Waldcamp mit dem Taschenmesser

[Nick]

Premium Mitglied
Moin,

viele werden es schon mitbekommen haben. Felix Immler, Autor des Buches Werken mit dem Taschenmesser, ist nicht nur mittlerweile fest als "Taschenmesserpädagoge" bei Victorinox angestellt, sondern hat auch eine neues Buch namens Outdoor mit dem Taschenmesser veröffentlicht.

Dieses beinhaltet die Anfertigung von diversen Gegenständen, die für ein Camp im Wald mehr oder weniger dringend benötigt werden. Dieses Buch richtet sich somit auch eher an eine Zielgruppe, die das Praktische mit dem Nützlichen verbinden möchte.

Sehr anregend dazu ein Beitrag des Bayrischen Rundfunks, der dem Thema immerhin eine halbe Stunde Sendezeit gewidmet hat. Wer Interesse hat, hier der YT-Link zur Sendung:
https://www.youtube.com/watch?v=9VTXgYw-vAs

Viel Spaß damit, ich habe mich sehr darüber gefreut.

Gruß,

Nick
 

Zambo

Mitglied
Das Buch Outdoor mit dem Taschenmesser habe ich auch seit einigen Tagen in meinem Besitz und finde es überaus gelungen. Die gesamte Aufmache, die Art und Weise wie Felix Immler schreibt bzw. beschreibt, gefällt mir einfach unglaublich gut.

Bei den 63 "Bushcraft-Projekten" ist für jeden etwas dabei. Von ganz simpel bis an ganz anspruchsvoll ist alles vertreten.

Danke für den Link!

Kann hier auch noch einen beisteuern. Hier stellt er einige seiner Projekte vor.
https://www.youtube.com/watch?v=hlqrrvlLWB0

Gruß
Zambo
 

Fabsel

Mitglied
Hallo,

danke für den Hinweis zum Buch und den Videos!
Wird in dem Buch auch das was im Video alles zu sehen umgesetzt? Grad den Drehgrillspieß finde ich da sehr interessant :D

Gruß
 

[Nick]

Premium Mitglied
Moin Fabsel,

ja, ist dabei. Klick mal bei Amazon bei dem Cover auf "Blick ins Buch", da wird Dir nach ein paar Seiten das Inhaltsverzeichnis angezeigt, in dem alle Projekte aufgeführt sind.

Gruß,

Nick
 

maku

Mitglied
Danke für den Buchtipp, sieht ganz so aus als ob ich es auch kaufe... ;)

Habe gerade eben, durch die Buch-Vorstellung und das YT-Video angetrieben, etwas mit meinem Ranger geschnitzt (Holz liegt bei mir genug 'rum) und ich weiß nicht genau, was da bei mir passiert ist, aber ich habe tatsächlich schon vergessen wie effektiv so ein Winzling sein kann. Die Gabelzinken mit Hilfe der Bohrahle und der Säge waren im Vorbeiflug fertig, das Schärfen der Enden war ein Kinderspiel mit der kleinen Klinge. So 'ne Art Esslöffel war eigentlich auch kein Thema, obwohl die Mulde etwas aufwendiger ist als die Gabelzinken.

Nochmal danke an den TO, dass er mich aus meinem Winterschlaf geweckt hat, den mein Ranger war mir bisher ein guter Bieröffner und das war definitiv unter seinem Niveau :)
 

G-H-L

Mitglied
Hallo,

einerseits haben mich die Projekte, die in den Filmen gezeigt wurden, fasziniert. Aber andererseits schauderte es mir bei dem Gedanken, wenn dann Großstädter in die Wälder eindringen und Büsche, Hecken und kleinere Bäume umsäbeln um die Projekte nachzubauen. Oder gar, wie auch im Film zu sehen, ein Lagerfeuer im Wald betreiben. Bei der aktuellen Gluthitze ein gefährliches Unterfangen.

Bitte nicht falsch verstehen. Aber lieber kaufe ich mir einen Wanderstock, als dass ich extra dafür im Wald einen Baum oder eine Hecke beschädige. Was würde wohl ein vorbeikommender Förster, Passanten oder gar die Polizei dazu sagen?

Gruß
Gerhard
 

maku

Mitglied
Das was du schreibst ist doch selbstverständlich in unserem Dschungel aus Vorschriften und Einschränkungen ;) Die handvoll Sachen die ich aus diesem Buch nachgebaut habe, schnitzte ich aus meinen privaten Brennholzvorräten, also juristisch betrachtet wasserdicht. Oder doch nicht? Ansonsten habe ich schon Angst wenn mein Hund einen Stock aus dem Wald schleppt. Könnte ja Holzdiebstahl sein :haemisch:

Mit dem Feuer ist es allerdings schon richtig. Und doch gibt es bei mir in der Gegend einige Freunde hochprozentiger Fluide (sie sprächen mit so wajche Akzent...), die schon mal die eine oder andere Nacht am Lager-Brand verbringen (versaufen) und es interessiert keinen... So geht's also auch noch.
 

G-H-L

Mitglied
Mit dem Feuer ist es allerdings schon richtig. Und doch gibt es bei mir in der Gegend einige Freunde hochprozentiger Fluide (sie sprächen mit so wajche Akzent...), die schon mal die eine oder andere Nacht am Lager-Brand verbringen (versaufen) und es interessiert keinen... So geht's also auch noch.

Nun, wenn man manchen Leuten beim Grillen zusieht, dann könnte einem schon Angst und Bange werden. Da wird Benzin oder Spiritus in die Glut geschüttet. Nicht selten wird die noch glühende Holzkohle einfach so in den Wald gekippt. Und die Verpackung oder der Müll gleich mit.

Aber ansonsten sind die Tipps einfach nur gut. Ich muß immer daran denken, wie uns bei der Bundeswehr mal gezeigt wurde, wie man mit einer Astgabel und Draht ein einfacher Grillrost herzustellen ist.

Gruß
Gerhard
 

Jenseitsflug

Mitglied
Ich denke mal, dass alle der gleichen Meinung sind, was Feuer in Wäldern, Landschafts-, Naturschutzgebieten und an Stränden betrifft.

Besonders bei der aktuellen Waldbrandgefahr.

Ich sehe es ja auch fast jeden Abend, wenn am Strand Baumstämme und Äste aus den Dünen und Küstenwäldern an den Strand geschleppt und angezündet werden.
An die Folgen denkt niemand.

Zu den gezeigten Feuerstellen fällt mir auf, dass diese über keinerlei Wetterschutz verfügen.
Ein kleiner Konstruktionsfehler, wie ich finde.

Die Überdachung der Schlafstelle erscheint mir auch etwas "zu offen".
 

maku

Mitglied
Machen wir uns nichts vor. Felix hat sich in seinem Film (und Buch) immer die am besten geeigneten Materialien gesucht. Sollte jeder machen, aber wird man denn immer fündig? Alle Bauten sehen für mich aus wie Vorzeigestücke und den Aufwand dafür (incl. Suche der perfekt passenden/funktionierenden Bauteile) möchte ich jetzt gar nicht schätzen. Allerdings liefert Felix viele sehr interessante Ideen, der Holzgasofen funktioniert schon recht gut und jetzt soll nochmal einer behaupten, dass die Vic-Taschenmesser kein Bushcraft-Potential haben...:)