Dezent hässlich - zur Abwechslung

luftauge

Mitglied
Immer diese erstklassig gearbeiteten, und gut abgestimmten Messer mit "normaler" Klinge und Holz :glgl:
Zur Abwechslung mal was dezent Hässliches !
Wurde so gewünscht, "Vorbild" war einer meiner scharfen Schlüssel, 80% von mir, 30% vom künftigen Besitzer, über die 10% dazwischen wurden wir uns einig.
Material: 1.4110, 4mm
edit: (flamingmoe)
Ganz vergessen:
Es soll ein Seglermesser sein, zwei Schäkelöffner, ein 10er/13er Schlüssel für Reling und Spannschlösser (der "Flaschenöffner" am Ende), natürlich 1/4" sechskant/4kant. Da noch einen Prikker oder Marlspieker beweglich einzubauen, habe ich mir nicht zugetraut...

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Flaming-Moe

Mitglied
Sieht interessant aus.

Was ist es?

:D


Ich bin für Designs abseits des alltäglichen schon zu begeistern. Ist das Griffende auch als Flaschenöffner zu gebrauchen?
Sowas schwebt mir schon lange vor...
 

Fenrir

Mitglied
Da hast Du ja die verschiedensten Schwierigkeiten bei der Fertigung meistern müssen!
Hut ab!
Wie hast Du denn den GutHook gefeilt/geschliffen?
 

HankEr

Super Moderator
Heute habe ich mal meinen Skeptischen ;)

Überraschenderweise finde ich das Messer sogar ganz fesch, trotz meiner konservativen Grundeinstellung in diesem Bereich. Aber warum die (runden) Löcher? Konsequent wäre es doch wenn das auch noch Schlüssel für irgendwas wären.
 

crashlander

Mitglied
Interessantes Design, für Segler IMHO wirklich sehr sinnvoll. Die kleine Kritik von HankEr finde ich gut, aber wahrscheinlich reichts einem irgendwann, runde Löcher umzubauen :D
Dazu passend wäre eine Kydexscheide, die gleichzeitig als Griff dient, wenn man die am Messergriff sitzenden Werkzeuge einsetzt. Noch besser wäre es, wenn besagte Scheide per Klickverschluß (wie auch immer) von der Gürtelhalterung gelöst werden könnte.
 

luftauge

Mitglied
Ich habe schon gestaunt, dass der künftige Besitzer ausgerechnet sowas haben wollte, das Vorbild sieht noch "ätzender" aus :glgl:

Die 6kante sind wie immer gefeilt, der Reißhaken auch, ist nicht so einfach, da er rundum scharf ist, d.h. noch nicht ganz, das Schärfen um den Bogen innenherum ist noch schwieriger, als ihn zu feilen - selbst schuld, wenn der Spalt zu klein ist, aber es geht.

Die drei Bohrungen:
wäre es nach mir gegangen, wären sie auch 6-eckig geworden, jetzt sind sie nur "z.b.V." .
Was mir Kopfschmerzen macht, sind die fehlenden Griffe: auf wackeligem Boot mit nassen Händen den glatten Griff greifen und damit noch sicher schneiden, naja...

Für die Tragevorrichtung dachte ich stilgerecht an ein Laminat aus Persenningstoff, mal sehen.

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

pick-up

Mitglied
ich finde das teil auch häßlich, aber auf der anderen seite auch cool. da hat sich jemand richtig gedanken gemacht, was er braucht und wie man das alles in einem teil unterbringen kann. klasse
ich kenne zwar das vorbild nicht, aber ich finde die umsetzung toll
 

Matthias

Mitglied
Mal was anderes, wirklich "hübsch hässlich" um mit Heinz Rühmann zu reden. Wer sowas braucht, der mag es nützlich und schön finden.
Auf jeden Fall mag es erbaulich sein, ein Custom-Tool zu besitzen.

Als Binnenländer und Infantrist sei mir die Frage erlaubt: Was ist eigentlich ein Schäkelöffner?

Grüße vom Binnenland,
Matthias.
 

crashlander

Mitglied
Original geschrieben von Matthias
Als Binnenländer und Infantrist sei mir die Frage erlaubt: Was ist eigentlich ein Schäkelöffner?

schaekel-4.jpg


Das ist der zugehörige Schäkel. Die auf Segelbooten sind meist recht klein und darum mit bloßen Händen manchmal kaum aufzuschrauben, der Schäkelöffner ist eine längliche Öse, mit der man das Ding besser aufkriegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

luftauge

Mitglied
Das mit dem handgemachten Einzelstück hat auch der Besitzer direkt gesagt, und der hat sich erstaunlicherweise auch nicht von meinen optischen Verbesserungsideen abbringen lassen.

@camig:
Die Welle ist scharf, aber der Winkel ist m.E. etwas zu grob.

@ pick-up:
Er hat sich wirklich Gedanken gemacht, auch über die Anordnung der Durchbrüche, wegen günstiger Lage und Platzbedarf bei Anwendung.


Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Matthias

Mitglied
@crashlander: besten Dank, wieder eine Wissenslücke geschlossen.

Das mit der Scheide geht mir nicht aus dem Sinn - Kydex, und als Handgriff - hört sich prima an.

So`n Teil zum Lösen von Knoten in den ganzen Tauen usw. wäre auch nicht schlecht. Marlspieker war das Wort, welches ich suchte.

Matthias.
 

luftauge

Mitglied
Kydex-Kesselpäckchen...

Nun habe ich es doch geschafft, meine Kydex-Platte anzubrechen, für die Infanteristen und Nicht-Matrosen: ein Kesselpäckchen ist der Arbeitskombi im Maschinenraum :D (Arbeitsgriff, Schneidenabdeckung und Scheide in einem)

Ist mein erstes Kydex, ich wirklich begeistert davon, auch wenn es beim Verarbeiten ein regelrechtes "Sauzeug" ist.
Ist absolut minimal, aber ich vertraue jetzt einfach mal auf die sagenumwobenen Eigenschaften von Kydex...
Muss jetzt noch gefinisched werden (endlich mal ohne Blankpolieren)

edit:
@ crashlander:
War ein guter Kommentar, den Du oben abgegeben hast, aber frag lieber nicht, wie lang ich dabei gesessen habe :glgl:
Das mit dem Gürtelanschluß habe ich lieber erst mal gelassen, obwohl ich schon drauf und dran war, noch habe ich einige Tage Zeit bis zur Übergabe, vielleicht fällt mir noch was praktikables ein.

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

crashlander

Mitglied
Freut mich, daß ich helfen konnte. Die Lösung sieht doch ganz gut aus. Ich habe bewußt nicht spezifiziert, wie genau man sowas machen könnte, weil ich auch keine Ahnung hatte :D
 

luftauge

Mitglied
Ist trotzdem nur die halbe Lösung :glgl: - nach stundenlangem Meditieren über dem Teil ist mir dann die wohl vorerst endgültige Problemlösung eingefallen, ist gerade in Arbeit, morgen wirds dann wohl fertig sein :rolleyes:

Gruß Andreas
 

luftauge

Mitglied
Kydexkombi

Also:
Zweiteilige Kydextrage, Kydex in Kydex,
einmal nur als Schneidenabdeckung (evtl. tragbar am 25mm Nylongürtel),
anderes Mal für an den Gürtel, mit Messer und der Schneidenabdeckung.

Sind noch sehr viele, fast schon zu viele Möglichkeiten denkbar.

Ich habe wirklich stundenlang davorgesessen und mich im Kreis gedreht. Die Grundüberlegung war klar:
- Schneidenabdeckung zum Tragen reicht nicht, da man sich erst halb ausziehen muss, um den Gürtel aus der Abdeckung zu entfernen, geht also nicht
- Das Messer muss getragen und gezogen werden können, ohne den Gürtel abzulegen, jetzt geht beides :D

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

crashlander

Mitglied
Respekt, eine ganz tolle Multifunktionsscheide ist das geworden. Und was Du aus dem Kydex rausgeholt hast, echt unglaublich. Ich denke das ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die optimale Lösung des Problems (welches ja erst gemacht wurde ;) )