Holz für Griffschalen

christophmc

Mitglied
Hi,

nachdem mein erster Messerbauversuch bis auf den Endschliff (ob ich den je hinbekomme ist noch fraglich :confused: ) fertig ist,
will ich nu ein Rudel Küchenmesser nachlegen.
(Keine Panik Samun, die Nr. 2 werden wir noch zusammen bosseln...)

Dafür wollte ich als Griffmaterial Buchenholz verwenden, dass üblicherweise in meinem Kamin verschwindet.
Das Holz ist sehr gut abgelagert und steinhart.

Kann mir jemand von Euch anschaulich erklären, wie ich aus einem Stammabschnitt die Griffschalen am besten heraussäge?

Danke für Eure Hilfe

Gruß

Christoph


p.s. Bilder von Messer Nr. 1 kommen noch...
 
G

gast

Gast
Hi Hi...
kennste nich den Spruch der Waldarbeiter...

"Wie der Vogel scheißt, so das Holz auch spleißt!"

Fazit: - mit der Faser des Brettes ist das Holz stabil, als Baumscheibe bricht es leicht in Faserrichtung...guter Tipp bei Karate Vorführungen...

Volker
 

Norbert S

Mitglied
Hallo christophmc

ich will nichts gegen Buchenholz sagen, ist ein tolles Holz für
Tische und Arbeitsplatten. Aber überleg Dir das nochmal, ob Du
Deine Messer, die sicher im Schweisse Deines Angesichts entstanden sind mit Griffen aus Buchenholz versehen willst.
Wenn Du nicht viel Geld für Edelholz ausgeben möchtest, versuchs
Doch mal bei einem Schreiner. Ich habe selbst im Raum Bamberg bei
einem Schreiner Resthölzer wie Zebrano, Pflaume, Olive und Nußbaum
bekommen - umsonst bzw. für ein paar Euro in die Bierkasse.
Die Hölzer machen allemal mehr her als einfache Buche.

Gruß
Norbert
 

christophmc

Mitglied
@Norbert S:

Deiner Aussage kann ich nur zustimmen, da diese Küchenmesser aber reine Gebrauchsmesser werden, ist mir das Design des Griffes eher wurscht, hauptsache sie sind schön scharf...:teuflisch
Ich will mit der Buche auch experimentieren was das Thema stabilizieren, Wärme/Dampfbehandlung, lasieren etc. angeht.
Der Tip mit der Schreinerei ist gut, da werde ich mal vorbeischauen (brauche sowieso eine neue Haustür...)

Gruß

Christoph
 

Kongo-Mann

Mitglied
Ich hänge mich mal an diesen Beitrag um keinen neuen aufzumachen. ICh habe nämlich auch eine Frage zu Griffschalen aus Holz.

Mein Schwiegervater kommt aus Karelien und ist ein ziemlicher Outdoor-Mensch, weshalb wir vorhaben ihm zum Geburtstag ein Messer machen zu lassen. Die Idee war, für dieses Messer Griffschalen aus Holz von Bäumen aus seiner Heimat zu nehmen.

Nun müsste ich wissen, was man dabei beachten muss:

1) Welches Holz sollte man nehmen (so viel ich weiß stehen da in der Regel Birken rum, wäre das geeignet?)

2) Wie müsste man es behandeln bevor man es verwenden kann? (Lagerzeit, Temperatur etc.)

Vorab schon mal vielen Dank!

KM
 

Sanji

Mitglied
Hallo!

Na dann käme doch Karelische Maserbirke in die allerengste Wahl.

Hier mal eine beliebig ausgewählte Bezugsquelle: http://www.edelholzverkauf.de/product_info.php?products_id=60
wo Du das Holz mal sehen kannst.

Ist ein sehr geliebtes Material gerade auch für Messer im nordischen Stil.
Wird auch oft von den hier im Forum aktiven Messermachern verwendet. ;)
-schau Dich doch mal bei denen um.

Zur Trocknungszeit: Wenn das Geburtstagsgeschenk nicht erst in ca. 2 Jahren fertig sein soll, solltest Du bereits abgelagertes (und stabilisiertes?) Griffholz kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kongo-Mann

Mitglied
Das ist ja super, wusste gar nicht das es dort so besonderes Holz gibt, umso besser.

Zeit ist noch genug. Schön wäre es natürlich wenn man das Holz selbst dort holt, z.B. aus dem Ort wo er herkommt. Reicht es da wenn man einfach ein Stück Stamm mitnimmt und dann zwei Jahre lang bei Zimmertemperatur lagert, oder gibt es sonst noch was zu beachten?

Danke,
KM