Böker Plus XS (Slipjoint Einhand Folder)

StormJF

Mitglied
Das Böker Plus XS ziert nun seit gestern morgen nach langer Wartezeit endlich meinen Gürtel. Jetzt möchte ich euch natürlich von meiner bisherigen Erfahrung, die um es einmal vorweg zu nehmen nicht sonderlich gut ist, berichten.

Zuerst zum Messer:

Gesamtlänge 18,2 cm. Klinge 7,7 cm. Stärke 2,9 mm. Gewicht 113 g

Griff aus G10 Schalen. Umsetzbarer Clip, Werkzeug wird mitgeliefert.

Schlicht und einfach sollte es sein, mein neues EDC. Da es als Ergänzung zu meinem bisherigen EDC gedacht war, (Wenger New Ranger 53) für Situationen in denen ein Einhandmesser einfacher zu bedienen ist. Aus diesem Grunde war ich hoch erfreut dieses Messer gefunden zu haben, Einhand Bedienung aaaber Slipjoint also nicht feststellbar im Sinne des Gesetzes.

Mit einer Preisspanne von 35-45€ im Internet bestellt, Böker dachte ich mir, viel Falsch kann man da nicht machen.

Als das Messer gestern ankam war mein Tag perfekt, ausgepackt, angefasst, schwer aber nicht zu schwer keine übergroßen Spalten auf den ersten Blick sauber verarbeitet.

Dann kam der Absturz, der Versuch es zu öffnen, mit einer Hand.

Kurz der Versuch schlug fehl, es ließ sich nur leicht die Klinge anheben, aber selbst das nur unter großen Mühen, ein öffnen war nicht möglich.

Gut da war ich noch zuversichtlich, dass nur ein wenig Öl fehlt und sich das Messer erst noch einlaufen muss. Also mit Zwei Händen geöffnet. Die Klinge sitzt stramm und gerade kein Klingenspiel, die Schärfe OOB, na ja ich bin verwöhnt, akzeptabel.

Der Slipjoint hält die Klinge Bombenfest, wirklich Bombenfest.

Beim öffnen erklangen auch Schleifgeräusche, das Ergebnis dieser Schleifgeräusche sieht man auf den beigefügten Bildern.

Da ich noch kein Fördermitglied bin per Link auf mein Picasa Album

http://picasaweb.google.com/RichterSebastian80/BokerPlusXS?authkey=Gv1sRgCOncjvD7uo7GWQ#

Deutlich sieht man die Schleifspuren am Klingenansatz.

Die Mail an Böker ist schon raus in der ich nachgefragt habe ob das so gewollt ist das man das Messer in der ersten Zeit nicht einhändig öffnen kann oder ob es sich hier um einen evtl. Fabrikationsfehler handelt.

Vielleicht könnt ihr hier eher beurteilen ob ich spinne und das so sein muss oder ob ich es wirklich einschicken sollte ^^

Auf jeden Fall ist das Messer als solches ein schönes Messer und könnte man es einhändig öffnen wäre ich begeistert, aber weder ich noch meine Kollegen können es.


So das war es jetzt erst einmal, bitte seit nachsichtig es ist mein erster Testbericht, wobei der Frust die Zeit bis zum ersten Buchstaben deutlich verkürzt hat.
 

weedpeet

Mitglied
Also laut den Bildern war bzw. ist da noch eine Menge Dreck an der Achse. Ich würde es sofort zurückschicken.

Wahrscheinlich kann man es reinigen, mit Druckluft den Dreck entfernen etc. Nur sind jetzt schon solche Kratzer vorhanden, für die du offensichtlich nichts kannst. Ist ja nicht Sinn der Sache, jedes neue Messer erstmal komplett zu reinigen und zu ölen, damit es funktionstüchtig ist.

Zurück und ein einwandfreies fordern.:mad:
 

StormJF

Mitglied
Also laut den Bildern war bzw. ist da noch eine Menge Dreck an der Achse. Ich würde es sofort zurückschicken.

Wahrscheinlich kann man es reinigen, mit Druckluft den Dreck entfernen etc. Nur sind jetzt schon solche Kratzer vorhanden, für die du offensichtlich nichts kannst. Ist ja nicht Sinn der Sache, jedes neue Messer erstmal komplett zu reinigen und zu ölen, damit es funktionstüchtig ist.

