Wie schleife ich Griffschalen an der Unterseite richtig plan

scholl-ti

Mitglied
Moin zusammen,




welches ist die beste Lösung um Griffschalen vernünftig an der Unterseite plan zu schleifen. Bin gerade dabei einen Klapper zu bauen doch das plan schleifen bereitet mir Kopfzerbrechen. Ich habe bis jetzt versucht das mit dem Bandschleifer hinzubekommen, hier aber kein befriedigendes Ergebnis denn die Ecken sind rund auch leichtes aufdrücken bringt nichts. Mit Schleifleinen auf die Glasplatte kleben funktioniert auch nicht, die Ecken runden sich auch hier.


Wer hat gute Vorschläge oder wie macht ihr das?




gruss scholl-ti
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaB8

Mitglied
Hallo scholl-ti,

ich mache das, wie so vieles, mit der Feile.
Ich lege die nicht plane Schale auf eine gerade Fläche, und sehe nach wo Licht durch scheint. Dann feile ich immer da, wo das nicht der Fall ist, bis alles plan aufliegt.

Ich bin sicher da gibt es einfachere, oder bessere Wege, so gehts bei mir aber ganz gut.

Bis dann,
Micha
 

Goderich

Mitglied
Wenn ich Dich richtig verstehe, werden lediglich die Ecken rund. Dann empfielt es sich zunächst die Fläche mit Überstand, zuletzt die Kontur zu bearbeiten.
 

Chriboman

Mitglied
Wichtig ist auch, dass du die Griffschale gleichmäßig andrückst. Denn auch bei der Glasplatten+Schleifleinenmethode kannst du duch zu viel Druck auf den Ecken die in gewissem Maße flexible Schale dort stärker abschleifen als z.B. in der Mitte. Nimmst du nun den Druck von der Schale kommen die Ecken hoch...

Versuche doch mal die Schale auf eine Trägerplatte/Holzstück etc aufzukleben. So kannst du eine gleichmäßige Druckverteilung beim Schleifen erreichen. Ich mache das immer mit etwas doppelseitigem Klebeband, aber auch zweil kleine Leimpunkte (kleine) sollen funktionieren.

Gruß
Christoph
 

scholl-ti

Mitglied
Wenn ich Dich richtig verstehe, werden lediglich die Ecken rund. Dann empfielt es sich zunächst die Fläche mit Überstand, zuletzt die Kontur zu bearbeiten.


Das mache ich auch so trotzdem wirds nichts, es liegt auch nicht an meiner Geduld denn davon habe ich Sackweise.

Wichtig ist auch, dass du die Griffschale gleichmäßig andrückst. Denn auch bei der Glasplatten+Schleifleinenmethode kannst du duch zu viel Druck auf den Ecken die in gewissem Maße flexible Schale dort stärker abschleifen als z.B. in der Mitte. Nimmst du nun den Druck von der Schale kommen die Ecken hoch...

Versuche doch mal die Schale auf eine Trägerplatte/Holzstück etc aufzukleben. So kannst du eine gleichmäßige Druckverteilung beim Schleifen erreichen. Ich mache das immer mit etwas doppelseitigem Klebeband, aber auch zweil kleine Leimpunkte (kleine) sollen funktionieren.

Gruß
Christoph

Gute idee mit der Trägerplatte dennoch ist es bei Wasserbüffelknochen schwer.


Danke schonmal für eure Tips...




gruss scholl-ti
 

Chriboman

Mitglied
Gute idee mit der Trägerplatte dennoch ist es bei Wasserbüffelknochen schwer.

Ok, das stimmt. Für den Vorschlag mit der Trägerplatte braucht man natürlich auf der Gegenseite der Griffschale auch eine annähernd plane Fläche.

Kann die Verformung bei deiner Knochenplatte evtl auch druch Wärme kommen? Habe Knochen selber noch nie verarbeitet, deshalb nur so ne Idee...

