsteneisenholz nagelgängig 24cm 229g t=2mm für fast alles

Schanz Santoku 1.2552 Micarta 211g t=2mm hauptsächlich für Gemüse

Schanz Gyuto 1.2552 Micarta 230g t= 2mm nur für Fleisch immer rasiermesserscharf

Schanz kleines Gyuto SB1 Micarta 88g t=1,25mm
mein Lieblingsschneidteufel wenn es mal kleiner sein muß.(1cm vor der Spitze 0,3mm dick)

Santoku little SB1 Ahorn blau 120g t=2,3mm als Minihackbeil.

Isler Topcut oval poliert 31cm für Zwischendurch

Schneidebrett Esche 63x44x4,5 cm vom Schreiner
und noch einiges von Victorinox ohne Bild.

Vom Japanvirus war ich nur kurz infiziert, dann habe ich dieses Forum gefunden und es ging los mit dem Schanz-Virus.

Gruß Alexander
 
Zuletzt bearbeitet:

siebenstern

Mitglied
/ Scherz mode on /

Hier ein Schnappschuss des WG-Arsenals. Das sind ca. 5% unserer Messer.

/ Scherz mode off/
 

Anhänge

  • Kü1.jpg
    Kü1.jpg
    56 KB · Aufrufe: 4.282

veg

Mitglied
Meine Freundin ist der Meinung, ich hätte einen Messertick....



Dabei benutzen wir doch fast ausschliesslich diese:



Dennoch habe ich unentwegt das Gefühl, dass noch das ein oder andere Messer fehlt... :irre:
 
G

gast150908

Gast
Gesagt, schnell getan:


Von links nach rechts: 2 Kai Shuns, 1 Kasumi, ein Haufen Globals
Oben: Hiromoto von feinewerkzeuge, sauscharf und nicht teuer. Darunter Haiku Home. Links davon: Porsche
Mittig: Kleine Globals, ein UraltGoya und ein Windmühlenmesser.

Sind nicht alle, aber die meistbenutzten.

Hinzu sind noch ein Haiku gekommen (34 Euro beim Roedter, noch in der Post), ein Kasumi Brotmesser (post, **** UK) und ein Tosa Hocho. Auch noch im Versand.

Die nicht auf dem Bild: Güde Brotmesser und Santoku, ein Gyoto von Haiku Home und ein Sashimimesser, auch HH. Das DIng ist Mist. Out of the Box konnte man damit nicht mal ne Tomate schneiden. Plus ein Zwilling 5Star, das heute kam. Austausch vom MagnadurZwilling. Feiner Zug, by the way!
 
Zuletzt bearbeitet:

Meik

Mitglied
Berti Kochmesser (offiziell: "Großes Ausbeinmesser"). Ich liebe es trotz des Butterstahls (der aber auch mit zwei Strichen über den Keramikstab wieder rattenscharf ist), der Griff ist für meine Griffhaltung super und die konvexe Klinge gleitet einfach nur suuuutsche durchs Schnittgut... Es HAT einfach was, ein je ne sais quoi, irgendwie spürt man, dass da noch eine kleine Manufaktur wie zu Großvaters Zeiten hinter steckt...

Altes Friodur (noch richtig schön hochglanzpoliert) Schnippelmesser meiner Oma, Klinge zu meiner perfekten Obstmesserform umgearbeitet, ideal für Apfelzerteilung, -entkernung und -schälung in der Hand, aber durch die leichte eingearbeitete Recurve auch noch OK zum Schneiden von kleinem Schnittgut (z.B. kleine Tomaten o.ä.) auf dem Brett. Griff ein offenes Wurzelholz, sehr rund/dick gelassen, liegt perfekt mit dem Rücken in der Hand (Schälhaltung). War sofort mein absoluter Liebling!

Altes Frühstücksmesser mit Buckelklinge; der Griff war so vollkommen verrottet, dass er mitsamt dem Großteil des seltsamen Erls (Drahtstück in einer Art Weichmetall-Guss-Rohr-Fortsatz des gegossenen Kropfes) fast komplett (bis auf ca. 1 cm) weggebrochen ist. Mit sehr passgenauem Loch im Griff (der hier übrigens sehr flach gehalten ist) und viel UHU Endfest scheint es aber zu halten...





Mehr Messer brauche ich nicht in der Küche.


