Hamon Verzug nach Anlassen

Annihilator

Mitglied
Moinsen
hatte heute Morgen eine 23cm Klinge mit Hamon gehärtet.
Sehr schön geworden, fürs erste mal ohne Lehmmantel.
Die Klinge war nach dem Härten absolut gerade.
Danach hatte ich die Klinge für eine gute Stunde bei 190°
in den Backofen gehauen und abgeschreckt.
War das der Fehler? Denn jetzt habe ich einen Bogen von ca 1mm.
Stahl ist C105
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi
Das hat vermutlich weniger mit dem Anlassen zu tun. "Nach" dem Härten ist die Umwandlung noch nicht abgeschlossen. Ohne jetzt ins fachliche Detail zu gehen dauert es durchaus einige Zeit bis der Prozeß abgeschlossen ist. Tiefkühlen mit Stickstoff ist ein solches Beispiel, dass die Umwandlung auch nach Abkühlen auf Raumtemperatur noch weitergeht. Ich bleibe beim Härten auch mittlerweile ruhig und warte erstmal. Ich habe schon öfters mal nach dem Härten "krumme" Klingen gehabt. Die waren soweit abgekühlt. Ich habe sie 10 min in der Hand behalten und habe zugesehen, wie sie sich wieder gerade gezogen haben.

Das hilft Dir jetzt erstmal insofern wenig bei deinem Problem. Ich sage damit nur, dass Du vermutlich die Ursache weiter vorher als beim Anlassen suchen mußt. Richtiges normalisieren, weichglühen, Spannungsarmglühen sind Einflußgrößen. Oder wenn Du z.B. eine dünne Klinge aus dem Ofen holst und seitlich mit der flachen Seite einen halben Meter in Richtung Ölbad bewegst, holst Du Dir schon Spannungen rein, dass die Klinge nach dem Härten krumm sein kann. Aus der Ferne ist das schwierig zu sagen. Hoffe habe trotzdem geholfen.

Gruß Thomas
 

Xerxes

Mitglied
Hallo Annihilator,

Verzug beim Härten und Anlassen ist nichts ungewöhnliches. Durch das Härten und Anlassen will man ja gerade gewisse Gefügeumwandlungen bewirken und die gehen immer mit einer Volumenveränderung des Materials einher. Dabei entstehen Spannungen, die für deinen Verzug verantwortlich sind.

Folgende Möglichkeiten sehe ich:

Die Bildung des Martensit war noch nicht vollständig abgeschlossen als du die Klinge in den Backofen gelegt hast. Dirakt nach dem Abschrecken war sie noch gerade aber die Martensitbildung ist weiter vorangeschritten und hat die Klinge verzogen ohne das du es gesehen hast, weil die Klinge schon im Backofen war.

Oder einfach durch den Abbau des Restaustenits und Martensits beim Anlassen hat sich die Klinge im Backofen verzogen.

Prinzipiell neigen differentiell gehärtete Klingen immer etwas zum Verzug, weil sich die Schneide ausdehnt, der Rücken aber nicht.

Da hilft nur eine gute WB und ideale Klingengeometrie vor dem Härten. Normalisieren, Weichglühen und ggf. Spannungsarmglühen. Auch die Klinge sollte möglichst symmetrisch geschliffen sein um Verzug zu vermeiden.

Weitere Infos findest du, wenn du in der Forensuche,

Restaustenit,

Härten,

Hamon,

Verzug beim Härten, usw.

eingibst...

Gruß Jannis
 

tueri

Mitglied
Hallo,

differentiell gehärtete Klingen lassen sich sehr einfach richten:
einfach gerade biegen!
Zum Beispiel im Schraubstock mittels einer Dreipunktauflage....
Der Verzug von 1mm sollte sich leicht richten lassen.

Grüße,
Holger