Welchen Atemschutz beim Schleifen?

freagle

Mitglied
Hallo Leute,

ich würd gern von euch wissen, was ihr denn beim Schleifen von Stahl und Griffmaterialien denn für einen Atemschutz tragt, wer mal ohne Schutz geschliffen hat, wird sich gewundert haben, was da so nach dem Schnäuzen alles im Taschentuch hängt.

Deshalb trage ich beim Schleifen eigentlich immer solche einfachen Feinstaubmasken aus dem Baumarkt, so weiße Gewebeteile. Was haltet ihr denn für optimal? welche Masken bieten guten Schutz mit bestmöglicher Luftdurchlässigkeit. Auf Werkstattbildern von Messermachern hab ich schon mal gesehen, dass manche solche größeren Masken aus Kunststoff tragen bei denen zwei außen angebrachte Filter wie bei Gasmasken dran sind.



Was empfehlt ihr mir denn?


Grüße Freagle
 

Buddy

Mitglied
Ich würde sagen, dass die einfachen Gewebemasken, solange sie gut anliegen vollkommen ausreichen. Bei giftigen Stäuben würde ich ne Vollmaske nehmen, wegen den Augen..... die sind aber reichlich teuer. Hab zwar eine, ist aber nie benutzt worden :D . In soeinem Filter aus den Gasmasken sind soweit ich weiß nur Filze und Aktivkohle in mehreren Lagen. Bringt also bei Stäuben nicht mehr als die weißen Gewebenmasken. Bei Gasen sieht das schon anders aus.... aber Gas ist was anderes als Staub der beim schleifen entstehen. Das Atmen ist auch nicht ganz so leicht bei Vollmasken.
Ich trage beim schleifen von Stahl keine Maske, bei Holz auch nicht, bei Plastiken auch nicht,...... Schweißen finde ich da giftiger, besonders wenn Zink im Spiel ist. Und nur weils nach dem Schnäutzerchen schwarz im Taschentuch klebt ist es noch lange nicht schädlich.

Wer den Verdacht hat das der Staub Gesundheitsgefährdent ist würde ich aber empfehlen ne Maske zu tragen!!! Besser ist es allemal.

Grüße Buddy
 

coolcat

Mitglied
@Buddy:
Ich muss Dir hier mal heftig widersprechen. Du siehst das ein bißchen naiv. Du schreibst dass Holz, Plastik und Stahl wohl nicht giftg sind. Woher weisst Du das? Einige Holzsorten haben sogar recht giftige Stäube und sind lungengängig. Gleiches gilt für einige Kunststoffe, die im Verdacht stehen Krebserregend zu sein (z.B. Micarta und Pertinax). Das schwarze im Taschentuch, ist ja nur das, was in den Nasenschleimhäuten hängen bleibt. Je nach Partikelgrösse hast Du das dann auch in den Bronchen und der Lunge.
Ausserdem brauchen die Partikel gar nicht ungedingt giftig sein, um Schaden zu verursachen - siehe Asbest.
Also beim schleifen (vorallem mit Maschinen), immer eine Schutzmaske tragen.
Entweder sowas:
9913.jpg

...reicht normalerweise vollkommen. Oder was professionelles:
7002a2.jpg

BTW, für diese Maske gibt es allemöglichen Filter. Die mit Aktivkohle (die sind aber für Dämpfe und Gase) und spezielle Staubfilter.
 

Floppi

Mitglied
Coolcat, ich kann mich Dir nur anschliessen.
Staub von Wüsteneisenholz ist z.B. giftig, einige Tropenhölzer sind allergieauslösend und profaner Eichenstaub gilt als Krebsauslösend.

Bei Stahl sollte man sich auch bewusst machen, das so mancher Legierungsanteil ein Schwermetall ist. Und gerade Stahlstaub lagert sich gut in der Lunge an.

Zugegeben: Die Menge macht's. Trotzdem sollte man sich sagen: Je weniger desto besser. Auf die Gesundheitsgefahren wurde übrigens schonmal in einem Thread drauf hingewiesen.

