zum 10ten mmal... Glock Feldmesser

Hallo, das ewiege Thema.......
Nun,ich habe michon vorher für dieses außergewönliche Messer interessiert, dann bin ich aufs forum gestoßen und hab erst mal richtig danach gesucht. Jetzt habe ich mehrer bezugsquellen und Fragen mehr.
Generelle frage zum Thema Glock, kann man damit werfen?
Wo bekomme ich das Messer ohne Rückensäge (war noch nie ein fan davon) in allen Farben.
Welche Bezugsquelle ist eurer Meinung nach die günstigste mit dem besten lieferbedingungen?
Ist dieser Eickhorn-"Fake"(18 Euro bei raer) wirklich schlechter als das Orginal, Eikhorn ist doch auch nicht unbedingt schlecht?
Entschuldigt, dass ich euch nun auch noch mal damit nerven muss, aber ich bin halt schüler und muss mir selbst bei diesem günstigen Preis genau überlegen wo ich das Ding kaufe;)
Das Problem mit dem Rost sehe ich nicht so stark, fats alle Meine Messer sind rostend und ich hatte noch keine Probleme (eher im Pflasterverbrauch, als beim Rost)
 
Zuletzt bearbeitet:

BanzaiBany

Mitglied
Hi Christoph W.

Das Österreichische Glock Feldmesser wurde, von nach den Wünschen einer Spezialeinheit des Bundesheeres entwickelt. Einer der kriterien war das es als Wurfmesser geeignet sein soll. Also ja, man sollte es werfen können. Das Glock Feldmesser bekommt man wirklich Überall, in jedem Messerladen, jedem Army shop etc. Dort haben die üblicherweise beide Modelle lagernt mit Säge (Modell 81) und ohne Säge. Der Preis beträgt üblicherweise um die 25€ soviel Asche muss sogar ein Schüler zusammenkratzten können. Aber im allgemeinen ist das sowieso eine Investition fürs Leben.

Grüße Bany
 

porcupine

Super Moderator
Glock ist doch nicht Glock

Hi!
Ich hatte beide schon in meinem Besitz. Das österreichische Original ist äußerst zäh, läßt sich auch tiefgefroren gegen eine Betonwand schmeißen und hält das aus. Die Scheide ist auch besser, sehr bruchfest, man kann die Gürtellasche öffnen. Das sogenannte FM 80 von Eickhorn hat eine schlechtere Scheide, mit einer Stahlfeder im Inneren, die rosten kann. Das FM 80 habe ich mal beim Aufhebeln einer Tür vorn abgebrochen, es kam mir vor als sei es schlecht angelassen, d.h. zu hart und spröde. Beim Hacken löste sich der Griff von dem recht kurzen Erl, ich mußte ein Loch durch den Griff bohren und einen Splint einsetzen, um das zu verhindern.
Rosten tun sie beide flink wie Wiesel. Soweit ich weiß, hat Räer/Hildesheim den günstigsten Preis: für das FM 80, ohne Sägerücken 18,- Euro, für das Original Glock, mit Sägerücken 38,- Euro. Nach einem echten Glock ohne Säge (FM 78) habe ich auch lange vergeblich gesucht, gibts vielleicht bei Frankonia, die haben eine große Auswahl dieser Militärmesser.
Arno
 

spyderbug

Mitglied
Hat einer von euch eigentlich schon mal probiert phosphatierung runter zu schmirgeln und das Ding entweder zu satinieren oder zu polieren???

@Bany
Das mit dem werfen erzähl mal einem Ausbilder :irre: :irre: :irre:

Grüße, Robert
 

BanzaiBany

Mitglied
@rfruehauf

Das mit dem werfen erzähl mal einem Ausbilder

Hey das wahren die Wilden 80`ziger da hat es ja den NINJA Kult gegeben, vielleicht hat sich da Jemand inspirieren lassen. Ansonsten würde ich mein Kampfmesser auch nicht wegwerfen.


Grüße Bany
 
S

Scarab

Gast
@rfruehauf
Ich hab das Glock mit "Flexo Fix" mit einer 400er Körnung abgeschliffen und auf hochglanz poliert, schaut obercool aus, aber wenn du in der nähe des Messers das Wort Rost nur erwähnst fängts schon an zu faulen...

lg Scarab:staun:
 
Hallo
Danke für eure Antworten,
das mit dem werfen hab ich ja schon auf der glock Homepage gelesen, ich wollte nur mal wissen ob da jemand schon erfahrungen damit gesammelt hat. Ich werfe nähmlich auch Messer (nur Sportlich, giebt es dadfüer ein eigenes Forum hier im Messerforum?).
Soweit ich sehe sollte ich wohl die 7 Euro mehr investieren...:ahaa:
Ach ja, noch eine Frage, wenn ich so ein Glock Nachschärfen/schleifen will, wie Mach ich das am besten? Nachdem ich einen Baum gefällt habe (dummes Beispiel), beginne ich ganz bestimmt nicht 17 cm von hand abzuziehen.
Viele grüsse
Christoph
 

Tierlieb

Mitglied
Doch, genau das solltest Du machen. Geht wahrscheinlich sehr schnell sogar mit wetzstahl, wenn Du es nach jeder Benutzung machst.

MfG, Tierlieb
 

Paco

Mitglied
Glock - Beschichtung erneuern???

Ich als altbekannter Glock-Benutzer mache mir langsam Sorgen um die Teflonbeschichtung meines geliebten Teils. Das mit dem Rosten ist leider war: einmal was geschnitten, nicht geölt und schon fliegt Rost auf das ungeschützte Metall.

