kalte Küche oder Kaffee am Morgen

hawky

Mitglied
hallo waldfreunde,

wie verpflegt ihr euch auf touren und was fuer kocher nehmt ihr mit? oder bleibt bei euch die kueche kalt?

also bei mir gehts ohne kaffee garnicht und drum hab ich immer schon esbit-kocher im rucksack ... seit neuestem diesen extrem leicht und flach zusammenlegbaren (von globi):

http://globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=175427&GTID=bb15c42c55d945f08d583b3c559fca04a38

2011harzbiwak16small.jpg


in der tasse werden die esbitwuerfel und das feuerzeug transportiert - tee und fertiggerichte sind so auch moeglich.

auf laengeren touren kommt der mimer von primus mit an bord, welcher direkt auf eine gas-kartusche geschraubt werden kann.

--hawky
 

redaums

Mitglied
Ich habe bei Rucksacktouren meinen klappbaren Hobokocher von Künzi mit, dazu ein umgebautes BW-Kochgeschirr bekannter Bauart, jedoch mit einem 2. Deckel am Boden des Topfes und einer 2. Tasse mit geradegebogenem Rand im Topf. Reicht so für opulentes Kochen alleine und für Essen und Kaffee zu 2.

Nicht das beste Foto, aber das Beste, was ich im Moment habe:

6056668935_9f31f275f3_z.jpg


An Futter nehme ich mir Mehl für Bannock mit, Nudeln, Rauchwurst oder Schinkenspeck, Kaffee natürlich und Zucker, ein paar Gewürze, ... was man so braucht. Selten Fertigfutter.

Wenn ich nur kurze Tagesausflüge mache oder einfach nur 100m im Wald verschwinde, habe ich einen kleinen selbstgebauten Hobo-Kocher aus einer Blechdose und dazu eine kleine 600ml Tasse mit Deckel für Kaffee, Tee oder Suppe... Für zivilisierte Gegenden auch noch einen Trangia-Spiritusbrenner, der prima in die Tasse passt...
 

honkitong

Mitglied
edit
Nach einem administrativen Eingriff fehlt meinem Post leider der Hinweis darauf, dass
ohne Kaffee gar nichts geht. Also von meiner Seite +1 für Kaffee :super:
/edit

bei uns sind die möglichkeiten leider eher begrenzt natur in freier wildbahn zu erleben,
deswegen kann ich mich meistens, wenn ich denn mal (sozialverträglich) rauskomme, auf
den guten alten Blauen hier verlassen.

5971077338_87db57d04c.jpg


Ist aber mehr Gewohnheitssache, in Schweden hatte ich jetzt zwei Wochen lang einen Trangia Kocher in Betrieb.
Das war schon ganz nett aber der schluckt auch ganz ordentlich. :)

So ein Hobo hat natürlich den Vorteil, dass man ihn mit Sachen befeuern kann, die man nicht selbst mitschleppen muss ...
 
Zuletzt bearbeitet:

hawky

Mitglied
An Futter nehme ich mir Mehl für Bannock mit, Nudeln, Rauchwurst oder Schinkenspeck, Kaffee natürlich und Zucker, ein paar Gewürze, ... was man so braucht. Selten Fertigfutter.

wie verarbeitest du mit dieser ausruestung bannock - bereitest du da schon was zu hause vor?


fertigfutter nehm ich eigentlich auch nicht, sondern eher sowas als kleine staerkung:

2011harzbiwak08small.jpg


... zumal ich bei so kurzen wald-biwak's selten richtig hunger habe - der kommt komischerweise meist danach.

--hawky
 

teamaster

Mitglied
Ohne Kaffee am Morgen gehts bei mir auch gar nichts...
Daher hab ich immer beim Zelten eine zum Kocher umgebaute (Österreichische, wegen Dosenpfand) Bierdose dabei, und dazu einen Espressokocher :) Ein bisschen Spiritus zum Kochen und alles ist in Ordnung.

Der wird dann einfach nur auf 3 Heringe gestellt, und schon steht dem koffeinhalten Heissgetränk am Morgen nichts mehr im Weg :)

Man kann darauf aber auch richtig kochen, der Barsch in der Pfanne beim letzten mal war einfach super!

Ob man einen solchen Kocher auch mit Holz betreiben kann, um den Spiritus nicht immer mitzuschleppen habe ich bis jetzt noch nicht probiert, wird aber bald mal geschehen!

Gruß

Christian
 

Steira_man

Mitglied
An heißen Tagen jausne ich meist etwas Kaltes, im Winter und an kühlen Tagen begleitet mich seit Jahren mein Coleman Benzinkocher.
 

teamaster

Mitglied
Photo hab ich leider kein, aber hier mal ne Kurzanleitung:

Man nehme eine (Bier)-Dose und entleere sie ;)

Dann trennt man den Deckel mit dem Ausgiesser heraus, sodass der verstärkte Teil noch an der Dose verbleibt.

