Gasesse - Eigenbau in Bildern dokumentiert

Blacky

Mitglied
Hallo,
ich möchte mir in nächster Zeit eine Gasesse bauen. Allerdings habe ich noch ein paar Fragen...

  1. Brenner:
    Ich habe in einigen Posts von Peter Abel gelesen, dass ich einfach einen Hartlötbrenner benutzen kann, der in ein, mit zusätzlichen Lüftungsschlitzen (gehen Löcher auch?) versehenes, Rohr reingesteckt wird. Kann ich dafür einen aus dem Baumarkt nehmen, oder woher sonst?
  1. Gehäuse:
    Ich habe viel gelesen über Gasflaschen oder Bierfässer. Irgendwo wurde aber auch geschrieben von Einwegflaschen, in denen mal Kühlmittel für Klimaanlagen drin war. Seien zu bekommen z.B. bei ATU. Kann ich die auch nehmen, bzw. wie gross sind die denn?
  1. Isolierung:
    Ich würde mir Das Zueg von Peter Abel bestellen. Aber wie krieg ich die Keramikwolle fest? Durchtränk ich sie mit Feuerfestem Beton?
    Wie sieht es beim Keramikwolle reinlegen mit der Schutzkleidung aus? Staubmaske oder so?

Wenn noch Fragen auftauchen, meld ich mich wieder.
Hoffe auf baldige Hilfe, ich möcht bald anfangen damit.
Danke im Vorraus,
Sebastian

Achja, und sorry, ich krieg das mit der Liste nicht gebacken...:D
 

sanjuro

Mitglied
Gasesse

.....2) Gehäuse:
Ich habe viel gelesen über Gasflaschen oder Bierfässer. Irgendwo wurde aber auch geschrieben von Einwegflaschen, in denen mal Kühlmittel für Klimaanlagen drin war.....3) Isolierung:
Ich würde mir Das Zeug von Peter Abel bestellen. Aber wie krieg ich die Keramikwolle fest? ......
Zu 1): Jeder Blechbehälter in der gewünschten Größe funktioniert, wenn die Wärmedämmung ausreichend dick ist. Die dünnwandigen Behälter haben den Vorteil, dass die Esse leichter zu transportieren ist. Sehr preiswerte Behälter sind z.B. die Druckausgleichsgefäße, die in Heizungssysteme eingebaut werden. Man findet sie auf dem Schrott.

Zu 2) Für die Befestigung gibt es mehrere Verfahren, z.B. Keramikanker. Kleben geht aber auch, wenn der Behälterradius klein ist.

Gruß

sanjuro.
 

Blacky

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Was ist mit ausgießen? Kann ich die Wolle da reintun, in die Mitte ein Rohr als Platzhalter, und dann ausgießen? Ich würds wohl so machen, klingt einfach und idiotensicher :super:
Sebastian
 
AW: Gasesse - mal wieder

Hallo Blacky

Ja, genau so kannst Du `s machen.
Nimm aber kein Stahlrohr als "Platzhalter" und wickel vorsichtshalber noch ein paar Lagen Papier drum, damit Du es auch wieder raus bekommst. Ich persönlich stehe da mehr auf ausschmieren, das ist glaube ich "idiotensicherer".
 

Günther

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Ich hab meine erste Esse mit eingestecktem Rohr ausgegossen, funktioniert zwar gut, habe aber bei meiner neuen trotzdem anders gearbeitet.

Ich hab die Wolle (2 Lagen) rein, und dann von Hand mit Feuerzement verschmiert.
Das hat den Vorteil, das der Durchmesser vom Brennraum innen größer ist, und zur Öffnung verjüngt werden kann, dadurch kann die Hitze nicht so schnell entweichen.

Beim Brenner würde ich mehrere großzügige Längsschlitze rein schneiden und dann mit einer SChlauchschelle am zusätzlichen Brennerrohr, welches in die Esse ragt, festklemmen.
Bohrungen würde ich nicht machen.

Brenner kriegst Du beim Gashändler, z.B.: Drachengas.
 

