Wie gut sind Walther Messer

G

gast

Gast
Wie gut sind Walther Messer in extremen Survival Bedingungen
 

porcupine

Super Moderator
Ich hab mal jemand kennegelernt, der hat sich regelmäßig feststehende Walther-Messer gekauft und ist dann in den nächstbesten Wald zum Survival'n, d.h. hacken, hebeln, Batoning ... er hat all diese Messer i.d.R. innerhalb einer Woche geschrottet. Irgendwann hat er sich ein ESEE 5 besorgt, da ist er wohl bei geblieben.
 

Taperedtang

Mitglied
Hallo "MesserExperte",

Du machst es einem nicht leicht vernünftige Antworten auf deine Frage zu geben. Was verstehst Du unter "extremen Survival Bedingungen"? Was erwartest Du von einem guten Survival-Messer, was muss man deiner Meinung nach damit machen können? Vielleicht denkst Du nochmal über deine Frage nach und formulierst nicht ganz so pauschal.

Gruß

Matthias
 

Anvil1971

Mitglied
Walther Messer richten sich wohl eher an Einsteiger ins Messerhobby oder irgendwelche „Mall-Ninjas“ die auf aggressives, pseudo taktisches Design abfahren.
Für mich ist das billiger Klumpatsch mit „Dosenblech-Stahl“, grausamer Ergonomie und zweifelhafter Verarbeitungsqualität, aber das muss jeder für sich selbst beurteilen.

Auch wenn es im durchweg zivilisierten und reich bevölkerten Deutschland keine extremen Survivalsituationen geben kann die ein Messer zwingend notwendig machen würden, mir fallen adhoc hunderte Messer ein die ich einem Walther vorziehen würde.

Meine Empfehlung lautet daher: Finger weg und das Geld für ein ordentliches Messer sparen.
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus,
wir haben (ich seit 35Jahren, meine Partnerin seit bald 10 Jahren) trotz ständiger
Arbeitsaufenthalte von der Rub' - al -Khali bis zu den afrikanischen Regenwäldern
noch nie eine 'extreme Survival - Situation' erlebt. Mal abgesehen von Abstürzen
mit Fluggerät lassen sich diese bei vernünftiger Planung, dem richtigen Equipment,
und der passenden Einstellung zur Umgebung komplett vermeiden.

Wir würden dabei nie eines der sogenannten Survival - Messer,
von egal welchem Hersteller, mitnehmen, ein Walther Messer erst recht nicht.

Anvil liegt m.E. mit seiner Einschätzung richtig.

Persönlich habe ich seit Jahren ein MSP Outdoor vom Reinhard Müller dabei,
auch auf Hochsee, und meist ein Vic Swiss Champ oder ein Multitool.
Meine Partnerin hat ein Helle Steckangel - Messer mit etwas verdünntem Griff
wg. ihrer kleineren Hände.
Je nach Umgebung, also in Europa nicht, auch eine lokal gefertigte Machete,
oder ein Khukri, und eventuell eine kleine Campaxt, meist von Fiskars.
Diese haben den Vorteil, dass sie von den jeweiligen Einheimischen
(evtl. Militärs oder Polizei) nicht als Waffen, sondern als Werkzeug angesehen
werden. Das ist bei den schwarzen Tacticals anders.
Weiter sparen! :)

Gruß, schönes Wochenende
Rudi
 
Zuletzt bearbeitet:

Caali80

Mitglied
Bei den meisten Modelle von Walther Messer wird der Stahl schnell stumpf. Mein man hat das Outdoor-Messer vom Gerber und ist voll zufrieden damit. Es ist sehr praktisch für Outdoor Aktivitäten und ist das perfekte Begeiter beim Campen und Wandern. Können wir nur weiterempfehlen.