wellenschliff pro kontra

Big Foot

Mitglied
troz längeren stöbern im forum, bin ich mit meiner frage aber nicht wirklich schlauer geworden. welche vor- bzw nachteile hat ein wellenschliff nun wirklich? taugt er nur zum brotschneiden oder um sich durch einen brennnesselhaufen durch zu kämpfen? könnt ihr mir bitte weiter helfen?

ich besitze (bald) eine droppoint klinge cmpt 440v mit 1/3 wellenschliff a la syderco. auf was muss ich mich einstellen? :confused:
 

Nidan

Mitglied
Hi Big Foot, sagens wir es mal so, bei dem Messer das du ansprichst ist nur 1/3 der Klinge "versaut", es könnt also schlimmer sein ;)

Aber im Ernst : Ich mag keinen Wellenschliff weil er halt mehr reißt als schneidet. Wenn es um saubere Schnitte geht, geht halt nix über eine glatte scharfe Klinge.

Ich hab aber gehört, daß die Amis das Wellenschliffzeugs echt gern mögen, vermutlich weil es so gemein ausschaut ;)
 

El Dirko

Mitglied
Sehe ich nicht so. Ich finde die 1/3 Lösung ist gerade bei kleineren Messern die sinnloseste.
Wenn Serations dann auch genug davon um sie anständig einsetzen zu können. Und bei einigen Anwendungen haben die Serations ebend doch Vorteile (Seile, Karton, Plastik etc.). Gerade der erste Schnitt mit Serations ist agressiver. Gut das mag man mit einem entsprechendem Schliff ausgleichen können aber ich finde das hier Serations trotzdem Vorteile haben.
Nachteile sind: Feines Schneiden wird schwierig, kein glatter Schnitt (kann auch von Vorteil sein :haemisch: ), Brot Schmieren ist nicht so einfach und sieht meist doof aus. Ach ja und das Nachschärfen ist schwierieg!

Gruß
El
 

Big Foot

Mitglied
hoi el dirko,
dies ist mein erstes messer, deshalb entschuldige die vielleicht dumme frage. ist eine 10cm droppoint klinge gross genug für 1/3 wellenschliff?
 

porcupine

Super Moderator
Serrations

Es gibt solche und solche! Bei den Spydies mit Welle empfinde ich diese meist als zu tief eingeschliffen, sie reißen mehr als sie schneiden. Wesentlich sanfter sind die Wellen meiner BM's (710 und Leopard), sie schneiden auch agressiv, aber sauberer. Aufs Ganze gesehen, würde ich sagen, wenn man den Wellenschliff nicht für spezielle Tasks braucht, lieber plain, wegen des Nachschärfens. (Ich habe aber einen Trick gefunden, die Wellen mit Hausmittelchen brauchbar nachzuschärfen: Alu-Röhrchen in den passenden Durchmessern mit 600er Schleifpapier umwickeln und zur Schneide hin schleifen, zuletzt ein wenig von der Gegenseite entgraten.)
arno
 

beagleboy

Premium Mitglied
Habe seit kurzer Zeit auch 2 EDCs mit Serrations, ein MOD Tempest und ein BM 2550 Mini Reflex. Ich habe beide Messer (weil günstig) nicht unbedingt wegen, sondern eher trotz der Serration gekauft und war auch skeptisch.

Aber:
Einerseits finde ich es erstaunlich, wie sauber z.B. ein Blatt Papier mit dem Wellenschliff zerschnitten (nicht zerissen!) wird. Hätte ich selber nicht vermutet.
Andererseits habe ich die Serrations des Benchmade gerade mit sehr wenig Aufwand mit meinem Spyderco Sharpmaker nachgeschärft. Geht sehr gut und unkompliziert vonstatten.

Wie es sich letztendlich im Alltag bewährt, kann ich noch nicht sagen, da ich beide Messer erst seit kurzem habe, aber die beiden genannten Punkte werden als Negativum IMHO leicht überbewertet.

Ich rate zum Versuch!
 

ge2r

Mitglied
Ich find's immer wieder beeindruckend, wie scharf und agressiv manche serrated-Kligen (vor allem die von Spyderco) sind. Neu sind die Messer dann auch vielseitig und man hat keine Probleme z.B. Papier sauber zu zerkleinern.

Das Problem ist nur: wie oft kann man das machen, bis die Klinge es nicht mehr schafft und nachschärfen angesagt ist. Dann ist's schnell vorbei mit beeindruckend ...

