Wie ists in England?

WalterH

Mitglied
Hallo!

Ich flieg am Freitag fuer eine Woche nach London und wuerd gern ein Taschenmesser mitnehmen (na gut - mindestens eines :)).

Ist da rundweg alles verboten oder kann ich zumindest mein Kloetzli tragen?

-Walter
 

kababear

Mitglied
also wie ich mal gelesen habe, ist dort fast alles verboten und unter strafe gestellt...wenn du also nicht mit deinen messern verwachsen bist, solltest du se lieber hier lassen
kaba
p.s. ich kann se ja für dich hüten :D :D
 

Cato

Mitglied
Kein Pfefferspray, keine feststehenden oder feststellbare Messer, auch nichts ala SureFire oder Kubotan ohne plausible Rechtfertigung. Das gesamte Notwehrrecht ist im übrigen enorm eingeschränkt. Fazit: besser anderswo hinreisen wenn man die Wahl hat... :(
 

TheLonestar

Mitglied
Diese Insel wird Aufgrund des restriktiven Waffengesetzes und der Tatsache der ständig steigenden Kriminalitätsrate von Kennern auch "Monkey Island" genannt.
 

TheLonestar

Mitglied
Hallo, Walter! Wenn du also demnächst auf "Monkey Island"
verweilst, möchte ich Dir diesen Lesestoff nicht vorenthalten.


Quelle: DAS FORUM WAFFENRECHT

[...]
Die jüngsten Zahlen belegen eindeutig, daß die Schußwaffenkriminalität seit dem Kurzwaffen-Verbot von 1997 ständig ansteigt.

So sind die Straftaten mit Schußwaffen alleine 1998 um rund 10 % angestiegen. Die Anzahl der Vergehen mit Faustfeuerwaffen erreichte den höchsten Stand seit 1993!

Die Fälle, in denen Personen bei Straftaten mit Faustfeuerwaffen verletzt wurden, stieg im Zeitraum 1999/2000 auf 352 Fälle gegenüber nur 239 Fällen in den Jahren 1998/99 an.

Von seiten des Innenministeriums wurde in diesem Zusammenhang geäußert, das Faustfeuerwaffen-Verbot habe niemals auf eine Reduzierung der Schußwaffen-Kriminalität abgezielt, sondern sei lediglich eine direkte Reaktion auf die Amoktat von Dunblane gewesen, da hierbei legale Schußwaffen zum Einsatz gekommen seien!

Erst die Waffen, dann die Freiheit? –

Großbritanniens Behörden forcieren totale Kommunikationskontrolle

Wir haben bereits mehrfach über das in England im Jahre 1997 erlassene Kurzwaffenverbot und dessen verheerende Auswirkungen auf die Kriminalität berichtet. Doch damit nicht genug: Das Land der Überwachungskameras scheint nun offensichtlich weiter mit großen Schritten auf einen totalen Überwachungs- und Verbotsstaat zuzueilen, gegen den George Orwells "1984" wie ein müdes Kindertheater anmutet.

Die britische Tageszeitung "Observer" bekam Dokumente zugespielt, in denen das Innenministerium aufgefordert wird, für erweiterte Rechte zum Abhören und Speichern aller Arten von Kommunikationsmitteln zu sorgen. Vor dem Hintergrund des erst kürzlich in Kraft getretenen, sehr umstrittenen Gesetzes über erweiterte Ermittlungsbefugnisse von Behörden, befremdet diese Forderung besonders.

Geheimdienste, Zollbehörden und Polizei wünschen, daß der gesamte Telefon-, e-mail-, und Internet-Verkehr aller Bürger erfaßt und in einer zentralen Datenbank für sieben Jahre gespeichert wird. Weiterhin sollen die technischen Möglichkeiten geschaffen werden, die Millionen von Telefonaten und e-mails nach vorgegebenen Begriffen zu durchsuchen.

Begründet wird diese Forderung damit, daß nur so die "Cyberkriminalität", die Verwendung von Computern durch Pädophile, Terroristen und das organisierte Verbrechen bekämpft werden könne. Es wird zwar eingeräumt, daß die vorgesehenen Überwachungsmöglichkeiten mit Menschenrechten, Datenschutzbestimmungen und Gesetzen der EU kollidieren könnten, dies könne aber durch Festlegung eines klaren gesetzlichen Rahmens gelöst werden.

Das britische Innenministerium bestätigte den Erhalt des Dokuments.




Ach ja, Walter: Have fun there...
 

kababear

Mitglied
was haste denn erwartet??? wenn ich mich recht erinnere, stammt 1984 von der insel! die eifern doch nur ihrem vorbild nach... da kann man nur hoffen, das der wahnsinn auf der insel bleibt!!
 

TacHead

Mitglied
Äh, Lonestar? Es ging darum, welches Messer man mitnehmen darf :irre:
Ist etwas schwierig weil stark im Ermessensspielraum der Polizei und damit sehr willkürlich: Einhandmesser unter 3 Inch Klingenlänge sind i.d.R. Ok (d.h. auch die großen Victorinox/Wenger fallen aus :glgl: ). Größer oder fixed wird schwierig, Autos, Balis etc. gar nicht. Wenn Du campen gehst, kannst Du allerdings ohne Probleme ein fettes Busse am Gürtel rumschleppen - solltest es halt im Zelt lassen, statt es mit ins Pub zu nehmen. :p
Wenn Du was kleines, unaggressives wie den Urban Shark oder noch besser ein BM 705 satin plain einpackst (und idealerweise noch den Clip abschraubst) dürftest Du keine Probleme kriegen. Mein Neid ist mit Dir - ich liebe England :super:
Viel Spaß,
Marko
 

TimM.

Mitglied
Original geschrieben von Cato
Kein Pfefferspray, keine feststehenden oder feststellbare Messer, auch nichts ala SureFire oder Kubotan ohne plausible Rechtfertigung. Das gesamte Notwehrrecht ist im übrigen enorm eingeschränkt.

So sieht´s aus, wenn die Regierung ihren eigenen Bürgern nicht vertraut...wirklich traurig...:(
 

TacHead

Mitglied
Nun ja, die Leute, die so was mit sich rumtragen (inkl. mir) vertrauen ihren Mitbürgern offensichtlich auch nicht.
Aber was hat das mit WalterHs Frage zu tun? :confused:

@WalterH: es ist durchaus nicht rundweg alles verboten, aber das Tragen ist heikel (Offensive Weapons Act) und die Polizei hat durch die schwammige Rechtslage viel weiter reichende Entscheidungsbefugnisse für den Einzelfall als hier. Du könntest mal unter www.bladeforums.com im Knife Laws-Forum gucken oder die dortige Suchmaschine beackern. Es gibt einen User "The General", der auf seiner Homepage umfangreich die englischen Gesetze und Gerichtsurteile zitiert und kommentiert. Link habe ich leider nicht auswendig da. Wie lang ist denn Dein Klötzli?
Gruß,
Marko
 
Zuletzt bearbeitet:

WalterH

Mitglied
Also erstmal Danke an alle!

Wie's aussieht, werde ich alles hier lassen was schneiden kann. Die 6 Tage komme ich auch ohne aus. :(

@Lonestar: Ich hab nicht vor, hier eine Grundsatzdiskussion ueber Buergerrechte anzufangen. Dass die Gesetze voll daneben sind, ist klar. Dass ich nix dagegen machen kann, auch. Also wozu soll ich mich jetzt aufregen. Hier in D hab ich mich in die Online Listen eingetragen und ein paar Briefe geschrieben (Messergesetz) und ich bin SEHR aktiv gegen alle Internet-Ueberwachungsplaene. Ich bin Internet-Security Consultant - wenn Hacker Tools wie geplant generell verboten werden, werd ich automatisch zum Kriminellen ...

Hat aber alles nix mit naechster Woche zu tun.

@TacHead: Da ich nicht zum Zelten geh, sondern bei den Vorbereitungen zu einer Hochzeit helfen "darf" :glgl: :glgl: , ist ein Busse wohl ausgeschlossen. :D

Das Kloetzli ist geschlossen 10.3 cm, Klingenlaenge 7.6 cm - und ich wuerds nur sehr ungern verlieren. Drum bleibts hier.

Meine Darts werd ich aber mitnehmen! :D :D

Ok, dann steig ich nachher mal ins Flugzeug. Bis naechsten Freitag.

-Walter
 

TheLonestar

Mitglied
@ Tac Head: Nun, da Du so verwirrt tust, *vielleicht hat Dich mein neuer Avatar verwirrt* :hehe: was meine Ausführungen alles mit dem Recht Messer zu führen in England zu tun haben, lass ich Dich selbstverständlich nicht hängen und möchte Dich ganz vorsichtig auf den GESAMTKONTEXT von Überwachungsstaatsbestreben, restriktiver Gesetzgebung sog. "sozialistisch" angehauchter Parteien und dem generellen Mißtrauen eines solchen Staates gegenüber den Bürgern eines solchen Landes; welches in einem generellen Verbot in allem gipfelt was *Pieks!* oder *Peng!* macht.

Wenn´s jetzt noch nicht schnackelt gerne per email.:steirer:




Frohe Ostern!
Lone
 
Zuletzt bearbeitet:
.engländer: homophile fußballrowdys, die nicht kochen können :glgl: .
seit sie mir vor 2 jahren in heathrow meinen CS VOYAGER abgenommen haben, sich anschließend geweigert haben, mir dafür eine quittung zu geben und auf meine beschwerde mit androhung einer festnahme reagiert haben, ist mein verhältnis zu diesen hässlichen inselbewohnern ein eher unterkühltes. generell spürt man in z.b. london überall dort, wo viele menschen zusammenkommen, feine wellen einer basis-agressivität, die irgendwie in der luft liegt. unverhältnismäßig viele leute machen irgendwie den eindruck "wenn ich den zu lang anschau, haut er mir komentarlos in die fresse", eine grundstimmung, die ich bis jetzt in noch keiner anderen großstadt bemerken konnte. auch im ausland sind die angelsachsen ein eigenes kapitel: kneipen nach mitternacht, wo sich mindestens 3 betrunkene engländer aufhalten, sind mit 100% iger garantie um spätestens 2 uhr morgens schauplatz einer schlägerei auf leben und tod (meine persönliche erfahrung, hab 1 jahr auf zypern gelebt). das einzige, was ICH nach england mitnehmen würd: konserven aus der heimat und einen dosenöffner :p :p
 

Cato

Mitglied
Zur englischen (leider immer mehr auch europäischen)Grundrechtssituation und deren Konnex mit dem immer weiter verschärften Waffenrecht gibts eine Hammer- Analyse von den Juristen Joseph Olson und Don Kates unter:
http://www.guncite.com/journals/okslip.html

Sollte Pflichtlektüre nicht nur für Waffenbesitzer sondern auch für jeden sein, der Grundrechte Ernst nimmt. Mit dieser Argumentation- via die Grundrechtsschiene- habe ich schon einige Bekannte von ihren Anti-Waffen Meinungen abgebracht.
 

WalterH

Mitglied
So - wieder da.

Messer hatte ich keine mit, dafuer meine Darts. Und ich hab mich im Pub recht wacker damit geschlagen (nein, nicht SO :D). Obwohl - 'SO' waere auch kein Problem: Als Mitglied im bayerischen Dart-Verband hab ich ne Dart-Unfallversicherung :glgl: :glgl:

@Tuco: Na so schlimm isses nicht. War alles recht zivil. auch in Baker-/Oxford-/Marylebone-Street, also den Touri-Hochburgen. Wenigstens entschuldigen sich die Englaender dauernd ("sorry", "excuse me", "sorry", "sorry", ...). Und das notwendigste hatten wir auch dabei: 8 Weisswuerste in Dosen und 20 Brezen. :D

Naja, in 7 Wochen is die Hochzeit, da gehts dann wieder rueber ...

-Walter
 

AchimW

Mitglied
Englisches Waffenrecht

Der Koran sagt (zum Thema englisches Waffenrecht):

Herrscht irgendwo eine ansteckende Krankheit, dann gehe nicht dort hin.
Herrscht dort, wo Du bist eine ansteckende Krankheit, dann gehe nicht von dort fort.

Also: Mauer drum und keinen rein- oder rauslassen! Zur Not mit Waffengewalt! :irre: :fack: :irre:
 

WalterH

Mitglied
Jo - und am 21. gehts wieder rueber fuer 4 Tage. Da ist dann auch die schon erwaehnte Hochzeit.

Die ganze Feier ist in einer Scheune und die will erst mal geschmueckt sein. Deshalb werde ich diesmal wohl ein Taschenmesser mitnehmen. Muss ja schliesslich arbeiten ...

Die Frage ist: Apache II, Urban Shark oder Native? Ich tendiere zum Native, das ist einfach das praktischste von den dreien, war aber auch am teuersten :irre: ... Wuerde ich nur ungern verlieren. Na mal sehen.

-Walter (oder evtl doch lieber das kleine Point Guard? :glgl: )