Cold Steel Pocket Bushman

chamenos

Super Moderator
Hallo.

Wie gestern versprochen hier meine Review.

Es geht um den Pocket Bushman von Cold Steel.

Hier der link zur Cold Steel Seite:
http://www.coldsteel.com/95fb.html

Maße:
Geschlossen 15,2 cm
offen 26,4 cm
Klingenlänge 11,2 cm
Klingenstärke 3,5 mm

Der Griff besteht aus einem Stück 420er Stahl und lehnt sich in seiner konstruktion an Klassiker wie das Douk Douk an.
Angenehm fällt hier auf, dass er im mittleren Bereich etwas aufgewölbt wurde, so dass man etwas mehr Volumen in der Hand hat.

Die Klinge ist aus Krupp 4116 (rostfrei). Was das nun genau ist verrät die Suche:D
Sie ist flach bis zum Rücken durchgeschliffen und kam mit guter Gebrauchsschärfe. Fünf Züge auf dem Sharpmaker und sie hat rasiert.

Was ganz besonderes ist der Verschluss. Das Ganze nennt sich "Ram Safe™ lock" und ist genial. Es handelt sich um ein Stück Stahl, das hinten zu diesem seltsamen Haken ausgeformt ist, am Rücken des Griffs komplett durchläuft und Vorne "konisch" zuläuft.
Die Klinge hat über der Achsbohrung eine Art Rampe eingeschliffen. Da schiebt sich dann dieser Konus rüber, wenn man das Messer öffnet. Geschoben wird er von einer recht strammen Feder, die am Griffende von der Torxschraube gehalten wird.
(ja, ist schon gut. Ich werde das Messer auch noch zerlegen, dann sollte das klar werden:D)

Egal. Der Verschluss hält absolut Spielfrei und bomenfest. Sollte es tatsächlich mal im Bereich des Konus zu Verschleiß kommen, dann rutscht er halt etwas weiter und hält immer noch bombenfest.
Sollte die Feder etwas ausleiern, dann löst man die Schraube am Ende und spannt nach. Wie schon gesagt: genial und einfach.

Zum Lösen muss der Verschluss nach hinten gezogen werden. Da hilft die serienmäßtg angebrachte Schlaufe aus Paracord, denn die Feder verlangt nach Kraft. Ich bekomme den Verschluss mittlerweile auch ohne Bändchen gezogen und stelle fest, dass die Riffelung da hinten wirklich Sinn macht.
Diese Schlaufe ist übrigens das einzige an diesem Messer das nicht aus Metall ist. Die Washer sind aus Bronze.

Der Clip läßt sich auf die andere Seite umsetzen und somit ist das Messer völlig Linkshändertauglich (der Pin ist beiseitig).
Der Clip wirkt aud diesem Messer etwas verloren hält es aber ordentlich fest, da er mächtig viel Spannung hat. Er hat aber auch genug Platz für den dicken Taschensaum einer groben Arbeitshose oder Jeans.

Ich habe bei meinem sofort nach dem Auspacken den Pin entfernt (ist geschraubt mit einer erträglichen Menge Schraubensicherung) und ein Stück Bronzedraht reingeklopft. Nicht wegen WaffG, sondern weil ich das Messer hauptsächlich als großes Vespermesser möchte und da stört mich Butter am Pin:cool:

Die Verarbeitung ist sehr sauber (das Messer wird in Taiwan hergestellt) und meine Sorge, dass die Blechgriffkanten nicht entgratet sein könnten war unbegründet.

Ein echter Handschmeichler:D

Und der Preis ist mehr als heiß. Das Messer kostet so um die 40,-€.

Für mich ist es nahe am Ideal eines großen klappbaren Messers.
Supersimpler Aufbau, flachgeschliffene Klinge und ein Verschluss bei dem ich mir wirklich gar keine Gedanken machen muss. Der kann nicht versagen und er kann auch nie das von mir bei Backlocks gehasste vertikale Spiel bekommen.

ABER: Ich sage das noch mal ganz ausdrücklich. Das Lösen des Verschlusses braucht Kraft und ist für Nutzer, die einen leichten Linerlock lieben, definitiv nichts. Das Messer läßt sich auch nicht wirklich einhändig schließen.

Wer also einen ultrarobusten großen Folder ist hier richtig.
Wer was nettes bequemes zum Spielen sucht ist hier definitiv falsch:teuflisch

Hier mal ein paar Bilder. Das Vic im Vergleich ist ein Soldier Baujahr 84.