Vielleicht liegt's auch an mir, aber ich hab es bis jetzt nicht geschafft, eine solche Klinge wieder auf NIB-Schärfe zu bringen.
 
F

filosofem

Gast
Als EDC ziehe ich Messer mit einem teilweisen Welleschliff (z.B. MT Mini Socom, CRKT Kasper) vor. Manche Dinge lassen sich damit einfach besser und schneller schneiden! Für saubere Schnitte hat man immer noch den anderen Teil der Klinge. Bei Customs hingegen will eine schön geschliffene und glatte Klinge.
 

beagleboy

Premium Mitglied
Original geschrieben von ge2r

Das Problem ist nur: wie oft kann man das machen, bis die Klinge es nicht mehr schafft und nachschärfen angesagt ist. Dann ist's schnell vorbei mit beeindruckend ...

Vielleicht liegt's auch an mir, aber ich hab es bis jetzt nicht geschafft, eine solche Klinge wieder auf NIB-Schärfe zu bringen.

Auch wenn ich mich wiederhole: 10 Minuten mit dem Sharpmaker, und...aua, das beißt wieder! :haemisch:

Habe es zwar auch mit Skepsis betrachtet, aber die Resultate sprechen für sich! :cool:
 

Nidan

Mitglied
Also ich hab selber ein Spydie (Lum-Tanto) mit Teil-Serrations und kann da Beagleboy überhaupt nicht zustimmen.

Die Serrations reißen ganz einfach und es kommt auch öfter vor, daß die Zähne in Papier hängen bleiben. Das Messer ist wirklich gut geschliffen und die Serrations sind auch scharf, aber es liegt halt an der Konstruktion an sich.

Wie gesagt ich red hier nur von der Spyderedge, es kann sein, daß die Wellenschliffe von Benchmade oder MT etwas besser sind.

Du solltest dir jetzt aber nicht zu viel Sorgen machen, Big Foot, bei 10 cm bleiben dir ja immer noch knappe 7 cm plain und das ist auch nicht schlecht.
 

Hayate

Mitglied
Wellenschliff ist IMO in ganz wenigen Fällen sinnvoll, nämlich bei manchen der Messer, die ausschließlich zum Zertrennen von Material gedacht sind. Auch dort ist der Wellenschliff aber nicht in jeder Ausführung tauglich, beispielsweise ist der Wellenschliff am Heckler&Koch- Messer völlig nutzlos.
Sinnvoll ist (bei passender Geometrie, die selten vorkommt) ein Wellenschliff beispielsweise für zivile Rettungsmesser. Brauchbar ist auch eine einseitig angebrachte Mikroverzahnung; sie macht die Schneide aggressiver und erlaubt das Nachschärfen.

Es ist kaum möglich, mit einem Wellenschliffmesser präzise zu arbeiten, Werkstücke zu gestalten oder es im Felde nachzuschärfen.
Zudem sind die Wellenberge empfindlich gegen Beschädigung und neigen bei zähem Schnittgut dazu, sich zu verhaken.
Ist eine glatte Schneide stumpf, setze ich mich ein paar Minuten vor einen Stein , oder bringe einen Diamantschärfer zum Einsatz(im Felde). Stumpft ein Wellenschliff unterwegs ab, muß man zuerst in die Werkstatt, bevor man wieder schneiden kann.

Plain Rulz!
 

Moppekopp

Mitglied
In meinen Augen ist ein Wellenschliff eine Kombination aus der Schneide eines Messers und der Sägezahnung einer Säge, der die negativen Eigenschaften beider Werkzeuge vereint.
Mit einer Säge kann man nicht vernünftig schneiden und mit einem Messer nicht sägen.

Und bevor sich jetzt die Pappkarton-mit-serrated-Klingen-Zerschneider auf mich stürzen nur eine Frage:

Wer macht eigendlich die ganzen Papierschnipsel weg, die entstehen wenn man einen Papkarton mit einem Wellenschliffmesser zerschneidet?:D

Gruß Tobi

- Aber so ein Wellenschliff sieht trotzdem gut aus! -
 

tiborius

Mitglied
Ich hab dummerweise mein AF wegen der Kydexscheide mit Wellenschlif gekauft und dummerweise auch noch die Utility Version. Mich kotzt es heut noch an, der Wellenschlif ist 2/3 und total unbrauchbar! Brotschneiden OK, aber dafür brauch ich kein Kampfmesser. Die Zähne reisen sicherlich gut Kleidung, Haut und Fleisch weg wofür sie warscheinlich auch gedacht sind, aber Sägen oder schnitzen oder was man sonst noch mit nem Messer macht ist die Klinge total unbrauchbar!
Das vordere Drittel ist ohne Wellenschliff, aber da bringt man so wenig Kraft drauf das man da eh ned schnitzen kann. Ich hab davor und werde mir auch nie wieder ein serrated Messer kaufen!

