Versiegeln und Polieren von Holz ??

Nidan

Mitglied
Ich hab mal wieder eine Frage :

Ich hab mir bei Borger CCL-Öl bestellt um Holzgriffe zu behandeln. Leider ist es im Moment nicht am Lager und jetzt wüßte ich gerne ob ich z.B. einfaches Holzöl aus dem Baumarkt nehmen kann. Speziell hab ich Griffe aus Olive, Bocote und Zebrano zu versiegeln und polieren .
 

bert

Mitglied
Hallo Nidan!

Ich nehme zum versiegeln immer Leinölfirnes her.
Gemischt mit Terpentinersatz 50:50 braucht das Öl ca. 1 Woche zum trocknen. Nacher polieren.

Du kannst auch pures Leinöl nehmen dann braucht es ein wenig mehr Zeit zum trocknen.

Gruß
bert.
www.69nord.at
 

Camig

Mitglied
Holzbehandlung

Hallo Nidan,

meine Griffschalen aus Olivenholz haben sich tierisch über die Behandlung mit Olivenöl gefreut: satt einstreichen und über Nacht einziehen lassen, morgens abwischen, mehrfach wiederholen.
Fühlt sich gut an , sieht gut aus und riecht gut.

Grüße
 

Floppi

Mitglied
Ich nutze ein schweineteueres und dafür sehr ergiebiges Teaköl. Zutaten sind Diestelöl und all so'n Zeug. Insgesamt 3 Ölsorten - das war's. Trocknet innerhalb weniger Stunden. Ist allerdings seidenmatt/matt und lässt sich nicht auf Glanz polieren.
 

Nidan

Mitglied
Danke an alle für die schnellen Antworten, aberich hab noch ein par Nachfragen :

@ C-M Glenz : Also das Konzept Olivenöl für Olivenholz klingt sehr logisch, aber hast du nicht Angst daß das Öl ranzig werden könnte und dann nicht mehr so gut riecht ? Und kann man das auch für tropische Hözer hernehmen ?

@ Floppi : Das mit dem Teaköl hab ich mir auch schon überlegt, aber im Baumarkt haben die mir gesagt ich sollte das nur für Teak nehmen und um es mal mit unserem Freund aus der Kaffewerbung zu sagen "Isch abe ja gar kein Teak" :D. Und ein bißchen Bedenken hätte ich noch, weil ja Teaköl eigentlich für die Möbelpflege ist und Möbel stehen ja innen und mein Messer soll ja auch mal raus .

@ Bert : Die Methode mit dem Leinöl ist bestimmt toll, aber gibt es nix, wo es schneller geht, ich bin halt so ungeduldig ;)
 

bert

Mitglied
Leinöl dringt tief in das Holz ein, was ein großer Vorteil ist.
In Verbindung mit Sauerstoff bildet sich Linoxyd. Was das Holz hart und belastbar macht.

Diese Methode hat sich für mich sehr gut bewährt, aber wie gesagt ein bisschen geduld ist schon nötig. (1 Woche)


Gruß
bert.

www.69nord.at
 

Armin II

Mitglied
@ Nidan : auf dass was dir die Baumarkt Mitarbeiter erzählen würde ich nicht allzuviel geben, erfahrungsgemäss haben die nämlich oftmals keine Ahnung....
 

Nidan

Mitglied
Jo Armin, den Eindruck hatte ich auch, nur hab ich halt auch keine Ahnung ;)

Ok, dann versuch ich mal den Leinfirnis.

Und noch 2 Fragen (dann geb ich aber erstmal Ruhe :D ) : macht es Sinn das Holz vor dem Versiegeln fein abzuschleifen ( 400er Körnung aufwärts) oder soll man das erst nach dem Einziehen des Öles machen ?

Und genügt ein einmaliges sattes Auftragen oder soll man das wiederholen ?
 

bert

Mitglied
Die Oberfläche ganz fein schleifen.
Stahlwolle oder Schleifvlies (000)

Die schönste oberfläche speziell bei weichen Hölzern erhält du, wenn du die Oberfläche dünn mit Wasser benetzt. Jedesmal wenn die Oberfl. trocknet (geg. fön)richten sich Holzfasern auf. Diese werden dann mit einem Schleifvlies vorsichtig weggeschliffen.

Je öfter du das machst um so schöner wird die Oberfläche.

Diese Prozedur ist bei harten Hölzern nicht notwendig.
Test: Oberfl. benetzten - trocknen lassen - und nach Holzfasern ausschau halten.

