Rostträger Stahl gesucht für eher dünn ausgeschliffene Jagdmesserklinge

xtorsten

Premium Mitglied
so, erste Rückmeldung:
Die (sehr nette) Frau bei Stadtler hat etwas durchs Telefon gelächelt bei meiner Anfrage und dann klar gestellt, dass es sich bei denen um die tatsächliche Verwertung handelt - also von Spänen über tatsächliche Abfallrestchen oder verschlissene Werkzeugteile - also erst einmal nichts, was sich direkt nach Verwertbarkeit für den Messerbau anhörte. Auch war nicht klar, ob derzeit überhaupt Vanadis da ist. Ich denke mal, das läuft wie auf dem Schrott so üblich: wenn man da hin fährt und fragt, kann man vlt. die Kisten durchkramen, aber so per Telefon oder Mail eine Bestellung ergibt keinen Sinn - die sammeln eben und handeln das Zeug dann weiter Richtung Aufbereitung.

Webshop Voestalpine hat als kleinste Menge ein Blech von 3,78x650x4250 - das ist definitiv zu viel und der Kleinteileshop hat als beste Annäherung 5x330x650 - für 400€+.
Wäre jetzt nicht ganz abwegig, wenn nichts anderes geht, aber 5mm ist mir an sich zu stark (will ja auf ca.3mm - da habe ich schon 2/5 Müll, den ich mitbezahlen müsste) und zu viel für ein paar Messerchen.
Klar, wenn ich mich auf das Zeug einschießen sollte und dann noch bisschen was davon wieder abgebe, dann ginge es. Aber erstmal schauen, was es noch an Optionen gibt.

Volnik habe ich nochmal direkt per Mail angefragt (vlt, läuft das ja über das Kontaktformular auf der Website nicht gut - habe ich schon öfter erlebt bei Websites).

Die Franzosen hören sich auch ganz interessant an - GB ist so eine Sache geworden seit dem Ausstieg aus unserem Wirtschaftsraum.

...also es bleibt spannend ;)
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Auf der Seite von GFS Knife Supplies steht unter Delivery Information:

"Europe - Most destinations within 2 business days, however more remote locations may take 3/4 business days (For EU Members, there are no other charges or dutys to pay after you checkout, the goods will be delivered as they were before Brexit!)"

R'n'R
 

xtorsten

Premium Mitglied
so, habe jetzt bei den Franzosen geordert, da aus Polen bisher keine Rückmeldung kam.

15-20€ Porto ist jetzt nicht wenig, aber ich habe da noch einen Meter 1.2008 für 11,50€ dazu gepackt - auch ein feiner Stahl, wie ich finde.
Habe mal eine Mühlsägenfeile umgeschliffen; hat mir auch gut gefallen. Überhaupt habe ich ja eine Passion für diese Stähle. Aus einem Sperrmüllfund (alter Holzkoffer mit Ledernähutensilien) habe ich zum Beispiel ein altes Zuschneidemesser aus Schmalkalden (DDR) - das ist eine wirklich fein ausgeschliffene Klinge (logisch, Leder schneiden heißt am besten minimale Keilwirkung, denn das Material ist hart und trotzdem zäh, sodass es sich an die Klinge anlegt) die eine enorme Schärfe bekommt und sich dabei nicht umlegt. Beeindruckend, was 'einfache' Stähle so können.

Ob das heute noch in Anbetracht der PM-Technologie aktuell ist, wäre interessant. Wenn da nicht die Zeit und die begrenzten technischen Möglichkeiten wären, würde ich gerne mal einen 1:1 Vergleich machen. Aber: man müsste zwei wirklich identische Klingen fertigen; so genau bin ich da nicht. So als Überlegung: schon eine Veränderung der Stärke an der Schneide um 0,05mm (also z.B. von 0,5 auf 0,55mm) wären ja eine Veränderung der Geometrie um +10%. Das kann nicht ohne Einfluss bleiben. Will man dann noch in Richtung balligem Anschliff (auf 0) gehen, dann wüsste ich nicht, wie man das sauber händisch hinbekommen will.

Aber das führt hier eh zu weit. Fürs erste kommt der Vanadis 4E. Wenn ich dann noch tatsächlich Jagen und das Messer benutzen will, muss ich eh das Messermachen nach den beiden Messern (für einen Jagdkollegen und für mich) erst einmal zurück stellen. Wir haben dieses Jahr viel Mais im Revier; da hängt auch ein bisschen Verantwortung mit dran ;)

Besteht denn Interesse, dass ich mal berichte, wie das mit den Franzosen so läuft von der Abwicklung - und auch den Messern, die daraus entstehen?
 

