Spyderco FB08BMP S.P.O.T (bzw. "Perrin-Style" Messer) - Meinungen gewünscht

T

Thomas Spohr

Gast
Immer noch auf der Suche nach dem für mich geeignetem NK, ist nachfolgend abgebildetes S.P.O.T. in den Mittelpunkt meines Interesses gerückt. Das Design spricht mich sehr an; ich bin jedoch unschlüssig bezüglich der Sinnhaftigkeit dieser „Perrin-Style“ Messer für Selbstverteidigungszwecke.

Was ist eure Meinung hinsichtlich der Eignung solcher „Perrin-Style“ Messer (im Allgemeinen und des S.P.O.T. im Speziellen) für Selbstverteidigungszwecke?

1061.jpg

Bild entliehen von BladeArt
 

Nidan

Mitglied
Meine Meinung : Das Messerl muß einfach gut geeignet zur SV sein, weil... zu sonst taugt es ja wohl nix :haemisch:

Im Ernst, ich kann mir nicht vorstellen zu was so ein Riesengriff mit so einem winzigem, skuril geformten Schneidvorsatz dran gut sein soll .
 

El Dirko

Mitglied
Zum SV für mich absolut ungeeignet.
Einsatz einer Klinge birgt immense Verletzungsgefahren, daher Anwendung einer Klinge nur in extremsten SV-Situationen. In diesen möchte ich aber etwas mehr als diese Minikralle, da kenne ich ja Hauskatzen die schwerer bewaffnet sind. Insbesondere das Stechen IMHO (kenne nur Bilder) nicht möglich ist, finde ich extrem blödsinnig.

Ich tippe mal der Grundgedanke ist:
Nutzer mit null SV-Erfahrung soll mit einem intuitiv bedinbaren SV-Messer ausgestattet werden. Mal alle Bedenken dagegen beiseitelassend, da gibt es ja wohl besseres von der gleichen Firma oder?
Gruß
El
 

Tierlieb

Mitglied
So schlimm finde ich es gar nicht (nicht, daß ich jetzt falsch verstanden werde: Es sieht grausam schlecht aus, aber von der Benutzbarkeit)... ich denke mal, beim Verzicht auf eine Stoßspitze seckt der gleiche Gedanke wie beim Civilian oder Matriarch dahinter: Es soll defensiv benutzt werden. Ob man jett die Funktionalität eines Messers so einschränken sollte, ist ein anderes Thema...

Ansonsten: Fällt dank Ring kaum aus der Hand, kann man immer dabei haben, weil es klein ist, es läßt sich schnell ziehen, weil feststehen und hey, es hat eine Klinge, neh?

Die Klngenform finde ich alerdings nicht so toll, da wäre mir sowas wie beim CRKT Bearclaw oder eben beim Civilian lieber gewesen -- wieauch immer man das nennt? Hawkbill?

MfG, Tierlieb

Warum also nicht?
 

Tobse

Mitglied
Da würde ich die La Griffes von Perrin (oder eben meinen Nachbau) doch vorziehen, denn praktisch(zum Kisten-, nicht unbedingt zum Leutezerschneiden) finde ich die Ringmesser schon - und als Klingenform für Alltagsarbeiten ist eine Wharncliffe-Klinge m.E. gut geeignet bei so wenig Klingenlänge...

Munter bleiben,
Tobse!
 

Wildcat

Mitglied
Im Icepick-griff kann ich mir das ganz gut vorstellen. Für SV ist nicht die Idee des "Abstechens" des anderen im Vordergrund, sondern vielmehr halbwegs heil aus der Situation zu kommen. Grundsätzlich bin ich mir aber nicht sicher wie Du tagsüber angezogen bist, damit Du ein Neck-knife umhängen hast, und auch dran kommst wenn Du es brauchst.

Ich würde "fast" jedes andere Messer vorziehen, eben wegen Zusatzgebrauchs Wert!
 

crashlander

Premium Mitglied
Na muß ich mal wieder ne Lanze für Spyderco brechen. Ich hab das Ding, weils mir gefällt und ich schon immer ein Neck knife wollte. Die Klingenform ist auch am Cricket oder auc Meerkat zu finden, im Prinzip ein Mini-Civilian. Der Trick: Das Messer schneidet super. Von Pappe oder Papier ganz zu schweigen, die Klingenform ist vielseitig einsetzbar. Durch die Klauenform beißt sie sich ganz gern fest.
Dazu kommt die m. E. sehr gute Ergonomie, das Messer kann einem wirklich nicht aus der hand fallen geschweige denn von jemand weggenommen werden.
Man muß sehen daß es als Neck Knife gedacht ist. Also ich hab keine Lust einen Riesenprügel um den Hals zu tragen, mir ist das SPOT oberste Grenze an Gewicht/Handlichkeit. Und da bleiben als Alternativen nicht viele Messer in der Klasse.

An diesem Messer scheiden sich halt die Geister. Das Design/Konzept ist eben sehr speziell, gefällt nicht jedem. Mei, ich mag dafür keine Tantos, über Geschmack kann man nicht streiten ;)