Wild und Hund Exklusiv - Jagdmesser

WalterH

Mitglied
Hi zusammen!

Was haltet ihr von dem Sonderheft?

Ich habs erst heute nachmittag zusammen mit dem Messer Magazin gekauft und musste erst das MM lesen :)

Nach dem ersten Durchblaettern (habs vor mir liegen) muss ich sagen: macht einen wirklich vernuenftigen Eindruck.

- die Grundlagen der Staehle werden erklaert
- Dito fuer Griffmaterialien und Scheiden
- Extra Kapitel fuer feststehende Masser, Folder und Aexte
- ein Kapitel zum Schaerfen und eins zur Messerpflege
- abschliessend zwei Kapitel zum Messer- und Scheidenbau

Die Messertests hab ich noch nciht gelesen und zu den Selbstbau-Anleitungen kann ich nicht viel sagen.

Die anderen Kapitel habe ich zumindest ein bisschen ueberflogen. Soweit ich mich selber auskenne sind die Kapitel zu den Staehlen und Griffen aber gut und uebersichtlich. Auch das Schaerf-Kapitel macht einen guten Eindruck. Schaerfen mit Banksteinen ist wohl nicht drin, aber die gaengigen Schaerfsets sind beschrieben.

Wenn die Messertests brauchbar sind (muss sie erst lesen) finde ich das Heft fuer die Zielgruppe (Jaeger - keine Messerfreaks) aeusserst gelungen! Alles in allem 100 Seiten Info fast ohne Werbung und unnuetzes Trallala drumrum!

Eure Meinung?

-Walter
 

crashlander

Mitglied
Ich habs mir auch gekauft und am WoE durchgelesen. Gut aufgemacht, für Einsteiger eine echte Hilfe. Natürlich sehr Jägerbezogen, aber das war ja auch der Sinn der Sache. Etwas gestört hat mich die Auswahl der Messer bei den Marktübersichten: Bei den fixed waren von insges. 25 Stück fünf Pumas dabei, die Häufung war bei keiner anderen Marke zu finden bis auf Linder. Jedoch muss man sagen, daß "der" Jäger wahrscheinlich vor allem die vorgestellten Messer in die nähere Auswahl zieht und ihm damit schon geholfen ist. Allerdings wären ein paar mehr Top-Messer im Messerforum-Sinne schon nett gewesen, z. B. ein Busse, Chris Reeve, Benchmade usw. Gleiches gilt für die Klappmesser, ein MT Amphibian hätte schon sehr gut reingepasst.
Ansonsten nette Berichte über Geschichte der Jagdmesser, Schärfen, Eigenbau, Pflege und Materialien.

Fazit: Etwas Hirschhornlastig, ansonsten gut. Für den "Experten" nicht unbedingt notwendig und mit 9 € auch recht teuer. Aber als Messerfreund kauft man in D ja alles, was irgendwie in gedruckter Form über Messer erscheint.;)
 

crashlander

Mitglied
Ich habs in einem Zeitschriftenhandel am Marienplatz (U/S-Bahnstation) in München bekommen -> Bahnhofszeitschriftenladen o. Ä hat sowas.
 

WalterH

Mitglied
Bahnhofsbuchhandel.

Wenn ich irgendwas spezielles suche, gehe ich eigentlich immer zuerst zum Bahnhof nach Augsburg oder Muenchen (ok, da fahr ich dann hin :D). Die sind eigentlich immer hervorragend sortiert.

-Walter
 

HankEr

Super Moderator
So, seit heute habe ich das Heft auch. Nach dem ersten durchblättern und gelegentlichem Überfliegen macht es einen sehr guten Eindruck.

Es werden die verschiedenen gängigen Stähle (und Cobaltlegierungen) vorgestellt und auch darauf hingewiesen, daß die Messerhersteller manchen Trend verschlafen (haben) und die Senkschmiedbarkeit vor Qualität ging/geht, die Ergonomie nimmt einen breiten Platz ein, Serienmesser werden genauso gezeigt wie solche von Messermachern, bei diesen wird auch nicht vergessen darauf hinzuweisen, daß ein großer Name nicht unbedingt große Qualität bedeuten muß, es sind sehr viele schöne Bilder verschiedener Messer darin (sogar ein Busse (Basic 3) ist mind 2x abgebildet) und der Werbeanteil ist wirklich minimal(st).

Was ich vom maschinellen Schleifen halte dürfte bekannt sein, deshalb bin ich über den Hinweis zum Schärfen mit dem (Baumarkt-)Bandschleifer nicht so recht begeistert, zwar wird auf die Gefahr des Überhitzens hingewiesen hier wird aber der Mikrobereich der Schneide übersehen. Dafür wird auch gezeigt was zu tun ist wenn nach zahlreichem Schleifen die Klingenspitze bei einem Klappmesser nicht mehr im Griff liegt.

