Robuste, langlebige Wanderstiefel

TrangleC

Mitglied
Hallo.
Ich bin zur Zeit auf der Suche nach Wander- und Trackingstiefeln. Mir ist Langlebigkeit dabei wichtiger als irgendwelche Hightech-Eigenschaften.

Ich habe auch überlegt Armeestiefel zu kaufen, hab aber sehr wiedersprüchliche Sachen darüber gehört.

Der alte Mythos von der unkomfortablen aber unverwüstlichen Armeeausrüstung soll wohl nicht mehr stimmen.
Das meiste moderne Armeezeug sollen Wegwerfartikel sein die eben möglichst billig sein sollen und eigentlich nur einen Einsatzzyklus lang durchhalten müssen. Nach dem Motto: Was hat Vater Staat davon für hochwertige Klamotten und Stiefel zu zahlen die viel länger durchhalten als der Soldat der sie trägt überhaupt Soldat ist?

Habt Ihr Erfahrungen mit sowas gemacht?
Stimmt es dass man heutzutage besser im zivilen Handel sucht wenn man hochwertige, langlebige Kleidung und Schuhe will?


Jedenfalls wäre ich sehr dankbar wenn mir jemand Tipps zu guten Stiefeln geben könnte.

Danke.
 

Baerle

Mitglied
Moin,

im Prinzip ist immer das Wichtigste... der Schuh muss gut passen.
Da ist jeder Fuß anders und da solltest du auch lange testen bevor du dich für einen Schuh entscheidest.
Was langlebigkeit angeht kann ich dir aus eigener Erfahrung die Meindl Perfekt ans Herz legen.
Der ist bei mir schon seit 16 Jahren im Einsatz und außer etwas Pflege und der ein oder anderen Neubesohlung sind die Dinger einfach toll (wenn sie erstmal eingelaufen sind... das dauert etwas und war bei mir mit Blasen verbunden, war aber auch mein Fehler.)

Gruß Baerle
 
Meine Empfehlung: http://www.lundhags.se/wanderstiefel/#listProducts

Rentierleder
Handgenäht
Langlebig
Unverwüstlich
Wasserdicht
Teuer :D

Ich hab meine glaub ich schon 20 Jahre, zwei mal neu gedoppelt, aber sonst null probleme, und ich bin sehr viel damit unterwegs.
Egal wie nass matschig, dreckig man ist, an den Füßen ist man immer schön warm und trocken!

Lg.Victoria
 

wesswein

Mitglied
Hallo,

also ... Meindl Perfekt und Ortler - Hangwag Bergel ... sind meine besten Schuhe, sie sind sehr Robust aber auch etwas globig :)

mfg
wesswein
 

TrangleC

Mitglied
Danke für die Antworten und Tipps.

Ist schwer da eine Entscheidung zu treffen weil einem natürlich alle Hersteller das Blaue vom Himmel versprechen und wenn ich schon solche Beträge für ein Paar Schuhe ausgebe das ich wohl eher selten tragen werde, will ich nicht das erstbeste kaufen. Da sind unabhängige Meinungen von Konsumenten natürlich sehr nützlich.
Nochmal danke.
 

vincentvega

Mitglied
Der Einsatzbereich ist natürlich schon wichtig. Wenn du nur in Wald und Flur spazieren gehst, tuts wohl auch ein weniger "robuster" Stiefel.

Falls aber die eine oder andere Bergtour geplant ist, empfehle ich dir aus eigener Erfahrung, ganz klar den Hanwag Alaska GTX.
Damit mache ich seit über 4 Jahren beste Erfahrungen und freue mich jedesmal, wenn ich die Schuhe anziehe.
Sehr stabil, sehr bequem, bei Eis und Schnee genauso gutes Fussklima wie im Sommer, kein Einlaufen nötig, keine Blasen.
Befrag mal google dazu, es gibt eine Menge Tests bei denen dieses Modell Testsieger war und auch immer noch ist.

