55 SI 7 Polieren

Bjo

Mitglied
Hallo erstmal,

ich habe mir ein Schwert aus 55 SI7 selber hergestellt. Das Teil ist hehärtet und das Finish vorbereitet.
Ich möchte das Schwert gerne polieren, aber nicht maschinell sondern mit Ölsteinen usw.
Ich bin mit meinen eigenen jetzt an der Grenze angelangt das die Oberfläche nicht mehr blanker wird.
Kann mir jemand einen Tip geben welchen Stein ich dazu verwenden kann und wo ich den bekommen?
 

aeglos

Mitglied
gratuliere zu deinem Projekt, ein Schwert ist doch was feines:super:

Allerdings ist es schwierig, dir Ratschläge zu geben, wenn du selber so wenig Informationen rausrücks. Du sagst, es geht dir um das Finish der Klinge, gibst aber nicht preis, was du schon alles probiert hast. Mit welchen Steinen hast du geschliffen, wie war das Finish vor dem Härten (Körnung der Schleifleinen) etc. Ein g u t e s Bild ist auch nicht verkehrt, sodass man sehen, kann, bis zu welchem Ergebnis du gekommen bist.
 

Bjo

Mitglied
Hallo Aeglos,

Fotos könnte ich dir nur per E-Mail direkt versenden.
Ich habe bis jetzt Handelübliche Ölsteine benutzt, welche man im Werkzeugbau so einsetzt.
Als letztes habe ich einen Edel Korund Korn 500 mit der Zusatzbezeichnung "sehr schnittig" eingesetzt.
Mein gefühl sagt aber das hierbei die Bindung zu fest ist.
 

sanjuro

Mitglied
56Si7 polieren

........Ich habe bis jetzt handel(s)übliche Ölsteine benutzt, welche man im Werkzeugbau so einsetzt. Als letztes habe ich einen Edelkorund Korn 500 mit der Zusatzbezeichnung "sehr schnittig" eingesetzt......Mein Gefühl sagt mir aber, dass hierbei die Bindung zu fest ist.
Was ist denn ein handelsüblicher Ölstein? Welches Öl hast Du verwendet? Welche Oberfläche hast Du vorliegen, welche möchtest Du erreichen? Wenn Du vom Polieren schreibst, meinst Du damit Hochglanz, oder möchtest Du lediglich fein schleifen? Korn 500 ist ein Schleifstein, kein Polierstein, und dazu nicht einmal ein feiner!

Wir haben hier in der Suchfunktion genug Texte, damit Du Dich zum Thema 'Schleifen und Polieren' über ein paar Tage mit Basis-Informationen versorgen kannst! Einfach mal Deine Suchbegriffe eingeben, Du wirst staunen, was da alles kommt!

Gruß

sanjuro
 
Zuletzt bearbeitet:

Bjo

Mitglied
Also Sanjuro,

ich habe zum schluss Petrolium verwendet. Der Typ des Ölsteins hat bei Hoffmann Group die Bestell Nr. 558855 125 x 50 Edel Spezialkorund180/500, sehr schnittig.
Zu dem angestrebten Ergebnis kann ich nur sagen das es glaube ich bei dem ersten Projekt vermessen wäre eine Hochglanzpolierte Oberfläche zu erreichen, aber sehr nah ran strebe ich schon an.
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Eine kleine Warnung:
Eine vernudelte Hochglanzpolitur ist recht einfach herzustellen, ein sauberer Schliff macht dagegen viel mehr Mühe.

Mit sauberem Schliff meine ich exakt ebene Flächen mit definierten Schleifspuren, idealerweise nur noch von der letzten Körnung.

Oberflächen, die spiegeln, aber das Bild verzerren, wie im Spiegel-Lach-Kabinett sollten nicht das Ziel sein.

Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

sanjuro

Mitglied
56Si7 polieren

.......ich habe zum Schluss Petroleum verwendet.......
Zu dem angestrebten Ergebnis kann ich nur sagen, dass es, glaube ich, bei dem ersten Projekt vermessen wäre, eine hochglanzpolierte Oberfläche zu erreichen, aber sehr nah ran strebe ich schon an.
Vermutlich machst Du es Dir unnötig schwer, weil Dir wichtige Informationen fehlen. Ich empfehle Dir nochmals die Lektüre der zahlreichen Seiten hier im Forum, die zu diesem Thema gehören.

Wichtig ist, dass Du Dir darüber Klarheit verschaffst, was Schleifen und was Polieren bedeutet. Die Anmerkungen von Ulrich haben in diesem Zusammenhang besonderes Gewicht.

Für Deinen Stein (Abziehbankstein für Stahl, Spezialkorund mittel / sehr fein 125X50 mm
Art.Nr.: 558855 125X50 mm) sind technische Daten nur spärlich angegeben, es fehlen z.B. wichtige Details zur Bindung und zur Kornfeinheit. Daher kann ich nicht viel dazu sagen.

Es ist kein prinzipieller Fehler, Petroleum bei sehr feinen, aber noch saugfähigen Steinen zu verwenden, ich zweifle aber daran, ob das bei Deinem (vermutlich für Wasser konzipierten) Kombi-Stein nötig und sinnvoll ist.

Wenn Du schreibst, dass Du 'zum Schluss' Petroleum verwendet hast, meinst Du damit, dass Du zunächst mit einer anderen Flüssigkeit gearbeitet hast? Das ist nur selten sinnvoll.

Wie bereits angedeutet, ist es schwer, aus der Distanz passende Ratschläge zu geben, wenn der derzeitige Zustand der Oberfläche nicht bekannt ist. Kaufen könntest Du Steine z.B. bei DICTUM in Metten. Aber es wird billiger für Dich, wenn Du genauer weißt, was Du brauchst.

Gruß

sanjuro