Wenger Ueli Steck Messer

Woz

Mitglied
Wenger hat sich nach Mike Horn mit einem weiteren Alpinisten gepaart, und heraus kam was doch sehr eigenes unter den Tools...

KLICK

Ein SAK mit einer 6-Funktionen Sonderklinge und Titanschalen? NICE !
 

Assassin

Mitglied
Interessantes Design, wird wohl meiner Meinung nach nur leider als Einhand durchgehen, wegen der Öffnungen in der Klinge.

Grüße
Micha
 

ToolTom

Mitglied
Einhändig zu öffnen heißt ja nicht, dass die Klinge auch fest verriegelt:ahaa:
Und selbst wenn: Der Zweck heiligt die Mittel, ganz legal:super:

ToolTom
 

Aramis

Mitglied
Ich konnte es heute kurz bespielen. Sehr leicht, angenehmer Klingengang, innovatives Design und eine sehr scharfe Klinge.
 

giovanni

Super Moderator
Wie es aussieht, ist das ein sehr schönes und sehr eigenwilliges Mulifunktionsspezialwerkzeug. Klasse. :super:
 

sts

Mitglied
Hallo,

habe seit letzten Donnerstag das große Ueli Steck bei mir.

Fasst sich sehr griffig an, ist einhändig zu öffnen (wirklich sehr geschmeidiger Klingengang). Werkzeuge sind in meinen Augen sinnvoll gewählt und praxistauglich verpackt. Die Titanschalen sind nicht nur schön sondern sehr schön ;-)

Als ich es allerdings benutzen wollten am Fahrrad meiner Tochter eine Mutter M13 mittels der Klinge zu lösen hat sich der Liner verabschiedet. Er steht nun aus dem Griff etwas raus und behindert das zuklappen der Klinge.

Morgen werde ich es dem Händler vorführen und mal sehen was Wenger dazu sagen wird.
Evtl. habe ich es zu hart rangenommen - ich denke aber wenn ich an der Eiger-Nordwand hänge und muß beim Festziehen oder lösen einer Schraube das Werkzeug unangemessen zart behandeln hat es seinen Sinn etwas verfehlt... Natürlich hätte ich auch das LM Wave oder den Ratschenkasten aus der Garage nehmen können aber das Teil mußte einfach getestet werden.

Nichts desto trotz gefällt mir das Ueli Steck richtig gut und ich werde mir morgen auch noch die beiden "kleineren" Uelis gönnen.

Gruß

Stefan
 

Quimby79

Mitglied
Als ich es allerdings benutzen wollten am Fahrrad meiner Tochter eine Mutter M13 mittels der Klinge zu lösen hat sich der Liner verabschiedet.

Jepp, genau das habe ich erwartet! :super:
Tut mir sehr leid, dass du da meine Befürchtungen bestätigen musst, aber das kann eigentlich nicht richtig funktionieren. Da hätte man schon ein sehr robust ausgelegtes Backlock gebraucht, wenn überhaupt.
 

Bowie2k9

Mitglied
Eigentlich ein sehr schönes, innovatives Messer.
Was meiner Meinung nach jedoch überhaupt nicht geht ist die Tatsache, dass Klinge und Sechskant-Werkzeug aus einem Teil bestehen. So liegt die scharfe Schneide bei Arbeiten immer frei und kann beschädigt werden, oder gar schlimmer, kann beschädigen. In Kombination mit einem schwachen Liner sind schwere Verletzungen eigentlich vorprogrammiert, wenn das gute Stück nicht nur fürs Briefe öffnen genutzt wird.

Mein Fazit ohne es jemals in der Hand gehabt zu haben: Fehlkonstruktion.

Schade :hmpf:
 

WiCon

Mitglied
Die Pfeile auf der Klinge geben doch eine Drehrichtung vor.
Wer dagegen arbeitet ist selber schuld.

kopfschüttelnd

Willy
 

porcupine

Super Moderator
Ich hatte kürzlich Gelegenheit, die drei verschiedenen Modelle zu begutachten.
Der Titangriffschalen sind wirklich gelungen, ein Hingucker und Habenwollen-Argument.
Mein generelles Urteil: Daumen hoch.

Aber die Klinge ... eine Verhöhnung jeglicher Ästhetik, ein Angriff auf die Gesundheit des Benutzers und eine Mißachtung der Hebelgesetze.

Klar, der gesunde Menschenverstand sagt einem, daß man nur am Griff anfasst und von der Schneide weg arbeitet, wenn Muttern zu lösen oder anzuziehen sind. Bloss, achtet man immer darauf, z.B. in einer Klettersituation in der Wand, womöglich mit Hagelschauer und dergleichen? Und wahrt man dann immer das richtige Maß an Kraft, um nichts am Messer - Liner oder Achse - kaputt zu machen?
(ich habe 10 Jahre in den Alpen gelebt und bin in Fels und Eis geklettert. Mir diente damals eine kleine Rohrzange für Wartung und Reparaturen am Klettergerät, neben einem normalen Schweizer Messer)

Wenn Wenger sich entscheiden sollte, dem herrlichen Griff eine nützlichere Klinge einzusetzen, steh ich sofort auf der Warteliste.
Einen flachen Mehrzweck-Schraubenschlüssel, wie er sich in jedem Fahrradwerkzeugtascherl findet, sollte man besser separat dazu geben. Bloß wäre dann natürlich das "Ueli-Steck-Bergsteigermesser-Image" dahin.
 
