Review ThruNite Neutron A1 und A2

Lampentroll

Mitglied
Review ThruNite Neutron 1A und 2A

Hallo Forum,
heute möchte ich euch die zwei neuen Modelle von Thrunite vorstellen. Die Neutron 1A und die Neutron 2A. Da sich die Lampen nur in wenigen Punkten Unterscheiden habe ich hier einen Doppeltest gemacht. Einige Angaben und Beschreibungen sind Identisch mit meiner Vorstellung der Neutron 1C/2C.
Der Name steht für das Batterieformat. A= AA/Mignon Batterieformat. Die Zahl hinter dem A für die Anzahl der Zellen.

Kleine feine dezente Lampe. Das ist der erste Eindruck. Die Neutrons sind die ersten Taschenlampen mit der XM-L LED. Wird die Lampe das halten, was die LED verspricht?




Technische Daten:


Thrunite 1A:
-LED Emitter: Premium Cree XM-L T6
-Orangepeel Reflektor
-Batterie: 1x AA Mignon oder 14500er Akku
-Spannungsbereich: 0,9-4,2 Volt
-Zwei Betriebsmodi:
-Turbo Modi:
145 Ansi Lumen und Strobe
-Allgemeiner Modi:
0,09 ANSI Lumen für ca 100 Stunden
9 ANSI Lumen für ca 34 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
105 ANSI Lumen für 2,2 Stunden
SOS Modi mit 145 Lumen
-Auswahl der Modi über Drehen des Lampenkopfes.
-Auswahl der Leuchtstufen durch Drücken des Endkappenschalters
-Endkappenschalter: Reverse Click Switch
-Länge: 10,4cm
-Durchmesser: 2,2cm
-Gewicht: 60Gramm ohne Batterie
-Wasserdicht nach IPX-8 Standard
-Edelstahlbezel abnehmbar
-Hochlichtdurchlässige Frontscheibe für bestes Lichtbild
-Oberfläche HAIII Beschichtet für hohe Belastbarkeit
-T 6061 Flugzeug Aluminiumgehäuse
-Titan beschichteter abnehmbarer Gürtelclip


Zubehör:

Holster
Fangschnur
4 Ersatzdichtungen
Abnehmbarer Gürtelclip-bereits montiert


Thrunite 2A:
-LED Emitter: Premium Cree XM-L T6
-Orangepeel Reflektor
-Batterie: 2x AA Mignon
-Spannungsbereich: 0,9-4,2 Volt
-Zwei Betriebsmodi:
-Turbo Modi:
255 Ansi Lumen und Strobe
-Allgemeiner Modi:
0,1 ANSI Lumen für ca 260 Stunden
9 ANSI Lumen für ca 33 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
120 ANSI Lumen für 2,1 Stunden
SOS Modi mit 255 Lumen
-Auswahl der Modi über Drehen des Lampenkopfes.
-Auswahl der Leuchtstufen durch Drücken des Endkappenschalters
-Endkappenschalter: Reverse Click Switch
-Länge: 15,2cm
-Durchmesser: 2,2cm
-Gewicht: 75 Gramm ohne Batterie
-Wasserdicht nach IPX-8 Standard
-Edelstahlbezel abnehmbar
-Hochlichtdurchlässige Frontscheibe für bestes Lichtbild
-Oberfläche HAIII Beschichtet für hohe Belastbarkeit
-T 6061 Flugzeug Alluminiumgehäuse
-Titan beschichteter abnehmbarer Gürtelclip

Zubehör:
Holster
Fangschnur
4 Ersatzdichtungen
Abnehmbarer Gürtelclip-bereits montiert

Verarbeitung:
Wie bereits mit der Catapult V2 XM-L hat Thrunite hier eine perfekt verarbeitete Serie hingelegt.
Beide Lampen sind qualitativ höchstwertig verarbeitet. Die gesamte Lampe, die 1A und die 2A,
zeigen keinerlei Fehler. Der Edelstahlring am Bezel ist von schwerem Material. Die geriffelte Struktur am Lampenbody ist fein gearbeitet und zeigt keine scharfen Kanten. Die Gewinde sind fein geschnitten und sauber beschichtet. Sie laufen fein und sauber. Keine Kratzgeräusche zu hören!
Die Beschriftung ist dezent gehalten. Nur die Bezeichnung der Lampe ist zu lesen. Auf Warnhinweise wurde verzichtet. Dies ist ausschlaggebend für das gesamte Erscheinungsbild der 1A und der 2A. Absolut dezent!
Etwas haben die 1A und die 2A noch von der Catapult geerbt. Die massive Wandstärke am Lampenbody.