Bzgl. Schutzmasken: Feinstaubmasken reichen von der Filterung der Partikelgröße. Wenn man "besser durchatmen" möchte, kann man sich auch Masken mit 2 Entlüftungsklappen kaufen.

*edit*: die Links:
http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=216
http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=146
 
Zuletzt bearbeitet:

luftauge

Mitglied
Und die Schutzmasken für unseren Bedarf kann man wohl ohne schlechtes Gewissen im Baumarkt kaufen, für verschiedene Verwendungen verschiedene Filtereinsätze.
Und von zu teuer kann man bei der Gesundheit wohl nicht reden.

Nur am Rande: Dann aber auch bitte Schutzbrille, Gehörschutz sowieso und Arbeitshandschuhe wenn der Arbeitsgang es erlaubt und UVV-konform.

Gruß Andreas/Luftauge
 

Hocker

Mitglied
Unbedingt Maske und Schutzbrille !!!!

....die Baumarktmaske sollte Minimum sein. Die grüne M3 mit den 2 Filtern kenne ich aus dem berufl. Bereich, und kann sagen das sie sich auch bei längerer Tragedauer noch gut tragen läßt.

Wie Coolcat schon sagte, der Punkt ist die Lungengängigkeit, und ist das Zeug erst mal da drin, dann bleibt's da meistens und reichert sich an....
...., irgendwann ist's dann zuviel.

Die Schutzbrille sollte sowieso immer getragen werden, was nützen die schönen Messer, wenn man sie nicht mehr sehen kann !!!

Hocker :super:
 

Buddy

Mitglied
Ich habe nicht gesagt das die Stäube nicht giftig sind!!! Mit dem Satz mit dem schwarzem im Taschentuch wollte ich lediglich daran erinnern, dass man sich auch verrückt machen kann. Wenn man ganz genau ist, dürfte man auch kein Leitungswasser Trinken, weil darin etwas Kupfer gelöst ist und das auch ein Schwermetall ist. Gegen das Grilen würde ich auch protestieren, da es auch krebseregent ist mit Holzkohle zu grillen. Wird aber laufent gemacht und keiner regt sich auf. Die ganzen Antibiotoka in Fleisch ............
aber was das wichtigste ist, was bringen euch die Masken, wenn ihr in euren Wohnräumen arbeitet oder auch gerne in der Werkstat und ihr nur beim schleifen eine Maske auf tragt? Klar, direkt beim schleifen wird der meiste Staub eingeatmet. Aber was ist mit der viel längeren Zeit danach? Ihr steht Tage Wochen Monate in der Werkstat und wirbelt so manchen alten Staub auf! Ausfegen werdet ihr bestimmt auch ohne Maske, das wirbelt richtig viel Staub auf. Eine Schleifkabine mit absaugung wäre da angebracht, nur die haben die wenigsten. Ohne mir Feinde machen zu wollen, aber rauchen Gefärdet die Gesundtheit viel viel mehr, sowohl bei aktiven wie auch bei pasivem Genuß!!

Wiedersprechen kann ich euch nicht, Gftig ist das schnell mal. Jedoch das Problem nur beim Schleifen zu sehen finde ich falsch!

Grüße Buddy
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von Buddy
was bringen euch die Masken, wenn ihr in euren Wohnräumen arbeitet oder auch gerne in der Werkstat und ihr nur beim schleifen eine Maske auf tragt? Klar, direkt beim schleifen wird der meiste Staub eingeatmet. Aber was ist mit der viel längeren Zeit danach? Ihr steht Tage Wochen Monate in der Werkstat und wirbelt so manchen alten Staub auf! Ausfegen werdet ihr bestimmt auch ohne Maske, das wirbelt richtig viel Staub auf.

Ich arbeite in einer Garage. Meine Methode:
Nach der Arbeit 10 Liter Wasser vor dem Tor verteilen, Maske auf, Kompressor an und den Krams nach aussen pusten. Anschliessend den gebundenen Staub auffegen und in den Mülleimer. Der Rest verteilt sich so sehr, dass die Konzentration so gering ist....

Eine ordentliche Werkstatt ist sauber. Rate mal warum Lehrlinge, die in Werkstätten arbeiten immer ausfegen dürfen...

Wenn Dir Schutzmasken nicht gefallen, dann bitte. Zwingt Dich ja keiner zu. Was ich nur echt Scheisse finde ist, dass ich dann mit meinen Krankenkassenbeiträgen für die Folgen von "Leichtsinnigen" aufkommen darf. Und dazu sag ich nur :angry:

(PS: für weitere Diskussionen in der Prügelecke bin ich gerne offen)
 

Buddy

Mitglied
Ich bin auch ein sehr sauberer Mensch aber so selten wie ich was giftiges schleife oder anderen Staub mache ....schwam drüber. Ich weiß nicht wie groß deine Werkstat ist. Bei größeren wird das aber doch recht schwer die mit Pressluft auszublasen. Zudem möchte ich nicht wissen wo du das damit überall reinpustet wo es vorher nicht war, so in kleine Ritzen und Spalten. Kümern wir uns lieber um Sachen die giftiger sind! Schonmal mit den Hopser ne Stunde auf dem Hinterhof gearbeitet? Wenn ja weißt du wieviel Abgase da entstehen. Das wird X mal giftiger sein als das bißel was beim Schleifen eingeatmet wird. Das mit der Krankenkasse finde ich nicht sehr passend. Dann mußt du aber auch bei fast allen Anderen Sachen sowas sagen. Da hat keiner von uns ne weiße Weste.

Grüße Buddy
 

Hocker

Mitglied
....klar sollte eine Werkstatt so sauber wie mögl. sein.
Schon alleine das was gscheites aus ihr 'rauskommt.....

Ansonsten, Mädels, redet Ihr ein bißchen aneinander vorbei.
Es geht nicht drum das sich jetzt einer bei einem mal mit Staub vergiftet (...klar sowas gibt's auch), sondern die Masse macht's.
Mit jedem Schleifvorgang ohne Atemschutz zahlst Du auf das Konto ein, und irgendwann ist halt Zahltag......
Ich arbeite in der chem.Industrie, wo die Belastungen um ein vielfaches höher sein können, und auch da gibt's unverwundbare Helden.
.....die meißten davon haben Lungen o. Nierenprobleme...., aber ist ja alles nicht so schlimm......:mad:

Hocker ;)
 

Buddy

Mitglied
Danke Hocker,
so klar hätte ich es auch gerne ausgedrückt, habs wohl nicht hinbekommen. Dein Satz mit dem Konto find eich passend auf das was ich zu sagen versuche.

Um den Gedanken mit dem Konto weiter zu führen, schleifen ist nicht die einzige möglichkeit auf sein Konto einzuzahlen. Es gibt noch unzählige mehr......

Grüße Buddy
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von Buddy
Um den Gedanken mit dem Konto weiter zu führen, schleifen ist nicht die einzige möglichkeit auf sein Konto einzuzahlen. Es gibt noch unzählige mehr......

...aber nirgendwo ist es so einfach vorzubeugen, wie mit einem Atemschutz bei Schleifarbeiten. Und wer das nicht macht, der handelt fahrlässig.
 

Buddy

Mitglied
klar, aber ich habe keinen bock ne Maske zu tragen, wenn ich mit der hand die Griffe schleife. Das wird mir zu warm.....
 

stephan

Mitglied
atemschutz

moin
ich hab gerade eure disk.gelesen.beim schleifen und feilen
von hand trag ich auch keinen schutz,wie schon gesagt wurde
,mächtig warm:lach2:
ansonsten hab eine maske aus mehr lagigem zellstoff mit 2
klappenventilen zum leichten ausatmen,kann man noch besser
der gesichtsform anpassen als die ganz einfachen.
hab im buch von e.g.s.hellwig gelesen,daß horn und elfenbein stark
lungenschädigend sein soll,weiß jemand was darüber?
ansonst weiß ich von einem befeundetem tischler,daß nahezu alle ölhaltigen hölzer in verdacht stehen zumindest allergieauslösend
zu sein.
naja bis denn
stephan
 

Hocker

Mitglied
Original geschrieben von Buddy
klar, aber ich habe keinen bock ne Maske zu tragen, wenn ich mit der hand die Griffe schleife. Das wird mir zu warm.....

Das, mit Verlaub, hab' ich schon oft gehört......, von unverwundbaren Helden....., meißtens noch im Beisein von Azubis.
Wenn jemand partout keine aufsetzen will, bitteschön ! Aber dann bitte nicht als Schnickschnack abtun........:(

Hocker
 

freagle

Mitglied
Hallo Leute,

ein paar Leute scheinen ja das Thema nicht so ernst zu nehmen, also ich steh fast jeden Tag in der Werkstatt und schleif auch meistens irgendwas. Gut wenn ich mal kurz für ne halbe Minute was mache, seh ichs meistens auch nicht so eng, wenn ich aber eine Klinge ausschleife den Griff, beides am Band oder Tellerschleifer, dann hab ich ne Maske auf, beim Polieren in der Regel auch.

Ich hab vor ein paar Monaten an der Kreissäge ein paar dickere Holzplatten versch. Hölzer auf Griffschalenabmessungen zugeasägt und hab in den 10 Minuten aus Bequenlichkeit keine Maske getragen und da hats gewaltig gestaubt, dass hab ich noch zwei Tage danach gemerkt und habs auf der Lunge gehabt.
Wenn ich biher mal Wüsteneisenholz bearbeitet habe, hab ich danach immer leichten Ausschlag in Form von roten Punkten auf den Händen, das Zeug ist bestimmt nicht ohne.

Also ich bleib dann bei meinen einfachen Feinstaubmasken und wenn ich mal ne bessere Maske seh, mit der ich auch leichter Atmen kann hol ich mir die.

Grüße freagle
 

AchimW

Mitglied
Atemschutz

Als Kind hab ich jahrelang unter allergischem Astma gelitten. Wenn Du das kennst (was offensichtlich bei den meisten von Euch nicht der Fall ist) nimmst Du gerne die zusätzliche Zeit und Unannehmlichkeit der Staubmaske auf Dich. Was ich allerdings nicht verstehe: bisher hat hier noch keiner von Staub-Absaugung geredet. Zusätzlich zur Maske sauge ich die entstehenden Stäube noch ab. Bisher habe ich dafür einen Staubsauger mit K-Zulassung (Krebserregende Stäube)verwendet. Jetzt bin ich dabei, eine fest installierte Absaugung für all meinen Maschinen zu bauen. Die bringt so 22 m³ pro Minute, schließt die Werkstatt-Türen beim Einschalten und pustet den Scheiß in ein Wasserfaß ausserhalb des Raumes im Freien.

Dürfen wir hier über Marken reden? Nun, ich verwende 3M-Staubmasken Typ 8825 oder 8835 und der (noch immer hart arbeitende) Staubsauger ist ein Festo. Teurer Kram, aber wenn man keine Luft mehr bekommt, wird man gern bereit sein, das Geld zu zahlen. Leider sehen viele das VORHER nicht ein.....

Achim
 

Tobse

Mitglied
Was den Staubschutz angeht, sollte man immer im Hinterkopf haben, daß die Lunge ja ein knappes Jahrhundert funktionieren soll, und der Austausch (anders als beim Auto) extrem schwierig ist (dafür bleiben aber wohl extrem männliche Narben zurück). Ich verwende eine Halbmaske von Moldex mit Partikelfiltern, Kosten insgesamt ca. 90DM, das ist mir der Spaß wert !

Munter bleiben,
Tobse !