Und keine Angst vor High Tech Eigenschaften, die haben ihre Berechtigung und sind sehr hilfreich.

Der Zivilbereich baut meist seit Jahrzehnten sehr gute Schuhe. Garantie gibts da ja auch. Darum sind die Produkte, die schon länger auf dem Markt sind, ausgereift und sicher.
 

TrangleC

Mitglied
Danke für all die Tipps.

Ich wohne nicht weit von einem großen Outdoor- und Camping-Großhändler. Da werd ich mal nach den von Euch vorgeschlagenen Exemplaren und Marken sehen.

Der Einsatzbereich ist natürlich schon wichtig. Wenn du nur in Wald und Flur spazieren gehst, tuts wohl auch ein weniger "robuster" Stiefel.
Ich hab' seit ein paar Jahren losen Kontakt zu einigen Leuten die ein mal pro Jahr ziemlich abenteuerliche Reisen machen. Mal geht es mit dem Kajak durch Alaska, mal mit dem Kamel durch Australien. Zur letzten Tour wurde ich eingeladen (Tracking in Panama) und seit dem habe ich Lust auf mehr und will sowas wieder machen und vielleicht irgendwann auch mal alleine unterwegs sein.
Daher glaube ich gute und langlebige Schuhe brauchen zu können, die für verschiedene Klimazonen tauglich sind und was aushalten, weil ich unter Umständen auch mal mehr als eine Tagesreise vom nächsten Schuhladen oder Schuster entfernt sein könnte.

In Panama hatte ich billige Noname-Wanderschuhe an und war heilfroh dass mir die Dinger nicht unterwegs auseinandergefallen sind. Den Stress will ich nicht nochmal haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raoul Duke

Mitglied
Ich wohne nicht weit von einem großen Outdoor- und Camping-Großhändler. Da werd ich mal nach den von Euch vorgeschlagenen Exemplaren und Marken sehen.

Das wär vor allem mein Tipp gewesen, sich vor Ort beraten zu lassen.
Die Schuhe sollten nicht irgendwo drücken, die Ferse muss fest sitzen und die Zehen sollten Luft haben. Richtige Wandersocken sind meiner Meinung nach so wichtig wie gute Schuhe. Da diese Socken oftmals dicker sind, als alles was man im Alltag trägt, musst du auch dies beim Kauf von Schuhen berücksichtigen. Gute Socken gibts z.B. von Woolpower, Stärke 400 würd ich dir empfehlen.
Am besten also die Schuhe mit den Socken probieren die man überwiegend zum wandern anziehen will.
Ein wenig einlaufen musst du die Schuhe natürlich, aber wenn du dich bei der Anprobe schon nicht wohl drin fühlst, wird das nix. Meindl, Hanwag, Lundhags, Lowa, damit machst du auf keinen Fall was verkehrt, wichtig ist die gute Passform (hab ich das schonmal erwähnt?:irre:). Mit ca. 200,-- € solltest du aber schon auch rechnen.

Mit den Militärstiefeln ist es übrigens - afaik - so:
Der normale Soldat kriegt erstmal die normalen Stiefel. Die sind schon ziemlich robust, aber auch nicht über die Maßen bequem zu tragen. Die meisten kaufen sich daher privat irgendwelche anderen Stiefel, die auch vom Bund akzeptiert werden. Das sind oft genau die gleichen Modelle wie auf dem "zivilen Markt", nur halt in schwarz.
 

chinoook

Mitglied
Ich sags auch hier wieder: Viel besser als _jeder_ Konfektionsschuh war für mich ein Paar Bernina von Geiger. Hergestellt für genau meine Füße und preiswerter als all die Gore/Air/Comfort/SupiDupi-Schuhe zusammen.


-chinoook
 

TrangleC

Mitglied
@ Raoul Duke:

Danke. Ja, auf en Extra-Raum für die Socken werde ich achten.
Und damit mindestens 200 Euro investieren zu müssen habe ich gerechnet.Deshalb werde ich natürlich mehr auf die Passform achten als wenn ich mir nur ein paar billige Turnschuhe kaufe.


