Wash Tube Forge / 'Schmieden in der Waschschüssel'

Claymore

Mitglied
Hallo,

heute morgen gefunden habe ich nachstehenden Link.
Tim Lively beschreibt und zeigt anschaulich, wie er mit 'Haushaltsüblichen' Mitteln ( bis auf das handgetriebene Gebläse ) eine Kohleesse zusammenbaut.
Interessante Konstruktion, mit einfachsten Mitteln zusammenzubauen.

http://expage.com/washtubforge

Ich bin gerade dabei die portable Gasesse nachzubauen, mit kleinen Modifikationen übernommen aus der Website von Don Fogg.

Sobald erste Ergebnisse vorliegen, werde ich berichten.

Hallo AchimW,
den C105 werde ich (versuchen) mit der Gasesse /Blecheimerschmiede zu schmieden.
Mal sehen, wie schnell Betriebstemperatur zu erreichen ist und wie sich das 30er Rundmaterial verarbeiten läßt.

Peter
 

Anhänge

  • 548.jpg
    548.jpg
    90,8 KB · Aufrufe: 12
  • 628.jpg
    628.jpg
    57,9 KB · Aufrufe: 9
  • 629.jpg
    629.jpg
    43,4 KB · Aufrufe: 12
  • 630.jpg
    630.jpg
    56,2 KB · Aufrufe: 8
  • DSC00977.jpg
    DSC00977.jpg
    139,4 KB · Aufrufe: 56

AchimW

Mitglied
Das Ding von Tim ist toll. Ich werde das kurzfristig nachbauen, da ich noch so ein Gebläse rumliegen habe. Werde aber kein Blech, sondern eine Holzkiste (!) für das Feuer verwenden.

Gasschmieden haben wir in letzter Zeit eine ganze Reihe (6) gebaut. Die von D. Fogg, ist de mit Gebläse?? Wenn ja, dann lass Dir sagen, daß das zu kompliziert ist. Wir nehmen selbstgebaute Venturi-Brenner (athmosphärisch) und kommen locker auf Feuerschweißtemperatur. Mein Kumpel hat sogar einen Schmelzofen für Gußeisen auf diese Art gebaut!

Gruß,
Achim
 

Anhänge

  • IWA_News_Messerforum.pdf
    2,2 MB · Aufrufe: 1.791

Claymore

Mitglied
Eine Holzkiste, ???
Wenn die Isolierung stimmt, warum nicht, dann kann man praktisch jeden Behälter nehmen.
gibt es einen bestimmten Grund für dir Holzkiste ? wirkt evtl. auf MA Märkten authentischer.
Forging an a box
biggrin.gif


Die Modifikation in Bezug auf die Esse von don Fog bezieht sich auf die Feueröffnung ( befindet sich nahe dem Boden der Esse tangential z. Durchmesser, um eine verwirbelung zu erzeugen) und
die Öffnungen für das Schmiedegut ( ca. halbe höhe des Behälters zwei öffnungen gegenüberliegend um etwas längere teile durchreichen zu können.

Einen Venturibrenner nehme ich, erstens weil einfacher verfügbar ( lötbrenner mit griff und hoher Brenntmp.), zweitens leichter zu tranportieren wenn kein gebläse vorhanden und
last but not least ich brauche keinen strom,

Ich besitze eine ältere Gasesse mit gebläse.
Kompliziert ist diese nicht aufgebaut, aber zugegebenermaßen sehr unhandlich und stromabhängig s.o.

Die Kohleesse von Tim nachzubauen, reizt mich auch, ich habe leider z.z. kein handgetriebenes Gebläse, nur ein paar stromabhängige Blower.


peter