Claymore

Moderator Forum Peter Abel
AW: Gasesse - mal wieder

Es genügt, die Wolle mit etwas Übermaß einzupassen und gut festzudrücken.
Danach mit dem Feuerbeton auskleiden ( gießen oder ausstreichen funktioniert beides)
Das ergibt gnügend Festigkeit für den Gebrauch und den Transport.




gruß

Peter
 

Torsten Pohl

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Da Ihr ja alle schon mal gebaut habt!

Macht doch mal ne Materialstückliste:

So nach dem Motto, soundsoviel m² Wolle soundsoviel Zement, usw.

Ich lese hier schon lange mit, und habe aus demeinzigstem Grund noch nicht gebaut weil mir einfach nicht klar ist wieviel ich wovon bestellen muß.


Für einen funktionierenden Brenner brauchst du;:.........

Trotz Suchfunktion kommt man einfach nicht dahinter.

Tschua Torsten
 

Blacky

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Hallo, schon mal danke für die Tipps.
Zum Verschmieren: Ich weiss nicht wie die Konsistenz des Betonzeugs ist. Subbt das durch die Wolle durch oder ist das nur Oberflächlich? Wie verhält sich das beim ausgiessen, wenns reinfliessen kann?

Dann war ich grad im Baumarkt. Da gibts Schlauch 3/8" , Schlauchbruchsicherung und Manometer incl. Druckregler, für 22 € weniger als online. Da dürfte aber qualitativ kein Unterschied sein, oder?

Brenner gabs da auch, aber als Brennerset, und ich hab dem nicht so ganz vertraut, den werd ich also online bestellen, genauso das Isolierzeug.

Ich denke mal, ich komme mit 1m² Wolle und 5kg Feuerfestem Beton aus?
Ich denke an 3-4 Lagen Wolle, Brennraumdurchmesser 10-12 cm und Länge ca. 35-40 cm, sollte wohl reichen?

Sebastian
 
AW: Gasesse - mal wieder

Hallo Blacky

Du BRAUCHST einen regelbaren Druckminderer! Baumarkt schön und gut, das Zeug geht auch, aber ist eben meist nicht regelbar. Kauf den Regler im Fachhandel (ca. 30.- EUR mit Manometer) und den Rest von mir aus im Baumarkt.

Zwei bis drei lagen Wolle reichen allemahl. Mehr wäre Verschwendung. Soll die Isolierung so dick sein, dass das Ding auch außen halbwegs kühl bleibt (was nach meiner Meinung überflüssig ist), dann nimm zwei Lagen Silikatmatte und mach den Rest mit Glaswolle (GLAS, nicht Stein!) aus dem Baumarkt.

Den "Beton" von Claymore kannst Du von der Konsistenz her einstellen, wie Du ihn gerne hättest. Ich empfehle ausschließlich diesen, weil ich nie was besseres hatte, aber schon so manches probiert habe!
Das Zeug klebt hervorragend an der Matte, egal, wie man es anrührt. Für die Funktion ist es ziemlich unerheblich, wie weit die Isolierwolle damit "vollgesogen" ist: Nach ein paar mm kommt spätestens nur noch Wasser durch. Hauptsache, es hält. Und das tut es problemlos.

Halte Dich unbedingt auch an den Tip von Claymore, die Wolle mit *etwas* Übermaß zuzuschneiden! Mann kann sie dann prima zurechtdrücken, ohne irgendwo Luft zu haben.
 

Blacky

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Jo Arno.
Auf dem Teil im Baumarkt stand drauf, Druckregler 0,5-4 bar (oder mbar?) 3/8" mit Manometer
Ich gehe mal davon aus dass das regelbar ist, im Gegensatz zu all den Dingern, die daneben hingen, wo nur 1 Wert drauf stand... Oder nich?
Ach, und das mit dem Vollsaugen wollt ich auch nur wissen, um sicherzugehen dass es hält. Also alles klar. :super:
Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Gasesse - mal wieder

Hallo nochmal

...Dann ist auch der Regler o.K (Edit: Wesentlich besser ist es, wenn sich der Druck bis "0 bar" runterregeln lässt. Du wirst das brauchen können!), wobei ich trotzdem die paar Euro für ein Manometer drauflegen würde (siehe Edit).
Die 5 Kg Mörtel sollten übrigens gut reichen, dann hast Du auch noch was über für evtl. Reperaturen oder Experimente.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blacky

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Achje Arno, der Manometer ist doch schon da dran...;)
Oder meinst du der is zu unpräzise?
Sebastian

edit: ich werd mal sehn, ob's da einen von 0-4 bar gibt...
 