@ chinnook:

Für mich wäre es durchaus sinnvoll mir Schuhe etra anfertigen zu lassen, weil mit meinen Füßen so ziemlich alles falsch ist was nur falsch sein kann (mal abgesehen vom Fusspilz, der fehlt noch, hehe). Ich hab Senk-, Platt-, Spreiz- und Sichelfüße und wahrscheinlich noch was vergessen.

Die Firma Geiger wäre zufälligerweise nichtmal weit weg von wo ich wohne (ca. auf halber Strecke zwischen Stuttgart und Heilbronn). Leider haben die scheinbar gerade Wartezeiten von 1,5 Jahren. Das ist dann doch etwas zu lang.
Ich werd mir aber überlegen ob ich nicht trotzdem dort mal was bestelle und eben so lange mit einem Paar Schuhe von der Stange auskomme.
 

Venom

Mitglied
Lass bloß die Finger von Bundeswehr-Stiefeln, zumindest den aktuellen, ich habe in meinen 2 Jahren als Funker bei der Marine (sprich: fast ohne Märsche) trotzdem 2 Paar durchgehauen, beim Ersten ist die Sohle abgefallen und das Innen-Leder hat sich aufgelöst, beim Zweiten ist ne Öse abgerissen

Die Stiefel sind zwar sehr bequem und Wasserdicht, aber das mit der Sohle passiert andauernd.
Die Gebirgsjägerstiefel und die Tropenstiefel sollen wohl besser sein (gefertigt afaik von HAIX), aber ich würde trotzdem eher was von Lowa oder Meindl kaufen...
Ich persönich trage Meindl Island, sehr empfehlenswert, sind aber relativ hoch, gehen also eher in die Richtung Bergstiefel.

Ansonsten würde ich einfach mal in ein gutes Outdoor-Geschäft gehen, hängt immerhin extrem von der eigenen Fußform ab, was einem passt...

Aber obs nun Meindl, Lowa oder Lundhags sind, so viel kann man da nicht falsch machen, denke ich, solange man in gute Marken investiert.
 

chamenos

Super Moderator
Hallo

Lass bloß die Finger von Bundeswehr-Stiefeln, zumindest den aktuellen, ................beim Ersten ist die Sohle abgefallen

Nö, - beim aktuellen Modell ist die Sohle angespritzt, - da kann nix abfallen.
Du meinst wahrscheinlich das Vorgängermodell.

Die Gebirgsjägerstiefel und die Tropenstiefel sollen wohl besser sein (gefertigt afaik von HAIX),
Der aktuelle Kampfstiefel ist von Haix......

Zur Eingangsfrage:
Ich schreibe es aber gerne immer wieder:rolleyes:
Armeestiefel (Kampfstiefel) sind keine Wanderstiefel!
Richtige Wanderstiefel, - auch steigeisenfeste 3-Kilo-Klopper, - gehen über den Knöchel. Kampfstiefel sind deutlich höher geschnitten und machen bei längeren Touren zu Fuß keinen Sinn und keinen Spaß.

Daher besorgt das Militär ja auch für die uniformierten Wandergesellschaften (Gebirgsjäger) zivile Modelle in schwarz;)

Das sind aber eigentlich immer erstklassige Wanderschuhe, die man mit etwas Glück für schmales Geld bekommt.

Gruß
chamenos
 

Venom

Mitglied
Hallo



Nö, - beim aktuellen Modell ist die Sohle angespritzt, - da kann nix abfallen.
Du meinst wahrscheinlich das Vorgängermodell.


Nein, ich rede vom aktuellen Kampfstiefel (immerhin ist meine Bundeswehrzeit erst seit 2 Monaten zu Ende), Klick Mich!

Genau an der Rille, die man auf dem Bild an der Sohle sehr gut sieht, löst sich die Sohle ab, bis sie abfällt. Ist bei mir allein bei den 8 Kameraden im Deck bei 3 von den 5 passiert, die die neuen Stiefel hatten... Ansonsten sind die Stiefel auch alles andere als robust, dass sich das innere, hellbraune Leder auflöst, war auch bei vielen so.

Und das die auch von HAIX sind, hab ich auch schonmal gehört, aber der normale Kampfstiefel ist nunmal ein billig-Artikel, ist logischerweise billiger, andauernd Stiefel zu ersetzen, als jedem Wehrdienstleistenden (die es jetzt ja nicht mehr gibt) gute Stiefel mitzugeben.

Die Gebirgsjäger-Stiefel und Tropenstiefel sind immerhin für Leute/Einsatzbereiche, wo gute Stiefel nötig sind...
 

chamenos

Super Moderator
Hallo
Nein, ich rede vom aktuellen Kampfstiefel ....
Genau an der Rille, die man auf dem Bild an der Sohle sehr gut sieht, löst sich die Sohle ab, bis sie abfällt. .... dass sich das innere, hellbraune Leder auflöst, war auch bei vielen so.

höre (lese) ich jetzt das erste Mal so, - aber wenn du es sagst.

Und das die auch von HAIX sind, hab ich auch schonmal gehört, aber der normale Kampfstiefel ist nunmal ein billig-Artikel, ist logischerweise billiger, andauernd Stiefel zu ersetzen, als jedem Wehrdienstleistenden (die es jetzt ja nicht mehr gibt) gute Stiefel mitzugeben.

Also der Stiefel, den ich seit knapp zwei Jahren jeden zweiten Tag trage ist definitiv von Haix. Und da ist gar nix. Im Gegensatz zum BW-Vorgängermodell. Davon habe ich alleine 5 Paar während des Wehrdienstes "verbraucht".
Ist aber natürlich gut möglich, dass die BW die Teile jetzt sonstewo fertigen läßt.... oder die Stiefel sind nicht Grog-verträglich:D

Haix ist zwar nicht die Oberklasse, aber wirklichen Murks kennen ich von denen nicht....

Ist aber eigentlich auch egal, - denn Wanderstiefel sind die Dinger halt nicht.

Wo man allerdings immer wieder mal die Augen nach aufhalten kann sind BW- oder Französiche Armeestiefel aus Depotbeständen der 60er Jahre, - also die rahmengenähten BW-Stiefel mit gefütterter Zunge (am besten noch die Braunen) bzw. die Französischen Stiefel mit der angenähten Gamasche.

Die bringen einen zwar während des Einlaufens fast um:steirer:, aber danach hat man ein Paar Schuhe, die einem bei Stadtrundgängen oder entspannten Wochenendtouren für den Rest des Lebens begleiten werden.

Eine Kleinigkeit zum Meindl Perfekt: auch wenn ich mich da jetzt auf dünnes Eis begebe.... ich meine, dass der Schuh, der heutzutage unter diesem Namen für ein Schweinegeld verkauft wird, mit dem Schuh, den man für annähernd den selben Betrag (nur halt DM statt €) vor 16 Jahren gekauft hat, eigentlich nur noch den Namen und die Form gemeinsam hat.
Die begeisterten "Perfekt-Träger", die ich so kenne haben den Schuh alle schon länger als 10 Jahre.



Gruß
chamenos
 

Isildur

Mitglied
Meine Empfehlung: http://www.lundhags.se/wanderstiefel/#listProducts

Rentierleder
Handgenäht
Langlebig
Unverwüstlich
Wasserdicht
Teuer :D

Ich hab meine glaub ich schon 20 Jahre, zwei mal neu gedoppelt, aber sonst null probleme, und ich bin sehr viel damit unterwegs.
Egal wie nass matschig, dreckig man ist, an den Füßen ist man immer schön warm und trocken!

Lg.Victoria
Von denen schwärmen im Outdoorforum alle, sind die einzigen Schuhe über die ich noch kein schlechtes Wort gehört habe.

