Wootz-Friktionsklappmesser

AchimW

Mitglied
Da die Galerie mehr oder minder nicht mehr stattfindet, dachte ich mir, ich poste das auch hier.

Also, diesmal ein Friktions-Klappmesser. Die Klinge ist aus Wootz-Stahl geschmiedet. Der Griff hat Platinen aus Edelstahl, eine Zwischenlage aus Wootz, Schalen aus Mammut-Elfenbein, Niete aus Bronze, einen Klingen- und Erl-Anschlag aus 3 mm Federstahl, eine Achse aus rostfreiem Stahl und Achsunterlagen aus Sterling-Silber. War eine Bestellung eines französischen Sammlers und für mich mal was wirklich Neues, aus dem ich viel gelernt habe.

Achim
 

Anhänge

  • 101i.jpg
    101i.jpg
    52,9 KB · Aufrufe: 596
Hallo Achim,

das Teil sieht super aus! Kannst Du ein Paar Detailfotos machen bzw. posten?
Grüsse Jens
 

Norbert

Mitglied
Hi Achim,
auch mein Lob ist Dir gewiß!
Auf dem Foto sieht die Achse wie eine Inbusschraube aus- stimmt das?

Wenns am Wochenende noch da ist, kann ich es vielleicht mal anschauen.
Weiteres per mail.

Norbert
 

freagle

Mitglied
:( ohhh auch Wootz haben will.

sehr schöne klassische Arbeit, von einem Wootzfolder träum ich ja auch schon ne Weile, seit mich Haudegen mal auf die Idee gebracht hat.

Was mich zum Wootz interessiert Achim, wie schlägt sich der bei der Verschleißfestigkeitn - Stabilität im Vergleich zu den Stählen die du sonnst so verarbeitest, wie hoch ist der Kohlenstoffgehalt bei deinem Wootz?

Freagle
 

AchimW

Mitglied
folder

Nix Imbus-Schraube, Leute. Das isn primitives Messer mit vernieteter Achse mit Hammermarken! :D

Zum Thema Verschleißfestigkeit und Stabilität des Wootz-Stahles ist immer gleichzeitig zu fragen, welcher Materialmix das denn war. Die Klinge hier hat 1,8 % C sowie 1,5 % W und 0,6 % Co. Das Zeug ist Schweinehart und sehr verschleißfest bei gleichzeitig guter Flexibilität. Vergleiche zu treffen ist schwer. Aufgrund der Struktur des Materials mit seinen großen Karbid-Clustern ist es eher für Zugschnitte geeignet. Hm, vielleicht so wie 1.2379 mit der Flexibilität von einem C105.
Unsere normalen, simplen Wootz-Mixturen, die den in alten Klingen gefundenen Legierungen nachempfunden sind, enthalten immer so zwischen 1,3 und 2 % Kohlenstoff.
Roman hat übrigens ein Stück zum Testen, man wird sehen.

Achim