zerbrochene Heizwendel reparieren

Geonohl

Mitglied
Hallo.
Wie kann ich eine Heizwendel (2mm) reparieren die mechanisch beschädigt wurde (ist zerbrochen).
Da die sonst noch gut aussehen, wie werden diese geschweißt oder gelötet?
Die Jetzigen sind an verschiedenen Punkten mit dicken Knubbeln von gleichfarbigen Material and dickeren Drähten befestigt die das Gehäuse verlassen.
Sie scheinen mir mit Zusatzwerkstoff geschweißt zu sein.

Kann man die WIG schweißen?
Geht das auch bei den Drähten die schon länger im Einsatz wahren oder nur bei nicht oxidierten neuen?

Wenn ich Ersatz brauche- wie bestimme ich welcher Draht nun verwendet wurde, oder woduch ich den ersetzen kann.
 

Pjotr

Mitglied
AW: zerbrochene Heizwendel Reparieren

Kommt darauf an ob das Heizwendel frei ist oder auf einen Keramikstab.
Ist es "frei", einfach einige Windungen übereinander legen. Das wurde früher bei Heizkochern so gemacht als die Wendel noch frei zugängig waren.
Ein Foto wäre nicht schlecht.
 

Geonohl

Mitglied
Ja die Heizwendel liegen frei.
Ich habe auch eine andere Stelle gefunden die so aussieht als hätte da Jemand einfach die Drähte übereinander gelegt.
Kleine Stückschen von Daraht stehen über und die Verbindung nach einem etwas herunterhängendem Tropfen aussieht.
Hier die Bilder:
Nach dem ich den Einsatz aus Blech heraus genommen habe, sieht das nun so aus.

Ich musste teilweise eine 1cm dicke Schicht aus Zunder absaugen.
Am weiteren Ende sitzt normalerweise ein Ventilator der in der mitte Luft ansaugt (durch ein Lochblech am Ende des Einsatzes) und nach außen schleudert.
Die Luft geht dann außen zwischen dem Raum mit Heizwendeln und dem Einsatz durch wieder nach forn durch einige Bohrungen nach innnen in den Einsatz.
 

Anhänge

  • PLDC3128 - Kopie.JPG
    PLDC3128 - Kopie.JPG
    137,4 KB · Aufrufe: 284
  • PLDC3130 - Kopie.JPG
    PLDC3130 - Kopie.JPG
    143,1 KB · Aufrufe: 260

Geonohl

Mitglied
Die Wendeln werden nicht so warm als dass die Brüche verschmülzen.
Was tun?


Ich warte auch noch auf einen Elektriker wegen des Schaltschrankes.
Ist die Tür halb offen gehts, macht man die zu geht der Ofen aus; ist wohl ein gebrochenes Kabel ...
 

uuups

Premium Mitglied
Etwas ziehen (vorsichtig) und ineinanderdrehen?

Wau, was hast du denn mit "dem" Ofen vor?
Fertigst du jetzt Langschwerter und wirst von den Stadtwerken gesponsort? :eek:
 

Geonohl

Mitglied
Ich hab sie ineinander und es funktioniert auch, nur der Wiederstand ist viel größer. Scheinbar aber nicht die Heizleistung:confused:.
Der Ofen hat bei eingebauter Bratröhre nur noch 30cm Innenduchmesser und eine Länge von etwa 115cm.
Das Typenschild sagt maximal Temperatur 450°C und 8KW.
 

Armin II

Mitglied
Natürlich ist der Widerstand jetzt grösser, du misst ja auch den Übergangswiderstand zwischen den 2 Drähten mit. Und da Heizdrähte ziemliche Oxidschichten aufbauen dürfte der Übergangswiderstand enorm sein.
 

Geonohl

Mitglied
Ich hab die sich berührenden Stellen mit feinem Schmirgel leicht angeschliffen.
Aber verschweißen muss man die Stellen wohl irgendwie.
Nur wie?
 

Geonohl

Mitglied
Nachtrag:
Nach verschiedenen Versuchen hab ich die Drähte mit Silber verlötet.
Das ging ohne Probleme und da der Ofen nicht so warm wird und die Drahtenden nicht mechanich die Lötstelle belasten
(Die Enden sind etwas ineinander gebogen) funktioniert es.
Wielange weis ich nicht, aber ich sehe da kein Problem kommen.