Ich selbst habe ein paar Meindl, sind inzwischen auch schon viele Jahre alt - bis auf ein wenig Korrosion an den Ösen alles in Ordnung. Qualität und Komfort sind super:super:

Irgendwo hab ich auch noch ein Paar der alten BW-Stiefel. Im Winter sind die ganz nett, weil du bei dem Gewicht nicht so schnell wegrutscht aber für Wanderungen würde ich die nicht nehmen. Zu schwer, zu unflexibel und lösen sich auch irgendwann auf.

Gruß,
Isildur
 

TrangleC

Mitglied
Auch danke für alle weiteren Antworten und Ratschläge.

Ja, von Armeestiefeln werde ich dann wohl eher die Finger lassen, auch wenn es da einige bessere Exemplare gibt.
 

smeagolvomloh

Mitglied
Zum Thema "Lundhag":

Das sind hohe Stiefel, die in erster Linie fürs skandinavische Fjäll konzipiert sind. Im alpinen Bereich gibt es geeignetere Stiefel. Man hört auch nicht nur Gutes von Lundhag.

Meine Empfehlung ist auch ganz klar:

http://www.geigerschuhe.de/

Ich habe nach Meindl (verschiedene Modelle über mehr als 25 Jahre) und Hanwag (Yukon) auch zwei maßgefertigte Schuhe von Geiger (Bernina und Tyrol). Diese Schuhe sind für die Ewigkeit gebaut!
 

outdoor

Mitglied
Chamenos hat Recht.

Mein Kumpel und ich haben schon etliche Meindl (Modelle) vernichtet.
(Pflege mit Meindl Produkten nach deren Anleitung.)
Bei Meindl sind die Häken (und das Leder) ein Witz, besonders die, welche mit nur mit einer Niete befestigt sind. Die kann man schon mit den Fingern verbiegen.
An einem schweren Schuh wie dem Perfekt oder Army Pro haben die nix zu suchen.
Nach vielstündiger Tragzeit des Perfekt (marschieren mit Gepäck) haben die sich einfach aufgebogen.
Einen Haken hat's nach 1,5 Tagen einfach aus dem Leder gerissen. Da fehlts an der Stabilität des Leders. Die anderen Häken waren kurz davor. Bequem sind die Schuhe sofort.
Das Leder ist weich aber wenig stabil.
Wir sind definitiv nirgends hängen geblieben. Nur einfaches Waldgelände und Schotterwege gelaufen. Beim ersten und zweiten mal war Meindl noch kulant.
Auch hatte ich mal Trail-Schuhe von denen. Billig gemacht und schnell verschlissen.
Die Dauerbelastung ist der Knackpunkt bei einem Schuh. Je weniger du am Stück läufst und je länger die Pausen sind, desto weniger stabil (zäh) muß der Schuh sein.
Meindl und co ist schon lange nicht mehr das, was es mal war.


Zu Haix und Bw:
Das Problem mit der Sohle ist bekannt und schon seit Jahren behoben.
Es gab Probleme mit der UV-Festigkeit. Das Salzwasser setzt sowieso zu macht dann den Rest.
Die Marine bekommt immer die 2. und 3. Wahl und Lagerbestände der Problemsohlenschuhe Die müssen ja nicht marschieren.
Der aktuelle Kampfstiefel von Haix (es gibt noch mind. 3 weitere Hersteller für den Bund)
ist über jeden Zweifel erhaben. Gutes zähes Leder (viel besser als zB die mit den alten genähten Sohlen aus den 80/90igern) und top verarbeitet. Für grobe Dauerbelastung ausgelegt, deshlab auch schwer. Meine maltretiere ich seit 3Jahren zu jeder Jahreszeit. Sie haben Schleifspuren und Kratzer an den Seiten und halten immer noch. Das Leder hat nix von seiner Stabilität verloren. (Achtung: fettfreie Plege ist wichtig und aufpassen, im Handel sind oft 2. Wahl)

Fragt mal die Bergvölker zB in Südtirol, was die von den populären Marken wie Meindl halten. Ich habs getan.
 
Oben