Hallo, Newbie hätte ein paar Fragen Damast betreffend

Tarlyn

Mitglied
Hallo

Ich wollte einmal fragen, wer mir ein paar Tips geben kann bezüglich der Feuerverschweissung bei der Damastherstellung.
Ich muss dazusagen, dass ich selber leider noch nicht alle Werkzeuge zusammenhabe um privat schmieden zu können, ich bin aber fleißig am sammeln.
Ich hatte nämlich das Glück, dass die VHS in Hohentengen einen Damastschmiedekurs für 120.- DM angeboten hatte :-D.
Wurde danach leider eingestellt, weil sie wohl gemerkt haben, dass der Preis dann doch ein wenig zu gering war, schade eigentlich *gg*.
Naja und seitdem hat mich das Fieber gepackt und ich möchte unbedingt weitermachen.

Nun habe ich aber noch einige Fragen die offengeblieben sind.
Also das erste was mich interresieren würde ist, ob ich bei der Feuerverschweissung mit starken Schlägen arbeiten muss oder doch eher vorsichtig.
In einem Buch habe ich nämlich nun gelesen, dass man den Stahl behutsam behandeln sollte beim verschweissen um diesen nicht zu *verprellen*
Da ich das beim Kurs aber anders machen sollte ( mit dem Damphammer volle Kanone drauf ) weiss ich nun nicht was besser sein soll.

Also dann, ich hoffe mir kann noch geholfen werden ;-)
 

Claymore

Mitglied
Hallo Tarlyn,

die Frage nach richtig oder falsch einer bestimmten Vorgehensweise kann nicht absolut beantwortet werden.
Richtig ist was funktioniert.
Das können beide von dir geschilderten Vorgehensweisen sein.
Ich habe für mich festgestellt, das ich am anfang mit 'leichten' schnellen Schlägen um die einzelnen lagen zu verbinden besser fahre als direkt mit voller Kraft zu arbeiten(verschieben der Lagen, wenn mal ein Schlag nicht perfekt sitzt).
Versuch mal im ersten durchgang mit leichten Schlägen zu arbeiten um die Lagen zu verbinden. Im zweiten durchgang dann mit mehr (voller) Kraft.
Was für dich am besten funktioniert musst du ausprobieren.

Um mit dem Schmieden anfangen zu können braucht man eigentlich erstaunlich wenig Werkzeug.
Hammer, Zange, Amboss, esse dann kann man schon loslegen und natürlich einen geeigneten Platz.
Einiges kann man sich auch selbst bauen.
Alles andere kommt mit der zeit.
 

Georg

Mitglied
hallo,

hlar, man kann unter der presse oder dem hammer schweissen, oder von hand. wie vorsichtig man sein muss, haengt von den verwendeten materialien ab.

was passiert beim feuerschweissen: 2 metallisch blanke oberflaechen werden miteinander in kontakt gebracht. unter druck und hitze diffundieren nun teile der einen flaeche in die andere. man kann theoretisch sogar bei raumtemperatur schweissen, wenn der druck hoch genug ist und die oberflaechen entsprechend sind (siehe endmasse).

welche materialien sind nun empfindlich: einige sind bei den fuer eine gute schweissung erforderlichen temperaturen schon so bruechig (speziell hochkohlenstoffreiche, eventuell wolframlegierte staehle), dass man da nicht mehr mit voller wucht draufhauen kann. c70, 2842, etc... hingen verzeihen enorm viel! bei feilen, etc... faengts an kniffelig zu werden, da muss man die temperatur schon recht gut erwischen. wenn man nun doch mal zu hoch war, und funken aus dem stahl austreten: die ersten paar schlaege sanft, bis man merkt, dass der stahl nicht zerfaelt, dann kann man richtig loslegen.

wichtiger als wuchtige schlaege ist es jedoch schnell zu schlagen (nun, das macht fast jeder hammer von alleine, nur eben nicht der handhammer. ich schweisse z.b. mit 3kg, recke, etc... mit 4kg.

also: wenn die staehle es vertragen: ruhig stark schlagen. immer schnell schlagen und sich von einer seite durcharbeiten, damit die schlacke und das flussmittel abfliessen koennen. Borax ist ein gutes flussmittel, man kann es jedoch noch ein wenig aufpeppen, damit es die oxidschicht besser loest. (wird roman vielleicht erlaeutern)

gruesse georg

Damast-Homepage
 

Tarlyn

Mitglied
Na das freut mich doch zu hören, ich habe schon gedacht, dass ich grosse Probleme beim Feuerverschweissen von Hand bekomme.
Aber ich muss ja auch gleich mit Damast anfangen <IMG SRC="smilies/cwm32.gif" border="0"> *gg*.