Viele Grüße

chamenos
 

Anhänge

  • bmp_01.jpg
    bmp_01.jpg
    50,8 KB · Aufrufe: 2.518
  • bmp_03.jpg
    bmp_03.jpg
    57,8 KB · Aufrufe: 2.354
  • bmp_07.jpg
    bmp_07.jpg
    52,9 KB · Aufrufe: 4.160
  • bmp_08.jpg
    bmp_08.jpg
    56,1 KB · Aufrufe: 2.439

stubenhocker

Mitglied
Schöner Kurzbericht - hört sich nach nem tollen Gebrauchsmesser an, fehlt vielleicht nur ein passendes "Täschchen" - dann kann man den Clip auch noch abmachen.
Bei der Größe wirklich nicht gerade das "Clipit".

mfg, stubenhocker
 

chamenos

Super Moderator
So.

Nu habe ich mal geschraubt.

Man kann die Federspannung nicht über die Schraube korrigieren.
Der schlitz ist notwendig, dass man das Messer wieder zusammengesetzt bekommt. Man kann so die Feder reindrücken und dann z.b. eine stabile Nadel "davorstecken" und so die Innengewindehülse wieder in den Griff setzen, ohne dass da die Feder gegendrückt (pfiffig!).

Die Feder ist recht stramm, läßt sich aber durch z.B. eine etwas überdehnte Feder aus einem kugelschreiber ersetzen:D.
Ein echtes Buschmesser im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Nase im vorderen Teil des Verriegelungselementes ist nötig, damit man das Messer überhaupt geöffnet bekommt.
Die Klinge hat einen "Vorsprung" an ihrer Wurzel, der beim Öffnen gegen diese Nase drückt und den Verschluss nach hinten wegschiebt.

Zum Thema in der Tasche eingeclipt tragen: Das geht ziemlich gut, stört nicht und sorgt für echte Aha-Erlebnisse bei Leuten, wenn man den Brummer rausholt. Meine Liebste ist ja nun schon einiges von mir gewöhnt, aber bei "dem Clip" hatte sie dann doch deutlich weniger Messer erwartet:steirer:

Jetzt trage ich es in der Zollstocktasche und da fühlt es sich sehr wohl.

Gruß
chamenos
 

Anhänge

  • bmp_099.jpg
    bmp_099.jpg
    43,9 KB · Aufrufe: 2.434

Musashi

Mitglied
Das klingt alles genau nach einem Messer, dass ich mir mal anschauen möchte, :steirer:

Vielen Dank für den Bericht.

Gruss
Andreas
 

Hunter

Mitglied
Chamenos,

Danke für die Revision.

Klingt insgesamt genau nach dem Messer, das ich zur Zeit Suche. Kannst Du mir (uns) Bitte noch verraten, wo man das Messer in Deutschland bekommt, oder ist man auf Eigenimport angewiesen ?
 
G

gast05052009

Gast
@Chamenos:

danke für den Bericht. So was in der Art habe ich schon lange gesucht.

Ich hatte vor ca 25 schon mal so was Ähnliches und den Verlust sehr bedauert.
Es war ein Messer mit 10,5 cm Klinge und hatte so einen Mid-Lock wie
die Mercator.
was es für eine Marke war weiß ich nicht.

Die Washer sind Teflon, oder?
 
Ok, die Klinge ist für die Taschenmesserklasse schon verhältnismäßig dick, aber recht lang. Daher mal die Frage: Wie verwindungssteif ist das "Kleine" denn? Sagen wir mal für Arbeiten wie ein zusätzliches Gürtelloch bohren, eine Mango zerteilen, oder sich durch ein zähes Brot durcharbeiten, um dem "nicht Hebeln!" - Dogma ein bischen Boden abzugraben.
Welchen Durchmesser hat die Klingenachse in etwa, bzw. ist sie deiner Meinung nach angemessen dick?

Die Klingenform erinnert mich ein wenig an die fixed Becker-Messer (Insolvenzverwalter hab sie selig). Wenn man dem Bushman als Klappversion ebenso vertrauen kann, haben die Klassiker von 12er Opinel bis Mercator wohl ernsthafte Konkurrenz, oder?
 

chamenos

Super Moderator
Wie verwindungssteif ist das "Kleine" denn? Sagen wir mal für Arbeiten wie ein zusätzliches Gürtelloch bohren, eine Mango zerteilen, oder sich durch ein zähes Brot durcharbeiten, .....
Welchen Durchmesser hat die Klingenachse in etwa, bzw. ist sie deiner Meinung nach angemessen dick?

