Abbrand Menge Gasesse

Molecule

Mitglied
Hallo!

Ich bin neu hier und möchte mich erst mal vorstellen.
Ich heiße Peter bin 29 Jahre alt und seit ich vor nem Jahr das schmieden für mich entdeckt hab und mir eine Gasesse gebaut hab schmiede ich ab und zu mal ein Messer.
Nach einem Jahr mitlesen hier im Forum möchte ich meine Arbeiten, Erfolge und Probleme mit gleichgesinnten teilen.
Ich hab natürlich als Anfänger keinen Maschinellen Hammer also hau ich fleißig mit maximal nem 2 kilo Hammer drauf.
Ich kann inzwischen auch Damast und Mehrlagen Klingen schmieden auch wenn es von Hand echt lange dauert.
Ich zeig euch auch gerne Bilder meiner Messer sobald ich rausgefunden hab wie ich Bilder klein genug bekomme zum uploaden.
Mein größtes Problem ist der Abbrand bzw. die Menge des Abbrandes.
Ich hab erst mit einem Venturi Brenner aus (ich glaube) einem zoll Rohr mit eineindhalb zoll Flare gearbeitet, hatte aber damit immer Probleme die Hitze zum Feuerschweißen zu erreichen.
Mir wurde von einem Messerschmied der Tipp gegeben mit Gebläse am Brenner zu arbeiten.
Seitdem ich jetzt ein Gebläse dran hab geht es ohne Probleme hoch auf Schweißhitze, ich hab aber so viel Abbrand das ich so nicht arbeiten kann.
Wenn ich mit einem 300gramm Paket beginne bleiben mir nach dem mehrmaligem falten nurnoch 100gramm übrig und nach dem schleifen hab ich eine Klinge mit 70gramm fertig. Es kann ja nicht sein das wenn ich ein Paket schweiße und ausrecke gleich mal 2mm bzw die Außenlagen auf jeder Seite flöten gehen obwohl ich mit Borax arbeite.
Ich verbrauch bei einem bis eineindhalb bar Arbeitsdruck ne 11er Flasche Gas in grob geschätzt ca. 6-8 Stunden.

Viele Grüße
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Armin II

Mitglied
Wieso sind sie Pinguine in der Antarktis grösser als die Pinguine auf Feuerland?☃️

Weil die kleinen Feuerland Pinguine in der Antarktis erfrieren würden.

Und so ähnlich verhält sich das auch mit deinen kleinen Paketen. Das Ratio aus Volumen und Oberfläche ist zu ungünstig.

Wesentlich grössere Pakete machen ohne Lufthammer, Hydraulikpresse oder andere technische oder menschliche Helferlein keinen Spass, dennoch wäre es ein erster Schritt mit etwas grösseren Paketen zu starten. Was für eine Geometrie haben die Pakete? Wenn du die vor der Faltung auf40mm Breite und 200 Länge ausschmiedest ist schon klar dass da nichts mehr übrigbleibt. Also die Pakete so kompakt wie möglich halten,

Ausserdem würde ich versuchen die Esse zu optimieren.
Oxydierende Atmosphäre in der Esse ergibt natürlich Abbrand, auch Borax hilft da nicht.
1-1,5 bar mit Gebläse scheinen recht viel.
Wieso kommst du ohne Gebläse nicht auf Schweisshitze?
Was für einen Luftdurchsatz bringt das Gebläse?
.
 

Molecule

Mitglied
Zu den Abmessungen:
Das Paket hatte ca. B40 x H25 x L60 mm. 300gramm

Zum Material:
1.2003 mit 1.2419 und 1.5634/75ni8



Nach dem feuerschweißen hab ich es der länge nach geteilt, aufeinandergestapelt nochmals verschweißt, ausgereckt auf ca. H15 x B30 x L210 mm
dann auf 70mm länge gedrittelt und wieder verschweißt und zur endgültigen Form geschmiedet.







Nach dem härten:


Nach dem ätzen:


Zum Gebläse:
Es handelt sich um ein sehr kleines Gebläse mit angeblich 450L pro Minute welches aber durch die dünne Leitung zum Brenner nicht so viel durchdrücken kann denke ich.
Ist halt alles selbstgebaut.
Ich werd noch ne Drosselklappe bei der Ansaugung vom Gebläse anbringen um die Luftzufuhr regeln zu können.

1 bar steht am Druckminderer, der geht nicht niedriger, hab aber einen hahn am brenner um die gaszufuhr unter 1bar zu regeln.
Also beim schmieden fahre ich mit 0.6-0.7 bar.
Beim feuerschweißen meistens auf 1-1.3 bar.

Ich hab keine Ahnung warum ich ohne Gebläse nicht heiß genug komme, der Brenner wird nicht optimal dimensioniert sein für die Esse.
Hab viel herumprobiert, bin aber mit der Temperatur seit Gebläseeinbau zufriedener, außerdem ruckelt und schlägt die Flamme ohne Gebläse wenn ich unter 1 bar gehe.
Wie gesagt ich werd noch mit einem Drosselblech beim Lüftereingang versuchen die Atmosphäre in der Esse weniger oxidierend eizustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben