Wo manche namhaften Messermacher am falschen Ort sparen...

mactheknife

Mitglied
....ist schon erstaunlich.
Und dann werden die Dinger auch noch gekauft.
2 Beispiele:
Bob Terzuola und Phil Boguszewski.(Gibts aber auch bei manchen anderen zu seheh.)
Immer wieder sehe ich Folder der beiden, bei denen die Schrauben, die den Frame und die Platinen zusammenhalten ohne Gegengewinde direkt in G10 oder Carbonfiber geschraubt sind.
Wenn schon Hersteller wie BM oder Spyderco gelernt haben, dass spätestens beim 2 oder 3. Auseinandernehmen und Wiedermontieren die in dieses Material geschnittenen Gewinde am Arsch sind und durch Insets oder beidseitig im Spacer geschnittenen Gewinde diesen Mangel beseitigt haben, so sollten angebliche Top Knifemaker, das schon lange können. Ich betrachte dies jedenfalls als ein Argument gegen einen Kauf bei einem Messer. Zumal er mit geringen Mitteln und Aufwand beseitigt werden kann. Besonders bei den horrend überzogenen Preisen, die Herr Terzuola scheinbar für seine Stücke erzielt.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Dass wir uns nicht falsch verstehen Du redest davon dass Stahlplatinen zweiseitig in einem G10 Backspacer verschraubt sind? Wennso so ist - ich zweifel nedd daran, aber von den beiden kenne ich nix - ists schlecht. Da mir offene Rahmen eh besser gefallen, stellt sich das Problem nicht.

Zu Terzuola: Ob die Messer die Preise rechtfertigen, sei dahingestellt. Siehe z.B. http://www.knifeart.com/bobterzuola.html. Die sind mir alle zu teuer, weil ich nedd auf Image Käufe stehe. Aber die Preise bewegen sich IMO noch im Rahmen dessen, was bekannte Messermacher verlangen. Von dem anderswo ueblichem after market Irrwitz nicht zu reden, aber da hat der maker eh nix davon.
Beim Titanmesser dort sind die Schrauben jedenfalls im Liner verschraubt, bei den Carbon Rahmen siehts so aus, als wären die ohne Buchsen um Carbon. Jo, das gefällt mir auch nicht so. Bei welchem Messer ist Dir das aufgefallen?

Boguszewski. Siehe http://www.bladeart.com/artists/phil_boguszewski/phil_boguszewski.htm. Hmm, das Cobra gefällt mir eigentlich schon länger? Weisst du wie das gemacht ist?


Gruesse
Pitter


Gruesse
Pitter
 

mactheknife

Mitglied
Pitter, wir reden über 2 verschiedene Sachen.
Ich meine in erster Linie Konstruktionen, bei denen die Gewinde einfach in die rechte Griffschale aus G10 oder Carbon gehen, ein Teil des Gewindes also ohne Insert oder Mutter direkt darin enden. Das gibts bei fast allen Terzuola Modellen, mit Overlays, bzw. inlayed Liner. Boguczewski/Wegner Hunters mit Micarta Griff hamm's auch. Bei der Cobra sind die Overlays ja mit den Ti-Linern verschraubt, anderes und gutes Prinzip.
BM's AFCK hatte früher keine Inserts im G10 und nach 2maliger Demontage waren die Gewinde fertig, sprich griffen nicht mehr und die Griffschale lag nicht mehr ordentlich an der Platine an.
Ist auch nicht so, dass der Terzuola das Problem nicht kennt. Habe 2 G10 Folder von ihm gesehen, die die BM Inserts hatten. Aktuelle Smith6Wessin oder Browning G10 oder Carbon Modelle u.a. haben auch diesen Fehler.
Grundsätzlich finde ich jede Kunstruktion, die Platinen oder Overlays in einem Bachspacer-möglichst aus Metall und nicht aus Plastik7G10 oder Micarta - oder wie du sagst offen mit Posts/Stützen von beiden Seiten verschraubt besser.
Auch die Unart den Rahmen mit gerade mal ein bis 2 Gewindegängen in dünnen Ti-Linern zu verschrauben, finde ich nicht berrauschend. (z,B, Emerson etc.)
Klar, wer die Dinger nie auseinandernimmt hat keine Probleme. Aber der Sinn einer verschraubten Konstruktion ist ja genau das.