Moin

(ich nähe gerade an einer Tasche aus 4,5mm dickem Leder und meine Fingerchen sind für jede Abwechslung dankbar:D)

Also: Die von Dir aufgeführten "Arbeiten" entlocken dem Messerchen sicherlich ein müdes Lächeln. Ich habe die Klinge mal eben zur Hälfte in einen Spalt meines Eigenbauschreibtischs geschoben und (autsch, - wollte ich doch eigentlich nie mit nem Klapper machen) gehebelt. Und zwar richtig.
Bushmännchen ein Stück Fichte rausgebrochen, aber sich weder bewegt, noch geknackt.
Klar, wenn man es drauf anlegt, wird man es kaputt bekommen. Aber das geht mit jedem Messer.

Und da der Torx gleich hier am Rechner liegt: Achsdurchmesser sind ziemlich genau 6mm. Ich halte das für ausreichend:D

Da ich sie hier alle liegen habe: Douk Douk, Mercator und 12er Opinel spielen da von der Robustheit in einer anderen Liga. (wiegen ja auch deutlich weniger:steirer:)
Wer eins hat: das Bushman ist etwas kürzer als ein 12er Opinel und weniger als halb so dick.

Die Schrauben sind übrigens mit so einer blauen Schraubensicherung eingeschmiert, die das Lösen erschwert, aber eben auch nicht verhindert.

Ich habe bis jetzt immer noch nichts zu Meckern gefunden, ausser diesem blödsinnigen Pin, aber das ließ sich ja schnell ändern.


So, nu wieder nen halben Meter Finger quälen.

Gruß
chamenos
 
Respekt. Kommt auf den Fotos irgendwie dünner als 6mm rüber, die Achse...was die Dimensionen für mich jetzt schon ins "wow..." verschiebt. Sone Art Volks-Strider, was? :glgl: Den Vergleich mit dem 12er Opinel (hab eins, ist mir aber sogar für Cargohosen zu dick) tat ich hauptsächlich, da mir die Bushman-Klinge bei ihrer Robustheit doch noch sehr schneidfreudig aussieht, eben wie das Opinel.

Danke für die Flotte Antwort und noch viel Spass beim Fingerkuppen quälen.
 
Was mir an dem Messer irgendwie am meisten imponiert ist die Schlichtheit. Und das Finish sieht völlig CS atypisch aus, fast schon Hochwertig ;]

grus

oliver
 

chamenos

Super Moderator
... komme ich auf ca. 180 Gramm. Kannst du das bestätigen, chamenos?

-Das Messer erscheint zwar sehr dunkel, die Fotos lassen mich aber eher eine Brünierung als eine Beschichtung vermuten - wenigstens bei der Klinge. Kannst du hier auch noch was dazu sagen?

Moin.

Isch ´aabe aber gar keine Waage:D

180 Gramm könnte hinkommen. Ist nicht so schwer wie ein Stück Butter, so rein gefühlsmäßig.


Das Messer ist nicht brüniert, sondern hat auf den Bildern eine ganz feine Beschichtung, hauptsächlich aus Fett und Kakao:D:D
Habe die Fotos gemacht, während ich meinen Nachwuchs mit Schokocremetorte abgelenkt habe. Denn für nen Zwerg von knapp 11 Monaten ist fast nichts so interessant, wie die silbernen Dinger aus Papas Tasche die er nicht haben darf.

Keine Ahnung, was die da bei CS gemacht haben. Gestrahlt vielleicht.
Die Klinge hat ein Finish wie ganz feine "Feuerverzinkung" oder ein sehr, sehr fleißiger Hammerschlag.
Das ist Stahl pur und recht augenfreundlich. Reflektiert deutlich weniger als eine polierte / fein gefinishte Klinge und Kratzer fallen kaum auf.

Gruß
chamenos

P.S. Der Verschluss läuft sich noch ein. Spiele ja nun seit Tagen mit Bushmännchen und das Entriegeln geht mittlerweile deutlich einfacher.
Vielleicht bin ich aber auch nur kräftiger geworden:steirer:
 
Zuletzt bearbeitet:

herbert

MF Ehrenmitglied
So, Chamenos, auch ich wurde durch Deinen Bericht angeregt. Ist im Zulauf. Hoffentlich ist es morgen da, wenn ich zurückkomme.....