EDIT:
Haaaalt - ich habe natürlich das Brotmesser vergessen!
Im Moment noch ein altes deutsches Geschmiedetes, das auch ziemlich gut funktioniert. Irgendwann wird auch dem vielleicht ein Griff à la Berti verpasst - oder ein Grandmoulin geholt... ;)





Und hier noch zwei bessere Bilder des Kleinen:



 
Zuletzt bearbeitet:

hhirsch

Mitglied
Hallo,
habe gerade meine neuen Messer in der Galerie vorgesstellt und möchte meine bescheidene Sammlung auch hier zur Ansicht einstellen.
Hoffe, es gefällt Euch.

Gruß

hhirsch
 

Anhänge

  • Messerblock.jpg
    Messerblock.jpg
    73,2 KB · Aufrufe: 2.673
  • Kochtrio.jpg
    Kochtrio.jpg
    114,6 KB · Aufrufe: 1.575
G

gast150908

Gast
So, nach einigen Neuerwerbungen nun ein Update
Auf weißem Hintergrund finden sich eher die Highlights, auf Holz eher die normalen bzw. Messer, die meine Frau benutzt (die ganz scharfen Messer machen ihr Angst!).

Untere Reihe (neben diversen Minimessern)
Chroma Type 301, Kochmesser 20cm, für 50 Euro geschnappt. Komische FAO Gravur unten am Griff, keine Ahnung, was das ist...
Type 301 Ausbeinmesser
Global G2 Kochmesser
Global kleines Gemüsemesser, kleines Kochmesser, Putzmesser, Flexmesser.
Dann ein F165 Tosa Hocho, der absolute Schärfehammer
Daneben das Hiromoto von feinewerkzeuge. Ebenso affenscharf. Schleife ich in der Regel nur auf dem 3000er, dann 6000er, da fliegen die Haare weg wie Sau
Daneben ein Zwilling 5Star, das mir kostenlos gegen ein Magnadurmesser eingetauscht wurde. Feiner Zug von denen
Oben: Chroma Haiku, kleines Gyoto. Ich muß mal ehrlich sagen: Totaler Mist. Krieg ich kaum scharf, Metall der Klinge fühlt sich sehr "glatt" an, nicht mein Fall. War ein Schnapper, so what?
Daneben die Reihe von unten nach oben:
Kai Shun Office messer, $45 bei Williams Sonoma.
Kasumi K9 (?), auch sehr nett
Kai Shun Santoku 7", auch recht günstig bei Will.Son.
Kasumi Brotmesser, 70 Euro bei der Bucht in England
Chroma Haiku Home, billigster Stahl, aber gut für jeden Tag. Sozusagen ein daily beater.

Daneben Santoku von Güde, hab ich schon ein paar Jahre, würds nicht nochmal kaufen.




Heute hab ich ca. 2 Stunden am Stein verbracht. Meine Frau denkt, ich spinne. Aber wenn ihre kleinen Putzmesser so scharf sind, daß alles nur so wegfliegt, freut sie sich auch.

Heute waren die Globals, die beiden Schmiedejapaner und das kleine Kai Shun dran. Ebenso das Chroma (kleine Kochmesser und das Type 301 Kochmesser). Letzteres ist wirklich gut.

Das G2 ist eigentlich mein Standard, da es schön dünn ist. Das ist beim Zwiebelschneiden und ähnlichem schon vorteilhafter. Aber das Type 301 ist schon ein Handschmeichler.

Die anderen benutze ich auch regelmäßig, aber das Kai Shun war bis vor einigen Tagen meistens in der Box. Dann kam der neue Ständer, den man da oben links sieht. Seither ist es auch in der Schneidrotation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sunhillow

Mitglied
Ich zeige mal meine noch recht kümmerliche Sammlung.
Die 3 Messer mit rohem Holzgriff sind schon mindestens 15 Jahre alt, die kaufte ich damals bei einem kleinen Teeversand. Gekostet haben sie damals je ca. 30 - 40 DM.
Das Santoku ist wieder mein Lieblingsmesser, seit ich gelernt habe einigermassen gut zu schleifen. Mit Wetzstählen und groben Steinen hatte ich das ziemlich verhunzt.
Das mit schwarzem Plastikgriff und 2 Messingnieten stammt aus China und war schon im Laden unglaublich stumpf. Der Hohlschliff wurde nicht tief genug ausgeführt, aber der Stahl ist einigermassen brauchbar, ähnlich zäh wie meine billigen Japaner.
Das Neueste ist ein Tojiro DP Santoku, mein bisher mit Abstand bestes Messer. Bisher, denn ich habe ein Auge auf das Tosa ZFm 180 geworfen... :steirer:


 
Zuletzt bearbeitet:

Kalle-Ralle

Mitglied
Ich bin jetzt irgendwie beruhig, ich kann durchaus noch ein paar Messer anschaffen.