BTW: Will jemand ein AF Utility mit Wellenschliff gegen ein ohne Tauschen? Lohnt sich echt!:hehe:
 

sharky

Mitglied
Ich bin (mal wieder ;)) mit Nidan einer Meinung. Ich habe kürzlich mein EDC mit Teilserration gegen eines in plain ausgetauscht.
 

zorro_43

Mitglied
Hi!

Tiborius hats gesagt! Und ich wundere mich, dass die anderen das nicht so wichtig finden!
Mit nem Wellenschliff kannst du nicht mal vernünftig nen Stock anspitzen!
Oder einen dickeren Ast abschneiden, weil genau da, wo du die grösste Kraft aufbringst die empfindlichen(!) Wellen sitzen.

Zorro
 

El Dirko

Mitglied
@ Big Foot Wie Du siehst ist es eine Geschmacksfrage und natürlich eine Frage des Einsatzes. Ich finde bei einem zehn zentimeter langem EDC Serations durchaus nützlich. Die vor und Nachteile sind hier hinreichend besprochen. Bei noch kürzeren Klingen machen Seration meines Erachtens kaum noch Sinn weil dann sowohl der Teil mit als auch der ohne Serations zu kurz ausfällt. Viel Freude mit dem Neuen Messer, in einem halben Jahr wirst Du dann durch eigene Erfahrung genau wissen ob Du Serations magst oder nicht. :D

@ Hayate Ich schleif Wellenschliff genauso wie normalen, mit einem Stab von Sharpmaker, im Freien. Wieso soll ich denn Wellenschliff nur in einer Werkstatt schleifen können? Schwieriger find ich es aber auch.

@ Moppekopp Ich habe ein Messer (Billig P99 von Walter.) das Karton und Papier zerfusselt. Alle anderen (Spydi, Mod, noname) einschließlich des Matriach schneiden sauberst ohne zu zerfusseln oder zu haken. Ich habe das ebend nochmal ausprobiert, sry da fusselt nix. (Schneiden sollt ihr nicht Sägen. gg)

@ tiborius Mein Beileid. Aber dein Post bringt es wirklich auf den Punkt. Es kommt ebend darauf an was man mit dem Messer machen möchte.
Das mit dem Schnitzen hab ich glat vergessen ist IMHO ein sehr wichtiger Punkt gegen Serations.

Angrifslustige Tetra-Paks lassen sich mit Serations IMHO besser in Schach halten. ;)
Gruß
El
 

MarkusS

Mitglied
Wellenschliff

IMHO macht der Wellenschliff nur an zweien meiner Messer wirklich 'Sinn':

1.) Das grosse Brotmesser von Güde - liegt in der Küche und wird jeden Tag mehrmals benutzt - das beste Messer das wir da jemals hatten - und haben!! Ich bin immer wieder selbst erstaunt wie feine Scheiben man mit diesem Prügel von einem Brot runterschneiden kann - selbst wenn es so was wie ein frischer Hefezopf ist der nun wirklich nicht auf Schnitt optimiert wurde :steirer:

2.) Das Spyderco Civilian: Ist vom Einsatzbereich analog dem Güde-Messer auf einen Zweck hin abgestimmt (wenn auch nicht zum brotschneiden) - und ich fürchte das Messer macht seinen Job wirklich verdammt gut wenn man es mal dafür benutzt.

Ansonsten liegen alle meine Messer mit Serrations in der Schublade - entweder weil sie als EDC nicht taugen oder weil ich sie mir gezielt als Sammelmesser gekauft habe, z.B. weil ich von einem bestimmten Messer beide Versionen haben wollte - plain und serrated.

Gruss
Markus
 

Big Foot

Mitglied
erstmal vielen dank für eure ausführlichen antworten. wie el dirko ja gesagt hat, werde ich spätestens in einen halben jahr wissen ob mir eine seration zusagt.
da mein messer als edc eingesetzt wird, bin ich aber zuversichtlich.

nochmals vielen dank für eure mühe:)
 
Zuletzt bearbeitet: