Titan in den Lansky Keramikstäben...

Hi Leute :)

Ich hab heute mal etwas Titan an den Lansky Keramikstäben abgeschliffen...nun sitzen überall in den Poren der Stäbe Titanreste drin, die ich mit herkömmlichen Mittelchen (Zahlpasta, Scheuermilch) nicht ausgebürstet bekomme...habt ihr eine Idee, wie ich die Titanreste wieder rausbekomme?

Da es ja genügend Messer mit Titanklinge gibt, müsste das ja auch in dem Zusammenhang interessieren...


LG, Jörg
 

Phantasay

Mitglied
Den Zusammenhang kann ich mir jetzt in erster Linie nur so vorstellen, das es sich verhält wie Aluminium im Bezug auf feilen und sägen.
Hast du schon mal versucht, es mit einer Drahtbürste vorsichtig auszubürsten?
Das müsste funktionieren.

Gruß
Phantasay
 

mario325

Mitglied
Moin,

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir den Tipp geben die Stäbe mit einem Sandstrahler zu reinigen.

Ich verwende hierzu Korund in der Größe 110ym.

Da du wahrscheinlich keinen Sandstrahler hast gehst Du am besten mal zu einem Dentallabor bei dir um die Ecke, die haben garantiert einen Sandstrahler der wahrscheinlich auch mit Aluminiumkorund der Größe 110 bestückt ist. (Das ist Standart Korund zum anrauhen und reinigen von Metalloberflächen in der Zahntechnik)

Noch dem abstrahlen sind die Keramikstäbe wie neu.


Gruß

Mario
 
Ich hab heute mal etwas Titan an den Lansky Keramikstäben abgeschliffen...

Und warum hast du das gemacht? War es eine Klinge, die du schärfen wolltest? Oder wolltest du nur mal sehen was dann passiert?

Ist ein nicht mehr sehr hilfreicher Tipp im nachhinein, aber das hätte ich eher mit den Diamantschleifern von Lansky probiert.

Mit einem Sandstrahler an die Korundsteine zu gehen, halte ich für recht riskant. Die Geräte habe richtig Power, die werden dir eher die Korundpartikel aus den Steinen pusten als die Metallanteile vom Titan. Aber Versuch macht kluch... Probier das leieber erst mal am Ende des Steines aus, dann sieht du was passiert.

PP
 

mario325

Mitglied
Mit einem Sandstrahler an die Korundsteine zu gehen, halte ich für recht riskant. Die Geräte habe richtig Power, die werden dir eher die Korundpartikel aus den Steinen pusten als die Metallanteile vom Titan. Aber Versuch macht kluch... Probier das leieber erst mal am Ende des Steines aus, dann sieht du was passiert.

Mit einem kleinen Strahler (aus dem Dentalbereich) und ca.1 bar Arbeitsdruck mit 110er Korund und einem Arbeitsabstand von ca.2-3cm. ist bei mir bisher nichts negatives passiert.:)

Ich reinige so relativ regelmässig meine Lansky Crock-Sticks und meine Keramik-Küchenwetzstähle.

Ich benutze allerdings auch zum schleifen ein wenig öl, so wie es der Jürgen Schanz empfohlen hat.
Hierdurch ist die Anhaftung an den Stäben auch recht gering, so das sie sehr schnell sauber werden.

Also probier es doch einfach mal aus, versaut sind deine Stäbe ja eh.

Viele Grüße

Mario
 
Ich hab heute mal etwas Titan an den Lansky Keramikstäben abgeschliffen...

Und warum hast du das gemacht? War es eine Klinge, die du schärfen wolltest? Oder wolltest du nur mal sehen was dann passiert?

Ist ein nicht mehr sehr hilfreicher Tipp im nachhinein, aber das hätte ich eher mit den Diamantschleifern von Lansky probiert.

Mit einem Sandstrahler an die Korundsteine zu gehen, halte ich für recht riskant. Die Geräte habe richtig Power, die werden dir eher die Korundpartikel aus den Steinen pusten als die Metallanteile vom Titan. Aber Versuch macht kluch... Probier das leieber erst mal am Ende des Steines aus, dann sieht du was passiert.

PP

Sagen wir es mal so...ich hatte gerade kein feines Schleifpapier zur Hand und wollte einfach nur ein wenig Grat wegnehmen bzw. die Schleifstellen glätten...und nein, es war keine Klinge!

Ich bin davon ausgegangen, dass Titan wesentlich besser als Aluminium beim Schleifen ist und ich da keine wer weiß wie dicken Späne abschleife...leider hab ich mich da arg getäuscht :(

Ich hab die Lansky Crock Sticks und werde da wohl ein Weilchen dran sitzen, den Sandstrahler probiere ich lieber nicht aus ;)

Radiergummi bringt NULL, leider :(

Drahtbürste muss ich mir morgen besorgen, hab grad keine zur Hand ;)

LG, Jörg
 
So, es gab Fortschritte...mittels Stahlwolle habe ich das meiste an Titanspänen aus den Stäben herausgeholt, die feineren sind nich drin.

Jetzt kann ich wieder problemlos meine Messer abziehen, und die restlichenTitananteile verabschieden sich nach und nach durch das Verdrängen durch den Stahlabrieb der Messerklingen :)

Saubergemacht werden die Stäbe nach wie vor mit ner alten Zahnbürste und Zahnpasta XD


LG, Jörg :)