Anschliessend sticht man in die "Schulter" der Dose mit ner Ahle oder ähnlichem Löcher.

Dann schneidet man aus der Seite der Dose einen ca. 5cm breiten Ring, dies nur bei 0,5 Dosen, bei "Preissenhalben (0,33) reicht auch ein halbieren.

Die beiden Teile noch zusammenstecken sodass der untere Teil im Oberen steckt, Spiritus rein, und anzünden -> FERTIG!

Gruß

Christian
 

Bärwald

Mitglied
Esbit riecht mir zu unangenhem und dauert zu lange.

Dosenkocher, youtube: "alcohol stove", "beer can stove".

Hab ich auch ein paar mal ausprobiert. Immer das gleiche Problem:

Kaum eine Chance, das ohne Vermurksen oder Risse zu machen, wenn du die gleichen Dosen nimmst.

Die haben auf den µm den selben Durchmesser. Ist eine extreme Frickelei die ohne Risse ineinander gesteckt zu bekommen. Sogar noch, wenn du das Innenteil vorher am Rand rosettenartig einfaltest oder die Äußere Hülle etwas warm machst.

..auf Videos sieht das immer so leicht aus.;)

Hab mir auch spaßeshalber so einen Ikea-Hobo-Dingens gebaut mit schönem selbstbehänkelten Töpfchen von Kodi.

Dauert ewig bis was warm ist und danach wirds ne riesen Putzaktion.:rolleyes: Nichts für: "mal ne Pause und schnell was warm machen bevor es weiter geht"




Hat mich erneut zu der Erkenntnis gebracht, dass (besonders im Winter) nichts über nen schnöden Trangia geht.

Verpflegung.
Gegessen wird alles was sich irgendwie "sinnvoll" mitschleppen lässt:

Baby-Keksbrei zum selber Anrühren, einfache Tüten-Fertiggerichte mit Nudeln, Reis, Kartoffeln. Die werden mit Salami und ähnlichem Wurstwerk auf Kalorien gepimpt.

Rotwein (wenn Mieze mit), Brot, Hartkäse, Nüsse, Butterkekse, Schokolade, Müsliriegel, Kaffee, verschiedene Tees, Zucker, Flachmann mit Schnaps.

Grüße
Bärwald
 
Zuletzt bearbeitet:

THWler

Mitglied
Entweder den dienstlich gelieferten Esbitkocher oder einen selbstgemachten Hobo-Ofen (Besteckständer Ording oder so, IKEA).
Heizt mit allem was brennt. :super:

hoboikea.jpg
[/URL] Uploaded with ImageShack.us[/IMG]
 

redaums

Mitglied
wie verarbeitest du mit dieser ausruestung bannock - bereitest du da schon was zu hause vor?

Naja, wie soll ich sagen... Mehl und Backpulver oder Hefe bringe ich natürlich schon von zu Hause mit :super:

Ich nehme meinen Kochsack und die Mehlbüchse/-tüte
6158600110_d68bc85187.jpg


Kochset in Einzelteilen
6158059475_3853df658f.jpg


Das brauche ich zunächst für den Teig
6158060181_55475e45a4.jpg


4 Löffel Mehl
6158598692_a733080d8a.jpg


1 Messerspitze Backpulver - wer Hefe mag, nur zu, mir ist das zu mühsam...
6158059873_abe5e2acf7.jpg


6 Löffel Wasser (gibt einen festen Teig)
6158060481_11811ede55.jpg


Durchkneten, dann Reste aus dem Topf auf den Teig geben und einarbeiten
6158058783_d9a9cb3a80.jpg
6158599028_c5a7252b14.jpg


Kleinen Fladen formen und in den Topf mit dem geradegebogenen Rand geben.
6158057051_fbf327b089.jpg


Topf in Topf stellen
6158600834_1f7e0bcc18.jpg


In Anbetracht der Balkonsituation heute kein Hobo-Kocher...
6158598338_8944fa25e1.jpg


Topf drauf
6158600502_102f83d84e.jpg


Deckel drauf (unscharf... tut mir leid...)
6158059105_4659d9b67b.jpg


Kleine Flamme, 10 Minuten Geduld haben, dann wenden, dann nochmal 10 Minuten Geduld haben.
Während dieser Zeit, den nächsten Fladen vorbereiten...
Gemütliche Beschäftigung abends... nach 2 Stunden am Feuer ist das Brot für abends und
den gesamten nächsten Tag fertig.

Mahlzeit
6158060795_dd6d7584d8.jpg


Verfeinerungen mit Salz, Muskat, Oregano, Basilikum, Knoblauchsrauke, Brennesseln, Gänseblümchen, gerösteten und zerstampften Eicheln oder Bucheckern etc. sind natürlich viel besser als nur Mehl und Wasser, aber ich denke, das Prinzip ist klar geworden...

