Mein Federbruch-Jahr

porcupine

Super Moderator
Ist schon witzig: Seit Jahrzehnten sammel ich Messer. Selbst an den ältesten, die ich habe (1920er) funktioniert alles wie am ersten Tag.
Dreimal ist mir aber schon eine Feder gebrochen, immer an praktisch nicht benutzten Messern:
Das erste war ein EKA 8 Lite, drei Wochen nach Erwerb brach die Feder. Ärgerlich zwar in dem Moment, als ich es aus der Schublade nahm und es nicht benutzen konnte. Ansonsten no Problem, das Messer wurde anstandslos getauscht :super:.

Dann in diesem Jahr gleich zwei auf einmal:

Erst beim Nilte Raggio (hatte ich im Forum 2017 vorgestellt), hier war es der einteilige "Pure Backlock", der mitten durch war (während das Messer in der Box ruhte). Anfrage über den Händler bei Fantoni, ob sie gegen Kostenerstattung ein Ersatzteil schicken könnten. Nein das Messer müsse eingeschickt werden, Kosten für den Austausch über 50 €. Wie lächerlich, dachte ich, das winzige Teil ist von mir in 2 Minuten getauscht, vom Fachmann vermutlich in weniger als einer Minute. Der Händler war sogar bereit, einen Teil der Kosten zu übernehmen, sodass ich mit etwa 35 € aus der Geschichte rausgekommen wäre. Das fand ich aber auch nicht fair. Der Händler insistierte noch mal bei Fantoni, ob man nicht doch eine Ersatzfeder...nein. Dann hieß es von Fantoni, ein Original Verschluss könne das eh nicht sein, die würden nicht brechen.
Haha!
Habe auf den Austausch ganz verzichtet, den gebrochenen Teil rausgenommen, die Achsschraube etwas angezogen, nun ist es eben ein Friction-Folder, folglich sogar UK-friendly :glgl:.
Mit Fantoni wars das dann bei mir!

Nummer drei war mein Mercator. Auch hier: beim Rausnehmen aus seinem Lederetui schlackerte die Klinge rum, die Feder gebrochen. Messer ist beim Händler zwecks Nachfrage an Otter, ich bin gespannt...
 
Zuletzt bearbeitet:

porcupine

Super Moderator
Habe Nachricht von Otter, ich bekomme ein neues Mercator, das kaputte darf ich behalten. Und das lange nach Ablauf der Gewährleistung.
Daumen hoch dafür :super::super::super:
 

chamenos

Super Moderator
Moin

ich bekomme ein neues Mercator, das kaputte darf ich behalten. Und das lange nach Ablauf der Gewährleistung.

Da Otter in den letzten 6 Jahren die Preise verdoppelt bis verfünffacht hat, sollte das schon drin sein ;)

Deine Federbrüche sind interessant.... ist mir tatsächlich noch nie passiert. Und ich habe mehr als 1K Messer rumliegen.

Ich gehe mal davon aus, dass du deine Wohnung nicht über Anlasstemperatur heizt :steirer:

Interessant.

Gruß
chamenos
 

Abu

Premium Mitglied
Hallo Porcupine,

Den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit folgend dürftest Du nun Tausende ohne Risiko bedenkenlos kaufen können. :steirer: Ist aber in der Tat eigenartig.
Bemerkenswert, wie Fantoni sich mit diesem Verhalten das Marketing der Maniagoer selbst zerschiesst. Wenn die einen Bruch wegen ihrer hohen Qualität ausschließen (sogar Selbsthilfe unterstellen), müssten sie SOFORT austauschen bzw. gratis Rep. bieten.
Vorbildlich: OTTER:super:

Auf bruchlose Zeiten
Abu
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
In all den Jahren des Messersammelns hatte ich ebenfalls mal solch ein Federbruch-Jahr, allerdings war es ein Einzelfall und keine Bruchserie: ein kleines Schlüsselbundmesser von Byrd war davon betroffen (der Hersteller hat es ausgetauscht).

Muss sich nicht wiederholen, denn ein nicht funktionierendes Klappmesser hat eine eigenartige Traurigkeit an sich, die sich auf mich überträgt.
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus,
mir ist vor Jahren mal eine Feder an einem Buck 110 gebrochen, dass ich so Mitte der 1980er gekauft hatte.
Mein (deutscher) Messerhändler hat es eingeschickt, nach ca. 6 Wochen war es kostenfrei mit einem (kopierten)
Entschuldigungsschreiben und einem Hinweis auf die 'lifetime warranty' zurück.
Dass es repariert war, konnte ich an den Griffschalen erkennen, frisch abgezogen war es auch.
Gruß
Rudi
 

