Wootz, Silber und Horn

fenriswolf

Mitglied
Dieses Messer von Achim Wirtz hab ich vor einiger Zeit im Tausch bekommen. Mich wundert, dass es noch nicht vorgestellt wurde.

Klinge: 9 cm aus Wootz, ballig geschliffen und böse scharf
Monturen: Silber
Griff: Sambarhorn
Gesamtlänge: 20 cm

Wirtz3.jpg


Wirtz4.jpg


Wirtz5.jpg


Wirtz7.jpg


Dabei war zwar eine schlichte Lederscheide. Jedoch ohne Gürtelschlaufe. Deshalb nahm ich das Messer recht selten her und fand diesen Umstand unbefriedigend.

Also ließ ich mir von Fritz Schürz eine passende Lederscheide anfertigen. Die perfekt verarbeitete Scheide hat einen hohen Nutzwert und das Messer ist jetzt viel öfter draußen mit dabei.

FritzSchrz001.jpg


FritzSchrz003.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Dizzy

Mitglied
Hallo fenriswwolf,
sehr feines Wootzmesserchen von Achim und aus dessen Wootz gefertigt.Auch der Griff ist typisch für Achim's Messer: angeschliffener Sambar.
Kleiner Tipp zwecks Benutzung der Wootzklinge. Mach damit nichts brachiales. Ich hatte zwei Wootzklingen und eines ist mir bei kleinster seitlicher Hebelung an der Schneide ausgebrochen.Meiner Meinung nach stehen die Wootzklingen auf Grund ihrer aussergewöhnlichen Schärfe für feine Schnitte,dabei entfaltet das Material seine Vorzüge. :super: .....Meine beiden Messer waren allerdings nicht aus dem Wootz von Achim hergestellt!

Dizzy
 
Zuletzt bearbeitet:

AchimW

Mitglied
Ich erinnere mich. :D

Und eine schöne Lederscheide ist das auch. Lederarbeit ist nicht so meine Stärke.

Wegen Ausbrüchen mach Dir keine großen Sorgen. Das ist klassischer Wootz, der besteht auch einen Flextest der Schneide.
 

fenriswolf

Mitglied
@ Dizzy

Das ist mein viertes Wootzmesser. Das Messer von Achim ist das erste Feststehende. Das Messer befindet sich in normaler Verwendung und ich konnte bisher keine Ausbrüche feststellen. Nicht einmal, als ich es versuchsweise über die ultrafeinen Shaprmaker Sticks gezogen habe. Auf die reagiert schon einmal der ein oder andere Stahl mit Ausbrüchen. Die Schneide wies jedoch unter der Lupe keine Ausbrüche auf. Das zerteilen einer Tomate war dann durch das Eigengewicht des Messers im Zugschnitt möglich. Und das obwohl die Klingengeometrie eher für den jagdlichen Einsatz gestaltet zu sein scheint, denn für den Kücheneinsatz.

@ AchimW

Ich mach mir keine Sorgen über die Gebrauchsfähigkeit des Messers. Mir war schon bewußt, was ich mir da eingetauscht habe. ;)

Und für eine perfekte Lederarbeit gibt es ja Fritz Schürz. :super:
 
Zuletzt bearbeitet:

fenriswolf

Mitglied
Beitrag geändert und link entfernt da er mit dem Thema nichts zu tun hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Droppoint

Mitglied
Schöne Scheide hast du dir dazu bauen lassen. Wegen dem Stahl würde ich mir auch keine Sorgen machen. Ich habe ein kleines von Achim aus dem gleichen Kuchen Wootz, das ist im Gebrauch völlig problemlos.

Gruß

Uli