Stromversorgung:
Thrunite gibt bei beiden Lampen einen Arbeitsbereich von 0,9-4,2 Volt an. Dieser ist aber nur bei der A1 mit 1x14500er Li-ion Akku auch ansteuerbar. HINWEIS: Bei der 2A würden 2x14500er Akkus zur Zerstörung der Lampe führen!
Die 1A wurde von mir mit einem AW 14500er Akku getestet. Im ersten Versuch ging nichts. Durch abdrehen des Lampenkopfs vom Body war die Erklärung leicht gefunden. Durch die Bauart kann kein Kontakt zwischen Akku und Kontaktstelle am Chip entstehen. Dies kann sehr schnell mit einem Magneten behoben werden. Die beim Lampentroll bestellen 1A werden mit einem Magneten geliefert!
Als alternative Akkus habe ich die Eneloop XX und die Duracell AA Alkaline Batterien getestet. Alle passen in den Lampenbody-ohne Beanstandungen. Ein Betrieb ist ohne Probleme möglich.

Bedienung:
Die Bedienung erinnert mich sehr stark an die Fenix LD Serie.
Startet man im Turbo Modus, also zugedrehter Lampenkopf, kommt man mit einem Klick in die Leuchtstufe und bei einem zweiten Klick oder leichten Druck an den Endkappenschalter direkt in den Strobe Modus.
Beim Lösen des Lampenkopfes kommt man dann in den allgemeinen Modus. Hier kann man dann durch leichtes Antasten, oder „Klicken“ die Leuchtstufen wechseln.
Beeindruckend bei 1A und 2A, das Super Low mit 0,09 bzw. 0,1 Lumen.
Hat man im allgemeinen Modus eine Leuchtstufe gewählt z.b. das „super Low“, dreht man dann den Lampenkopf wieder „zu“ um in den Turbo Mode zu kommen, speichert sich die Elektronik der 1A/2A die gewählte Leuchtstufe. Wenn man dann-irgendwann- in den allgemeinen Modus wechselt hat man direkt die zuletzt gewählte Leuchtstufe. Somit könnte man zwischen Turbo und „Super Low“ wechseln. Einhandbedienung ist bei beiden Lampen möglich.
Besonderheit Gürtelclip:
Hier hat wohl eine neue Generation Gürtelclipmontage am Lampenbody in die Werkshallen der Lampenhersteller Einzug gehalten. Wie bereits bei der Eagletac T20C2 XM-L wird auch hier der Gürtelclip durch einen Gewindering und einer kleinen Aussparung im Lampenbody - in die sich der Gürtelclip wie „Nut und Feder“ einlegt- fest und sicher gehalten.

Lichtbild:
Das Lichtbild der 1A/2A überzeugt sofort. Es ist aber ganz anderst, als man es erwarten kann. Kein enger weitreichender Spot, der gerade wegen den neuen bekannten XM-L Spotmonster Taschenlampen fast schon erwartet wird. Der OP Reflektor ist in seiner Wirkung perfekt. Ein Flutlicht entsteht aus diesem Reflektor wie man es sonst nur von einer Zebralight kennt. Harmonisch im Zentrum-ein Spot ist es nicht. Ein helles breites Zentrum das natürlich auch irgendwann am Rand angekommen ist. Hier ist der Übergang sehr weich und ohne Artefakte. Ein Spill, der den gesamten Eindruck der Lampe wiederspiegelt. Dezent und Kraftvoll.
Jäger der weißen Wände werden sicher etwas finden. Der äußere Spill ist durch die Eigenheiten der XM-L LED etwas farblich unterstützt. Im Außenbereich folgt dann eine etwas abgedunkelte Corona welche vom Rand am äußeren Ende des Spills wieder mit einem helleren „Kreis“ aufgefangen wird.
Soll heißen: Im Außeneinsatz ist die Lampe ein sehr guter Fluter!