Gruß
Christoph
 
Du hast vermutlich einen Bandschleifer ohne Drehzahlregulierung. Daher must du per Hand planschleifen. Schleifpapier auf eine plane Unterlage kleben, Glasplatte, Granitplatte o.ä. Nun die Griffschale nicht vor und zurück bewegen, sondern immer nur ich eine Richtung. Ein paar Züge oder Schübe, wie man es auch nennen will, dann die Schleifrichtung um 90 Grad ändern und das Gleiche von vorn. Da du ja massenhaft Geduld hast, wird es so klappen.

Gruß

Nils
 

scholl-ti

Mitglied
Ok, das stimmt. Für den Vorschlag mit der Trägerplatte braucht man natürlich auf der Gegenseite der Griffschale auch eine annähernd plane Fläche.

Kann die Verformung bei deiner Knochenplatte evtl auch druch Wärme kommen? Habe Knochen selber noch nie verarbeitet, deshalb nur so ne Idee...

Gruß
Christoph

Von der Wärme kanns nicht kommen, ich nehme scharfe Bänder.


@Nils


das hört sich gut an.....werde mal mein Glück versuchen. An der Geduld wirds nicht scheitern, eher daran das irgendwann kein Knochen mehr da ist.




gruss scholl-ti
 

luftauge

Mitglied
Von der Wärme kanns nicht kommen, ich nehme scharfe Bänder.
Unterschätze die Wärmeentwicklung nicht, auch nicht bei neuen, scharfen Bändern.

Trotzdem vermute ich einen anderen Grund:
Die Knochenstreifen wölben sich je nach Materialabtrag, sie "entspannen", bzw, verziehen je nach dem, aus welchen Bereich der Knochenwandung sie stammen. Du hast das Problem ja auch beim Handschliff schon beobachtet, somit scheidet Wärmeentwicklung ziemlich sicher aus.

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gast

Gast
Es hilft, wenn man die "bucklige Mitte" tiefer schleift (Dremel oder auch von Hand), es praktisch etwas hohl macht und dann versucht es am Bandschleifer zu ebnen. Zum Schluss mit wenig Druck von Hand auf einer ebenen Unterlage schleifen wie schon geraten.

Gruß Jürgen
 
Ich hatte das gleiche Problem IMMER, wenn ich versucht habe, Schalen an meinem Metabo BS200 planzuschleifen, unabhängig vom Material. Der ist ohne Regelung, läuft also im Moment des An- und Absetzens mit voller Geschwindigkeit. Dabei ist es praktisch unmöglich, das Werkstück absolut parallel zu führen.

Bei einem BS mit Regelung und Fussschalter ist das kein Problem. Maschine aus, Holz auf die Planschleifvorrichtung auflegen, starten, dann wieder ausmachen und dann erst das Holz runternehmen, fertig. So gehts jedenfalls bei mir, seither muss ich nicht mehr aud Schleifpapier abziehen. Allein dafür hat sich der teure Bandschleifer schon gelohnt.

PP
 

Plain

Mitglied
Die Methode die painless potter beschreibt (plane unterlage, nur ziehen, 90° drehen) funktioniert bei mir ebenfalls sehr gut, dem kann ich mich nur anschließen und möchte auch eine Empfehlung dafür aussprechen.


Was du alternativ noch versuchen könntest wenn dir das zu lange dauert, damit habe ich jedenfalls schon relativ gute Erfahrungen gemacht: Man bekommt Holz oder andere weiche Materialien auch auf einem Bandschleifer ohne Drehzahlregulierung gut genug plan wenn man sie auf der Seite von der das Band kommt minimalst anhebt. Diese Seite muss garnicht abheben, es reicht wenn man einfach nur keinen Druck mehr ausübt. Ich bewege das Werkstück dabei noch leicht hin- und her um die feinen Unebenheiten im Band auszugleichen. Die neue Fläche ist dann zwar nicht planparallel zur alten, gedachten Ebene sondern um einen kleinen Winkel gekippt, dafür aber plan.
Das ganze funktioniert natürlich nur solange die zu schleifende Fläche nicht breiter als das Band und nicht länger als der Schleiftisch ist.

Probier das ganze aber vorher an einem Probestück aus, beim ersten mal habe ich mir auch einen Radius an die Griffschale geschliffen.

mfg,
Martin