wer kennt sich mit martinii-messer aus?

Marco

Mitglied
tach leutz!

wer von euch hat ein messer der firma martinii oder kann mir was positives oder negatives berichten?

:argw: marco
 

Marco

Mitglied
okay,habs doch mal mit der suchfunktion probiert.
falls doch noch der eine oder andere etwas berichten kann nur zu.
mfg
marco
 

WalterH

Mitglied
Ich hab seit Urzeiten ein Filetiermesser mit lackiertem Birkenholzgriff. War ein Geschenk. "Da schau: Dein erstes 'richtiges' Anglermesser" oder so. Irgendwas in der Art. :rolleyes:

http://shop.dressler-outdoor.de/product_info.php?cPath=174_178&products_id=3852

Die Messer mit Holzgriff sind die untere Kategorie von Martinii.

Was soll ich sagen?

Maessige Verarbeitung: Klinge etwas schief eingesetzt, Spalten zwischen Zwinge und Griff, Lack platzt inzwischen ab.

Maessiger Stahl: Wird schnell stumpf, ist leicht nachzuschaerfen, wird relativ scharf, ist schoen flexibel. Vom Gefuehl wuerde ich sagen 420.

Imho wird zuviel Hype um die Martiniis gemacht. Zumindest die in der unteren Kategorie sind ihr Geld nicht wert. Meines kostet regulaer 37 Euro - ein qualitativ gleichwertiges bekommt man in Anglershops schon fuer 25.

Wie es bei den hoeherwertigen aussieht, weiss ich nicht.

-Walter
 

le.freak

Premium Mitglied
hab eines mit gummigriff, fuer den preis ok, ich find die scheide ist besser gelungen als bei manch kostenspieligeren messer. allerdings ist der gummigirff nicht der stabilste, wenn man diie klinge seitlich z.b. auf den tisch drueckt wackelt alles. aber wer will damit schon baeume faellen? es ist halt einfach zu schaerfen und durch das gummi ein wenig rutschendes filetiermesser, nicht viel mehr.

-- klasse zum angeln und grillen :D
 

AxelKleitz

Mitglied
Hallo,

mein Koch wollte mal ein Filetiermesser.
Da habe ich ihm ein altes Martini geschärft und geschenkt.
Damit kann man sich die Haare rasieren OHNE DIE HAUT ZU BERÜHREN.

Das ist meine Erfahrung mit Martinis.

Gruß,

AXEL
 

porcupine

Super Moderator
Hi!
Mein erstes mit zehn Jahren selbstgekauftes Fahrtenmesser war ein Marttiini, es sieht noch richtig handgemacht aus, also kaum gerade Schleifflächen daran, handsigniert. Es hat keinen Fingerschutz, der Stahl ist nicht allzu hart, wird aber sauscharf, den Lack auf dem Griff habe ich irgendwann abgeschliffen und das Holz geölt, jetzt habe ich es 38 Jahre und es sieht immer noch gut aus. Benutzt wird es kaum noch, ist ja ein Erinnerungsstück.
Mein Sohn hat auch ein Marttiini, mit Handschutz aus Bronze. An der Klinge sieht man deutlich die Maschinenarbeit, die Stahlqualität ist dieselbe. Diese Messer folgen der Philisophie, daß in der einsamen Tundra ein verbogenes oder stumpfes, weil weiches Messer im Extremfall immer noch besser ist als ein hartes abgebrochenes. Hat was für sich...
arno
 

Corben

Mitglied
Mein erstes gutes Messer war ein klassisches Martini mit 9 cm langer Klinge und Birkenholzgriff. Obwohl lange und hart im Gebrauch, ist es nach gut 30 Jahren immer noch top. Wenn auch inzwischen zerkratzt, der Lack vom Holzgriff längst verschwunden.
Letzten Sommer hatte ich anläßlich eines Messertests für VISIER ein modernes Martinii mit schwarzer 12-cm-Klinge und blauem Gummigriff in Lappland wochenlang in der Mache. Von den fünf Messern - drei Folder und zwei Feststehende - hat es meiner Ansicht nach am besten abgeschnitten: kein Rost, trotz viel Kontakt mit Salzwasser, nach vier Wochen Dauergebrauch ohne Nachschleifen immer noch recht scharf, die Beschichtung nicht im geringsten angekratzt, obwohl damit Muscheln von Steinen gelöst wurden, und, obwohl ich es schon mal aus langer Weile als Wurfmesser mißbrauchte, auch kein Spiel zwischen Klinge und Griff.
Für die Kohle - glaube liegt so bei 60€ - kann man nix falschmachen.
 

porcupine

Super Moderator
Also, marco, wenn du eine Empfehlung brauchst: Marttiini Messer sind in Ordnung. Allerdings werden die fast nur noch fabrikmäßig und manche davon gar nicht mehr in Finnland hergestellt, sondern kommen aus Fernost.:eek:
Ich persönlich schätze bei den Nordländern die handgemachten Messer von Heimo Roselli am meisten, sind aber einen Tick teurer. Oder aber die schwedischen Messer von Karesuando Sjöld, das ist wirklich feine Handarbeit, um etliches besser als Marttiini, aber kaum teurer. Zudem, da sie in einer Werkstatt für behinderte Menschen entstehen, tut man noch ein gutes Werk, wenn man eines erwirbt.
Guckstu www.nordische-messer.de
arno
 
Zuletzt bearbeitet:

sigi

Mitglied
hallo marco ich habe von marttiini das elchmesser,ein luchsmesser und explorer knife .bin von den messern echt begeistert ok es gibt besserre,doch mir gefallen sie supi.auch das preißleistung verhältniß ist gut.ich war auch schon in rovaniemi(FINNLAND)dort kann man im fabrikverkauf ein schnäpchen machen.schönen gruß
 

Onkelhawk

Mitglied
Ich habe mein Marttiini schon seit ca. 20 Jahren und es ist noch super scharf ohne es einmal in diesen Jahren zu schleifen.
Die Messer aus Finnland stehen bei mir schließlich ganz klar an erster Stelle, was heist, dass ich mir schon mehrere davon angeschafft habe.
Trotz Benutzung sieht der Griff und die Klinge noch spitzenmäßig aus!
Mit guter Pflege nach dem benutzen, was jedes Messer braucht, begleitet dich ein Marttiini das ganze Leben lang.
 
G

gast05052009

Gast
Jo, Jo, aber der Thread ist trotzdem schon 3 Jahre alt. :D
Das ist ja schon fast Leichenschändung. :irre: :D :D

Aber Recht hast Du naürlich trotzdem, sind gute Gebrauchsmesser.


Gruß