Fazit:
Hier hat Thrunite eine Lampenserie geschaffen, die primär durch Ihre Unauffälligkeit überzeugt. Dezentes Äußeres, hervorragende Verarbeitungsqualität in Verbindung mit einem Lichtbild was durch breites Licht viel Freude macht.

Bilder:

1A mit Zubehör:


2A mit Zubehör:


Größenvergleich:



XM-L LEDs


Perfekt Zentriert:


Es ist ein OP Reflektor:


Endkappenschalter:


Vergoldete Kontaktfeder im Endkappenschalter:


Blick von vorne:


Der Clip:


Clipmontage:


Ohne Clip-hier sind die A und die C identisch:


Seitenansicht:


Oberflächenvergleich:


Viele Grüße

Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

Profi58

Mitglied
Danke für dies schöne Review :super:!

Gibt es Helligkeitsunterschiede, wenn die 1A mit Eneloop oder Batterie (1,5 V) oder 14500er (3,7 V) betrieben wird? 255 Lumen wie bei der 2A mit 2 x 1,5 V wären schon nicht schlecht :hehe:.

Viele Grüße
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Lampentroll

Mitglied
Hallo Martin,

ja, es gibt so gar sehr große Unterschiede.
Mit dem 14500er kommt deutlich mehr Licht raus als nur mit der 1,5V Zelle.

Die Werte sind wohl mit 1,5V Batterien gemessen worden.

lg

Marcus
 
Ich dachte ein XM-L LED macht wenig Sinn bei Verwendung von AA(2x AA) Batterien bzw. kaum ein Unterschied zu einer XP-G LED, da man mit normalen AA Batterien nicht die volle Leistung rausholen kann.
Wäre nun der Unterschied zwischen einer Fenix LD20 (die neue Version 180 ANSI Lm mit XP-G) und der Neutron A2 deutlich sichtbar?

Könntest du ggf. ein Beamshot Foto mit einer Lampe die nen XP-G Dropin hat und der Neutron A2 machen? Würde mich schon sehr interessieren...
 

Lampentroll

Mitglied
Hi!
da die XM-L nicht ganz so stark angesteuert wird, scheint genug Power für die Lampe vorhanden zu sein.
Durch das sehr breite Licht, kann man diese vom Charakter her kaum mit der XP-G Vergleichen. Ich schaue mal, was ich schaffe!
lg
Marcus

Ich dachte ein XM-L LED macht wenig Sinn bei Verwendung von AA(2x AA) Batterien bzw. kaum ein Unterschied zu einer XP-G LED, da man mit normalen AA Batterien nicht die volle Leistung rausholen kann.
Wäre nun der Unterschied zwischen einer Fenix LD20 (die neue Version 180 ANSI Lm mit XP-G) und der Neutron A2 deutlich sichtbar?

Könntest du ggf. ein Beamshot Foto mit einer Lampe die nen XP-G Dropin hat und der Neutron A2 machen? Würde mich schon sehr interessieren...
 

Roxton

Mitglied
Danke fürs Review!

Das klingt ja alles sehr, sehr gut. Endlich eine Lampe mit nützlichem Lichtbild. Ich bin zwar kein Feldhase aber mein Sichtfeld beträgt mehr als 10° und deshalb sind die meisten Lampen mit ihrem Pencil Beam für mich wenig allnachtstauglich.
Ich suche nämlich einen Nachfolger für die LD20, aber nur mit bemerkenswerten Leistungssprung im Gesamtpaket (nicht nur eine größere Lichtausbeute).

Wie ist die Lichtfarbe der XM-L LED in den Lampen ?
Wie kommt die Lampe mit Lithium AAs zurecht ?

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

colifat

Mitglied
Prima Vorstellung :super:

Ja TruNite hat es mit den Wandstärken :hmpf:
Mich würde auch die Farbtemperatur/Lichtfarbe der Lampen interessieren.
 