Zuletzt bearbeitet:

porcupine

Super Moderator
Muß noch was zufügen: auf jeden Fall drei großartige und neue Features sind Einhandbedienung, Titanschalen und Liner Lock in dieser kompakten Grösse.
Wahrscheinlich lege ich mir doch eins zu. Kann man als Radler oder Paddler bestimmt auch gut gebrauchen...es fasziniert halt schon.
 

porcupine

Super Moderator
Ja nun...
...ich habe mir noch ein paar philosophische Gedanken über SAK's im Allgemeinen und Wenger Titanium Line im Besonderen gemacht.
Schweizermesser sind allesamt keine Ausbünde an Ästhetik, es sei denn, man wertet "rot, kompakt und nützlich" als eigene ästhetische Richtung.
Dann sind eigentlich alle an einem Schweizermesser vorfindlichen Werzeuge im Grunde Behelfswerkzeuge. Aber besser eine paar Behelfswerkzeuge dabei als Profiwerkzeug daheim in der Werkstatt.

Zum Messer speziell: Im Rückblick auf diverse Alltagssituationen fiel mir ein, daß ich schon des öfteren mal einen Zehner- oder Dreizehner - Sechskantschlüssel brauchte aber nicht hatte. Ich denke, den Sicherheitsaspekt kann man in den Griff kriegen, wenn man sich an zwei Regeln hält: Nicht zu hektisch und nicht zu grob arbeiten.

So fiel die Entscheidung: Ich überwand meinen Abscheu gegen diese linsenförmige Klinge mit drei Löchern und erwarb solch ein Teil. Die Wahl fiel nach mehrmaligem gründlichen Befingern und Abwägen auf die leichteste Version - nur mit Kombiklinge und Bits. Sägen und Feilen, Flaschen- und Dosenöffner habe ich zuhauf, und das Ding soll so leicht und flach wie möglich sein, für "immer dabei" beim Rennradfahren oder als handliches Kappmesser beim Paddeln.
Der Griff hat übrigens in etwa die Dimensionen eines Vic Cadet, in der Basisversion ca. 1,5 mm dicker. wenn mal gutes Licht herrscht, werde ich ein Vergleichsfoto machen.
Nun bin ich gespannt, als wie nützlich es sich erweisen wird...
 

porcupine

Super Moderator
Habe ein paar Bilder gemacht. Und erste Erfahrungen, die mich zu dem Schluss kommen lassen: "Dieses Sportgerät ist absolut spitze".
Gleich als Erstes ergab sich die Notwendigkeit, einen Featherstick zum Feuermachen herzustellen - ging mit der scharfen wellenklinge in nullkommanix.
Ausserdem lassen sich die Löcher in der breiten Klinge wunderbar nutzen, um sie kurz zu fassen - sehr führig.

Die satinierten Flächen der Titanschalen nehmen sehr leicht Kratzerchen an. Ist aber nicht tragisch.

wenger_titanium_1_2_.JPG


wenger_titanium_1_5_.JPG


Hier ein Vergleich mit dem Cadet.

wenger_titanium_1_7_.JPG


wenger_titanium_1_1_.JPG


Und noch zwei Bildchen von der praktischen Handhabung.
Übrigens ist die Bedienung voll handschuhtauglich!
 

porcupine

Super Moderator
Noch ein paar weitere Gedanken und zu diesem Messer: Swissbianco sagt ja in enem der Videos "a great step ahead - ein großer Schritt voran". Yep, das kann man so sagen. Pfeif auf die Ästhetik. Man muß den Begriff "Messer" neu denken. Normalerweise ist der Griff zum Anfassen und die Klinge zum Schneiden. (Ausnahmen gibt es schon, meist im Bereich gewisser feststehender Jagdmesser, wo auch die Klinge zum Führen des Messers benutzt wird.)
Hier ist die Klinge Teil des Griffs. Das ganze ist eine sehr kompakte Einheit, durch die feststellmöglichkeit soweit auch Sicher in der Handhabung und ausgesprochen nützlich.

Was die Titanschalen angeht: Ich denke nicht, daß da eine Konkurrenz zu den Alox-Modellen entsteht. Zum einen wird die Titanium Line auf Grund des Preises wohl kein Massenartikel werden, sondern Spezialistenwerkzeug oder Sammlerstück bleiben. Zum andern ist dem Vernehmen nach die Alox-Reihe bereits zum Aussterben verurteilt.

Von daher kann ich mir kaum vorstellen, daß die Titanmodelle auch mal als ganz "normale" Schweizermesser angeboten werden, mit normaler Klinge usw. Muß aber glaube ich auch gar nicht; je mehr ich mit dieser klinge mache, um so nützlicher erscheint sie mir. Wünschenswert wäre es für uns Messerfreaks natürlich schon.

Und wo ich eh schon angefangen habe zu testen, kann ich dann ja gleich damit weitermachen.
Gestern habe ich einen sehr festen Karton damit zerlegt. Schneiden geht prima, aber mit der asymetrisch angeschliffenen Schneide sind gerade Schnitte schwer möglich.

Die Klinge hat ja nahezu keine Spitze, sondern ist vorne mehr oder weniger rund. Ich bin am Überlegen, ob man den sechs Funktionen der Klinge nicht eine siebte hinzufügen könnte, indem man die recht massive Klingenspitze zu einem kleinen Schraubendreher abflacht.

wenger_titanium_close_1_.JPG