Zurück und ein einwandfreies fordern.:mad:


Der "Dreck" ist Öl, von mir, ich hatte es geölt was aber nichts gebracht hat. Leider sieht das auf den Fotos wirklich wie Dreck aus :(


Ich denke auch ich werde mich für das einschicken entscheiden.

Schade das ausgerechnet Böker nichts für den online Einkauf ist, bisher habe ich alle meine Folder bestellt und noch nie hatte ich solche Probleme.

Bzw. vielleicht auch einfach nur Pech, kann ja vorkommen
 
Zuletzt bearbeitet:

Vergil

Mitglied
Heute hat ein blonder UPS-Engel mir mein XS gebracht. Freude!

Ich bin sehr zufrieden, denn:

- Out of the Box sehr scharf, mM. Alles aus 440c rausgeholt.
- Sauber ausgeschliffen, hat eine filigrane Klingenspitze.
- Federspannung super stramm. Klar braucht man mehr Kraft als bei einem Benchmade mit AXIS-Lock und man braucht 1 Sekunde länger. Ich kann damit gut leben.
- G10 Griff mit sauber abgeschliffenen Kanten, Oberfläche nicht zu aggressiv.
- Klingen-Brünierung wirkt in meinen Augen edel.
- Kleiner Torx-Schraubendreher lag dabei - hat mich überrascht und sehr gefreut, da ich grad keinen Torx-Schlüssel zur Hand hatte.
- Ich hab es noch nicht zerlegt, weil es bei mir sauber, mit gutem Klingenspiel (minimal) ankam. Mein XS öffnet mit einem sehr lauten, sehr satten Klacken, ist also vielleicht nicht das richtige für den Büromenschen der bei der süßen Kollegin einen Faden vom Bleistiftrock abtrennen will. :D
- Gehäuseschrauben sind optimal versenkt.
- Handlage ist für meine großen Hände sehr gut.
- Daumenrampe fühlt sich angenehm an.
- Pocketclip war sehr stramm, wurde aber mit den Pfoten passend gebogen, nun sitzt er super.

Würde mich nun über eine Version mit Wellenschliff und unbrünierter Klinge freuen oder eine Version mit Holzgriffschalen, die dann in Solingen produziert wird, den "Aufpreis" für die Fertigung in Solingen hätte ich auch für das jetztige XS bezahlt.


Fazit: Super Ergänzung als EDC zu meinem Spyderco FRN Slipit serrated.



Gruß

vergil
 
Zuletzt bearbeitet:

StormJF

Mitglied
Ergänzung:

Ich liebe dieses Forum, deswegen habe ich eine Ergänzung. Dreck war hier das Stichwort:

Die Klinge ist beschichtet, genauso wie der Rücken der Slipjoint, diese Beschichtung schleift sich ab dadurch entsteht ein feiner Staub der in Verbindung mit dem Öl was von vornherein drauf war und durch mein Öl zu einer zähen Masse verschmolzen ist, dadurch ist die Klinge sehr schwergängig geworden und quasi nicht einhändig zu öffnen.

Dies konnte ich beheben indem ich es unter fließendem Wasser ein paar mal mit beiden Händen geöffnet und geschlossen habe. Jetzt lässt sich das Messer mit einer Hand öffnen, nicht über die Öffnungshilfe alleine, aber in Verbindung mit Klinge und danach die Hilfe.

Es geht längst nicht so geschmeidig wie andere Einhandmesser, dafür ist es aber ein Slipjoint damit musste ich rechnen.

Ich denke mein Messer muss sich erst noch ein wenig einspielen und noch einige Male unter fließendem Wasser gereinigt werden, aber ich kann es einhändig öffnen und das ist mir das wichtigste.

Aber die Schärfe, da muss ich noch nacharbeiten. :teuflisch
 

StormJF

Mitglied
Hast du schon mal die Achsschraube was gelockert?

Ja aber das bringt nichts, der Widerstand der Klinge wird so weit ich das beurteilen kann über die hinteren Schrauben am Griffende bestimmt.

Zur Erklärung.

Nachdem ich das Messer nun einer total Reinigung unterzogen habe bin ich ganz zufrieden, sicher es läuft noch immer nicht so geschmeidig wie ich es von anderen Messern her gewohnt war, aber es wird besser.

