Iaito anfertigen lassen

uselessuser

Mitglied
Liebes Forum,

Ich habe jetzt wirklich lange überlegt ob ich diese Frage stelle, weil sie mir selbst peinlich ist. Letztlich hat aber die Gier gesiegt.
Ich trainiere nun bereits eine Weile Jahre Shinkendo, also japanischen Schwertkampf. In weniger als halben Jahr habe ich planmäßig einen braunen Gürtel, und zu diesem wollte ich mir selbst ein Iaito schenken. Allerdings plane ich natürlich voraus :hehe: und will mir zum schwarzen Gurt das scharfe Gegenstück dazu anfertigen lassen. Nun weiß ich ganz grob mit welchen Preisen ich für's Katana zu rechnen habe, aber beim Iaito bin ich völlig ahnungslos. Daher wüsste ich gerne: Ist es arg absurd, einen Schmied anzuschreiben ob er mir ein Iaito nach meinen Vorgaben erstellen mag? Die Klinge ist mir nämlich völlig egal, bis auf die Dimensionen. Ansonsten soll es nur stabil genug und günstig sein. Ich möchte hauptsächlich das Design vom Rest vorgeben.

Wenn mir jetzt jemand Mut macht und mir sagt, dass ich mich für diesen Wunsch gar nicht schämen brauche, wäre ich schon zufrieden. Ich habe größten Respekt vor Schwertmachern und will mit solch einer banalen Anfrage niemanden verärgern.
Gleichzeitig wäre es aber auch toll, Namen bzw. Addressen zu bekommen. Die preisliche Breite von handelsüblichen Iaitos lässt nur einen Schluss zu: Es gibt viel Müll zu kaufen.
Vielleicht hat ja sogar jemand hier im Forum ähnliches getan.

Herzlichst,
--useless
 

sanjuro

Mitglied
......Ist es arg absurd, einen Schmied anzuschreiben ob er mir ein Iaito nach meinen Vorgaben erstellen mag?.....
Nein, gar nicht, so lange der Schmied in Japan lebt.

IAITO (es gibt keinen Plural bei japanischen Substantiven) haben üblicherweise eine nicht schärfbare Klinge aus einer Alu-Zink-Legierung. Damit solltest Du trainieren, bis Du soweit bist, dass Du mit einer scharfen Stahlklinge umgehen kannst. Das wird so etwa ab 4. oder 5. DAN soweit sein.

Für handelsübliche IAITO (auch Bausätze bzw. Montagen nach Wahl) gibt es im Übrigen auch in Deutschland ordentliche Quellen. Dein Trainer wird sie sicher kennen.

Gruß

sanjuro
 

Sven

Mitglied
Das wird so etwa ab 4. oder 5. DAN soweit sein.
Ach du meine Güte das finde ich jetzt ein klein wenig übertrieben.
Klar, einem Anfänger sollte man kein scharfes Schwert in die Hand drücken, aber ein 1. kyu sollte schon zwischen Griff und Klinge unterscheiden können.
Außerdem beseitigt ein scharfes Schwert einige Fehler die man sich mit den Alu-Gurken eingeschliffen hat. Zum Beispiel wirst du nur einmal die Klinge verkantet aus der Saya ziehen:hehe:

Ciao Sven
 

uselessuser

Mitglied
Okay, so weit, so gut. Der erste Teil meiner Frage ist damit beantwortet.

Was konkrete Namen angeht habe ich die Hoffnung dass noch jemand hier vorbeischaut der sich auskennt. Bei uns im Dojo hat nur einer ein Iaito, und der hat es geschenkt bekommen. Da kann mir also keiner helfen.

Was den Rest angeht: Ich weiß dass es hier und überall Leute gibt die gerne mit einem scharfen Katana spielen wollen, aber nichts von Umgang und Sicherheit wissen (wollen). Mit meiner Bemerkung zum Braungurt wollte ich ein bisschen verhindern dass ich in diese Kategorie gesteckt werde. Und auch weil ich bereits nach meinem ersten Test (also nach 6 Monaten Training) einige Testschnitte durchgeführt habe, könnten wir die Diskusion über die Mindestanzahl an schwarzen Gurten vor dem ersten Kontakt mit einem Katana vielleicht anderswo führen?
 

sanjuro

Mitglied
.......das finde ich jetzt ein klein wenig übertrieben.
Klar, einem Anfänger sollte man kein scharfes Schwert in die Hand drücken....Außerdem beseitigt ein scharfes Schwert einige Fehler......
Das sieht man in Japan anders. Der Respekt vor 'richtigen' Schwertern ist groß - durchaus berechtigt, wie ich finde. Dabei geht es nicht ausschließlich um die eigene Gesundheit, sondern das hat auch etwas damit zu tun, dass man (noch immer) scharfe Schwerter eher in der Hand der SAMURAI sieht. Der 'Normal'-Japaner hat aber meist nicht diesen familiären Hintergrund, viele haben noch nie ein originales KATANA gesehen, geschweige denn in der Hand gehabt.
Ein weiterer Punkt ist die potentielle Gefahr, die für dritte Personen von einer solchen Waffe ausgeht, wenn damit hantiert wird. Es geht dabei nicht allein um Übungen, sondern um die Aufmerksamkeit, die man dem Schwert widmen muss. Ein lockerer MEKUGI, verschobene Wicklungen am TSUKA-ITO, ausgetrocknetes oder gar gerissenes Griffholz - man muss auch das zu beobachten und zu beachten lernen. Japaner sind da nicht ohne Grund sehr sorgfältig und verantwortungsvoll.