Zuletzt bearbeitet:

sanjuro

Mitglied
Gasesse

.....Zum Verschmieren: Ich weiß nicht, wie die Konsistenz des Betonzeugs ist. Suppt das durch die Wolle durch oder ist das nur oberflächlich? Wie verhält sich das beim Ausgießen, wenns reinfließen kann?

Dann war ich grad im Baumarkt. Da gibts Schlauch 3/8" , Schlauchbruchsicherung und Manometer incl. Druckregler für 22 €; weniger als online. Da dürfte aber qualitativ kein Unterschied sein, oder? .....
Ein Teil der wärmedämmenden Funktion ergibt sich durch die Luft zwischen den Keramikfasern. Es wäre nicht so sinnvoll, da einen "faserverstärkten" Feuerbeton anzufertigen. Ohnehin würde der Beton, auch wenn Du ihn dünn anrührst, das Faservlies nicht völlig durchdringen.

Natürlich gibt es große Qualitätsunterschiede zwischen Baumarkt und Fachhandel! Woher sollten denn die Billigpreise kommen, wenn nicht dadurch? Allein über den Einkauf in größeren Stückzahlen geht das nicht. Das ist ähnlich wie bei Fahrrädern aus dem Megamarkt und denen, die im Fachhandel sorgfältig montiert und angepasst werden.

Gruß

sanjuro
 

attagatta

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Hallo,

Ich würde mich gerne der Frage anschliessen, wobei ich besonders für die Anordnung des Brenners interessiere.

Was ist optimal: Ein Aufnahmerohr für den Brenner oder den Brenner gleich mit dem Essenkörper verschweissen? Den Brennerkopf bei festgeschweissten Brennern aus Feuerfestbeton giessen? Den Brenner zum Zentrum ausrichten oder schräg einführen um eine Verwirbelung der Abgase zu erzeugen? (Hab das schon mal hier http://www.messerforum.net/showthread.php?t=36834 formuliert und bildlich dargestellt, leider waren die Reaktionen etwas zurückhaltend.)

Das sind für mich (auch dank des Forums) die letzten Mysterien des Gasessenbaus.

ad Blacky) Schlitze sind immer besser als Löcher, da bei letzteren die angesaugt Luft unnötig verwirbelt und dadurch verlangsamt wird.

Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:

Blacky

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Hi,
und da klinke ich mich auch noch mal ein :D
Ich würde den Brennerkopf, wie von Claymore beschrieben, in ein Rohr stecken und das Rohr lose reintun (also, natürlich festschrauben und -klemmen). Dazu 2 Fragen:

1. Soll ich das Rohr bis zum Anfang des Brennraumes (1) einführen oder nur gegen die äußere Essenwand (2) klemmen? Bei zweiterem hätte ich Angst, dass auf Dauer die Isolierung, wo die Flamme durchfährt, leidet. (Bzw. käme die Flamme dann aus dem Rohrende oder einfach direkt in den Brennraum?

2. Macht es sinn, den Winkel von senkrecht (0°) bis ca. 60° (oder mehr oder weniger) variabel zu lassen? Das Rohr läuft dann auf einer 'Schiene' und ist in jeder positon festklemmbar? Oder sollte ich den Winkel von vornherein nich mehr änderbar machen?

Dazu ne schnelle Skizze:

(Achja, die Proportionen von Isolierung und Brennraum sind natürlich bissel komisch :D)

Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:

Günther

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Also ich hab´s so:

Der Dachdeckerbrenner wird am großen Durchmesser, dort wo normalerweise die Flamme raus kommt, mit 4 großzügigen Schlitzen aufgesägt.