Spieler74

Mitglied
Das liegt dann wohl tatsächlich am Jahr, mir ist beim "lagern" die Feder an meinem Schanz Jahresmesser gebrochen.
Hab Jürgen angeschrieben, der war gerade unterwegs und hat mich gebeten es einzuschicken. Bin ich bis jetzt noch
nicht dazu gekommen, merke ich gerade.
Wobei ich mit dem Messerchen eh kein Glück hab...dem Modell merkt man den Stress den Jürgen derzeit hatte, deutlich an.
Die Feder hatte ich, aufgrund fehlender Spannung, bereits nachbessern lassen müssen. Die restlichen Verarbeitungsmängel
wie überstehende Niete und faserige Griffschalen habe ich selbst geglättet. Der Schanz-Schneider Damast wird auch nicht mein
Freund, zeichnet bei meinem Modell sehr wolkig und die Schärfe...naja.
Trotzdem mag ich das Messerchen irgendwie oder bin einfach zu stur es herzugeben.....wobei es schon auffällig war wie wenig
Resonanz dazu im Forum kam.
 

porcupine

Super Moderator
Das Ersatz-Mercator ist natürlich längst bei mir angekommen. Ich habe nun zwei defekte Mercator, ein älteres, bei dem die Klinge arg wackelt, aber die Feder intakt ist, und dasjenige mit kaputter Feder. Werde mich also demnächst ranmachen, um aus den zweien ein funktionierndes zu basteln.

Noch ein Nachtrag zum Verhalten von Fantoni (s.o.) - habe im nachhinein noch erfahren, dass die Händlerin stinksauer war/ist über das extrem arrogante Auftreten seitens Fantoni ihr gegenüber.
 
Zuletzt bearbeitet:

Abu

Premium Mitglied
In vorhergehenden Posts haben wir OTTER noch gelobt, und nun schicken sie eines mit Spiel!?!?:irre:
Wollen die keine zufriedenen Kunden mehr? Für mich nicht mehr fassbar...., würde es auch solange zurückschicken, bis die was merken. Möglichst mit Verweis aufs Forum, dann bekommst Du handverlesen.

Viel Spaß beim Messerbau
Abu
 

porcupine

Super Moderator
Halt, halt, so war das nicht gemeint! Das Ersatzmesser ist ohne Fehl und Tadel.
Habe mich da wohl völlig mißverständlich ausgedrückt.
Ich hatte noch ein älteres, stark benutztes, das ist dasjenige mit Klingenspiel.
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus,
ich habe 2019 zwei kupfrige Otter Mercator gekauft, eins davon zum Verschenken,
die waren beide einwandfrei.
Gruß
Rudi
 

p'itti

Premium Mitglied
Nabend,
ich habe bei meinem Otter nach zugegebenermassen missbräuchllicher Verwendung mit einem kleinen Schlag auf die Klingenachse das Spiel wieder abgewöhnt.
Guten Rutsch
p'itti
 

porcupine

Super Moderator
Das meinige ältere hat vertikales Spiel, die Klinge rastet nicht mehr sauber ein. Ich hatte schon überlegt, es durch Zusammendengeln des Handschutzes in ein feststehendes Messer zu verwandeln, aber nun versuche ich das mal mit Federtausch. Muß ja vermutlich nur den hinteren Stift entfernen, der den Bügel und Spacer hält, und dann wieder reinnieten...
 

Abu

Premium Mitglied
Halt, halt, so war das nicht gemeint! Das Ersatzmesser ist ohne Fehl und Tadel.
Habe mich da wohl völlig mißverständlich ausgedrückt.
Ich hatte noch ein älteres, stark benutztes, das ist dasjenige mit Klingenspiel.

Also alles ok, Daumen hoch für Otter. :super:
Hab es falsch interpretiert, sorry, Deine Beschreibung ist schon schlüssig.

Gruß
Abu
 

porcupine

Super Moderator
Sodele...ein wenig Bastelei am Neujahrstag.
Oben das Neue, in der Mitte das Ersatzteillager, unten das reparierte. Ein Bronzestift hält jetzt den Bügel und den Plastikspacer, ein paar Hammerspuren gabs kostenlos dazu, weil mir ein professioneller Nietenköpfler fehlt.
Funktion wieder tadellos.
Ich überlege allerdings schon, ob ich nicht mal den Bügel wegnehme und statt dessen eine Rohrniete einsetze. Dann baut das ganze Messer maximal flach.
 

Anhänge

  • Mercator Rep (1).jpg
    Mercator Rep (1).jpg
    118,3 KB · Aufrufe: 34
  • Mercator Rep (2).JPG
    Mercator Rep (2).JPG
    469,2 KB · Aufrufe: 31