Wikingerschwert / 400 Lagen Damast

F

filosofem

Gast
Kennt jemand dieses Schwert? Wie ist die Qualität?

-------------------------------------------------------------------
Die Klinge dieses Schwertes besteht aus 400 Lagen Damaststahl und hat eine präzise geschliffene Hohlkehle. Das Bild kann leider nur die wunderschöne Struktur der Maserung andeuten. Auch Parierstange und Knauf sind aus Damast. Der Holzgriff ist mit Wildleder überzogen. Zum Schwert gehört die mit verzierten Metallbändern versehene Scheide mit Anhängevorrichtung.

Maße und Daten:

Klingenlänge: ca. 72 cm
Gesamtlänge: ca. 93 cm
max.Klingenbreite: ca. 5 cm
Gewicht: ca. 1500 gr.
Preis: Um die 600 Euro
-------------------------------------------------------------------
 

Slick

Mitglied
Kommt darauf an was du damit willst....
Zum Schaukampf finde ichs zu schade, und der Stahl soll recht weich sein(kann ich nicht bestätigen.
Das Schwert ist sauber verabeitet, und ein echter Blickfang, es ist sehr gut ausgewogen(subjetive Meinung).
Die Scheide ist passgenau und auch gut verarbeitet.
Der preis von 600,-€ scheint mir aner zu hoch. Es kostete früher ca:1000,-DM.
Ich habe meins in USA bestellt für unter 300,-$

Das Schwert wird von Paul Chen in China hergestellt(Practical Katana,
und von Cas Iberia vertieben.
Zu der Stahlart gibt es keine näheren Angaben.

Die Griffmontierung scheint aus einem Nickeldamast zu sein und hat eine sehr schöne Zeichnung.
Der Ledergriff ist angenehm in der Hand, nur wird er, mit der Zeit, etwas unschön, da abgegriffen und speckig(wildleder eben.
 
F

filosofem

Gast
Hallo Slick,

das hört sich ja eigentlich ganz gut an. Benutzen will ich das Teil sicher nicht. Ausser vielleicht mal auf einem MA-Markt durch die Gegend tragen. Aber könnte man es benutzen? Ist das Teil eigentlich scharf geschliffen? Wo hast du denn das Schwert bestellt?
 

Slick

Mitglied
Wie gesagt, es SOLL weicher Stahl sein, was aber auch wiederum von einigen als autentisch angesehen wird, da es Berichte von Wikingern gibt die ihre Schwerter, in der Schlacht, des öfteren gerade biegen mußten.
Ich habe im Swordforum von Leuten gehört bei denen es, angeblich beim fuchteln, verbogen ist.(das waren aber wohl frühe Versionen)

Ich hatte damit noch kein Problem.
Ich kann auch nur nochmal sagen das es sehr gut ausgewogen ist, das wiederum macht es schön schnell und führig.



Scharf....
Ja, also meins ist im vorderen Drittel richtig scharf und wird dann, hinten, zu einer 1.5-2mm dicken Kante.(das soll auch früher so gewesen sein).

Bestellt habe ich bei der "tuscany trading post" meine ich.
Ist schon eine Weile her.

Oh, noch eins, man kann das Schwert natürlich nicht mit einem Custom Schwert vergleichen, aber zu dem Preis finde ich es schon klasse.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

filosofem

Gast
Kennt jemand noch andere Adressen bei denen man im Ausland Schwerter bestellen kann? Wie schauts da eigentlich mit dem Zoll aus?

Bei http://www.by-the-sword.com kostet das Teil 428 $. Zwar immer noch billiger als hier, aber lange nicht so gut wie dein Preis.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

filosofem

Gast
Danke Fossi! Hat jemand Erfahrungen mit o.g. Versendern?
 

Slick

Mitglied
Also ich habe es gerade bei Cas Iberia gesehen 475,-$
Ich glaube nicht das du es noch viel günstiger bekommst.
Nachdem ich meins bestellt hatte zog der Preis stark an.

Zoll, ja , mußte ich zahlen, aber nicht für ein schwert(Waffe) sonder für ein Dekorationsstück, der Beamte meinte das wäre günstiger, und es sei ja auch nicht Scharf(harhar).

Ansonsten haben die leute beim Zoll keine Ahnung von solchen Sachen.
"Wenn es scharf wäre müßte ich unseren experten fragen...!"
Und ich dachte nur : "Nimm die Finger von der Klinge, die rostet!"

naja, egal
 

Viator

Mitglied
Also ich habe bisher auch vorwiegend schlechtes gehört... einmal eben die Berichte im sword forum wo z.B. einer mit dem Schwert holzklötze zerhackt hat; es war irgendwie so daß sich erst der kling der Klange, äh Klang der Klinge verändert hat und dann ists zerbrochen.
Dann habe ich selber auch mal so ein Damast-Wiki in der Hand gehabt - weiß nicht ob es das von Iberia war. Jedenfalls hab ich damit eine kleine Biegeprobe gemacht also die Spitze auf den Boden gesetzt und belastet, es hat sich zwar durchgebogen aber ist nicht mehr zurückgeschnalzt.
Ich habs dann, krumm wie es war, in die scheide zurückgesteckt und hab mich dünne gemacht. :rolleyes: Würde ich jedenfalls nicht haben wollen.

Achja a propos Schwerter aus dem Ausland; neulich hab ich doch im katanathread die seite von lastlegend gepostet - www.lastlegend.com - da ist die rede von einer europäischen Vertretung die es ab demnächst geben soll. Bin ja mal gespannt ob die dann auch 40% auf den US-Preis draufhauen (wie das z.b. bei Iberia der Fall ist).

Weil, ein Schwert direkt aus den staaten bestellen, hab ich mir überlegt aber wär mir zu teuer. Der Zoll ist nicht so tragisch, die Mehrwertsteuer muss man halt extra zahlen, aber die verfrachtung kostet dann doch locker um die hundert $.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
F

filosofem

Gast
Original geschrieben von Viator
... einmal eben die Berichte im sword forum wo z.B. einer mit dem Schwert holzklötze zerhackt hat;

Also so was dämliches habe ich wirklich selten gehört.:rolleyes: Man könnte das Teil dann auch gleich noch zum aufbrechen von Türen benutzen usw. Für was gibt´s denn Äxte? Ich habe ein geschmiedetes Schwert mit dem man sicherlich manche Holzklötze spalten könnte, aber warum sollte man sowas versuchen?
 

Haider

Mitglied
Holz sollte man halt mit einem Schwert nicht spalten. Nach der Aktion Schwert gegen Hickory sah es so aus:
webready composite.jpg


Über die Qualität sagt so ein Missbrauch wenig aus. Eher über den Aufbau des Schwerts.
 

Martinez

Mitglied
Absolut minderwertige Qualität.
Damaststahl der richtig Gehärtrt und Angelassen ist darf nicht so brechen.
Kauft wenn Schwerter ect von Schmieden die Euch sagen können welcher Stahl verwendet wurde und wie das ganze Gehärtet ist.
Ist zwar Teurer aber Ihr habt danach keinen Stress.
Sollte dann doch mal was Passieren könnt Ihr das ganze dem Schmied wieder zusenden und der kann es in den meisten Fällen wieder Reparieren.
 

Claymore

Mitglied
Das Gefüge auf dem Bild sieht sehr grob aus, wenn es nicht am Foto liegt.
Bei einem solch groben gefüge wundert es micht nicht das Das Teil gebrochen ist, abgesehen davon das der "Missbrauch" zum Holzhacken keinem Schwert bekommt.

Sieht nach einer miserablen Wärmebahandlung aus. Wenn dem so ist kann der Stahl noch so gut sein. Dann taugt das teil nicht zu viel mehr als zum ansehen.


Peter
 

bernadinio

Mitglied
Wenn ich mir die Bruchfläche anschaue, kann ich Peter nur recht geben: Schrott!

Aber mal ne´ Frage an die Schwert-Experten: Ist es normal, das man die Blutrinne bei einem Gebrauchsschwert derartig dünn ausarbeitet?

Bernd
 
F

filosofem

Gast
Original geschrieben von bernadinio
Ist es normal, das man die Blutrinne bei einem Gebrauchsschwert derartig dünn ausarbeitet?

Ich bin mir sicher, dass das Teil niemals als Gebrauchsschwert/Schaukampfschwert entworfen wurde!
 

Martinez

Mitglied
Richtigstellung zur "BLUTRINNE".
Die Vertiefung in der Klinge wurde als Gewichtsreduzierung angebracht nicht als Blutrinne dieser Ausdruck ist falsch. In früherer Zeit wurde man meistens mit dem Schwert erschlagen . Meistens hatte der Kämpfer keine Zeit zu warten bis der andere Ausgeblutet ist.
Die Gewichtsreduzierung wurde schon sehr tief Eingeschliffen um auch eine gute Ausgewogenheit der Klinge zu erreichen. Die alten Schmiede hatten ein unglaubliches können in punkto Umgang mit dem Stahl und die Stabilität des ganzen.
 

Viator

Mitglied
Hab mich mal ein bissl schlau gemacht, sieht so aus als ob Iberia ihre "Damast" Schwerter (auch Katanas) nach folgendem Schema herstellt:
man nehme einen stahlrohling, aus gepresstem schwedischen pulverstahl (ist das sinterstahl?), der ab werk in 200 lagen geliefert wird. Man falte den Stahl einmal, und bitte sehr, eine gefaltete Klinge mit 400 lagen. das dass nichts bringt, leuchtet mir ein.
 

Haider

Mitglied
Original geschrieben von Viator

man nehme einen stahlrohling, aus gepresstem schwedischen pulverstahl (ist das sinterstahl?),

Soweit ich weiß ist dieser "Schwedenstahl" ganz einfach österreichischer Vöst-Stahl nach dem LD-Verfahren hergestellt.
 

coner

Mitglied
Haider schrieb:
Holz sollte man halt mit einem Schwert nicht spalten. Nach der Aktion Schwert gegen Hickory sah es so aus:
webready composite.jpg


Über die Qualität sagt so ein Missbrauch wenig aus. Eher über den Aufbau des Schwerts.

Die Hohlkehle Sieht Ja verdammt dünn aus.Habe auch
dieses Schwert.Hoffe das es bei mir mehr aushält.Natürliche ohne diesen Experiement.