Das heitßt, es bleiben nur schmale Stege stehen. Durch diese Schlitze wird die Luft angesaugt. In diese Öffnung, aus der normalerweise die Flamme brennt, die jetzt nur noch aus schmalen Blechstreifen besteht, wird ein Wasserleitungsrohr geschoben.

Dieses Rohr muss warscheinlich etwas im Durchmesser verringert werden, damit es hinein geht.
Über diese Kombination wird eine Schlauchschelle geschoben, damit es nicht mehr auseinander fällt.

Ich hab die SChelle nur locker drauf, damit ich ohne sie aufschrauben zu müssen, den eigentlichen Brenner vom Rohr lösen kann, wenn die Esse auskühlt, damit der Brenner nicht unter der rückströmenden HItze leidet, wenn er aus ist.

Auf dieses große Wasserleitungsrohr kommt eine Gewindemuffe über die der Querschnitt auf einen kleineren Durchmesser (wieder ein Wasserleitungsrohr) reduziert wird.

Das ist jetzt der ganze Brenner.

Dieser Brenner wird in ein Rohr eingeschoben, das ich fix an der Esse belasse, er dient nur dazu, den Brenner zu halten.

Das letzte Rohr mit dem kleinen Durchmesser ragt nicht ganz in den Brennraum, sondern endet 3 cm vorher, um die Lebensdauer zu verlängern.

Die Flamme fällt schräg in den Brennraum an die gegenüberliegende Seite, so genau ist das nicht.
Der Feuerzement hält das ohne Probleme auf Dauer aus.

Gezündet wird das Ganze in der Esse mit einem brennenden Stück Papier, außerhalb der Esse funktioniert er nicht.


Wegen der angeforderten Liste, Claymore ist da sehr hilfsbereit, er verkauft alle nötigen Materialien, auch fertige Brenner, rechnet die nötige Menge an Wolle und Zement aus und steht auch mit Rat zur Seite.:super:
Die Preise sind völlig in Ordnung und das Wissen, das er zur Verfügung stellt ist auch viel wert, außerdem muss er ja davon leben, allein daher sollte man besser vom kleinen Handwerker kaufen, als vom Großhändler.
 

Blacky

Mitglied
AW: Gasesse - mal wieder

Soo, über's Wochenende bin ich weg, aber ich würde am Montag gern sofort mit der Materialbeschaffung loslegen.
Daher nochmal ne kurze Frage:
wenn ich auf dem Schrottplatz keine Gasflasche fürs Gehäuse finde, woher kann ich eine bekommen? (Und, solte ich lieber 6kg oder 11kg nehmen)?
Sebastian
 
G

gast

Gast
AW: Gasesse - mal wieder

Soo, über's Wochenende bin ich weg, aber ich würde am Montag gern sofort mit der Materialbeschaffung loslegen.
Daher nochmal ne kurze Frage:
wenn ich auf dem Schrottplatz keine Gasflasche fürs Gehäuse finde, woher kann ich eine bekommen? (Und, solte ich lieber 6kg oder 11kg nehmen)?
Sebastian

Hallo Sebastian,

versuchs mal über einen Händler für Industriegase.

Wenn Du auch etwas längere Klingen machen willst, solltest Du Dich für die 11kg- Variante entscheiden.


Viele Grüße aus Lich ...

Peter
 

sanjuro

Mitglied
Gasesse - mal wieder

.... ich würde am Montag gern sofort mit der Materialbeschaffung loslegen. Daher nochmals eine kurze Frage:
wenn ich auf dem Schrottplatz keine Gasflasche fürs Gehäuse finde, woher kann ich eine bekommen?.....
Wenn Du Dir die Mühe machst, meinen Beitrag (Post Nr. 2) aufmerksam zu lesen, ergibt sich die Lösung von allein. Die schweren Gasflaschen sind doch viel zu unhandlich!

Gruß

sanjuro
 
Oben