Kullenschliff bei Messern

Mado

Mitglied
In meinen Augen eher Unsinn.
Meiner Erfahrung nach klebte das Schnittgut "genauso".

Um Kullen zu erzeugen braucht es entsprechende Materialstaerken ==> Minuspunkt in der Schnitt-Geometrie.
 

güNef

Premium Mitglied
Servus,

die Geometrie einer Klinge verbessern Kullen nicht. Wie Mado schon geschrieben hat, um Kullen die ein wenig Sinn machen sollen, einzuschleifen braucht's halt auch Materialstärke, die gerade dort wo die Kullen wirken sollen, eher nicht vorhanden sein sollte. Wäre das an diesen Stellen schön dünngeschliffen, dann gibt's keine Kullen, sondern Löcher. ;)

Klar kann es je nach Schnittgutart und Größe zu einem positiveren Food release Effekt kommen, nur ist der durch die vielen Umstände die es braucht um zu wirken, als würde man würfeln. Das Effektivste um anpappen zu vermeiden, sind Massnahmen die das Schnittgut schon von den Flanken wegbiegen, bevor es überhaupt zu kleben beginnen kann. Das ist entweder ein exzellent balliger Schliff/Walkschliff, eine Full-Taper-Geometrie im Schubschnitt, eine sehr stark ausgeprägte Shinogi-Linie/Kante oder ein eingeschliffenes Feature in Form einer Hohlkehle mit Abrisskante/Hook oder Kombination aus beidem.

Ein Standard-Solinger oder sonstige Serienmesser mit einer flach geschliffenen Flanke zeigen keinerlei Wirkung in der Schnittgutfreisetzung und wenn ich schon ein stabiles Messer habe, dann schleife ich eben noch Kullen rein und verkaufe das als Feature, dass, verglichen mit wirklich wirkungsvollen Massnahmen, eigentlich gar keines ist. ;)

Gruß, güNef
 
Das ist intresant, ich habe ein billigmesser mit Löchern drin. Über die Kullen habe ich mich gewundert, mehr nicht. Demnach nettes aussehen aber kein mehrwert.

Vielen dank für hinweise, ich werde messer damit meiden.
 

porcupine

Super Moderator
Ich denke sogar, dass Kullen eher eine Verschlechterung des Food-Release bringen. Ich habe ein einziges Messer (Santoku) mit Kullenschliff; meinem Gefühl nach wirken die wie kleine Saugnäpfe, wenn das Schnittgut, eine Zucchini z.B., nur groß genug ist.
 
G

gast

Gast
Die Kullen sollen den ziehenden Schnitt durch weiche, wasserreiche Lebensmittel verbessern. Weil die Klinge mit weniger Fläche anliegt, verschiebt sich das Schnittgut weniger. Der Vorteil ist vor allem bei langen, ziehenden Schnitten bemerkbar. Bei einem typischen Kochmesser mit kurzer Klinge (< 200 mm) ist es tatsächlich nur Folklore. Ein Lachssaitenmesser oder großes Kochmesser profitiert davon, wenn es entsprechend benutzt wird. Die (Auf)Preise sind für mein Verständnis "selektiv" - so etwas kauft man nicht zufällig falsch.