Mit dem Borax als Flussmittel habe ich auch schon gehört, nur die Veredlung ist mir völlig neu, wöre wirklich einmal interressant zu wissen.

Kann mir vielleicht noch jemand einen Tip geben, wo ich eine brauchbare Esse herbekomme ?
Ich habe im Netz bis jetzt nur angele gefunden und da ich auch im Bereich Mittelalter ein bischen was machen möchte bräuchte ich eine Esse mit Blasebalg bzw. Muskelantrieb, die habe ich bei angele aber leider nicht gefunden.
 
Boraxveredelung:

Es gibt zahlreiche "rezepte" um den besten Borax Cocktail herzustellen.... Gute ergebnisse hatte ich mit Folgendem:

3Teile Borax + 2T Ammoniumchlorid + 1T Borsäure (Pulver)...


Borax und all seine Mischungen sind giftig... Der Staub und die Dämpfe werden vom Menschlichen Körper, wenn eingeatmet nur sehr langsam teils gar nicht mehr abgebaut.
Vermeidet deshalb wennmöglich das Zeugs irgendwie in die Atemwege zu bekommen ... (Gute abzugshaube über der Esse wirkt wunder)
Die Oben genannte mischung ist noch etwas giftiger und entwickelt aufgrund des Ammoniumchlorides (--> nahe an Salmiak) einen dichten "beissenden" Rauch...

Das Zeugs ist aber ein hervorragendes Schweisspulver für Reparaturschweissungen, etc...


Gruss

Daniel
 
Werkstatteinruchtung:

Du kannst eine esse (Gas oder Kohle [Koks, Steinkohle, Holzkohle) sehr leicht selber bauen!

All meine Drei essen sind selbstbauten und seit langem im einsatz... zudem sind sie halt "Massgeschneidert"...

Einige Tips:

Suche nach einem gebrauchten Radialgebläse (In inseraten nach einer alten Feldesse... habe gerade letzhin eine mit Motor für 120Franken erworben)...
Solltest du kein glück haben: Ein alter mind. 1200 Watt Staubsauger funktioniert hervorragend! Bau das Gebläse des Saugers aus und monitere dieses umgekehrt in einer Holz oder Stahlbox (so dass es die luft in die Box bläst)
Auf der anderen seite der Box einen Ausgang mit Rohr montieren...
Als "Feuerschüssel": Alte Rohrverschlusskappen (Gross 30cm durchmesser, 11mm Stark), aus Stahlplatten zusammensetzten (min 10mm Stark!),...
Löcher in den Boden, Luftregulierung, Luftrohr unten anbringen und fertig!

Bild der "Staubsauger Esse":

coalforge1.jpg


----------

Weiter wäre eine GAS-ESSE (mit Propangas und Gebläse) möglich.... IN EINER GAS ESSE KANN AUCH HERVORRAGEND FEUERGESCHWEISST WERDEN!!! (Viele glauben dies geht nicht... wenn die esse richtig gebaut wird ist dies aber kein problem... Ich habe eine gemacht und kann wirklich super feuerschweissen mit der Esse!)
Der Bau einer Gasesse ist nicht schwierig...
Wenn du mehr Infos zur gasesse willst mail mir (E-Mail)...
Ach ja die Gas-Esse hat folgende Vorteile:
- Sauber (keine Schlacke,...)
- Weniger Gefahr den Stahl "zu verbrennen"
- Gute kontrolle der Temperatur
- Brennstoff an jeder Tankstelle erhältlich
- "Lautlos" (Sehr leise)
- Kurze aufwärmzeit (meine ist nach dem ersten anzünden nach 7minuten auf "Schweisstemperatur")...
- Schnell

Aber Nachteile hat das Ding auch:
- Hoher Brennstoff verbrauch (je nach Konstruktion)
- Keine "Punkt-Genaue" erhitzung (Im Kohlenfeuer kann ich z.B. Nur die Schneide Stark erhitzen... in der Gas Esse immer einen ganzen Abschnitt...
- Das Kohlenfeuer ist Sicherer (Gas stellt immer eine Explosionsgefahr dar!

