Wozu ein Messer ?

Pizzini

Mitglied
Hi Leute,
Ich höre fast täglich von Leuten die an meinem Geschäft vorbeigehen wie sie auf den Anblick von Messern reagieren.
Mordwaffen, Laden für Messerstecher, na do gehst du net eini, .....
Wenn ich solche Bemerkungen höre kann ich zwar nur Rückschlüsse darauf ziehen was diese Leute im Kopf haben aber ich würde gerne von euch wissen wofür ihr eure Messer verwendet.
Ich würde mich freuen wenn ihr eure Meinung auch auf meiner Homepage kund tun könntet.
Danke
Thomas
 

Geist

Mitglied
Hi Pizzini

Ich höre fast täglich von Leuten die an meinem Geschäft vorbeigehen wie sie auf den Anblick von Messern reagieren.
Mordwaffen, Laden für Messerstecher, na do gehst du net eini,
Bei solchen Leuten hat der Verstand schon sehr unter den Medien gelitten!!!

Die benutzen ganz sicher auch z.B. zum Brotscheiden ein Messer und hacken es nicht mit der Axt klein :haemisch:

Also für mich sind Messer entweder Sammelobjekte, die ich mir gerne immer wieder anschaue und auch in die Hand nehme, oder aber Werkzeug. Zu scheiden gibt es im Alltag doch recht häufig was (z.B. Paket aufmachen, Kartonage klein schneiden usw.).

Ciao Geist
 
Wozu ein Messer?

Für mich ist ein Messer ein Werkzeug. Genauso wie man manchmal eine Jacke oder Taschenlampe braucht, braucht man manchmal ein Messer. Das ist für mich die einfache Antwort auf deiner Frage. Deswegen trage ich auch ein praktisches BM Griptilian mit mich herum.

Aber,

wenn man sich mit Messer beschäftigt, entdeckt man zwangsläufig die handwerkliche Kunst dabei. Das ist für mich auch das Besondere an Handmades; ein Sich-Bemühen des Schmieds, ein Auge für die Details, ein Stück des Schmieds selber...so wird oft im Forum von Claymores Stil bei seinen Messern gesprochen. Hier merkt man, dass nicht eine Machine hinter dem Messer steht, sondern ein Mensch der in seiner Arbeit aufgeht. Diese Kombination aus Werkzeug und Kunstform ist in meinen Augen sehr schön und reizvoll, nicht nur bei Messer, sondern auch bei Holz- oder Steinarbeiten, mechanische Uhren, etc... .
 

Camig

Mitglied
Ich benutze mein EDC ( CRKT Navajo klein) für alles wofür meine Fingernägel und Zähne zu stumpf oder zu schade sind - sprich als verlängertes und spezialisiertes Körperteil.

- 90% Briefe öffnen
- Rest: Klebeband abschneiden, Paket aufschneiden, losen Faden abtrennen, Lebensmittelverpackung öffnen, etc....

Für alle diese Dinge kann man auch andere Werkzeuge wie z.B. Brieföffner und Scheren nehmen, aber die habe ich nicht ständig in der Hosentasche. Bis ich eine Schere gesucht und geholt habe, ist der Job mit meinem Messer längst erledigt.

Wie gesagt, ich betrachte es als besonders scharfen und harten Fingernagel.
 

eckesax

Mitglied
Ich habe meist ein Victorinox Cyber Tool bei mir, das ich ständig brauche... Schere um beim Zeitungslesen Artikel auszuschneiden, die Bits um Oberschalen am Handy meiner Tochter zu wechseln, Korkenzieher nach Feierabend...:cool:
Das was ich am wenigsten brauche (ausser beim Zelten) ist die Klinge...
Den Rest meiner Messer schaue ich mir einfach gerne an und stecke sie dann und wann in die Hosentasche (müssen auch mal frische Luft schnappen).
Was Leute denken oder auch nicht - vielleicht haben die Klügeren zu oft nachgegeben und die Welt wird schon von Dummen beherrscht.:angry:
 

luftauge

Mitglied
Original geschrieben von eckesax

Was Leute denken oder auch nicht - vielleicht haben die Klügeren zu oft nachgegeben und die Welt wird schon von Dummen beherrscht.:angry:

Das wird es wohl sein :(

Ein Händler hätte vielleicht die Möglichkeit, einen Messermacher für eine Vorführung in seinen Laden zu holen, vielleicht kann man damit die Leut zum Nachdenken anregen, denn mit irgendwas schneiden sie auch Fleisch und Brot...