Brunhard

Mitglied
Ja klar, Torsten! Wollte auch schon bei denen Vansdis 4 Extra / Vanadis 8 bestellen. Bevor ich aber wieder etwas neues anfange, müssen erst mal die rumliegenden Klingen aus dem Lockdown 2020 fertiggestellt werden….
 

AccuBond

Mitglied
so, habe jetzt bei den Franzosen geordert, da aus Polen bisher keine Rückmeldung kam.

15-20€ Porto ist jetzt nicht wenig, aber ich habe da noch einen Meter 1.2008 für 11,50€ dazu gepackt - auch ein feiner Stahl, wie ich finde.
Habe mal eine Mühlsägenfeile umgeschliffen; hat mir auch gut gefallen. Überhaupt habe ich ja eine Passion für diese Stähle. Aus einem Sperrmüllfund (alter Holzkoffer mit Ledernähutensilien) habe ich zum Beispiel ein altes Zuschneidemesser aus Schmalkalden (DDR) - das ist eine wirklich fein ausgeschliffene Klinge (logisch, Leder schneiden heißt am besten minimale Keilwirkung, denn das Material ist hart und trotzdem zäh, sodass es sich an die Klinge anlegt) die eine enorme Schärfe bekommt und sich dabei nicht umlegt. Beeindruckend, was 'einfache' Stähle so können.

Ob das heute noch in Anbetracht der PM-Technologie aktuell ist, wäre interessant. Wenn da nicht die Zeit und die begrenzten technischen Möglichkeiten wären, würde ich gerne mal einen 1:1 Vergleich machen. Aber: man müsste zwei wirklich identische Klingen fertigen; so genau bin ich da nicht. So als Überlegung: schon eine Veränderung der Stärke an der Schneide um 0,05mm (also z.B. von 0,5 auf 0,55mm) wären ja eine Veränderung der Geometrie um +10%. Das kann nicht ohne Einfluss bleiben. Will man dann noch in Richtung balligem Anschliff (auf 0) gehen, dann wüsste ich nicht, wie man das sauber händisch hinbekommen will.

Aber das führt hier eh zu weit. Fürs erste kommt der Vanadis 4E. Wenn ich dann noch tatsächlich Jagen und das Messer benutzen will, muss ich eh das Messermachen nach den beiden Messern (für einen Jagdkollegen und für mich) erst einmal zurück stellen. Wir haben dieses Jahr viel Mais im Revier; da hängt auch ein bisschen Verantwortung mit dran ;)

Besteht denn Interesse, dass ich mal berichte, wie das mit den Franzosen so läuft von der Abwicklung - und auch den Messern, die daraus entstehen?
Weißt du schon wo du den Vanadis 4 härten lässt. Für Erfahrungswerte hier, wäre ich dankbar.

Grüße

AccuBond
 

xtorsten

Premium Mitglied
ja, ich melde mich auf jeden Fall und berichte, wie es weiter geht ;)

Härten würde ich gerne bei Jürgen Schanz. Das sollte von der Erfahrung her auf jeden Fall passen.
Erfahrungen habe ich leider keine beizusteuern. Habe ja nun einige Jahre Pause gemacht und zuletzt nur niedrig legierte Stähle genutzt - die ließen sich einfach in meinem kleinen Ofen ohne Tiefkühlung härten. Da hatte ich dann Härteproben ganz konkret auf meinen Ofen und die Stahlcharge gemacht, um das selber steuern zu können.
Wenn alle Stricke reißen, dann werde ich nochmals in einen Ofen investieren und mit Folie arbeiten und als Tiefkühlung Trockeneis in Spiritus nutzen. Wäre mit aber fürs erste lieber, wenn ich das machen lassen könnte ;)
 

xtorsten

Premium Mitglied
So, kurze erste Rückmeldung zur Stahllieferung der Franzosen: heute kam das Material wohlbehalten an - sauber auf ein Brett mit Stretchfolie gepackt. Also hat alles funktioniert.
Volnik hat sich bei mir ebenfalls gemeldet. Ich überlege gerade, ob ich da auch nochmal was von dem Zeug bestelle. Aber vlt. baue ich erstmal....
....bin leider durch bösen Zahnarztbesuch etwas im Rückstand und habe mein laufendes Projekt noch nicht fertig bekommen. Eins nach dem anderen. Wenn es gut läuft, dann geht's nächste Woche los mit den beiden Jagdmessern!