Und noch einen HINWEIS!!!:

GAS ESSEN PRODUZIEREN EINEN HAUFEN CO (KOHLENMONOXYD)!!!! ALSO In Räumen nur mit Guter Belüftung verwenden! oder im Freien!

------------------------

Einen ersten Amboss kannst du aus einer Zugschiene machen <IMG SRC="smilies/smile.gif" border="0"> ... (Funktioniert nicht schlecht...)


Ich hoffe das hat weitergeholfen!

Solltest du noch Fragen haben oder mehr infos zu selbstgebauten Werkzeugen (mein halber Shop ist aus eigenproduktion)
Ruf mich an oder schreib mir ein E-Mail


Gruss

Daniel

E-Mail: ronin@sword.ch
Phone: +41 (0)78 / 615 50 07
 

Armin II

Mitglied
Bremstrommeln von PKWs und LKWs geben ebenfalls brauchbare Feuerschüsseln für Holzkohle betriebene Essen.

In Terrakotta-Blumenkästen kann man unten der Länge nach ein Stahlrohr zur Luftzufuhr einlegen. Das Stahlrohr hat mehrere Bohrungen, durch die die Luft austreten kann. Der gesamte untere teil des Terracotta-Kastens wird dannach mit Ton oder Lehm ausgekleidet, so dass das Rohr mit einer mindestens 10-15 mm starken Schicht bedeckt ist. Zuvor dünne Holz oder Kunststoffstäbchen in die Bohrungen stecken, und nach dem Trocknen der Lehmschicht herausziehen, dadurch bleiben die Luftlöcher frei.
 

Claymore

Mitglied
für eine Kohleesse dir zudem transportabel bleiben soll bietet sich verschiedene kondtruktionen an.
Um das ganze system felxibel zu halten, kannst du das Gebläse (alten Staubsauger oder evtl. heizungsgebläse ) ja in einem von der esse getrennten Liftkasten montieren und arbeitest mit einem flexiblen schlauch.
Als Esse kannst du so ziemlich jeden Behälter nehmen der groß genug ist Blecheimmer, Blecherne Waschbütt ( <IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0"> wie meine Oma sagen würde )
oder auch einen holzkasten der mit Schamottesteinen und mörtel etc. ausgekleidet ist.
es gibt da einen beitrag im forum
=> Washtubeforge


oder du baust dir einen Metallrahme wie die standardfeldessen aufgebaut sind. Dann bist du mit einem maß von 60 x 60cm gut dabei.
ist transportabel und du kannst ein langfeuer von ca. 40-50 cm einrichten.

gruß

zur luftöffnung würde ich einen 'luftkasten' unten oder an die seite der Esse montieren in den deine Luftzufuhr mündet.
Von diesem Luftkasten führen mehrere Luftöffnungen in die feuerschüssel, die aber nach bedarf verschlossen/geöffnet werden können. Damit erreichst du eine variable länge deines Feuers.
 

Tarlyn

Mitglied
Hi

Klasse Vorschlag, dankeschön, bin heute direkt zu meinen Eltern gefahren und habe zwei alte Staubsauger demontiert <IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0"> .

Jetzt muss ich nur noch schauen, wo ich einen alten Rohrverschluss herbekomme, dürfte wohl nicht so einfach werden bei mir in der Umgebung, aber da kann man sich ja durchfragen *gg*.

Was sollte ich denn für das Luftrohr mittig einhalten ?
Und dann würde mich noch interressieren, ob ich das Rohr Trichterförmig spreizen kann um ein etwas längeres und dafür schmaleres Feuer hinzubekommen, oder ob ich es lieber rund lassen sollte.
Und da ich ja nicht geung fragen kann gehts gleich weiter ;-).

Wie gross sollte ich denn die komplette Fläche machen, ich hatte anfänglich an 90 X 90 gedacht, hab dann aber bei nem ersten Versuch gemerkt, dass das alles dann doch ein wenig zu groß wird, eildiweil ich die Esse auch noch so bauen möchte, dass ich sie transportieren kann und da ich nur n BMW habe, is allein das schon n Riesenprob.

So, ich glaub merh Fragen fallen mir grad nicht ein, ich hoffe ich nerv nich zuviel.
 