Benutzung :
Festgeklemmte Ölpeilstäbe lösen (LST), Mikrofonbügel am Headset festschrauben (LST)
Pakete, Briefe öffnen (CRKT)
...

Gruß Andreas/L
 

Saschaman

Mitglied

Genau, wozu eigentlich nur ein Messer!
Der richtige Messerfreak braucht mehrere. Für jeden Anlass das passende Messerchen.
Wir tragen ja auch nicht immer die gleichen Schuhe!

Ich benutze mein EDC für alle anfallenden Schneidearbeiten.
Briefe öffnen, Pakete öffnen ( wenn man sich z. B. ein neues Messer zugelegt hat), Obst für die lieben Kleinen schnippeln, im Restaurant mit einem SCHARFEN Messer das Steak zerteilen usw..

Es ist richtig, daß man nach einer Schere immer erst suchen muß, das Taschenmesser hat man jedoch immer griffbereit, Clip sei dank!
Vielleicht kommt noch ein findiger Mensch auf die Idee, einen Clip an eine Schere zu montieren. :D

Daß es Menschen gibt die immer nur das Schlechte sehen, ist klar.
Bei denen sieht die Auflistung dann etwas anders aus:
Menschen umbringen, Leute abschlachten, Hunde, Katzen und kleine Kinder quälen, Senioren abstechen usw..

Nur zu, sollen doch alle Messer verboten werden:irre: .
wenn Messer SO gefährlich sind sollte man sie auf alle Fälle verbieten.
Danach sind dann alle anderen gefährlichen Gegenstände dran, wir packen uns alle in Watte ein und dann wird uns auch nie wieder etwas BÖSES passieren!!!:fack:

Alex
 

le.freak

Premium Mitglied
messer

genau, wozu nur eines ... ?
ich hab meistens ein einfaches schweizer messer in der hosentasche, da ist dann alles dran was mach im taeglichen leben braucht: flaschenoffner, schraubenzieher, korkenzieher .... und ne klinge latuernich ;)

dazu hab ich dann in jeder jacke ein klappmesser mit feststellbarer klinge fuer den fall, dass ich mal mehr brauche: timberline envoy, kershaw random task, m16-01f, native. auf die art und weise weiss ich halt, dass ich die jacke nur anziehen muss (da sind dann auch jeweils ein kuli, ein paeckchen tempos und ein feuerzeug drinne).

frueher hatte ich das schw. messer an meinem schluesselbund, aber da haengt jetzt eine mag solitaire und auch da werd ich haeufig gefragt, wozu ich die immer mitschleppe. bis dann wieder der moment da ist, wo an der bushaltestelle das licht sch**sse ist und irgendjemand den fahrplan lesen moechte ...

ein kumpel von mir hat mir mal erklaert, ich waer paranoid, da hatter recht, nur werde ich nicht von menschen verfolgt sondern von situationen. und fuer die bin ich meist geruestet :super: .
 

Canavaro

Mitglied
...da werd ich haeufig gefragt, wozu ich die immer mitschleppe...

Jenau das isses. Erst immer doof daherreden und wenn man dann was braucht: "Du hast doch immer ein Messer/Taschenlampe/Kuli/... dabei, kann ich mal kurz haben?" Messer, Solitaire und Spacepen ist einfach Standard, kann man beliebig variieren und trägt auch gar nicht auf. :steirer:

Und zur eigentlichen Frage. Wozu brauche ich ein Messer: Schneiden, schnitzen, protzen, rumspielen.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Also da waren ein paar Gedanken, die ich nicht mehr los werde. Eckesax, stimmt, die Klugen haben wohl zu oft nachgegeben, den Satz merk ich mir, und le.freak, in der Tat, mich verfolgen Situationen, und da kann man was machen.

Und was mach ich mit Messern? Nu, ich benutz sie halt zum spanlosen Trennen von Werkstoffen. Zum Schneiden.