Auf jeden Fall brachte Schraube Nummer eins, die Achsschraube, keine Verbesserung, Schraube Nummer drei und vier die beiden seitlichen am Rücken gelöst, keine merkbare Verbesserung. Dann die Schrauben des Griffendes gelöst und das Messer war auseinander gebaut.

Nach der Reinigung beim Zusammenbau umgekehrte Reihenfolge, also erst die Achsschraube rein dann die am Rücken und immer wieder den Klingengang getestet, weich wie Butter. Die Schrauben am Griffende haben mich dann vor einige Probleme gestellt, hier musste ich ein wenig fummeln, die Bohrungen im Metall und im Plastik passen nicht exakt.

Dadurch sitzt der Rücken etwas unter Spannung und die Klinge wird schwergängig.

Ob das jetzt ein Verarbeitungsfehler ist oder so gewollt damit der Slipjoint Bombenfest sitzt kann ich nicht sagen.

Auf jeden Fall gelingt es mir nun das Messer mit einer Hand zu öffnen dauert halt ein klitzeklein wenig länger. Aber definitiv einhändig zu öffnen.

Das kratzen ist ebenfalls weg. Die Kratzer auf der Klinge stören mich nicht, es ist ein User und früher oder später sieht die Klinge eh überall so aus.

Ich mag das Messer es hat irgendwie Charakter.

Nachdem ich dann nun in dieser Hinsicht einigermaßen zufrieden war habe ich dann auch endlich die Klinge ein wenig nachschärfen :teuflisch können und mich mit dem Schnittverhalten beschäftigt.

Da ich gerade am kochen war durfte das Messerchen gleich einmal Tomaten und Karotten Vierteln, diese Aufgabe hat es schon einmal gut erfüllt, schönes Schnittgefühl.

Apfelschälen macht mit diesem Messer besonders Spaß, es liegt gut in der Hand und auch filigrane Arbeiten (ich als Grobmotoriker nehme Apfelschälen ohne viel Materialverlust mal als filigrane Arbeit) sind nicht das Problem.

Wahrscheinlich werde ich noch immer mal wieder fluchen wenn es einmal wieder länger dauert die Klinge zu öffnen, aber da hilft denke ich intensives bespielen des Messerchens ;)

Natürlich könnte ich es auch einschicken, nur weiß ich eben nicht ob es gewollt ist das es so schwergängig ist, außerdem habe ich den Ehrgeiz das Ding wie einen guten Lederschuh einzulaufen, manchmal bin ich da eigen. Viel wichtiger sind aber zwei Dinge a) Einhandbedienung wenn auch anders als gewohnt möglich b) die Klinge sitzt Bombenfest, kein Spiel kein Wackeln und selbst bei Kartons habe ich keine Angst das der Slipjoint versagt.

Ich mache noch mal ein Paar Bilderchen die ich dann hier einfügen werde, na ja wieder per Link ;)
 

beagleboy

Premium Mitglied
So, ich komme gerade aus dem Lager und habe mir die endlich eingetroffene Serie mal angeschaut.

Wir haben das Messer bewußt mit einer recht strammen Feder ausgestattet, um die Sicherheit beim Benutzen zu erhöhen und das Einklappen zu erschweren.

Daß das auch Auswirkungen auf die Kraft beim Öffnen hat, ist klar, aber die Produktion entspricht ziemlich genau den Prototypen, und damit auch dem angestrebten Ziel.

Genau so, wie das Dutzend Messer sich bei mir gerade eben geöffnet hat (einhändig, in einem Zug, ohne Umzugreifen und ohne Krämpfe im Daumen), soll es sein, und ich kann mir nur schwer vorstellen (ohne das kategorisch ausschließen zu wollen), daß das Exemplar des TO hier eine Ausnahme ist.

Wir haben beim XS die Bediensicherheit definitiv über die Geschmeidigkeit gestellt, aber auch nach ca. 50 Öffnungsvorgängen mit verschiedenen Exemplaren kann ich die Problematik nicht ganz nachvollziehen.

Weder brauche ich eine zweite Hand, noch übermäßige Kraft.
Und die 90-Grad-Schwelle schafft beim Schließen (!) einen deutlichen Widerstand, während sie beim Öffnen zwar spürbar ist, die Klinge aber wegen des speziell konstruierten Klingenganges relativ leicht darüber hinweggleitet.