Tarlyn

Mitglied
Mit dem Satz : Was sollte ich denn für das Luftrohr mittig einhalten ?
meinte ich welchen Durchmesser ich einhalten sollte.
 

Tarlyn

Mitglied
Junge Junge, echt klasse was für Ideen hier so ans Tageslicht kommen.
Die Sache mit der Bremstrommel von nem LKW scheint mir ne verdammt gute Lösung zu sein, die dürfte man recht einfach auf jeden Schrottplatz bekommen <IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0"> , somit habe ich das Problem mit dem Rohrverschluss schonmal aus dem Weg.

Und dann der Tip mit dem Luftkasten zur Verlängerung des Feuers, astrein, dankeschön.

Ich glaub ich werd mich am Mo direkt mal dransetzten und mir die restlichen Sachen besorgen.

Eine Frage hab ich aber noch.
Ist es egal wie groß ich die Bohrungen zum Feuer hin setzte ?

Gut dass ich sie nicht so gross machen sollte, dass die Kohlen durchfallen ist klar.
Aber wie sieht das mit dem Druck aus ?
Ist eher ein größerer Druck empfehlenswert ?
Also kleinere Löcher, oder ein weit gefächerter stetiger Luftstrom ?

Hmm ich glaub ich hätte den Titel n bischen was ändern sollen, vonwegen Newbie hä
 

Tarlyn

Mitglied
hmm, da hab ich anscheinend irgendwas falsch gemacht, is ja die Hälfte weg <IMG SRC="smilies/cwm32.gif" border="0">

Also so sollts eigentlich weitergehen :
Hmm ich glaub ich hätte den Titel n bischen was ändern sollen, vonwegen Newbie hätte n paar Fragen zur Grundausstattung fürs schmieden.

Danke erstmal für die ganze Hilestellungen und Tips die ihr mir gebt.

@ Claymore bezüglich deines flexiblen Schlauchs zur Luftkammer hätte ich auch noch eine Frage ( wie kanns auch anders sein <IMG SRC="smilies/glglglgl.gif" border="0"> ), ich habe beim schmieden noch nie auf die Temperatur unterhalb des Schmiedefeuers geachtet.
So hoch dürfte sie ja eigentlich nicht liegen durch den Luftsruck nach oben, aber reicht die Temperatur um einen Staubsaugerschlauch verschmilzen zu lassen ? Ansonsten hätte man mit dem Staubsaugerschlauch ja schon einen aus Gebläse passenden flexiblen Schlauch.

Also dann bis zur nächsten Frage <IMG SRC="smilies/cwm50.gif" border="0">
 
Man kann ja denken darüber wie man will, die Vorschläge die hier gemacht wurden zur Einrichtung einer Damastschmiede, haben mich leicht erschaudern lassen. Es ist sicher alles richtig und wird auch funktioniern, nur macht es auch Spaß mit derartigen Provisorien zu arbeiten? Natürlich hat nicht jeder die finanziellen Mittel um sich gleich alles zu kaufen. Aber mit etwas suchen findet man auch Sach und Fachgerechtes Werkzeug für wenig Geld. Ich denke ein edles Produkt wie es der Damaszener-Stahl nun einmal ist muß nicht unbedingt auf der Müllkippe entstehen. Es geht um die innere Einstellung zu einem Material welches uns Ehrfurcht abnötigt. Ich möchte nicht falsch verstanden werden, ich habe Respekt vor jungen Leuten die mit geringen Mitteln sich einen Erfolg erarbeiten, das Ziel sollte jedoch ein handwerklich Sachgerechtes Arbeiten sein.
Vulcan
 

Tarlyn

Mitglied
Moin Vulcan

Ich verstehe dich schon, aber du sagtest auch schon dass richtige.
Sicherlich ist eine fix und fertig gekaufte Esse und Werkzeug schön und teilweise bestimmt auch besser als selbergebaute Sachen.
Nur wenn ich mir anschaue, dass bei Angele ein Amboss ca. 2000.- und eine Esse ca. 1000.- kostet, hab ich das Problem, dass ich dann ungefähr in einem Jahr anfangen kann zu schmieden, da die Esse und der Amboss ja nu nicht das einzige ist was ich benötige.

