1.2519 im Damast eine Zicke?

Daniel26

Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe schon den ein oder anderen Damast geschmiedet, doch beim 2519 bekommen die einzelnen Teile die ich stapeln möcht nach dem ausflexen Risse. Damastkombi ist 2519 + 2842. Nach dem feuerschweißen und ausschmieden sind keine Fehler zu erkennen aber sobald ich das Paket zum stapeln aufflexe treten an den geflexten Seiten Risse auf aber auch erst nach 1-2min. obwohl alles zuvor super ausgesehen hat. Nachdem der 2. Versuch auch misslungen ist, habe ich im Forum gelesen, dass das Paket langsam abgekühlt werden muss. Beim 3. Versuch legte ich das Paket auf der heißen rechteckigen Gasesse ab und ließ den Stahl abkühlen, anschließend noch in Isolierung eingepackt und auf Handwärme abkühlen lassen. Nachdem ich das Paket dann aufflexte kamen wieder die Risse. Siehe Bild.
Was mache ich noch falsch?
Soll ich die rissigen Teile trotzdem verwenden?

bvld7yzzkkwp77mik.jpg
[/IMG]

Über hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar.

Grüße Daniel
 

AchimW

Mitglied
Also ich benutze sehr,sehr viel 1.2519 im Damast und habe nie damit Probleme gehabt. Er ist etwas weniger leicht zu schweißen als 1.2842 oder 75Ni8, aber ansonsten gibt's da meiner Erfahrung nach keine Probleme. Die Pakete langsam abkühlen mache ich auch nicht. Wenn's fertig ist, lege ich es einfach weg und gut ist.
 

Daniel26

Mitglied
Hallo Achim,
das ist ja echt merkwürdig. Jetzt ist mein Fragezeichen auf meiner Stirn noch etwas gewachsen. Bei anderen Stählen hatte ich bisher noch keine derartigen Probleme.

Daniel
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
1.2519 ist mit gut 1 % Chrom und gut 1 % Wolfram nicht so gutmütig im Schweißverhalten, wie etwa 1.2842. Das ist aber, wenn man die richtigen Voraussetzungen für das Schweißen schafft, durchaus zu bewältigen.
In Deinem Fall scheinen die Schweißnähte der Beanspruchung durch interne Spannungen, die durch die Hitze beim Aufflexen verstärkt werden können, nicht gewachsen zu sein.

Mögliche Abhilfen sind:
1. Sorgfältigere Vorbereitung der Bleche vor dem Schweißen (mache ich ehrlich gesagt nie-es geht auch so!).

2. Schweißtemperatur etwas erhöhen.-Nicht zu sehr-wolframhaltige Stähle mit so hohem C-Gehalt vertragen Hitze nicht unbegrenzt.

3. Sorgfältigerer Ausschluß des Sauerstoffs durch Feuerführung, Flußmittel oder wie auch immer.

4. Wahl einfacherer Materialkombinationen. 1.2842 mit Achims chromfreien Nickelstählen verschweißt sich -fast- von selbst.

Die aufgetretenen Risse führen nicht zwingend dazu, daß man das Material in den Schrott geben muß.
Man wird allerdings die Schweißtechnik etwas ändern müssen. Was beim ersten Mal nicht geklappt hat, wird auch beim zweiten Mal nicht funktionieren, wenn man die Technik nicht verbessert.

Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

Daniel26

Mitglied
Hallo U. Gerfin,
ich werde morgen mein Glück mit den rissigen Päckchen versuchen, vielleicht lag es ja an der Schweißhitze, ich werde mit der Temperatur etwas runter gehen. Danke für deine Antwort.

Grüße Daniel