Also: wer einen kaputten Daumen hat oder ein William-Henry-mäßiges Gentlemanmesser mit schwebendem Klingengang erwartet, der sollte sich vielleicht lieber nach einem anderen Messer umschauen. :D

Wer aber ein solides Arbeitsmesser sucht, das trotz fehlenden Locks nicht gleich beim scharfen Anschauen zuklappt, der sollte sich das XS mal näher anschauen.

Alles klar?
 

sbulazel

Mitglied
Böker Plus XS / Einseitiger Klingenschliff?

Hallo Leute,
ich habe mir auf der Böker-Website das Messer gerade angesehen, dort steht im Text: "...Der einseitige Klingenschliff ermöglicht eine sehr feine Spitze, ohne die Stabilität der Klinge zu beeinträchtigen..."

Was soll denn der "einseitige Klingenschliff" bedeuten? Das hört sich für mich irgendwie nach Chisel Grind an - wobei dies auf den Bildern nicht danach aussieht. Oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?

Würde mich über eine Antwort freuen, da das Messer mich doch sehr interessiert :)

Beste Grüße,
Sascha
 

beagleboy

Premium Mitglied
AW: Böker Plus XS / Einseitiger Klingenschliff?

Hallo Leute,
ich habe mir auf der Böker-Website das Messer gerade angesehen, dort steht im Text: "...Der einseitige Klingenschliff ermöglicht eine sehr feine Spitze, ohne die Stabilität der Klinge zu beeinträchtigen..."

Nein, das steht da nicht. :D

Nicht mehr, denn ich habe es gerade korrigiert. Ursprünglich war das mal vorgesehen, aber jetzt haben wir uns doch für einen normalen Hohlschliff entschieden. Also nichts mit Chisel, alles standard.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ja aber das bringt nichts, der Widerstand der Klinge wird so weit ich das beurteilen kann über die hinteren Schrauben am Griffende bestimmt.

Der Widerstand der Klinge wird bei einem Slipjoint durch die Spannung der Rückenfeder bestimmt. Und da muss man sich entscheiden. Entweder, die Klinge soll sehr leicht laufen - dann hält die Feder die Klinge nicht besonders fest. Oder man nimmt eine höhere Spannung und hat damit mehr Druck auf der Klingenrampe - dann wird die Klinge besser gehalten (aufgeklappt und eingeklappt), aber die Bedienung braucht mehr Kraft.

Das ist aus konstruktiven Gründen bei allen Slipjoints so, und für eins muss man sich entscheiden. Wenn sich Böker für eine eher stramme Feder entschieden hat - wie Marc ja schon geschrieben hat - halte ich das bei einem Gebrauchsmesser für eine richtige Entscheidung.

Ein Linerlock, bei dem idR "nur" der Detentball auf die Klinge drückt, oder ein Backlock, bei dem die Feder weniger Spannung braucht, weil das Dingens ja einen formschlüssigen Verschluss hat, läuft prinzipiell immer leichter.

BTW, ich hab hier Laguioles, die bekommt man selbst mit zwei Händen kaum auf ;) Das ist also kein Fehler, sondern so gewollt.

Pitter
 

StormJF

Mitglied
Der Widerstand der Klinge wird bei einem Slipjoint durch die Spannung der Rückenfeder bestimmt. Und da muss man sich entscheiden. Entweder, die Klinge soll sehr leicht laufen - dann hält die Feder die Klinge nicht besonders fest. Oder man nimmt eine höhere Spannung und hat damit mehr Druck auf der Klingenrampe - dann wird die Klinge besser gehalten (aufgeklappt und eingeklappt), aber die Bedienung braucht mehr Kraft.

Das ist aus konstruktiven Gründen bei allen Slipjoints so, und für eins muss man sich entscheiden. Wenn sich Böker für eine eher stramme Feder entschieden hat - wie Marc ja schon geschrieben hat - halte ich das bei einem Gebrauchsmesser für eine richtige Entscheidung.

Ein Linerlock, bei dem idR "nur" der Detentball auf die Klinge drückt, oder ein Backlock, bei dem die Feder weniger Spannung braucht, weil das Dingens ja einen formschlüssigen Verschluss hat, läuft prinzipiell immer leichter.