MasterLuke

Mitglied
Da ich starkes Interesse an der Neutron 1A habe und sie auch gerne als "Pocket-Rocket" mit 14500 betreiben würde hab ich da ein paar kleine Fragen.

Um den Plus Kontakt ist ein Messingring?
Man muss also selbst bei der verwendung mit Magnet keinerlei Angst eines Kurschlusses haben (durch verrutschen des Magnetes ...)?
Ist der Ring der wohl den Verpolungsschutz darstellt an irgend etwas angeschlossen oder verhindert der einfach nur den Kontakt der flachen Batterieseite (Minus) zur Plus Kontaktfläche auf dem PCB?

Wie warm wird denn die Lampe im längerem Betrieb mit 14500ern und wie ist die Wärmeableitung?
Thrunite selber hat ja glaub ich im CPFM irgend etwas von um die 300Lumen mit 14500 geschrieben, für eine so kleine Lampe ist das doch recht beachtlich!

Im Voraus schon THX für die Antworten!
 

Lampentroll

Mitglied
Hi!

Anbei mal ein Bild der Innenseite des Lampenkopfes. An der Stelle, wo der Pluspol Kontakt haben soll.

Einfacher wäre es sicherlich, einen kleinen Lötpunkt zusetzen. Die
Gefahr von Verrutschen ist immer vorhanden. Leider.




Die Farbtemperatur:
Typisch XM-L-bei dem Schuss gegen eine weiße Wand von 1m sieht man die grün/gelben Farben wie bei jeder XM-L Lampe.
Im Einsatz ausserhalb scheint dies jedoch sehr angenehm!
vg
Marcus
 

joe_sixpack

Mitglied
Hi!
...Die Farbtemperatur:
Typisch XM-L-bei dem Schuss gegen eine weiße Wand von 1m sieht man die grün/gelben Farben wie bei jeder XM-L Lampe.
Im Einsatz ausserhalb scheint dies jedoch sehr angenehm!...

Von grün-gelb kann ich nichts sehen, ich versuche heute abend/Nacht mal ein paar Beamshots mit Unterbelichtung, vielleicht sieht man es da. Mein XML-Dropin macht gnadenlos reinweißes Licht, im Low mit einem leichten Blaustich (so empfinde ich es jedenfalls). Persönlich finde ich die XML recht gut - Strom und Wärme sind noch einigermaßen beherrschbar (im Gegensatz zur SST50 & SST90). Ich will diese beiden LEDs nicht schlecht machen, aber einen "Taschenbrenner bekommt man mit diesen LEDs nicht hin, der Strom ist mit einem Akku nicht mehr im akzeptablen Bereich.

Viele Grüße, Torsten
 

Roxton

Mitglied
Mit den Laufzeiten habe ich aber noch ein Problem.

Thrunite 1A:
9 ANSI Lumen für ca 34 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
105 ANSI Lumen für 2,2 Stunden

Thrunite 2A:
9 ANSI Lumen für ca 33 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
120 ANSI Lumen für 2,1 Stunden

Wie ist das zu erklären :confused:
 

Lampentroll

Mitglied
Hi!
Das sind die Daten, die ThruNite angibt.

VG
Marcus

Mit den Laufzeiten habe ich aber noch ein Problem.

Thrunite 1A:
9 ANSI Lumen für ca 34 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
105 ANSI Lumen für 2,2 Stunden

Thrunite 2A:
9 ANSI Lumen für ca 33 Stunden
50 ANSI Lumen für 6 Stunden
120 ANSI Lumen für 2,1 Stunden

Wie ist das zu erklären :confused:
 
Könntest du ggf. ein Beamshot Foto mit einer Lampe die nen XP-G Dropin hat und der Neutron A2 machen? Würde mich schon sehr interessieren...

Wie siehts nun aus? Kannst kaum abwarten ein Beamshot der beiden im Vergleich zu sehen, da ich evtl. bei dir ne Neutron A2 bestellen würde wenn der Unterschied deutlich sichtbar ist, bitte aber mit AA Batterien, am besten Eneloop.
 

Profi58

Mitglied
Nachdem mir Marcus vorige Woche eine 1A und eine 2A zugeschickt hat, möchte ich kurz meine ersten Eindrücke schildern.