Aber auf die andere Art bin ich auch der Meinung, dass alles was selber hergestellt ist, naja wie soll ich es sagen, eher einen persönlichen Bezug hat als gekaufte Gegenstände.
Ich könnte mir ja auch Damaszenermesser kaufen aber dann fehlt halt die Persönlichkeit und der Spass bei der Sache.

Bezüglich deines Einwandes dem Stahl Ehrfurch entgegenzubringen möchte ich auch gern noch etwas sagen.
Ich schätze mal, dass die ersten Messer die ich versuchen werde aus Damast herzustellen im Endeffect nur auf dem Schrott landen werden, weil ich ohne Ende Fehler begehen werde und das wird bestimmt nicht an der Ausrüstung liegen.

Also dann nichts für ungut aber eine Müllhalde wird die Schmiede nu auch nich werden.
 

Tarlyn

Mitglied
Hi Vulcan nochmal

Wenn du natürlich n Tipp geben kannst wo ich für kleines Geld fachgerechtes Werkzeug kaufen kann, bin ich natürlich nciht abgeneigt mir auch da hilfreiche Tips in Form von Händleradressen geben zu lassen <IMG SRC="smilies/biggrin.gif" border="0">

Nix für ungut
 

Haudegen

Mitglied
- hi claymore, schade, postest doch sonst so ausgiebig.

- vulcan, also ich hab noch nie geschmiedet. aber die posts von claymore, daniel od. armin hab ich mit starkem interesse gelesen. ist doch klasse wenn man mit einfachen mitteln ein tolles resultat erziehlt.
ehrfurcht vor einem handwerklichen resultat hab ich eigentlich überhaupt nicht. da gibt es andere sachen, wo dieses wort besser angebracht ist.
habe heute an einem andreas schweikert damast gearbeitet. bin so begeistert von dem "Teil", der schmied ist ganz offensichtlich ein meister, würde ihm auch gerne kennenlernen und ihm zusehen, ER hat meinen respekt. sein produkt bewundere ich.
sorry vulcan, die götter sind tot. <IMG SRC="smilies/cwm51.gif" border="0">
 
Hier einmal der Versuch einige Tips zu geben, um an eine Schmiedeeinrichtung zu kommen.
Leider wird es über Händler nicht möglich sein billig an Werkzeuge zu kommen. Denn der Händler wird in der Regel die Dinge die er geschenkt bekommen hat nicht weiter verschenken. Selber habe ich noch nie einen Amboß gekauft, alle meine Ambosse stammten aus Betriebsauflösungen und am Ende hatte ich fünf Stück. Schmiedeessen kann man auch mauern und Lederblasebälge sehen schöner aus wie Staubsauger. Wenn man früher einen Schmied nach der Beschaffung von Zangen fragte, so war die Antwort selber schmieden.
Andererseits gibt es so viele Schmieden die brach liegen und wo man für kleines Geld wirklich gute Dinge bekommen kann. Mein Vor schlag wäre, ein Kleinanzeige in eine normale Tageszeitung "Suche Schmiede Inventar". So manche Witwe eines Schmiedes wäre froh wenn mal die alte Schmiede ausgeräumt würde. Natürlich kommt es darauf an ob man bei der Dame einen Stein im Brett hat. Möglichkeiten gbt es sicher nur etwas Geduld muß man schon haben.
Viel Erfolg wünsche ich bei der Suche, der etwas senile Vulcan.
 

Claymore

Mitglied
Hallo vulcan,

was das Billig beim Händler bekommen betrifft, geb ich dir absolut recht.
Preiswert beim Händler bekommen kann schon mal eher passieren.
Sicher sehen Lederblasebälge schöner aus als Staubsauger.

Betrachtet man den Staubsauger nicht als Staubsauber, sondern als Elektrisches Gebläse, wie auch das Gebläse an einem (Heizungs)brenner, oder das mitunter doch sehr wuchtige Gebläse welches man für Essen kaufen kann und sieht alleine die Funktion die er erfüllt, dann kann man doch damit leben denk ich. <IMG SRC="smilies/wink.gif" border="0">
Hier wird das Selbstbauen, das du beschreibst lediglich auf weitere Bereiche ausgedehnt.
Auch kann sich nicht jeder eine gemuaerte Esse hinstellen, manchmal muss es ganz einfach transportabel bleiben.

Der Tip mit den Schmiedeauflösungen ist gut, man braucht allerdings u.umständen geduld bis was findet.

gruß