Gruß aus Hannover von
Redaums
 
Zuletzt bearbeitet:

redaums

Mitglied
Hab mir auch spaßeshalber so einen Ikea-Hobo-Dingens gebaut mit schönem selbstbehänkelten Töpfchen von Kodi.

Dauert ewig bis was warm ist und danach wirds ne riesen Putzaktion.:rolleyes: Ist auch nichts für: "mal ne Pause und schnell was warm machen"

Zum Thema "Putzaktion":
Kenne ich von dem Schwedenmöbel-Selbstbaukocher auch.
Das Problem sind die vielen seitlichen Löcher, wenn lediglich oben und unten je eine Reihe Löcher vorhanden ist, entsteht ein Kamineffekt, dadurch verbrennt das Holz rückstandsärmer und es können höhere Temperaturen im Brenner entstehen. Dadurch verringert sich die
Putzproblematik...
 

Thurse

Mitglied
Holla,
zum Thema Putzaktion kann ich nur sagen, wer die Dosen/Geschirrständer/sonstiges VOR der Benutzung als Hobo mit Spülmittel einreibt, bekommt hinterher fast alles fast mühelos wieder ab. Der Ruß rutscht auf der Spülmittelschicht nur so davon, wenn das Ding dann mit Wasser abgespült wird! :super:
Ach ja, auch von mir +1 für Kaffee, ist echt das Minimum...
Gruß, Thurse
 

teamaster

Mitglied
Bei Bierdosenkochern hatte ich bis jetzt nie ein Problem mit dem Zusammenstecken, ich habe einfach in den unteren Teil des Dose ein wenig eingefaltet, dann ist das Zusammenstecken überhaupt kein Problem!

Je nachdem, wie weit man das eingefaltet hat, muss man nur ein bisschen vorsichtig sein mit dem Eingiessen vom Spiritus´, nicht dass dann was zwar in den Kocher, aber nicht in die Spiritusschale läuft.

Gruß

Christian
 

utor

Mitglied
hm, bei mir wird der obligatorische kaffee am morgen mit dem heissen wasser gemacht, was am abend vorher in die thermos gefüllt wurde. funktioniert super und man hat sogar noch ne wärmflasche für die kalten nächte.

:super:
29.jpg


achso packliste gibts grob hier: http://utour.de/#Packliste
 

hawky

Mitglied
bin seit gestern zurueck von einer einwoechigen elbe-kanu-tour ... dabei war als gaskocher der primus "mimer" (rund 20 euro) - fuer schraubkartuschen. den habe ich schon seit jahren und auf gas kochen ist wirklich optimal, geht schnell und einfach im vergleich zum offenen feuer.

2011-elbe-44_small.jpg
 
G

gast

Gast
Hallo , am Morgen gibts bei mir immer Kaffee - dazu mal warmes oder kaltes Frühstück.
Bei den längeren Touren (2-3 Wochen im Norden) habe ich als Basis immer Milch-, Volleipulver und Mehl dabe. Das gibt es in allen Variationen als Nudeln, Rührei "Brot" etc. Gemüsebrühe und Olivenöl, Salz, Hefe Backpulver und vegetarisches Fett aus dem Reformhaus ist dann auch dabei.

Kocher bin ich vom Benziner über Minigaskocher auf den Reactorstove umgestiegen, der sich diesen Herbst hervorragend bewährt hat


Gruß Meriwether
 

KastorDJT

Mitglied
Um Wasser, gerade am Morgen ist Kaffee für mich (fast) unverzichtbar, warm zu machen, benutze ich seit Jahren im stationären Bereich (da zähle ich jetzt mal alle Lagen dazu wo ich nicht selbst tragen muss) die Kelly-Kettle! Geniales Teil, welches mich immer an meine Dampfmaschinenzeit erinnert!
 

Iring

Mitglied
warum nur immer alle bannock backen müssen oder wollen - ich mach lieber pfannenkuchen , geht einfacher und versaut nicht so das geschirr und die finger :hmpf: , ich nehm mehl mit -1050er von alnatura . in einer dose . dann eine kleine dose mit je salz ,zucker , öl , eipulver und wieder eine etwas größere mit milchpulver .milchpulver entweder nido oder babyfolgemilch von dm drogeriemarkt . damit lässt sich erstaunlich viel anfangen . zusätzlich hab ich entweder dörrfleisch ohne knochen oder ahle wurst mit . das reicht eigendlich immer für jedwede wildnis .

achso ja - KAFFEE !!!! hab ich immer reichlich :lechz:.
Wichtig !! Dörrfleisch oder Ahle Wurst - immer vom bioland oder demeter bauern/metzger . warum ,ganz einfach . man nehme beides aus der einwickelverpackung und wickle es in "TOPITZ" BUTTERBROTPAPPIER , dann hällt beides ewig und ewig und ewig . es klappt nicht mit lidl oder aldi plastikdörrfleisch das man dann umpackt !!