Also was tun, wenn die Beschichtung an einigen Stellen abgekrazt ist?? Gibt es die Möglichkeit das Messer neu Beschichten zu lassen, bzw. selbst zu Beschichten. Dabei kommt es mir nicht darauf an, dass wieder Teflon drauf ist. Es darf ruhig etwas anderes sein, was den Zweck bei diesem Arbeitsmesser erfüllt.

Gruß Pako
 

spyderbug

Mitglied
Teflon? Ich dachte die Klinge ist phosphatiert?!? Na wie dem auch sei, da der Stahl ja sehr "rostfreudig" ist, sollte man ihn eigentlich brünnieren können. Man kann im guten Waffen-Fachhandel Selbstbrünnierungen. Ich hab mir vor einiger Zeit mal in Zeug besorgt, welches sich "Gunblue" nennt, und mit dem ich recht zufrieden bin.

Die Anwendung ist denkbar einfach: Auftragen und zusehen wie es schwarz wird :cool:

ABER: Das Zeug ist alles andere als gesund!!! Lebensmittel würd ich mit einer derart behandelten Klinge nicht mehr schneiden und Handschuhe während des brünnierens können auch nicht schaden! Soweit ich mich erinnern kann ist in diesen Flüssigkeiten unter Anderem auch Arsen enthalten, also VORSICHT!!!!

Grüße, Robert
 

Paco

Mitglied
Giftig???!! Hilfe!!

Hallo und vielen Dank rfruehauf!

Gunblue kenn ich noch aus alten Luftgewhrzeiten. Das es so giftig ist, war mir noch nicht bekannt, glaube ich aber gerne und werde also für meine Glocks die Finger davon lassen.

Übrigens handelt es sich wahrscheinlich tatsächlich nicht um Teflon, wie ursprünglich und irrtümlich von mir angenommen sondern um eine Phospatierung...

Da ich mein Glock gerne und oft an Lebensmittel (Brot, Salami, Käse, aber auch Früchte) "ran lasse" stelle ich mir jetzt natürlich auch die Frage nach der Lebensmittelverträglichkeit der Originalbeschichtung (weis da jemand etwas??).

Und nochmals zurück zu meiner ursrünglichen Frage, wenn jetzt Gun-Blue ausscheidet, wie kann ich ein zerkraztes Glock wieder beschichten / dauerhaft vor Rost schützen???

Danke Gruß
Paco
 

Tierlieb

Mitglied
Nenn' mich kindisch, aber eines meiner Gebrauchsmesser hat eine "Beschichtung" aus schlagfestem "Schmiede"-Lack, eben das Zeug, mit dem man Bleche anstreicht, damit sie nicht rosten.
Als low-price-Alternative finde ich das passend fürs Glock.

MfG, Tierlieb
 

BanzaiBany

Mitglied
Paco

Mein Gütester, das Messer wurde für Soldaten erfunden, die damit ebenfalls Lebensmittel zubereiten sollten. Also werden wohl kaum giftige Stoffe an der beschichtung sein. Die Militärs haben nämlich mörderschiss vor anklagen allerart gegen sie, die sichern sich 1000 fach ab.

Grüße Bany
 

Tierlieb

Mitglied
Siehe uranreduzierte Gewehrmunition... oder Atrophinspritzen... oder "lagerfreundliche" Panzerkekse...
Also ich würde mich darauf nicht verlassen. Mag aber sein, daß ich grundsätzlich der Bundeswehr erst mal Böses unterstelle.
MfG,Tierlieb
 

freakfigur

Mitglied
Nach jedem benutzen einfach mit nem Ballistol getränkten Tuch drüberwischen sollte eigentlich reichen, es sei denn man rennt 2 Tage lang im Regen damit rum. Ansonsten mal wen nach ner Pulverbeschichtung fragen (Lackiererei, sollten wenn man nett fragt das wohl mal mit inne kabine nehmen, weiss nur nicht ob der Griff das Trocknen aushält)
 

Fenrir

Mitglied
Also, wenn Du da ne Adresse hast, bei der auch die Klinge das Brennen übersteht, gehe ich mal nett fragen.
 

le.freak

Premium Mitglied
mann, pfleg das dingen halt ein wenig, ´s muss ja nur gelegentlich abgewischt werdn. meines hat so sogar schon die tropen ueberstanden ohne rost.

:D
 

Paco

Mitglied
Erst mal Danke!

Erst mal vielen Dank für die guten Vorschläge.

Im Prinzip ists vielleicht wirklich übertrieben. Wenn nach ein paar Jahren Benutzung und Pflege das Teil dann irgendwann zu rostig wird, kann mans bei dem Einstandspreis irgendwann auch ersetzen. Vielleicht ist das dann billiger als die Lackierung. Aber ich häng halt immer sehr an meinen Messern und hab noch nie eins weggeschmissen...

Das mit dem Schmiedelack würde mich genauer interessieren. Wo gibts denn den, und was ist zu beachten / wissenswert???

Hier frage ich bewußt auch nicht nur in Bezug auf Messer. Ich kenne allerdings ein Haufen Rostschutzanstriche, die leider Blei, Cadmium und andere Schwermetalle / Gifte enthalten.

Bevor mir sowas auf die Klinge kommt, akzeptiere ich dann doch wieder lieber normalen Rost...

Aber gute Idee... würd mich näher interessieren.

Vielen Dank und Gruß

Paco