Welches Schleifband- Mindestanpressdruck?

brr

Mitglied
Hallo,

ich will mir neue Schleifbänder zulegen.

Jetzt ist da mir was nicht ganz klar.

Da gibt es zB. das 3M 977 bei dem ein Mindestanpressdruck wichtig ist, damit sich die Körner nicht rundschleifen sondern immer neue Bruchkanten entstehen.
Kann jemand einschätzen wie hoch der druck sein muß.

Wenn ich zB gegen den schleifarm drücken müsste wie eine Ochse, würde der sich verstellen und müsste abgestützt werden.

Ich benutze den BS 200 mit Flachschliffvorrichtung.

Die Bänder sollen für den Klingenumriss und für den Anschliff funktionieren.


Oder macht der Unterschied ein kontaktrad, bei dem vielleicht durch die geometrie höhere flächenbelastung besteht.?

Es werden folgende Bänder Angeboten: 3M777F 907E 967F 977E 577fg.
Bitte fragt mich nicht nach den kürzeln.

Brauch ich zwei sorten, für Umriss und Anschliff?

Was könnt ihr empfehlen bzw. kann ich beruhigt zum 977 greifen, da gar kein so großer druck gefordert wird?

Ich hoffe ich habe es nicht so kompliziert gemacht :)

Gruß brr
 

Flaming-Moe

Mitglied
Über den Mindestanpressdruck habe ich mir nie Gedanken gemacht. Ich schleife am BS200W am vertikalen Bandarm relativ weit unten in der Nähe der Rolle. Selbst wenn ich da mit meinen ganzen 75 kg :D dagegendrücke verstellt sich der Arm nicht. Vorher kippt die ganze Maschine samt Ständer, auf dem sie festgeschraubt ist, um.
 

gnilreh

Mitglied
Moin!

Ich benutze die 3M 967-Cubitron in 60er und 120er Korn, ZK577 in 120er und 240er Korn für Stahl sowie VSM KK777 in 60er bis 400er Korn für Holz und Stahl, ebenfalls auf dem BS200W...

Problem bei hohem Anpressdruck ist bei der Maschine doch eher, dass der Motor stehen bleibt...

Wegen der Bänder lohnt sich auf jeden Fall auch ein Preisvergleich bei den üblichen Händlern, ich hab bei den 3M Bändern teilweise Preisdifferenzen von annähernd einem Euro pro Band feststellen müssen...

Schöne Grüße,
Dom
 

AchimW

Mitglied
Die groben 3M 977 und 964 sind prima geeignet für alle Vorschliffe an Klingen. Die 977 sind aggressiver, die 964 etwas haltbarer und kühler. Die 977 habe ich früher auch am BS200 jahrelang benutzt. Nie ein Problem gehabt.
 

Jorgo

Mitglied
Hallo !

Ich benutzte besonders gerne : " VSM XK870 X " - K60 und " 3M Trizakt 237 AA " . Ich weiß , das sind David und Goliath , was die Körnung betrifft . Nehme natürlich auch andere ( etwas minderwertigere ) Zwischenkörnungen .
Was ich eigentlich fragen möchte : Da diese Bänder relativ teuer sind , würde mich interessieren , wie lange soll ich so ein Band benutzen bevor ich es entsorge ?
Komme jetzt auf den Anpressdruck zurück : Bei einem " Trizakt " hilft mir großer Druck nicht viel - der Stahl verglüht ...
Das ( denke ich ) recht hochwertige " VSM " verträgt sehr viel Anpressdruck . Das Ganze dauert dann halt .
So lange ich noch eine Abtragsleistung erziele , möchte ich mich nicht von einem Band trennen .
Klingt jetzt vielleicht ein bißchen " emotionall " , aber wann werft Ihr Eure Bänder auf den Müll ?

P.S : Hoffe , ich habe diesbezüglich keinen Thread überlesen !


Grüße Jorgo
 
Was ich eigentlich fragen möchte : Da diese Bänder relativ teuer sind , würde mich interessieren , wie lange soll ich so ein Band benutzen bevor ich es entsorge ?

Klingt jetzt vielleicht ein bißchen " emotionall " , aber wann werft Ihr Eure Bänder auf den Müll ?

Klingt jetzt vielleicht ein bißchen "banal" aber: Wenn sie stumpf sind...
sorry, der mußte sein!

Beim Klingenschliff mag ich abgenutzte Bänder nicht so sehr, aber um nochmal eine Kontur auszuschleifen, muss nicht unbedingt ein nagelneues Band her, da geht auch eines, das man eigentlich schon wegschmeißen wollte. Für Elfenbein, Horn etc. wiederum muss es echt bissig sein, damit nicht mehr Wärme als nötig entsteht.

PP