Beide Lampen gefallen mir wegen ihres geradlinigen und schnörkellosen Designs. Bei 1xAA-Lampen gibt ´s das schon (z. B. Nitecore D10 und D11), bei 2xAA-Lampen habe ich das in dieser Form noch nicht gesehen. Das UI beider Lampen ist einfach zu bedienen. Ich finde es gut, daß die eingestellte Helligkeitsstufe bei gelöstem Kopf gespeichert wird, dadurch kann man die Lampe vorkonfigurieren und weiß, mit welcher Helligkeitsstufe sie startet. Momentlicht gibt s nicht, aber man kann nicht alles haben.

Die 1A funktionierte mit einer Alkaline-Batterie problemlos, doch nach Einlegen eines 14500 blieb sie dunkel. Nach dem ersten Schrecken las ich nochmal das Review von Marcus, und da waren Ursache und Abhilfe beschrieben. Ich habe dann meinen Akkubestand durchgetestet und einige geflammte Trustfire-14500er gefunden, die auch ohne Magnet funktionieren. Allerdings kann es passieren, daß nach einem Wechsel ein bisher funktionierender Akku plötzlich keinen Kontakt mehr bekommt. Dann reicht es aber aus, die Lampe samt Akku bei abgeschraubter Tailcap leicht zu schütteln, und nach Aufschrauben der Tailcap leuchtet sie wieder. Blaue und graue Trustfire sowie AW-Akkus funktionieren ohne Magnet nicht.
Die Lichtleistung ist mit einer Primärzelle schon recht ordentlich, aber so richtig hell wird sie erst bei Verwendung eines 14500er Akku. Das Licht ist fast weiß. Der Beam der Lampe ist floodig, hat aber aufgrund der Helligkeit eine ausreichende Reichweite. Ein Donut-Hole habe ich nicht gesehen. Mit einem geflammten 14500er lief die Lampe gestern 50 min auf high, ohne wesentlich dunkler zu werden. Ich weiß nur nicht, ob dann Akku oder Lampe dichtgemacht haben. Die Lampe wurde am Kopf handwarm (Außentemperatur -4° C).
Die 1A mit 14500er ist die hellste 1xAA-Lampe, die ich besitze. Leider ist sie im Vergleich zu anderen 1xAA-Lampen relativ lang, trotzdem eignet sie sich als EDC.

Die 2A hat mich mit ihrer Lichtleistung enttäuscht. Sie ist mit 2 frischen Eneloop deutlich dunkler als die 1A mit einem 14500er. Der Beam hat ein leichtes Donut-Hole. Die Lichtfarbe ist leicht gelbgrünlich. Wie die 1A ist die 2A ein Flooder. Eine ET T20A2 Mk. II ist im Spot deutlich heller, hat aber weniger Spill. Selbst meine alte Fenix-Lego-Lampe (Kopf LD20 auf Body L2D) ist im Spot deutlich heller. Nach 45 min auf high waren die Eneloops in der 2A auf 80% bzw. 50% abgesunken. Auch bei Einlegen frischer Primärzellen wird die Lampe nicht heller.

Fazit:

Die 1A ist eine echte Bereicherung in der Reihe der 1xAA-Lampen. Sie ist hell, formschön, stabil und hat aus meiner Sicht ein vernünftiges UI. Weniger schön sind die mechanischen Probleme bei der Verwendung von 14500ern.

Die 2A besticht durch ihre schnörkellose Form, überzeugt aber nicht durch ihre Lichtleistung. Als Flooder wirkt sie dunkler als andere 2xAA-Lampen, obwohl sie das objektiv sicher nicht ist. Wer einen stabilen 2xAA-Flooder sucht, ist mit dieser Lampe sicher gut bedient.
 
Zuletzt bearbeitet:

Profi58

Mitglied
Sorry für das Wiederbeleben dieses alten Threads, aber ich habe eine gute Nachricht für alle Liebhaber der Neutron 1A.

Heute erhielt ich zwei Akkus EagleTac 14500 750 mA. Beide Akkus gaben in der Neutron 1A problemlos Kontakt, so daß auf Magnete und ähnliche Hilfsmittel verzichtet werden kann :super:.