Mit einer scharfen Klinge lernt man nicht, ist die Devise, mit der gehen nur Könner um!

Vor vielen Jahren besuchte eine kleine japanische Delegation von IAITO-Leuten einen BUDO-Verein in Wiesbaden, um IAITO auf hohem Nveau vorzuführen. Es war ein 9. DAN-Meister dabei, der einige KATA mit einer scharfen Klinge zeigte. Bei ihm fiel auf, dass er den Ring- und den Zeigefinger der linken Hand mit Tape zusammengeklebt hatte. Wir hielten das zunächst für einen persönlichen 'Trick', eine Marotte oder eine Vorsichtsmaßnahme. Bei der Rückfrage stellte sich heraus, dass der Meister sich beim NOTO (dem Zurückführen der Klinge in die SAYA) die Strecksehen des Mittelfingers irreparabel durchgeschnitten hatte. Der Finger war nicht mehr kontrollierbar und so störend, dass er für das IAIDO immer geschient und gesichert werden musste.

Und der Mann war kein Anfänger!

Gruß

sanjuro
 

sanjuro

Mitglied
.......Bei uns im Dojo hat nur einer ein Iaito, und der hat es geschenkt bekommen.......

...... Mit meiner Bemerkung zum Braungurt wollte ich ein bisschen verhindern, dass ich in diese Kategorie gesteckt werde. Und auch weil ich bereits nach meinem ersten Test (also nach 6 Monaten Training) einige Testschnitte durchgeführt habe, könnten wir die Diskussion über die Mindestanzahl an schwarzen Gurten vor dem ersten Kontakt mit einem Katana vielleicht anderswo führen?
Du bist in einem Schwertübungsverein, in dem nur einer ein IAITO hat? Du hast nach 6 Monaten (!) die Prüfung zum 1. KYU abgelegt? Vor welcher Kommission von erfahrenen Trainern? Und keiner von diesen hat Informationen zur Ausrüstung?

Das hört sich für meine alten Ohren sehr befremdlich an!

Gruß

sanjuro

P.S. Wenn Du weitergehende Infos benötigst, wende Dich an Feliks F. Hoff von Alster-DOJO in Hamburg
 

Sven

Mitglied
@sanjuro Damit hast du einerseits natürlich recht...
Der Respekt und die volle Aufmerksamkeit wird von einem scharfen Schwert immer verlangt, ansonsten wird es dich zweifellos daran erinnern.
Andererseits darf man sich nicht über Jahre oder gar Jahrzehnte Ungenauigkeiten oder gar dumme Spielereien einschleifen.
Niemand sollte immer mit einem scharfen Schwert trainieren, aber ab und zu sollte man seinen Zwischenstand überprüfen.

Sind wir jetzt eigentlich etwas OT?

Ciao Sven
 

uselessuser

Mitglied
Du bist in einem Schwertübungsverein, in dem nur einer ein IAITO hat? Du hast nach 6 Monaten (!) die Prüfung zum 1. KYU abgelegt? Vor welcher Kommission von erfahrenen Trainern? Und keiner von diesen hat Informationen zur Ausrüstung?

Warum so aufgeregt? Bei uns wird nicht mit Iaito trainiert. Wenn die Leute etwas haben ist es ein Katana für Tameshigiri. Und selbstverständlich haben die Trainer Ahnung von der Ausrüstung, aber vermutlich keiner so viel wie ein Fachforum. Das sollte doch einleuchten?
Und ich sprach von meiner ersten Prüfung. Das enspricht dem 6. Kyu. Ja, bei uns wird maximal zweimal im Jahr geprüft, sofern man von einem der Sensei dazu eingeladen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

D.Kraft

MF Ehrenmitglied
Shinkendo von Toshishiro Obata ?

Wenn ja, dann sprichst Du am besten bei Stefan Roth vor.
Stefan hat selber jahrelang Shinkendo trainiert und oder leitet auch immer noch eine Shinkendo Trainingsgruppe in Braunschweig.
Dazu schmiedet Stefan auch selbst durchaus ordendliche Klingen im japanischen sowie auch im europäischen Stil.
Aus eigener Erfahrung weiß ich das er da schon ein recht kompetenter Ansprechpartner ist der auch genau weiß worauf es bei einem gebrauchstüchtigen Schwert drauf ankommt.

Kontakt über seine Website:

http://www.seelenschmie.de/