Leinölfirnis mit Terpentin (50:50 oder 70:30)in ein Glas füllen.

Den Griff einlegen - Dauer: je nach Holzart ca. 30min. oder länger - Griff trocknen lassen - mit feiner Stahlwolle und viel Leinölfirnis den Griff kräftig polieren bzw. gleich mit Polierscheibe und Polierwachs.

Viel Spaß

bert.
www.69nord.at
 

Georg

Mitglied
traenken mir oel

hallo,

legt man hoelzer in leinoel ein, so zieht dies wirklich ersaunlich weit rein, kann mehrere 10mm tief sein.

das ganze kann man beschleunigen, indem man mit unterdruck arbeitet. einfach den deckel eines weck-glases anbohren (oder einen anderen deckel machen, z.b. aus holz) und ein fahrradventil einsetzten, und zwar verkehrtherum, so dass es keine luft hineinlaesst. in ein weiteres loch kommt eine schraube, mit der das gefaess danach belueftet werden kann. wenn man nun bei einer fahrradpumpe die dichtung umdreht, kann man so das glas evakuieren.

das glas fuellt man mit leinoel, packt das zu traenkende holzstueck rein und evakuiert das ganze. wenn man das evakuieren mehrfach wiederholt (zwischendrin belueften), kommen irgendwann keine blaeschen mehr raus. dann ist das stueck relativ tief getraenkt, es gehr auch viel schneller als beim einlegen.

trocknen muss es aber noch immer recht lange, aber so kann auch mit leinoel-firness tiefgetraenkt werden.

gruesse georg
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von Nidan
Das mit dem Teaköl hab ich mir auch schon überlegt, aber im Baumarkt haben die mir gesagt ich sollte das nur für Teak nehmen ... Und ein bißchen Bedenken hätte ich noch, weil ja Teaköl eigentlich für die Möbelpflege ist und Möbel stehen ja innen und mein Messer soll ja auch mal raus.

Ich hab mal nachgeschaut: Ist ein Teaköl extra für die Behandlung von Drinnen- UND Draussenmöbeln ("geschützer Aussenbereich"). Und nicht nur für Teak, sondern auch für "Zeder, Bangkirai, Iroko, Massaranduba und andere Edelhölzer". Sollte also für alle gängigen Edel-Harthölzer passen.
Die Zutaten: Sonnenblumen-, Soja- und Distelöl, sowie entaromatisiertes Testbenzin (als Lösungsmittel). Ich hab auch mal die Einziehtiefe mit einem Stück Ebenholz ausgetestet: Das ist mehr als nur ein oberflächlicher Anstrich - zieht also auch sehr gut ein.
Das Zeug kann man Pinseln oder tauchen oder mit einem Tuch auftragen.

Wenn ich jetzt noch den Hersteller nennen würde, wäre das ein wunderbares PR-Posting. :D
 

luftauge

Mitglied
Zwischenschliff

Ich würd bei der Schleifmethode auch bei Harthölzern auf jeden Fall nach dem Fönen noch 1-2x mit einem angefeuchteten Baumwolltuch nachreiben und an der Luft trocknen lassen, um evtl. feinen Schleifstaub aus den Poren zu entfernen, das gibt bessere Oberflächen und betont die Maserung. Dauert dann vielleicht 5 min. länger.

Schleifstaub+Öl setzt die Poren zu, das sieht nach einiger Zeit und öfterem Bearbeiten sonst nicht mehr so toll aus.
Mit farblosem Holzöl machst Du bestimmt nichts verkehrt!

Gruß Andreas/Luftauge
 

Ralle

Mitglied
Für ein schnelles (ca. 5-10 Min.) und gutes Ergebnis verwenden viele Messermacher z. B. die Polierpaste von Wolf Borger für Holz und Kunststoffe. Wichtig ist eine nicht zu harte Nesselscheibe mit ca. 30 m/sec. Mit Körnung 280 vorschleifen und Ne-Metalle abkleben, kreuzweise grob vorpolieren, reinigen, auf kleine Fehler kontrollieren, mit K 400 nachschleifen, mit mittleren Druck und viel Paste wieder kreuzweise nachpolieren und abschliessend ohne neue Paste in Maserrichtung mit wenig Druck nachpolieren. Wer das Superergebnis möchte, kann noch mit einer Moltonscheibe und Glanzwachs abglänzen.
Bei nordischer Stilrichtung mit entsprechend weichen Hölzern würde ich allerdings auch die langwierige Leinöltechnik anwenden.