Ich hab erst acht in der Küche, das reicht nicht.... :irre:

Kleine Ergänzung:
Ich habe den Eingangspost mal zum Anlass genommen, meine Windmühlen (bisher zwei) zu einem kleinen Windpark auszubauen und eben nachgelegt, bzw. bestellt. Jetzt habe ich auch endlich ein Buckelmesser! Die Teile kenne ich noch von Oma, die haben mich damals schon fasziniert, nicht wegen der Schärfe, als Kleiner konnte ich damit ja nicht wirklich viel anfangen, aber wegen der Form! Genauso wie die 'langen' Suppenlöffel und Gabeln. Ich muss echt mal den Keller meiner Eltern plündern, vielleicht erwische ich noch das eine oder andere Stück.

Mittlerweile habe ich (oder werde hoffentlich bald haben):
WMF, Serie Spitzenklasse:
Gemüsemesser, 9 cm
Zubereitungsmesser, 14 cm
Fleischmesser, 20 cm
Schinkenmesser 24 cm, Wellenschliff (als Brotmesser

Jeweils mittelspitz

Santoku 18 cm und
Kochmesser 20 cm

Mit den Teilen bin ich ganz zufrieden, ich bekomme sie ausreichend scharf. Die Verarbeitung könnte aber besser sein (teilweise Spalt zwischen Griff und Erl). Sollte m. M. nicht sein.

Von Herder (Windmühle) habe ich dann noch:
Schälmesser
das klassische Gemüsemesser
mittelspitzes Gemüsemesser
Zwoller 10 cm
und Boscher in 8"

Damit wäre meine Gier nach nicht rostenden Messern erstmal gestillt. Wobei mich bei den Windmühlen der reine Werkzeugcharakter fasziniert. Stahl, daran einen einfachen Holzgriff, fertig. Keine Verziehrung, nix. Spalte, überstehende Nieten, schlicht, einfach super. Wenn ich daran denke, wie meine Oma oder mein Vater mit so einem Teil dem Karnickel aus dem Mantel geholfen haben und was dann später im Bräter schmurgelte... :hehe:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mausbiber

Mitglied
Fortsetzung durch meine bescheidene "Sammlung":



Die Messer von links nach rechts:
- Masamoto Gyuutou CT 5030, KL 30cm
- Hiromoto Tenmi-Juraku AS Gyuutou, KL 24cm
- Azai Marukatsu Gyuutou KL 18cm, Aogami Super
- Iizuka Tokifusa (Shigefusa) KL 17cm
- Hiromoto Tenmi-Juraku AS Petty, KL 15cm
- Officemesser, Hersteller unbekannt, KL 12cm
- Chroma Type 301 Schälmesser P09, KL 7,7cm
- Herder Buckelsklinge, Kirschbaumserie, Carbonstahl
- Zwilling Vier Sterne Ausbeiner, KL 14cm
- Brieto M-11 Pro Yanagiba, KL 30cm
- Sakai Takayuki (Aoki) Yanagiba, KL 24cm, Aogami 2
- Brieto M-11 Pro Deba, KL 16,5cm
- Kappabashi (steht drauf) Ko-Deba, KL 9cm, Carbon-Stahl
- Oushoukin Usuba, KL 21cm, vermutlich Gingami 3

Die Steine von links nach rechts:
- Körnung 220, Hersteller unbekannt
- Körnung 1000, Naniwa Mikrocerax
- Körnung ca. 3000, japanischer Naturstein
- Körnung 8000, Akatsuki
 
Zuletzt bearbeitet:

Schild

Mitglied

v.l.n.r.
F.Dick - liegt schon ewig unbenutzt im Schrank
geschliffenes Buttermesser vom Flohmarkt, sehr dünne Klinge; für Zwiebeln
Rätselsantoku (siehe Kanji-Thread, wahrscheinlich VG10)
Fiskars Oslo-Serie
Fiskars irgend eine andere Serie (Für geringe Mengen und hartes Zeug (Kürbis..))
N 165 - Für weiches Gemüse
ZF 105 - Für Sushi
Zong Wei - selten benutzt

Steine:
Graue links oben: Diamond Brand-Aluminiumoxid, nur eine Seite benutzbar (die blaue bildet keinen Schleifschlamm). Werden schnell uneben.
Weiß: Herbertz, unbekannte Körnung, ~1000
Im Kasten: Belgischer Brocken (vermutlich)

MDF-Platte, Papier, Politurpaste
Abziehriemen
Opinel... #10 glaubich. Reiseküchen- und Allzweckmesser. Patina aufbringen hat nicht so recht funktioniert.