Bei den Adressen sind bei den Messermachern unter anderem zu finden: Daniel Boll, Wolf Borger, Wolfgang Dell, Joachim Faust, Peter Gagstätter, Jokl Greiß, Peter Herbst, Michael Jankowski, Johann Klemm, Dietmar Kressler, Thomas Künzi, Roman Landes, Siegfrid Rinkes, Jürgen Schanz, Arthur Soppera, Stefan Steigerwald, Frank Wojtinowski, aber natürlich auch viele aus dem nicht-deutschsprachigem Raum, Günter Böhlke z.B. fehlt :(

Bei den Händler findet sich zwar H.B.S., Bladeshop, Toolshop und Wolfster sind aber nicht vertreten :eek:

Alles in allem trotz machner Kritik, das beste im Heftformat was ich je zum Thema Messer in den Händen hatte :super:

evtl. revidiere ich diese Meinung noch wenn ich etwas weiter ins Detail gelesen habe)
 

luftauge

Mitglied
@ Walter :

Dein Tipp war wirklich gut !
Normalerweise lese ich keine Jagdzeitschriften, aber für Messersonderhefte kann (muss) man schon Ausnahmen machen, sonst sind sie vergriffen.
Vielleicht kommt Dein plötzliches Interesse an Eigenbaumessern evtl. aus diesem Sonderheft ? :steirer:
Ist dort auf wenig Raum wirklich gut beschrieben, auch wegen der Bilder.

Gruß Andreas/L
 

kababear

Mitglied
für unser lieblingsmesser kann ich euch die aktuelle visier empfehlen :)
(kam mir grad so weils schon auf der rückseite vom w&h abgebildet ist...)
 

WalterH

Mitglied
Original geschrieben von luftauge
[BVielleicht kommt Dein plötzliches Interesse an Eigenbaumessern evtl. aus diesem Sonderheft ? :steirer:
Ist dort auf wenig Raum wirklich gut beschrieben, auch wegen der Bilder.[/B]
@luftauge: Hast schon recht. Ganz ehrlich: Das Heft war der Anstoss, arum ich den alten Nicker wieder aus der Versenkung gezogen habe. Das naechste ist dann wohl der Scheidenbau.

Mitte Juli besuche ich Verwandte meiner Freundin. Vater und zwei Brueder - alle 3 Orthopaedie-Schuhmachermeister. Mal schaun, ob ich da nicht etwas Leder und Zwirn abstauben kann - inklusive einer Anleitung, was ich damit am besten mache :D

Die laestern eh schon immer ueber den Akademiker in der Verwandtschaft - mal schaun, ob ich die Meinung da nicht etwas aendern kann :D

-Walter
 

HankEr

Super Moderator
Jetzt bin ich schon etwas weiter vorgedrungen, den Artikel über Scheidenbau kann man getrost vergessen. Kein Naßformen, kein Kantenglätten, nichts.

Trotzdem bleibt meine Empfehlung für das Heft (vorerst) weiter bestehen.
 

Nidan

Mitglied
Hi Walter,

HanKer hat recht nimm dir da lieber die Anleitung von seiner Seite.

Übrigens die Anleitung zum Messermachen in dem Heft find ich auch net soooo toll.
 

luftauge

Mitglied
@ Nidan & HankEr :

Eine ultimative Anleitung ist es wirklich nicht, aber im Rahmen einer Zeitschrift und der (Messer-) Vollständigkeit halber ist es IMO schon ganz in Ordnung.
War vielleicht auch nur als Lückenfüller gedacht,
wenn es so ist, haben sie den Richtigen ausgewählt, wer mehr wissen will, muss sich halt ein entsprechendes Buch besorgen, wird ja auch gleich vorweg gesagt.

Ich habe mir heute in Ruhe die Seiten zum Messer- und Scheidenbau durchgelesen, und muss sagen, dass auf 4 - 5 bzw. 2 knapp bemessenen Seiten der Eigenbau eigentlich recht gut beschrieben wird, natürlich nur angerissen, aber mehr ist auch gar nicht notwendig, um auf den Geschmack zu kommen, darum haben die schlauerweise auch fertige Rohlinge/alte Messer als Demo-Stücke genommen.

Gruß Andreas/L
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
So, bis auf den letzten Artikel (Saufeder und Hirschfänger) bin ich mit dem Heft jetzt durch.

Meine obige Empfehlung bleibt ohne weitere Einschränkungen bestehen. Ein Heft von Praktikern für Praktiker, aber sicherlich auch für den einen oder anderen Sammler, der sich für die jagdlichen Gesichtspunkte von Messern interessiert, nicht ungeeignet. Für die reinen Freunde von Fantasy- und/oder Kampfmessern ist es aber sicher nichts. :lach2:
 

Camig

Mitglied
Hi,

jetzt hab´ich´s auch.
War auch ganz einfach:
-ca. 10 Zeitschriftenläden in der näheren Umgebung abgeklappert
-ca. 7 Telefonate geführt
-ca. 3 Stunden Zeit investiert
-ca. 40 km mit dem Auto gefahren
-ca. 2€ an Parkgebühren gelöhnt
-festgestellt daß ein Bahnhof erst dann ein Bahnhof ist wenn ein "Haupt-" davor steht
-und das alles um 4€ Versand zu sparen.

P.S. das Heft ist ganz hübsch