Titan anodisieren, wie geht´s besser

timr68

Mitglied
Hallo Messerfreunde,

seid geraumer Zeit, habe ich mich mal an den Bau von Klappmessern gemacht.
Die Mechanik hatte mich bis dato immer davon abgehalten. Mein erstes Slipjoint
Klappmesser ist auch nach meiner Zufriedenheit ausgefallen.
Mit der Mechanik hat es einfacher geklappt wie angenommen. Jetzt wird mein
drittes bald fertig.
Das nächste Projekt soll ein Titan Linerlock od. Sliipjoint Folder werden. Allerdings weiß ich noch nicht
ob ich die Griffschalen mit stab.Holz oder komplett aus Titan gestalte.
Zumindest sollten die Griffschalen und evtl.Feder ( Feilwork) anodisiert werden.
Zum Anodisieren habe ich Tests durchgeführt. Im Forum ist ausführlich beschrieben
wie man vorgeht. Ich bin echt begeistert von der Farbpalette, was bei Titan möglich ist.
Leider habe ich kein regelbares Netzteil ab dem 40V-Bereich. Unterhalb ist ja schon einiges
möglich. Mit 9V Blockbatteriern bin ich die Farbpalette dann bis etwa 180V durchgegangen.
Als Elektrolyte habe ich erst mit verdünnter Schwefelsäure, dann als ich keinen wesendlichen
Unterschied zur Zitronensäure feststellte, diese weiterverwendet.
3 Probestücke Titan 4AL6V habe ich dazu benutzt, immer mal wieder mit unterschiedlicher
Oberflächenbeschaffenheit. Nach jedem Test Spannung, und Farbe notert bzw. Foto gemacht,
ebenso Schleifmittellörnung.
Wieder abgeschliffen und weitere Tests gemacht.
Natürlich spezielles Augenmerk habe ich auf die Farben gelegt die ich an meinen Messern einsetzen möchte.
Mein Problem ist, bestimmte Farben wieder genau so zu reproduzieren und die gesamte Oberfläche
einheitlich ohne Flecken oder Schlieren zu bekommen. Wobei ich schon ziemlich genau auf Sauberkeit
Entfetten, Dest. Wasser,etc, geachtet habe. Manche Ergebnisse waren Top manche weniger zufriedenstllend.
Einige Farben weichen auch von den aus den Datenblättern zu Ti4AL6v angegebenen zu bestimmten
Spannungstärken ab.
Kann es daran liegen, das ich ohne Titan-Etch gearbeitet habe? Die Farben sollen damit ja noch
intensiever rauskommen. Was kann man noch halbwegs gefahrlos zur Vorbehandlung benutzen.
Flußsäure ist keine Option, zu gefährlich.
Kann mir evtl. noch jemand ein paar Tipps geben wie ich meine Ergebnisse verbessern kann und die
Farben intensiver bekomme.
Habe auch schon Sandstrahlen der Oberfläche in Betracht gezogen. Kann dazu jemand was sagen?
Ich versuche jetzt erst mal an ein regelbares Netzteil mit höherer Spännung zu kommen.
Evtl. tut es auch ein Eigenbau, Vorschläge giebt es ja genug.
Mal sehen, bin gespannt was die Profis meinen.
Gruß Tim