Rostfrei in Gasesse härten.

Ingvar

Mitglied
Hallo zusammen,
Ich bin neu hier und das ist meine erste Frage.
Seit ca. 1 Jahr bin ich mit dem Messermachen beschäftigt. Nur für sich und für Freunde.
Meistens aus Kohlenstoffstahl, härten tu ich in der Gasesse.
Einige Messer hab ich auch aus rostfreiem Stahl gefertigt und bei einem renommierten Messermacher härten lassen.
Da ich den Zugang zu dem Härteprüfgerät habe, habe ich alle Härteergebnisse kontrolliert.
Steubreite bei den Stahlen D2, 14c28n, Sb1, war 55-63 HRC.
Die Frage , ist es möglich die rostträge Stähle in der Gasesse mit Trockeneiskühlung selbst zu Härten und dabei brauchbare Ergebnisse zu bekommen. Vielleicht ist es überflüssig Geld zu bezahlen Wochenlang zu warten um danach 55HRC zu bekommen?
Vielen Dank.
Ingvar
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Normalerweise arbeiten Härtereien recht präzise, wenn man denen die Werkstoffzusammensetzung gibt und eine Härtevorgabe macht. Beim Überprüfen der Härtewerte unbedingt beachten, dass man auf planparallelen Flächen arbeitet, und nicht auf Schrägen.
Man kann die rostfreien härten, es empfiehlt sich, mit Härtefolie zu arbeiten, sonst erhält man auf der Oberfläche Zunder, und es kann auch vorkommen, dass man in der Oberfläche Restaustenit behält.
Hast Du darauf geachtet, dass Du bei der Härterei alle Angaben gemacht hast und angemerkt hast, dass Du blank härten wolltest? Streuungen von 55 bis 63 HRC bei Vorgabe von z.B. 60 wären nicht akzeptabel, plus/minus 1 bis 2 HRC aber schon.
Problem: Kennst Du die Temperaturverteilung der Gasesse, ist die ok? Abschrecken in Öl, danach Kältebehandlung, und anlassen.
Bei rostfreien Stählen ist immer zu beachten, dass Du entweder Restaustenit bekommst oder Karbide. Auf der sicheren Seite bist Du eigentlich mit den Angaben aus den Datenblättern der Hersteller.

Unten habe ich mal eine Empfehlung für Information an die Härterei angehängt (so wie ich das immer mache)
 

Anhänge

  • Infoblatt für die Härterei 2.pdf
    43,3 KB · Aufrufe: 29

Ingvar

Mitglied
Hallo Herbert,
Danke für die Rückmeldung.
Die Temperatuverteilung ist natürlich nicht gleichmäßig, direkt unter der Flamme ist mehr, die Kohlenstoffklingen muss ich auch hin und her bewegen.
Alternativ, in ein Rohr reinlegen, mit der Hoffnung das da ich etwas bessere Hitzeverteilung bekomme.
Problem, das ICH mit der Gasesse nicht zuverlässig die Herstellerangaben erfüllen kann. Zu mindest z.Z. nicht.
Ich kann nur ungefähr machen und hoffen das da auch ungefähr etwas brauchbares rauskommt.
Härteschutzfolie muss ich noch bestellen. Geht erstmal auch ohne? Muss ich da die entkohlte Oberfläche (wie beim Kohlenstoffstahl) abschleifen?
Deswegen hab ich auch Härten lassen, aber wie ich sehe, da bekomme ich auch nur ungefähre Werte.
Und ja, ich hab tatsächlich als Ziel 60HRC angegeben und die Stahlsorte mitgeteilt.
Jetzt probiere ich mal selbst.
Ingvar
 

Bolos

Mitglied
.
Jetzt probiere ich mal selbst.
Ingvar
Hallo Ingvar,
hast Du es zwischenzeitlich mal probiert? Eventuell mit dem 14C28N ohne Härteschutzfolie?
Mich würde Deine Erfahrung interessieren, da ich gerade auch 3 Rohlinge in dem Stahl fertig habe und ich mich frage, ob das in der Esse wohl klappt (Haltezeit ist ja zum Glück kurz). Um die Temperatur stabiler zu bekommen würde ich zwei Stahlblöcke (6X3X25cm) in die Esse stellen und den Rohling dann dazwischen schieben (habe ich bis dato aber noch nicht versucht). Temperatur kontrolliere ich mit einem IR-Thermometer.
 

Ingvar

Mitglied
Hallo Bolos,
Ich habe mit dem Reststück D2 Stahl probiert.
Gute Nachricht, es wurde hard.
Schlechte, ich kann das Ganze doch nicht wirklich kontrollieren.
Mein digitales Thermometer zeigt wie heiß er ist und nicht wie heiß meine Klinge ist.
IR Thermometer hab ich nicht, würde ich kaufen, wenn ich wirklich weiß das es mir was bringt.
Wenn du probierst, sag auf jedem Fall Bescheid ob es bei dir geklappt hätte.
Gutes Gelingen
Ingvar
 

Bolos

Mitglied
Hallo Ingvar,
ist auf jeden Fall ermutigend das es soweit geklappt hat.
Ich werde es in der nächsten Zeit (wenn ich mal Lust und Zeit habe) probieren. Ich bestelle mir aber vorher noch Schutzfolie, da ich meine Rohlinge schon geschliffen habe.
In ein paar wenigen yt-Videos hatte ich gesehen, dass dort ohne Schutzfolie in der Gasesse gehärtet wurde. Allerdings wurden die Rohlinge erst nach dem Härten geschliffen.

Ich werde berichten.

Viele Grüße
Bolos
 

Hamurra-e

Mitglied
Ich habe mal 1.4034 in der Kohlenesse gehärtet und mein Kumpel ebenfalls, geht, wurde Glashart, aber ich weis mit Sicherheit nicht wie das Gefügte war. Ich habe damals versucht es differenziell zu Härten was sogar funktionierte und das wars auch. Das Messer von meinem Kumpel hab ich noch hab es schon im Wald getestet ist Hart und zäh genug aber die Klinge ist etwas verbogen und der Griff ist stellenweise ausgebrochen, darum hat er es in der alten Werkstatt gelassen. Vielleicht mach ich mal nen neuen Griff dran und bin gemein zu ihm harhar ...