Benchmade-Entscheidung. Mini Barrage Osborne oder Heckler & Koch?

Shimmy

Mitglied
Moin,

ich benötige neben mein ZT350 ein kleines Einhandmesser.
Da ich immer schon ein Benchmade wollte, muss nur noch entschieden werden, welches Modell es sein soll.
Ich tendiere zu S30V. Aber 154CM ist ähnlich. Darunter werde ich nicht mehr gehen (z.B. 440C).

Eigentlich tendiere ich zu Assistant Opener. Daher bleibt wohl nur das Mini Barrage.
Grundsätzlich ist mir das Handling und Kompaktheit wichtig.
Das HK scheint geschlossen kürzer, jedoch mit einer größeren Klinge ausgestattet zu sein.

Weiß Jemand Rat? Vielleicht noch ein alternatives Modell von Benchmade.
 

Shimmy

Mitglied
Danke für den Tipp.
Ich habe alles durchgelesen. Vieles davon ist nicht relevant für mich.

Klappmesser
EDC (daher blanke Klinge)
Größe und Gewicht wie z.B. das Spyderco Native (leicht und relativ schlanker Griff)
Droppoint-Klinge
Klingenstahl mit langlebiger Schärfe (S30V, 154CM ... vielleicht D2)
Reversal clip für beidhändige Nutzung
Am Besten Assistant Opener

Die Preise variieren stark. Daher gebe ich mal keinen Preis vor.
Über 150€ sollte es jedoch nicht gehen, da auch ausländische Preise nicht sehr weit darunter liegen.
 

/root

Mitglied
Hallo,

falls du dich noch nicht entschieden hast:

Bei einem Benchmade mit AXIS-Lock kannst du getrost auf den Assisted-Opener verzichten. Denn damit bringst du dich um die Möglichkeit das Messer am Axis zu schließen. Mit etwas Übung wirst du das Messer nur noch mit dem Axis auf und zu machen wollen - weil dies einhändig und ohne umzugreifen oder sonstigen Verrenkungen möglich ist. Kein Springer oder Assisted-Opener kann schneller sein.
Dadurch erübrigt sich der Assisted mMn vollkommen.

Ich benutze als EDC ein MINI-Griptilian in gelb (Modified Drop Point, plain) - sogar die Damen mögen es und ich mage es sehr. Super Klingenform, auch auf dem Jausenbrett vollkommen ausreichend.
Und wenn nicht, nimmt man halt das große Griptilian...

Ich werde mir noch mehrere kaufen "müssen" :)

lg Georg
 

amethyst

Mitglied
@Shimmy: welches HK-Modell steht für Dich denn überhaupt in der engeren Wahl? Du hast dazu keine Angabe gemacht und aus der HK-Serie gibt es doch einige...

gruß
amethyst
 

Maddin1988

Mitglied
Hallo Shimmy,

ich habe zwar nicht das HK 14210 sondern das größere Modell HK 14205.

Ich gehe davon aus, das beide Messer von der Verarbeitung ziemlich ähnlich sein sollten.


Also: Das Messer ist einwandfrei verarbeitet und liegt super in der Hand. Klingengang ist super, da braucht man keinen Assisted Opener.

Allerdings ist das Messer verhältnismäßig schwer. Jedenfalls hat meins druchgehende Stahlliner.

In dem Preisbereich, kann ich dir auch das BM 707 Sequel wärmstens empfehlen. Mit dem Alu-Griff noch etwas wertiger und leichter denke ich.

Gruß

Martin
 

exilant

Mitglied
Ich habe das 14205 und das 14210.

Das 14210 ist ein kleines Kraftpaket. Sehr stabil ausgelegt bei einer knapp 3 mm starke Klinge. Klingengang butterweich, man braucht keine Unterstützung. Mit ca. 80 Gramm auch nicht schwer und wegen der Größe perfekt überall mitzunehmen.

Nachteil: Die Recurve - Schneide ist nicht jedermanns Sache.

Wenn Recurve ein Ausschlusskriterium wäre, dann eher das 707 oder eben das Barage.
 

Ginunting

Mitglied
Ich hätte da ein paar Vorschläge für dich, wenn auch nicht alle zu 100% deien Vorgaben erfüllen:

BM340 Aphid:
- deutlich unter 100€
- Assistant opener, aber kein AXIS
- Griff: Kunststoff
- relativ klein (Kling 6cm, geschlossen 8,3cm)
- 440C (gut nachzuschleifen und akzeptabel Schnitthaltigkeit)

BM585 Mini Barrage
- ca. 130€
- Assistant opener mit AXIS
- Griff: Kunststoff
- Kling 7,4cm, geschlossen 10cm
- Stahl: 154CM

BM470 Emissary
- ca. 200€
- Assistant opener mit AXIS
- Griff: Alu
- Kling 7,6m, geschlossen 9,9cm
- Stahl: S30V
--> kann gerne im demnächst laufenen PA getestet werden:
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=101418



BM790 Subrosa
- ca. 240€
- Assistant opener ohne AXIS
- Griff: Titan
- Kling 9,6m, geschlossen 11,8cm
- Stahl: S30V

Gruß
Tobias