Pilze als Zunder?

Allmendinger

Mitglied
Hi zusammen!

Bin gerade im Dialog mit einem amerikanischen Outdoor Forum. Hier ist die Frage aufgetaucht, ob ich was wüsste bezüglich eines "European Tinder Fungus". :confused: Ich hab schon mal was gelesen über Zunder aus Pilzen oder so, kann mich aber nicht genau erinnern.:mad:

Hat jemand von Euch ne Ahnung, was es damit auf sich hat????

Danke vorab

Gruss
Allmi:irre:
 

scubaron

Mitglied
Hi,

ich hab hier recht gute Erfahrungen mit den trockenen Sporen eines Bovist (Staubpilz haben wir das als Kinder genannt) gemacht.

Gruß

Scubaron
 

Frischling

Mitglied
Fomes fomentarius Echter Zunderschwamm

Der Zunderschwamm ist einer der häufigsten Holzzersetzer, besonders in Buchenwäldern. Hier ist er ein ganz wichtiger Faktor im natürlichen Stoffkreislauf. In Skandinavien besiedelt er in erster Linie die Birke, in südlichen Ländern hauptsächlich Eichen.
Darüber hinaus kann er an vielen anderen Laubbäumen auftreten (Aesculus, Alnus, Tilia, Castanea, Populus, Salix Ulmus).In früheren Zeiten besaß der Zunderschwamm große wirtschaftliche Bedeutung. Vor der Erfindung von Streichholz und Feuerzeug war es recht aufwendig, Feuer zu machen. Das größte Problem war dabei, mit den erzeugten Funken (Feuerstein) ein geeignetes Material zu entzünden. Zunder, dessen Rohstoff die Trama des "Zunder"schwammes liefert, war dieses Material. Nachdem Zunder sich auch für manch andere Zwecke verwenden ließ (vor allem in Notzeiten), waren Zundergewinnung und Verarbeitung lange Zeit eine wichtige Einnahmequelle (z.B. im Bayerisch-Böhmischen Wald).


Also mit Zunderschwamm geht das so:
Zunderschwamm in ca. 1-2 mm dicke Scheiben schneiden. Geht mit einer alten Brotschneidemaschine.
Die Scheiben in eine 20%ige Salpeter-Lösung legen (z.B. 50gr Salpeter + 200 ml Wasser)
Sollte nur knapp in der Lösung liegen und nicht schwimmen.
Jetzt 2 - 3 Tage stehen lassen (zwischendurch mal wenden).
Danach auf Zeitungspapier trocknen lassen.
Das Ergebnis ist erstklassiger Zunder, der trocken gelagert werden sollte.

Mit Rohrkolben: (steht unter Naturschutz)

Wird zerpflückt und dann in Waschpulver gewaschen. Nach dem Spülen wird er getrocknet.
Die "Fussel" in eine 20%ige Salpeter-Lösung legen (z.B. 50gr Salpeter + 200 ml Wasser).
Jetzt 2 - 3 Tage stehen lassen (zwischendurch mal wenden).
Danach auf Zeitungspapier trocknen lassen.
Das Ergebnis ist der beste Zunder den ich kenne. Er fängt beim kleinsten Funken Feuer. Trocken lagern

also Jungs (Mädels) viel spaß beim ausprobieren ! (Zunderschwamm wurde oft auch nur in Urin getränkt und dann getrocknet)
 

Tierlieb

Mitglied
Frischling hat fast alles gesagt. Ich möchte aber noch festhalten, daß es mir komisch erscheint, daß man bei Zunder nicht sofort auf den Pilz kommt, schließlich ist jener "Zunderpilz" meines Wissens nach vor Rohrkolben-Samen zum Feuermachen benutzt worden und soweit ich weiß (ist aber nicht mein Fachgebiet) waren die passenden Pilze und das Word Zunder quasi das Gleiche.

Als Tipp für die Bastler unter Euch: Wenn es mal nicht 20% Salpeterlösung sein soll, nimmt man auch ganz dreist Urin. Damit nitriert man das Zeug. Die Mittelalter-Methode, vorgeschlagen --wenn ich mich recht entsinne, ist schon so lange her-- von Hippodromus.de.

EDIT: Ich bin zu blöd zum Lesen, Frischling hatte das mit dem Urin schon geschrieben. Na gut, dann biete statt dessen den Link bei Hippodromus: http://www.hippodromus.de/Werkstatt/Zunder/zunder.htm

MfG, Tierlieb