Löffelschnitzereien

Ookami

Mitglied
In diversen Foren und Videos habe schon ein paar Löffel gesehen, mit denen ich alles mögliche machen würde, außer damit essen.:glgl:

Das Problem ist die Laffe bzw. Löffelschale. Um diese zu formen, gibt es spezielle Messer mit gebogener Klinge; nur hat man so eines nicht zwingend bzw möchte es nicht unbedingt mitschleppen.

Die Lösungsmöglichkeiten, die ich gefunden habe, waren wenig zufriedenstellend. Die meisten begnügten sich mit einer zerkratzten und splitterigen Oberfläche der Laffe. In diesem Thread sieht man, dass vermutlich Kohle benutzt wurde, um die Oberfläche zu glätten bzw die Laffe auszuhöhlen. Ist zwar schon etwas funktioneller, aber schön sieht anders aus und essen wollte ich daraus auch nicht.

Also habe ich mir 'nen Kopf gemacht und das ist dabei rausgekommen:





Der Löffel wurde ausschließlich mit dem ebenfalls zu sehenden Messer - Klingenlänge 10cm - geschnitzt; kein Sandpapier, Hohleisen oder oder sonstige Spezialwerkzeuge.

Ich habe den Löffel mit einem Joghurt erprobt und er funktioniert tadellos. Nur der pfeilgerade Stiel ist nicht optimal, aber um den ging es ja bei diesem Konzeptmodell nicht.

Wenn ihr noch andere Löffel bzw. Tipps habt, nur immer heraus damit.;)


Ookami
 

Herrero

Mitglied
Sieht gut aus!

Früher hat man die Holzlöffel mit getrocknetem Schachtelhalm geschliffen.
Wegen des hohen Kieselsäuregehalts geht das ganz gut.
Allerdings sind manche Arten davon giftig. Ob das nach dem trocknen auch noch so ist kann ich aber nicht sagen.
 

Ookami

Mitglied
In Japan nimmt man abgekochte und getrocknete Schilfblätter, um shirasaya zu polieren - wird eine ähnliche Bewandnis haben.

Die Idee ist jedoch, dass man ohne aufwendige Nachbearbeitung einen funktionsfähigen Löffel hat. Alles was nötig ist - ein scharfes Messer.:teuflisch


Ookami
 

cugar

Premium Mitglied
Hi,

respekt, das ist ja richtig symetrisch. :super:

Ich versuch mich im Urlaub mal an so was.


Grüsse, Alex
 

derPeter

Mitglied
Genial! Und sieht zudem noch sehr stabil aus. Etwas grösser dimensioniert und zur Not könnte man damit auch noch eine Grube ausheben:p
 

porcupine

Super Moderator
Hier ist einer von mir. Habe ich mal auf Bornholm aus einem Sück Treibholz (Teak - in meiner Einbildung ein Stück Planke von einem Schiffswrack:)) geschnitzt. Schnitzwerkzeug war das Böker large Stockman aus C75. geglättet habe ich alles durch Schaben im 90° Winkel. Den Innenboden des Löffels mit der vorderen Rundung der sog. Kastrierklinge. Das Loch hinten habe ich mit der Ahle eines Victorinox gebohrt.
By the Way: die C75-Klingen des Böker mußte ich dabei nicht mal nachschärfen - guter Stahl!
Das Fassungsvermögen liegt etwa zwischen Tee- und Esslöffel. Aber das Holzstück gab größenmäßig nicht mehr her:) Nun ja, sofern genug Suppe da ist, wird man nicht damit verhungern. Ich habe ihn schon benutzt, aber die meiste Zeit dient er als Dekoration.









 
Zuletzt bearbeitet:

bob salz

Mitglied
So, nachdem ich durch die Fotos total motiviert war, hier mal meine ersten Versuche von heute Nachmittag....
nicht ganz so perfekt wie die oberen, aber der Zweck ist erfüllt und niemand muß hungern ;)

Denke ich werde mir fürs nächste mal härteres Holz holen da meines relativ weich ist und stark ausfranst.




...und auch nur mit Messer (Mora 711, Vic Pionier, Böker Gnome) kein Hohleisen oder Schleifpapier!
 
Zuletzt bearbeitet:

ibanezmike

Mitglied
Also DAS ist mal ein Löffel! :super:
Ich hab schon viele Löffel gesehen die selbstgeschnitzt waren, aber der hier ist mein Favorit.......Danke fürs herzeigen.

LG Mike
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ookami

Mitglied
Ich habe mal unter schlechtesten Fotobedingungen eine kleine Anleitung zusammengebastelt.

1. Man nehme ein Stück Holz


2. und entferne die Rinde


3. bereite dann die Laffe vor


4. um sie dann auszuhöhlen


5. dann richte man den Rand und die konvexe Seite der Laffe zu


6. und forme eine Griffkontur


7. abschließend noch alles abschneiden, was nicht nach Löffel aussieht und überschleifen, ölen


FERTIG!

Ookami
 

Sam Hain

Mitglied
Na das ist doch mal was! Tolle Anleitung, Okami.:super:

Du scheinst da nichtabgelagertes Grünholz zu verwenden. Ist da nicht mit Rissen zu rechnen, wenn es im Lauf der Zeit trocknet?


Ich wollte das mal an einem Stüch Haselnuss versuchen, zögere aber aus o.g. Grund.
 
Hallo!
Zum einen, sind das hier sehr gelungene Löffel! Bei gelegenheit werde ich mich vielleicht auch daran machen, einen Löffel nur mit einem Messer zu schnitzen und nicht wie bisher mit noch so'm Schaber;)

Nun zum wichtigen:D

Was ist das für ein Messer, das man ansatzweise auf den Bilder erkennt, Ookami?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

gast

Gast
Cool eure Löffel:super:, werde ich die Tage auch mal versuchen.
Ookami das ist doch Balsaholz was du da hast oder?

Woraus macht man denn den perfekten Löffel?
Aus einem harten feinfaserigem Holz?
Buchsbaum oder Mistelholz?

Mal sehn unsel
 
Oben