Mit nem Messer konnte der Urmensch teilen, (ein schöner soziopanthropologischer Aspekt), seine Beute zerlegen und bevorraten, der Arzt konnte operieren, die Lösung des Gordischen Knotens verlangte neben dem Genie eines Alexander auch das geeignete Werkzeug, wie krieg ich die Zwiebel klein, den Brief auf, den Apfel zerteilt, die Salami in Scheiben, und was dergleichen mehr. Und man muß ja nicht immer mit dem uralt dusseligen Küchenmesser, nein, es darf ja gerne auch was schönes sein. Keiner wird dem Füllerschreiber Ärger machen, wenn er einen Montblanc Meisterklasse haben will, schreiben kann man ja auch mit nem Reklamekuli. Irgendwann wirds auch eine Sache des Stils, auch beim Messer.
Klar, wenn man mit einem hochharten Kaltabeitsstahl, dem man beim Härten und Schleifen alles abverlangt hat, einfach einen Brief öffnet, so ist das ein bisschen "overdressed". Aber, so what?

Der Mensch hat immer Gegenstände, die für ihn wichtig waren, auch künstlerisch überhöht und schön gestaltet. Und technisch optimiert. Ergonomische Föns und gestaltoptimierte Nachttöpfe, maßgeschneiderte Jacketts (wer braucht so was denn wirklich?), aber schön ists.
In dem Sinne mach ich weiter mit guten Messern, und Jerkey schneidet sich halt schöner mit dem ersten selbstgemachten als mit sonem Absteckeisen. Und die Havanna kann man mit einem wirklich scharfen Nicker (hähähähähähä) prima zurichten, zum Genießen meine ich. Da brauchts keine brutale Schere.

Wer die Frage stellt, wozu braucht man ein Messer, der hat wohl lange nicht mehr in der Wirklichkeit geweilt, und wer die Frage gestellt bekommt, der braucht gar nicht zu antworten. Die nächste Gelegenheit kommt.

Wer kennt das nicht, beim Wandern gibts immer zwei Fraktionen, die einen haben ständig Dutzende von Messern, die anderen können noch nicht mal ohne fremde Hilfe eine Scheibe Wurst abschneiden. Und die Zeiten wo man Brot bricht, sind nicht immer en vogue, zumal wenn es sich um ein selbstgebackenes Schwarzbrot handelt (mit Körnern und Rosinen und Nüssen, Klasse zum Jerkey übrigens).
Puhh, jetzt schreibe ich so viel zu Selbstverständlichem, jetzt schneide ich mir erst mal ein Stück Schinken ab, aber nicht mit der Schere, Leute, neeeeeee.....
 

kababear

Mitglied
ich schlepp praktisch immer ein kleines william henry mit carbonschalen mit mir rum, das vor den new yorker anschlägen auch bei ammerikanischen fluglinien kein problem war auch es hat mir schon oft die möglichkeit gegeben an nahrung zu kommen :) (erdnusstütchen können sehr hartnäckig sein:D)
kaba
 

luftauge

Mitglied
Original geschrieben von Saschaman

Danach sind dann alle anderen gefährlichen Gegenstände dran, wir packen uns alle in Watte ein und dann wird uns auch nie wieder etwas BÖSES passieren!!!:fack:

Alex

Watte ? Watte ?
Sag das lieber nicht zu laut, vielleicht hat schon jemand Pläne für KO-schlagende-schneidtaugliche-fliegende Wattebäuschen in der Schublade liegen :D :steirer:

Gruß Andreas/L
 

Hayate

Mitglied
Original geschrieben von Pizzini
Hi Leute,
Ich höre fast täglich von Leuten die an meinem Geschäft vorbeigehen wie sie auf den Anblick von Messern reagieren.
Mordwaffen, Laden für Messerstecher, na do gehst du net eini, .....
Wenn ich solche Bemerkungen höre kann ich zwar nur Rückschlüsse darauf ziehen was diese Leute im Kopf haben
Danke
Thomas

Die Messer- bzw. genauer gesagt die Schneidwerkzeugherstellung ist -entgegen anderslautender Gerüchte - das älteste nachgewiesene Handwerk. Die Benutzung scharfer Werkzeuge kann eventuell sogar als Unterscheidungsmerkmal zwischen Mensch und Tier aufgefaßt werden. Das Messer - damals noch aus Stein gehauen- stand am Anfang des langen Weges in die Zivilisation.

Das Messer ist ,ob es den Leuten nun gefällt oder nicht, der Gegenstand, der die Menschheit am weitesten vorangebracht hat. Seine Nützlichkeit anzuzweifeln, ist geschichtsvergessen und töricht.

Pizzini, ich hab das geschrieben , bevor ich auf deiner Homepage war.
Wir sind da wohl einer Meinung!:super:
 
Zuletzt bearbeitet: