Welches Schärfset braucht ein absoluter Grobmotoriker???

Omega

Mitglied
Ja ich brauche jetzt auch mal einen Rat.
Ich habe ja schon des öffteren versucht eine stumpfe Klinge wieder scharf zu bekommen.
Meist mit dem erfolg, daß sie stupfer war als zuvor und dann auch noch häßlich verkratzt.
Ich möchte eine Schärfe errechen, die man im Alltag benötigt und dies so einfach wie möglich.
Ich habe hier jetzt schon hunderte von Threds gesehen, die sich mit diesem Thema befassen.
Konnte mich bisher aber noch nicht für ein System entscheiden.
In der engeren Auswahl stehen:
a Lansky Sharpening Kit deluxe
b Spyderco Tri-Angle Sharpmaker
c DMT Schärfset (das Große mit extra fein + fein + grob + extra grob)

Wie sind eure erfahrungen mit den Kit´s??

Aber bitte beachten, daß ich hier von einer Gebrauchsschärfe rede und nicht von der vielzitierten Showschärfe.Ich möchte mich damit nicht rasieren können!! Ich denke da eher an Äpfel schälen usw..

Ich möchte mit dem Schärfset Stähle wie CM154 oder auch S60V schärfen.
 

kanji

Super Moderator
Hallo

also ich benutz das Lansky Set mit den fünf Steinen
einen Nachteil hat das Teil es dauert ziemlich lange bis das Messer so schaf ist wie ich will (zumindest bei mir bin wohl auch Grobmotoriker) ;-)
Aber ich krieg auch scharfe Messer hin (rasieren möglich)

Nachteil Klingen könne durch den HAlter verkratzen
entweder Klingen oder Halter mit Kreppband abkleben
 

Nidan

Mitglied
Hallo Omega,

das Lansky ist ganz okwenn du größere Arbeiten machen willst, z.B. den Schleifwinkel ändern oder eine total stumpfe Klinge schleifen. Schaff dir aber unbedingt die Diamant-Steine dafür an, bei den normalen dauert es ewig , bei den Diamanten dauert es nur noch lange ;)

Wenn du schon einen halbwgs vernünftigen Schliff hast kannst du auch den Sharpmaker nehmen, wenn man den regelmäßig benutzt und nicht wartet bis man sich gefahrlos auf die Klinge setzen kann, ist der wirklich gut.
 
Lansky de luxe.

Zum Abziehen, also ohne den Schneidenwinkel zu verändern, benutze ich den mittleren Stein, bis sich Grad bildet.
Dann mit wenig Druk den Feinsten, wieder Grad auf beiden Seiten.
Am Ende mit dem Feinsten und ohne zusätzlichen Druck einfach nochmal entlang der Schneide und auf 'nem Streichriemen abziehen.

Meine Messer, die nicht in Benutzung sind, laufen danach nochmal über die Schwabbelscheibe zum Polieren. Das nimmt vielleicht wieder etwas Schärfe, sieht aber SUUUPER aus :super: .


Grüße
bigM
 

zorro_43

Mitglied
Hi,
ich benutze auch das Lansky-Kit. Ist echt Idiotensicher!
Ich benutze eigentlich nur den mittleren und den feinen Stein. Daher finde ich das de Luxe Kit unnötig. Das gesparte Geld sollte man besser in einen Streichriemen investieren.
Ich hab mir letzte Woche einen gekauft- die Ergebnisse sind erschreckend und blutig!

Zorro
 

Schleifalot

Mitglied
Mittlerweile besitze ich Lansky und DMT Set. Die DMT "Steine" sind eindeutig besser geeignet. Das Problem ist die Montagezwinge beim DMT, sie ist nur für Messer bie etwa 3,5 mm Dicke geeignet. Mittlerweile benutze ich die Lansky Montage mit den DMT Steinen. Die Lansky Diamantsteine sind mir zu schmal, danit kann man schon mal kippen oder aus Versehen mit der Kante eine tiefe Riefe machen.
 

Omega

Mitglied
Habe mir das Lansky gekauft.
Funktioniert recht gut und ist auch soweit ich das
bisher beurteilen kann Idiotensicher.
Jetzt hätte ich aber noch eine Frage.
Ihr redet hier immer von Streichriemen.
Wo kann ich so einen herbekommen???
Und wie schaut es mit der Verwendung von Diamantpaste aus bzw. wo kann ich die mir kaufen.
 

Andreas

Mitglied
"richtige" streichriemen kriegst du z.b. bei susann von Messer Rödter.
ein "normales" stück leder tut es aber auch, einfach auf den Tisch legen und los gehts.
super diamand-paste in verschiedenen körnungen kannst du z.b. von Ralle bekommen.
 

luftauge

Mitglied
Streichriemen

Bei Friseuren kann man evtl. auch Streichriemen bzw. Juchten abstauben, mtlw. benutzen die für Rasuren auch Wechselklingen !

Gruß Andreas/Luftauge
 
lansky aber wie

und wer macht mir mal ne skizze wie man das lansky benützt
also von oben nach unten oder vom griff zur spitze der klinge .
ich bin mir immer gar nicht so sicher :confused:
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Das ist IMO vollkommen schnuppe, solange mal gleichmässig zieht und schiebt und dabei nicht aufdrückt wie Rambo sondern gerade so, dass das Ding arbeitet. Wenn man auf der anderen Seite der Schneide einen Grad spürt, dreht man halt um. Danach das ganze eine Nummer feiner und so weiter.

Bei recurve Klingen halte ich die Steine immer schräg und pass noch mehr auf, keine Scharten in die Schneide zu bekommen.

Und kein Oel auf den Diamant - ich nehm nur Wasser.

Eines sollte man aber bei Lansky und Co nicht vergessen. Bei groesseren Messern verändert sich ja der Radius Schneidenmitte - Enden ziemlich stark. Damit bekommt man den Schliff nie 100% gleichmässig hin. Besser wirds, wenn man umpsannt, dann muss man halt wieder mit dem Übergang kämpfen. V-Stäbe wie der Spyderco sind da besser, weil man das Messer entsprechend führen kann, dafuer haben die kaum Materialabtrag - zumindest nicht mit den Standard Stäben.

Ich machs auch mit der Kombination aus beidem. Fuers Grobe das Lansky, dass der Schliff wenigstens mal vom Winkel her stimmt. Und dann nur noch den Sharpmaker.

Gruesse
Pitter
 

Flaming-Moe

Mitglied
Ich hab das Lansky mit 5 Steinen, und das Gatco Diamant in Gebrauch.

Mit dem Diamant mach ich den Vorschliff. Dann weiter mit dem Lansky (und leicht steilerem Winkel, durch die unterschiedliche Stein-Führungsstab Anordnung).

Wird mit etwas Geduld und Feingefühl sehr scharf!!!
 

freagle

Mitglied
Hallo

ich schleif mit einem DMT Diamantblock vor und mit dem Triangelset schleif ich fein, wenns nötig ist zieh ich noch mit Leder und Polierpaste ab. Mit diesen Werkzeugen bin ich glücklich, so erstelle ich auch komplett neue Schneiden an meinen Selbstgemachten.Gut wenn jetzt noch die Diamantleisten für den Sharpmaker kommen werde ich die mir noch holen.

freagle