Welches Klappmesser

n1Ko

Mitglied
Hallo Leute,
also erstmal muss ich sagen das ich ein absoluter Messerneuling und zum ersten mal in diesem Forum bin :( und ich jetzt nicht weis,welches Messer ich mir holen soll.

Da ich in einem Schreinerbetrieb tätig bin und deßhalb viel mit Holzarten aller Art zu tun habe möchte ich mir ein robustes Messer zulegen.Ich arbeite auch draussen auf Baustellen usw.

Ich bin schonmal ein wenig durch das Netz gesurft und habe auch ein Messer das meiner Vorstellung entspricht gefunden.

Link: http://s29474878.einsundeinsshop.de/sess/utn153d42d3ef1213b/shopdata/index.shopscript

Sorry hab das mit dem Link verrafft.Hier nochmal zum selberschau,dauert dann zwar ein bissel länger aber ihr seht dann welche Art von Messer ich mir vorgestellt habe.
Also ihr geht auf den Link dann unter Produktübersicht dann unter Klappmesser dann auf Herbertz und dann auf Herbertz Tanto Carbon 12cm

Nun die Frage an die Experts unter euch:Hat dieser Messer jmd. und wenn ja wie ist die Qualität etc.
Da ich erst in der Ausbildung bin und noch nicht so die Kohle hab,ist mein Messerbudget auf 75€ gesetzt.Ich hoffe für das Geld bekommt man was an dem man lange hat.

So das wars auch schon

Bis denne Leutz
Man sieht sich

MfG
n1Ko
:super:Herbertz Tanto Carbon 12cm
 
Zuletzt bearbeitet:

Nidan

Mitglied
Hi n1ko,

willkommen im Forum. Also zu dem Herbertz kann ich dir nix sagen, außer, daß Herbertz hier bei uns nicht soooo beliebt ist. Für die 75 Euro kannst du sicher was besseres kriegen.

Schau dir doch mal z.B. bei www.wolfster.de die Messer von CRKT an. Die haben ein sehr gutes Preis-Lietsungsverhältnis. Wenn du ein wirklich robustes Messer im American Tanto-Stil suchst, wär z.B. das M16-04 oder M16-14 was für dich.

Und von Spyderco gibts für rund 70 Euro z.B. das Native, zwar kein schweres Teil, aber dafür mit einer Klinge aus einem sehr gutem Stahl !
 

n1Ko

Mitglied
Fix Fixer messerforum.net.
Ich muss sagen das geht hier ja echt fix.

Mal ne Frage,ihr werdet lachen aber,gibt es bei dem Stahl grosse Unterschiede ?
Ich lese bei manchen Hersteller z.B : CPM-T-440-V oder 440-C etc.
Um ehrlich zu sein sagt mit das garnicks.
Welcher Stahl ist gut und welcher nicht?

Die von dir gegebenen Messer Empfehlungen gefallen mir Nidan.
Ist der Stahl von den 2 oben genannten Messern (M16-04,M16-14) schlechter als die des Native ?

MfG
n1Ko :super:
 

kanji

Super Moderator
Hi n1ko,


da kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschliessen CRKT ist für den Preis nicht schlecht.
Auch noch nen Alternative sind die Einhandmesser der Firma Nieto,
die Verabeitung ist jedoch deutlich unter CRKT, davür kriegst Du aber schon für 20 Euro ein Klappmesser mit 440 C Klinge mit guter Mechanik.
 

Nidan

Mitglied
Hi n1KO,

also das mit dem Stahl ist eigentlich ein Kapitel für sich, daß man so schnell gar nicht beantworten kann, außerdem gibt`s dazu hier viel kompetentere Leute als mich. Aber mal ganz grob :

Die CRKTs sind in der Regel aus AUS 6 oder AUS 8. Beides sind für ein Gebrauchsmesser ganz vernünfige Stähle, die recht schön scharf werden und relativ rostträg sind. Härte und Elastizität passen auch für den täglichen Gebrauch.

CPMT-440-V spielt allerdings in einer ganz anderen Liga ! Das ist ein pulvermetallurgischer Stahl, der die beiden erstgenannten Sorten so ziemlich in jedem Bereich um Klassen schlägt. Eine Klinge aus CPMT- 440-V bleibt auch viel länger scharf als eine aus AUS 6 oder 8 , ist aber auch viel schwieriger nachzuschleifen. Und kosten tun Messer aus so nem Stahl natürlich i.d.R. auch viel mehr.

Also Klasse sind die pulvermetallurgischen Stähle schon, aber halt auch teuer und bei nem Folder für den "normalen" Einsatz langt eigentlich AUS 6 oder Aus 8 auch.
 

TimM.

Mitglied
Das Herbertz würde ich mir an deiner Stelle sparen. Im Angebot ist nicht mal eine Angabe über den verwendeten Klingenstahl zu finden. Und angesichts der Tatsache, dass Herbertz auch bei teureren Messern den "rostfreien Hochleistungsstahl 440" verwendet, wäre ich gegenüber der Stahlqualität bei diesme Folder mißtrauisch.
Ich habe ein feststehendes Herbertz in 440 (wenn kein Buchstabe angegeben wird, handelt es sich meistens um die schlechteste der drei Sorten: A) und bin relativ zufrieden mit dem Stahl, ein "Hochleistungsstahl" ist der aber bestimmt nicht.



CRKT verwendet bei den meisten Messern AUS 6, der 440 A ziemlich ähnlich ist. Bei Columbia River erhälst du aber eine tadellose Verarbeitung, die IMO auch mit zwei- bis dreimal so teuren Foldern mithalten kann.
Nidan hat schon einen tollen Tipp gegeben, das CRKT M 16.
Wenn du wirklich ein Gebrauchsmesser willst und nicht nur was zum Anschauen, solltest du evtl. lieber eins mit Spearpointklinge in Erwägung ziehen, ist praxistauglicher.
Zu den Griffmaterialien:
Zytel wird oft schlechtgeredet, ist aber preisgünstig und ich finde es fasst sich angenehm an und ist robust. Sowohl alltagstauglich als auch mit einer eleganten Optik ausgestattet sind die Versionen mit Carbongriffschalen, dafür ist es allerdings auch teurer. Preislich in der Mitte liegen die Alugriffschalen - ziemlich stabil, aber im Winter logischerweise ziemlich kalt in der Hand.


Zwei weitere CRKT-Messer:

Der Crawford/Kasper Folder liegt perfekt in der Hand und ist auch 1A verarbeitet (gell, Thomas? ;)). Außerdem ist der Stahl bei diesem Messer AUS 8, der etwas besser als AUS 6 ist (muß nicht ganz so oft nachgeschliffen werden). Dazu kommt die LAWKS-Sicherung, die (zusätzlich zum Liner Lock) ein unabsichtliches Einklappen der Klinge verhindern soll. Vermutlich werde ich mir das Teil irgendwann mal kaufen.

Auch den Ryan Folder würde ich mir an deiner Stelle mal anschauen, scheint robust zu sein, die Griffschalen gefallen mir richtig gut. Hat auch den LAWKS wie das vorhergenannte Klappmesser, Klinge ist aber aus AUS 6.


Schau am besten mal unter www.crkt.com
Wenn du dich entschieden hast, kannst du ja auch mal in der entsprechenden Rubrik hier im Forum nachfragen, ob du das Messer günstiger bekommst.



Weitere Firmen, deren Produkte vielleicht einen Blick wert wären, sind Outdoor Edge (soll preiswert und qualitativ OK sein, ich hab aber noch nie eins in der Hand gehabt) und Spyderco.
Spyderco ist preislich etwas höher angesiedelt, aber - wie ich gestern auch "live" bewundern durfte - exzellent verarbeitet und bietet bei den meisten Messern erstklassige Klingenstähle. Dazu kommt das geniale Öffnungsloch.
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi TimM!

Jau! Der Kasper-Crawford ist ein nettes Teil. Sauber verarbeitet, wie man es oft nur bei wesentlich teureren Messern finden würde. Beim normalen Kasperl ist es AUS6M als Klingenstahl. In der Professional-Version mit Alugriff ist es AUS-8.
AUS6 ist nicht so übermäßig schnitthaltig, er läßt sich auf der anderen Seite ruckzuck wieder scharf schleifen. Ich denke, mein Kasperl war gestern ungefähr so scharf wie die Schnecken in der Brauerei-Schluckhalle. :irre: :lach2:
Zum Zytel noch was: Wie verschiedene Leute gestern gesehen haben, trage ich mein Kasperl immer in einer Kydexscheide mit mir am Gürtel. Da wird auch viel mit gespielt. Ratsch raus, rein, auf, zu. Die Zytelschalen sind jedoch noch nicht verkratzt oder so. Lediglich an den Kanten vorne sind sie glattgeschliffen.

Zum Ryan7: Liegt auch gut in der Hand. Auch wenn man größere Hände hat. Ich hatte das Ryan7 und auch die kleinere Version des Kaspers jeweils an Lager und konnte ausgiebig damit rummachen. In der Frage würde ich das Ryan 7 nehmen. Die Klingenform ist wohl auch für etwas derbere Arbeiten besser geeignet als das Kasper. Das Kasper ist halt als Kampfmesser konzipiert... :haemisch: :haemisch:

Was kann ich noch als Arbeitsmesser empfehlen: Buck-Strider Folder Spearpoint. Fettes Brot...äh... Teil!
 

TimM.

Mitglied
Original geschrieben von Thomas Wahl
Beim normalen Kasperl ist es AUS6M als Klingenstahl. In der Professional-Version mit Alugriff ist es AUS-8.

Oh! Man sollte also nicht alles glauben, was im Bökerkatalog steht. :(

Die haben dort ein Kunststoffgriff-Kasper abgebildet und in der Beschreibung steht AUS 8. Naja, das nächste mal schau ich lieber direkt auf der CRKT-Website und nicht im Katalog, der vor mir liegt.