BTW, ich hab hier Laguioles, die bekommt man selbst mit zwei Händen kaum auf ;) Das ist also kein Fehler, sondern so gewollt.

Pitter

Ich stimmt dir da zu ;)

Ich muss mich auch entschuldigen, ich hatte mich nicht ganz klar ausgedrückt.

Also mein Zitat bezieht sich auf folgendes, die hinteren Schrauben schraubte ich als letzte ein, dabei musste ich die Rückenfeder allerdings in "Position" ziehen, die Bohrlöcher liegen nicht exakt übereinander. Ich musste dabei mit einem kleineren Schraubenzieher die Rückenfeder spannen und dann eine Seite so schnell wie möglich festschrauben. Testweise habe ich auch ohne Schrauben mit besagten Schraubendreher die Rückenfeder fixiert, also einfach durch gesteckt, dann testweise mal versucht (leicht ohne Gewalt) die Klinge einzuklappen, die Rückenfeder hielt immer noch erstklassig und der Klingengang war weicher, aber immer noch mit Kraft zu bewältigen.

Von daher meine Vermutung das an dieser Stelle vielleicht der Bohrer nicht ganz exakt gearbeitet hat.

Ich habe mein kleines auch erst einmal eingeschickt zu einem kleinen Wellness Wochenende.

Wenn mit dem Messer alles in Ordnung ist, dann muss ich wohl meinen Daumen ein wenig mehr trainieren. Aber wir haben hier bei mir im Büro das Ganze wirklich mit drei Kollegen getestet, dabei ist nicht der letzte Schnapp das Problem, sondern die Klinge mit dem Klingenheber bis zur 90 Grad Stellung zu bekommen ohne das man um greift, die Spannung an dieser Stelle ist sehr stark und kratzig, man sieht ja die Kratzer auf der Klinge auf meinem Foto.


Ich möchte aber betonen, das Messer als solches ist ein erstklassiges Messer, viele die es gesehen haben waren begeistert, einer wollte es auch fast nicht mehr hergeben :glgl:

Das Messer liegt wirklich sehr gut in der Hand und das schneiden damit macht Spaß.
 

sbulazel

Mitglied
@beagleboy: danke :)

Eine Frage: gibt es eigentlich "ab Werk" (bzw. als Ersatzteil) auch Daumenpins, die kürzer sind?

Grüße,
Sascha
 
Zuletzt bearbeitet:

sbulazel

Mitglied
@beagleboy: Schade, aber auch egal :p Heute habe ich meines bekommen und ich bin sehr begeistert!

Zum Klingengang muss ich sagen, daß dieser bei meinem einwandfrei ist (da kratzt nix) - klar, daß man bei einem Slipjoint etwas mehr Kraft zum Öffnen braucht und der Daumen etwas "leidet".

ABER: es ist so, daß ich die Daumenöffnung bei diesem Messer eher als Option sehe, im täglichen Umgang mit dem Messer werde ich es wohl eher mit zwei Händen öffnen. Doch schön zu wissen, daß man es im Zweifelsfall auch mit einer Hand öffnen kann.

Etwas verbesserungswürdig wäre evtl. die fragil wirkende Klingenspitze. Ich werde mit dem Messer sicher zu 99% meine Äpfel schälen und Brötchen schmieren, aber ich befürchte, daß die Klinge über den Jordan geht, wenn mir das Messer mal auf die Spitze fällt... Aber evtl. traue ich dem Stahl da zu wenig zu?

Grüße,
Sascha :super:
 

StormJF

Mitglied
So zu meiner Ehrenrettung, gestern kam ein neues schickes XS direkt aus Solingen bei mir an :) mein altes war wohl leider wirklich ein kleinerer Ausreißer, kann ja mal vorkommen.

Der Service ist auf jedenfall Erstklassig. Das Ding ist auch kein Vergleich zu meinem vorherigen Messer finde ich klar Kraft ja, aber wesentlich weniger als bei dem ersten und ich muss nicht mehr tricksen sondern erledige das über den Klingenheber.

Ich werde es jetzt einmal eine Woche als reines EDC und nicht nur als EDC Ergänzung nutzen Bilder machen und dann noch einmal berichten.

Heute morgen ist ihm schon eine Kaffeeverpackung zum Opfer gefallen :teuflisch mal schauen was ich sonst noch so finde :haemisch:
 

Apache

Mitglied
... mal wieder ein Ausreisser?
Gestern frisch geliefertes XS befingert, aber nicht einhändig zu öffnen.
Nur mit größtem Kraftaufwand und Umgreifen.
Danach tiefer Abdruck vom scharfkantigen Pin im Daumen.
Als Zweihänder-Slipjoint völlig in Ordnung, aber ein Einhandmesser war das nicht.
Ich vermute auch, dass der Daumenpin auch als Anschlag für das geschlossene Messer dient. Dadurch ist er bündig mit dem Heft, was das einhändige Öffnen nochmals erschwert.
Darüber hinaus auch ettliche Kratzer in der Beschichtung von Klinge und Clip.

Ich glaube da sind, in der Preisklasse und Stilrichtung, das Böker Plus Trance 42 oder das Böker Plus Compliance, die bessere Wahl.
Da stimmt auch die Verarbeitung.
 

StormJF

Mitglied
Ich bin euch noch einen abschließenden Bericht schuldig und den möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Vor ca. zwei Wochen erreichte mich mein neues Böker Plus XS, nachdem ich das erste ja wegen Schwergängigkeit habe einschicken müssen.

Seitdem habe ich es im EDC Einsatz und möchte nun meine Erfahrungen mit euch teilen.

Klingengang:

Straff aber längst nicht mehr so schwergängig wie das erste, es lässt sich gut mit einer Hand öffnen. Leider auch hier wieder die komischen Kratzer.

BokerPlusXSNeu


Slipjoint:

Straff, sei es nun die Kaffeeverpackung oder der Karton den ich zerschnitten habe, ich hatte nie wirklich das Gefühl das er mich im Stich lässt.

Schärfe/Klinge/Geometrie:

Wie etwas weiter oben bereits erläutert beidseitig hochgezogener Hohlschliff, die Klinge ist aus 440C und der Winkel ist ein echter Arbeitswinkel, nicht so fein das ich mich damit rasieren könnte aber scharf genug das ich alles durch-bekomme, bei einer in meinen Augen guten Schnitthaltigkeit. Gestern habe ich das Messer zum ersten Mal über die feine Seite eines Wassersteins nach-geschliffen.

Die feine Spitze der Klinge ist wirklich eine feine Spitze und sie erscheint mir durchaus stabil genug auch mal etwas festere Materialien durch zustoßen. Bisher durfte sie bei mir nur friemelige kleinere Knoten anritzen.

Clip:

Auch nach zwei Wochen ist der Clip immer noch schön straff, ich trage das Messer in der Uhrentasche meiner Jeans, es schaut ein Stück raus aber das macht mir nichts. Die Beschichtung ist gut, kleinere Kratzer lassen sich eben nicht vermeiden.

BokerPlusXSNeu


BokerPlusXSNeu



Mein Fazit:

Für das was ich damit vorhatte nämlich eine Ergänzung zu meinem bisherigen EDC zu haben die ich im Notfall mit einer Hand öffnen kann ideal.

Als reines EDC also auch mal fürs Brötchen, dazu ist mir die Klinge zu klein, aber es sollte ja auch nur eine Ergänzung sein. Für alle die einen Einhänder suchen den man nicht feststellen kann und ihn als Ergänzung sehen sicher ideal.

Ich mag das Messer und bin sehr zufrieden damit.

Leider hat das mit dem einbinden meiner Grafiken nicht so geklappt wie ich es wollte :( deshalb hier der Link zu den Fotos. Ich muss mich da noch einmal schlau machen glaube ich was ich immer falsch mache.

https://picasaweb.google.com/Richte...?authkey=Gv1sRgCJSnxcud4unfCw&feat=directlink
 
Zuletzt bearbeitet:

Vince

Mitglied
Ich habe meines nun auch.