Gruss Ralf
 

Camig

Mitglied
Versiegeln und polieren von Holz

Hi Nidan,

wie ich gerade sehe fängt der frühe Vogel den Wurm...

-das Olivenöl habe ich nur für das Olivenholz genommen; von ranzigwerden keine Spur, oder wie pflegst du deine Brettchen und Schneidbretter?
- bei andren Hölzern habe ich "Holzöl" der Firma Clou benutzt, ca. DM 20 für 0,5Liter; ist seehr ergiebig und speziell zu versiegelung von rohen Holzoberflächen gedacht ( Clou meint damit,Tische,Möbel und Parkett).Fein vorschleifen, tränken,einwirken lassen,abwischen und trocknen lassen; die Oberfläche wird nachher schön "dicht" und weitgehend wasser-und schmutzabweisend; Nachteil ist der starke Lösemittelgeruch bei der Anwendung, das Holz verliert auch den typischen Eigengeruch.

Das CCL Öl von Borger habe ich auch (seidenmatt), aber das mit dem einreiben hat bei mir nur größere Mengen Blasen an den Händen gegeben,
ist auch für die Menge viel zu teuer (wußte ich aber vorher auch nicht).

Viel Erfolg und Grüße von
 

Nidan

Mitglied
Also danke für die vielen Tipps, ich werd es am Wochenende mal mit der Leinöl-Methode versuchen, bis dahin müßte ich alle Griffe fertig haben, dann gibts nur einmal ne Sauerei :D

@ Luftauge : Danke für den Tipp wegen dem Schleifen, das hab ich auch nicht gewußt !
 
Versiegeln und Polieren von Holz

Hallo nidan
möchte noch meinen Senf dazugeben

Versiegeln ist meiner Meinung nach nicht die richtige Metote.
Man sollte besser das Holz Schützen und Pflegen.

Das CCL Oel habe ich schon benutz,und bin damit nur teilweise zufrieden damit,z.B. bei weichen Hölzern,bei Amboina war ich sehr zufrieden damit,bei Thuja kannst vergessen fühlt sich speckig und klebrig an.
Bei Leinöl machst Du nix falsch.
Übrigens kann ich Armin II bei der Baumarktberatung nur zustimmen.

Viel Erfolg bei Deiner Arbeit,und laß mal was von der Poliererei hören.

Gruß Schmiddy
 

C. Raiber

Mitglied
Noch ne andere Variante

@ Nidan

Das behandeln mit Leinölfirnis und Terpentin 1:1 ist eine brauchbare Methode, nur die Oberfläche glänzt nicht richtig. Als Finish benutze ich "Danish Oil", gibts bei Messerwerkstatt Dobner zu kaufen. Tel.:09127-579647 / Mail Messerwerkstatt-Dobner@tonline.de.
Damit bekommt du eine schön glänzende und wasserfeste Oberfläche hin.
Solltest du den Griff zuvor mit Leinöl behandelt haben, muß er absolut trocken sein da das Danish Oil schnell auftrocknet und die Oberfläche regelrecht versiegelt.
 
!!! achtung, handwerklicher laie meldet sich zu wort !!!

hat einer von euch mal englisches schaftöl probiert?!? zu sehen im kettner/frankonia - katalog unter ölen/pflegemitteln.
die schäfte teurer flinten aus wurzelholz werden damit behandelt und sind dadurch versiegelt, glatt und die maserung des holzes kommt sehr gut raus.
p.s. kost auch nich viel!
p.p.s. wenn das jetzt blödsinn war, einfach überlesen...
 

micknives

Mitglied
schaftöl von kettner

benutze schaftöl von kettner (balisol-schaftöl) für meine
messer. erstklassiges öl, silikonfrei, bringt z.b. bei
desert iron wood super maserung raus, natürlich auch für
elfenbein geeignet. am besten über nacht einwirken lassen.

preis&leistung ist o.k.

gruß
micknives
 

Ralf

Mitglied
Aber Vorsicht mit dem Leinöl !!
Ein Leinölgetränktes Tuch oder Lappen kann sich selber entzünden, deshalb die getränkte Tücher naß machen und dann wegwerfen. Ich habe schon selber negative Erfahrungen gemacht.

Mit dem Leinöl würde ich nur grundieren, anschließend das Holz in heißes, flüssiges Bienenwachs tauchen, abkühlen lassen, und danch polieren. Damit habe ich die beste Erfahrung gemacht.

Ralf