Wildschweine (Mal wieder)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Cold Blade

Mitglied
Mir ist eben ein Wildschwein über die Füße getrampelt .. naja fast wollte eigentlich nur die Digicam ausprobieren die ich mir ausgeliehen habe. Ihr glaubt garnicht wie schnell man sein Messer ziehen kann. Naja entweder habe ich das Fieh total überrascht oder es wollte mich angreifen. (gibt es eigentlich schielende Wildschweine)
:hehe:


naja ich bin :cool: geblieben und habe meinen Waldspaziergang in die andere Richtung vortgesetzt bevor noch der Löwe von Daktarie um die ecke kommt :D

Wan kommen eigentlich die Frischlinge auf die Weld ??

Gruss Philipp
 

gerd

Mitglied
Paarungszeit: November/Dezember
Tragzeit: 3 Monate, 3 Wochen und 3 Tage
Nach der Geburt werden die Frischlinge 3 Monate gesäugt.
Bachen, die ihren Nachwuchs in Gefahr sehen sind übrigens gefährlicher als ein Keiler.
Dann hilft auch kein Messer mehr.
Empfehlenswert ist dann ein Revolver Kaliber .44
Dennoch viel Spaß im Wald und Anstandsabstand wahren.
 

heiko häß

Mitglied
Wildschwein

Bin auch vor einer halben mit einem Messer auf eine Wildsau losgegangen.Meine war aber portioniert und gebraten.Die kann höchstens meinem Gewicht gefährlich werden.
Das Schweinchen(35Kg) mußte ich allerdings selbst abschwarten.War mal eine interresante Erfahrung die ich in meinen nächsten Skinner umsetzen werde.
Also,bei der nächsten Begegnung die Sau überwältigen und mitnehmen,die Viehcher schmecken saugut:D
 

Cold Blade

Mitglied
@heiko Das ist ein klasse tipp ich mache das dann wie Obelix mit dem Hinkelstein
@gerd Wenn mein nächstes Messer(Kurzschwert) vertig ist brauche ich kein CAl .44 mehr ;)

Dann war das ja garnicht so ganz ungefährlich mit dem Fieh in der Tannenschohnung naja
No risk no fun.

Gruss Philipp
 

the_loki

Mitglied
Bin vor längerer Zeit mal durch den Wald marschiert, als ich plötzlich um eine Hecke herumkam und mich mit einer ganzen Rotte Wildschweine konfrontiert sah - incl. junge. Die Entfernung betrug etwa vier Meter. Ich blieb wie angewurzelt stehen, die Schweine ebenso. Hab dann um mich geschielt, ob nicht ein passender Baum in der Nähe wäre. Nun, Bäume gabs genug (war ja schliesslich ein Wald ;-) nur leider wars ein Nadelwaldabschnitt und die Äste unerreichbar hoch. Wie ich noch so über einen "Plan B" nachgrüble, machen die Schweine plötzlich kehrt und verdrücken sich. Die ganze Begegnung hat so 3-4 Sekunden gedauert und ich bin froh, dass die Schweine friedlich waren.

In dem Dorf, in welchem meine Eltern leben, gallopieren die Wildschweine nachts über die Hauptstrasse (selbst schon gesehen). Trotzdem es da auch schon mal gelegentlich Begegnungen zwischen Fussgängern und Wildschweinen gab ist nie etwas passiert.

Ich denke, wenn sich die Schweine nicht bedroht fühlen, dann hat man nichts zu befürchten. Immerhin sind es keine Raubtiere in diesem Sinne und der Mensch ist keine Beute für sie. Also werden sie ihn nicht angreifen. Insbesondere, da Menschen ein gutes Stück grösser sind als Schweine und kein Tier ein grösseres ohne guten Grund angreift. Dass der Mensch im Grunde (trotz Messer) relativ wehrlos ist, wissen sie ja nicht.

Cheers,

Loki.
 

Flieger

Mitglied
Wenn kein Baum in der Nähe ist, würde ich erstmal stehen bleiben und dann eventuell langsam rückwärts marschieren... Rennen hat ohnehin keinen Sinn, weil die Schweinchen wohl schneller durchs Unterholz kommen als meine Wenigkeit.

Gruß Chris

Edit: Messer oder Schwert hilft IMHO wenig, weil das Ganze schon sehr gezielt von statten gehen muß. Das soll mir in so einer Situaton erstmal einer vormachen...
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
Ähm, der Einsatz einer Saufeder ist schon mit einer Meute geübter Hunde nicht ganz trivial, und dan ganz ohne Unterstützung :glgl:
 

eckesax

Mitglied
...und nicht mal zu Hause ist man vor den Viechern sicher :hehe:

DIE ECKE
Zielstrebig

MINDEN-LÜBBECKE, 16. April (ap). Wie aus dem Nichts stürmte ein Wildschwein im nordrhein-westfälischen Espelkamp in ein Schlafzimmer, sprang aufs Bett und legte sich zwischen die 71-jährigen Eheleute, die Mittagsschlaf hielten. Laut Polizei versuchte der Mann, den Eindringling zu verscheuchen, und wurde in die rechte Hand gebissen. Anschließend habe das Schwein fluchtartig die Wohnung verlassen. Die anschließende Suche nach dem Tier verlief erfolglos.

Bei der Tatortbesichtigung stellte sich heraus, wie das Wildschwein in das Mehrfamilienhaus gekommen war. Die Polizei bescheinigte dem Borstenvieh eine "erhebliche kriminelle Energie": Um durch die verschlossene Haustür zu gelangen, habe es mit enormem Anlauf die untere Glasscheibe durchbrochen. Danach prallte das Wildschwein, ohne abzustoppen, gegen die Wohnungstür, die aus dem Schloss sprang.

aus: Frankfurter Rundschau vom Donnerstag, 17.4.2003
 

gerd

Mitglied
Also ist es doch besser, immer eine großkalibrige Waffe unterm Kopfkissen zu haben.
Man weiß ja nie wer sich noch so dazu legt.
@WalterH: Saufeder unterm Kopfkissen scheidet leider aus -
bin Wasserbett Besitzer ;-))
 

Frank

Mitglied
Und wenn Du die süße Sau in Deinem Schlafzimmer flach- bzw. umlegst hast Du die Bunny- oder in diesem Fall Boar-Hugger auf dem Hals. :hehe: Die sind ziemlich lustig. Wie heißen die in den U.S. of A. doch: PETA - People Eating Tasty Animals. :D Und wie heißen die hier? :confused:

Bis denne!
Frank
 

Frischling

Mitglied
hi,

auf der drückjagd muss man ab und an ein von hunden gestelltes und im zaun verfangenes wildschwein abfangen.
die messer sollten eine lange und robuste klinge haben....aber das ist eine sehr gefährliche angelegenheit...also finger weg von messer und wildschweinen ..besser ist immer noch die flucht hintern baum ...

ich nähere mich wildschweinen nur mit meiner 30.06
 

rebdie

Mitglied
ein Messer kann vielleicht doch helfen.
In MAD war vor Jahren (in meiner seligen Jugend - quasi Gestern) mal ein Beitrag "Was man beim Sport immer bei sich haben sollte". Unter der Rubrik "Tauchen" war ein Tip, der sich auf das Wildschwein-Thema übertragen lässt. Die Empfehlung: man sollte immer ein mindestens 30 cm langes Messer dabei haben, für den Fall, dass man von Haien überrascht wird. Nicht, dass man mit dem Hauer etwas gegen die Haie ausrichten könnte - aber man kann den eigenen Todeskampf erheblich verkürzen :p

Dieter
 

bigbore

Mitglied
Sorry für OT, aber:
das erinnert mich an eine alten Tip:
wenn man mit einem Begleiter in Afrika unterwegs ist
sollte man unbedingt Laufschuhe dabeihaben,
wenn man einem hungrigen Löwen begegnet wird man kaum schneller sein als der Löwe,
aber Hauptsache man ist schneller als der Begleiter :hehe:
 

teamaster

Mitglied
Das grosse Problem bei den lieben süßen Schweinchen sind die klitzekleinen Zähnchen, mit denen sie ganz gerne, wenn sie mal angreifen, vor allem die menschlichen Beine annehmen... wenn man keine Tonne ist, treffen sie leider viel zu oft die Schlagadern, weshalb das Spielen mit Schweinen leider nach kurzer Zeit keinen Spaß mehr macht.....
Am besten dabei ist rauf aufn Baum (einige Leute sind lieber auf nen Baum geflüchtet und haben ihr dabei hinderndes Gewehr am Boden liegen lassen...)
alternativ: Saufeder dabeihaben (mid. 1,5m Stiel) und viel Übung!!!!!
oder das Übliche: .308, 30.06, 7x64, .375 H&H, .600NE, .700 NE, 4Bore rifle
12/89 mit Brenneke
oder wer's kürzer mag: .44 Colt, .454 Casull, .50 AE
das müsste erstmal reichen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.