Bin eigentlich sehr zufrieden.
+ Finish ist gut
- Öffnen ist etwas hakelig,
+ dafür ist der lock aber ziemlich fest
+/- G10 ist halbwegs griffig, könnte besser sein, aber für den Preis ok
+ Clip ist gut, noch etwas tiefer wäre mir lieber
+ schön schmal

Das einzige, was absolut stört sind die Thumbstuts, die über die Griffe stehen, beim Rausziehen bleiben die "Daumennippel" jedesmal an der Tascheninnenseite hängen. Das ist der einzige, dafür große, Schwachpunkt.
 

siggi1506

Mitglied
Hallo zusammen,

seit langem benutze ich ein Pohl Force Bravo One als EDC bei der Arbeit. Leider immer mit etwas schlechtem Gewissen, da das Messer auch schon mal auf dem Heimweg in der Hosentasche vergessen wird und es ja unter das Trageverbot fällt.

Deswegen hab ich den Klingenheber abmontiert, mit der Erkenntniss daß ich auf der Arbeit damit gar nicht zurecht komme. Ein EDC muss meiner Meinung nach mit einer Hand zu bedienen sein...

Also hab ich mich nach einem Messer umgeschaut daß einhändig zu bedienen ist, aber trotzdem nicht unter das Trageverbot fällt. Ausserdem sollte es günstig ( billig!! ) sein da ich in letzter Zeit ein kleines Vermögen für meine Messer ausgegeben habe.

Meine Wahl viel kurzentschlossen aufs Böker Plus xs. Quasi gesehen und bestellt.

Erst nach dem Abschicken der Bestellung hab ich den Bericht hier gelesen und war mir sicher daß das Messer nix taugt!

Heute ist es angekommen und ich bin positiv überrascht:

Das xs liegt gut in der Hand, hat ordentlich Gewicht und ist schön schlank in der Tasche. Die Klinge lässt sich bei mir viel besser öffnen als erwartet. Zwar ist etwas mehr Kraft notwendig aber es gelingt ohne große Mühe, Nachgreifen oder gar der Unterstützung der zweiten Hand.
Leichte Schleifspuren auf der Klinge habe ich auch, ebenso ein etwas kratzendes Geräusch beim Öffnen, ich habe aber den Eindruck das Geräusch lässt nach ein paar mal Öffnen und Schliessen schon deutlich nach.

Beim Öffnen rastet die Klinge mit einem satten "klack" ein. Da bin ich echt überrascht. Fühlt sich richtig ausgewachsen an und vermittelt mir ein Gefühl von Sicherheit. Respekt!! Leider ist das aber ein Fake! Etwas Druck mit dem Daumen auf den Klingenrücken und die Klinge löst sich relativ leicht aus ihrer Position.
Glücklicherweise findet der Zeigefinger wie von selbst seine Position in der Zeigefingermulde und verhindert damit ein ungewolltes Einklappen.
Für meine Zwecke sollte die Feststellkraft der Feder aber mit Sicherheit ausreichen.

Die nächsten Wochen im harten Arbeitsalltag werden es zeigen.

Insgesammt mach das Messer auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck. Bei genauerem Hinsehen werden kleine Schwächen sichtbar die sich aber in dieser Preisklasse sicherlich verkraften lassen. So zb. eine Klingenbeschichtung in "Used"-Optik, die den Eindruck vermittelt das Messer wäre schon ein paar Tage in Gebrauch....oder auch eine Schraube am Griffende die nicht ganz im G10 der Beschalung verschwindet. Daß auch der Hosenclip ab Werk mit Gebrauchsspuren versehen ist stört mit nicht. Schliesslich kommen auch teurere Messer wie das Benchade 950 Rift mit solchen, nicht ganz neu wirkenden Clips aus der Packung....

Mein Fazit:
das Böker Plus xs hat mich - nachdem ich schauerliche Berichte über nicht - oder schlecht öffnende Klingen gelesen habe - positiv überrascht !!

Die Größe: Alltgstauglich, liegt gut in der Hand. Verschwindet schlank in der Hosentasche.
Das Gewicht: Erwachsen, aber für die Größe nicht übertrieben.
Die Beschalung: Gewohnt griffig. G10 eben!
Die Klinge: Scharf und für die meisten Arbeiten ausreichend dimensioniert.
Die Bedienung der Klinge: Sicherlich nicht so "smooth" wie andere Einhandmesser beim Öffnen, aber ohne Problme, schnell und sicher einsatzbereit. Beim Schliessen deutlich spürbare 90°-Rast. Einhändig zu Bedienen.
Verarbeitung: Nicht zu viel erwarten - wir reden hier von einem 40€ Messer!! Für diese Preisklasse aber ok!

Viele Grüße
Siggi