Was tun bei Begegnung mit Wildschweinen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

El Dirko

Mitglied
Ich wollte mal hier nachfragen wie man sich bei einer solchen Begegnung verhalten sollte.
Hintergrund ist einerseits, dass hier einige Leute mehr Erfahrungen damit haben sollten als ich typischer Städter. Andererseits frage ich, weil ich vor einigen Wochen nachts auf eine Gruppe von Wildschweinen getroffen bin. Ich habe sie nur gehört und gerochen, aber dass reichte mir schon völlig aus. Ich habe mich dann zurückgezogen, man hört immer mal von Angriffen auf Menschen. Auch gibt es in Berlin sowas wie ein Wildschweinproblem. (Berlin hat viel Waldfläche und in denen hausen viele Wildschweine.)
Was mich z.B. interessiert ist ob es besser ist die Taschenlampe auszumachen oder ob man sie lieber anlassen sollte. Soll man lieber bleiben wo man ist oder versuchen sie zu umgehen. Und was mache ich wenn ich sie auch sehen kann. (Grusel) :D
Gruß
El
 
Zuletzt bearbeitet:
Klettern war noch nie meine Stärke. Im übrigen musst du erst einmal einen passenden Baum finden. Wenn die Tiere keine Jungen haben, sollten die doch eigentlich friedlich sein. Wenn ich mich ganz ruhig verhalte und mich gaanz langsam von ihnen wegbewege, müsste das doch reichen. Da Tiere im Gegensatz zum Menschen vernunftbegabt sind, sollten die Viecher in diesem Fall keinen Grund haben mich über den Haufen zu rammen.
 

pick-up

Mitglied
man ihr kommt doch alle aus ner großstadt. das ist ja als wenn sich drei blinde über ne farbe unterhalten:lach2: :lach2: :lach2: :lach2:
 
Dann quatsch' hier nicht immer über Messer, mein Alter, und kläre uns mal über das Verhalten von Wildschweinen auf. :p
 

Schickser

Mitglied
Soviel ich weiss hast du Nachts als Privatperson im Wald nichts zu suchen.

Ansonsten würde ich sagen, dass die Schweine, wie alles andere Wild auch, eher abhaut wenn sie dich kommen hören. Wenn du natürlich durch das Unterholz schleichst und plötzlich vor einer Rotte mit Frischlingen stehst dann "Gute Nacht Marie". Viel machen brauchst du dann glaub ich nicht mehr. Den Rest erledigt die Bache.
 

LasterSepp

Mitglied
Hallo,

wenns dich ein einzelnes Tier aus der Gruppe angreift, dir aber noch gegenübersteht, dann kannst du dich ja gross machen, Arme hoch und so tun als ob Du gefährlich bist.

Ich komm zwar auch aus der Stadt aber dass macht mir nichts.


Mfg
 

heiko häß

Mitglied
Wildschweine sind sehr wehrhafte Tierchen.Abhauen ist sinnlos,außer Du schafst 40-50 km/h.Wildschweine haben zwar einen sehr guten Geruchsinn aber dafür schlecht Augen.Am besten ruhig stehen bleiben wenn sie direkt in der Nähe sind.Eine Bekannte von mir hatte vor kurzem eine Begegnung mit einem Keiler.Das doofe Vieh ist ihr in die Tür von ihrem Twingo gerannt.Ihr solltet mal den Wagen sehen.Die ganze Seite ist hinüber.
Gruß Heiko
 

hagrid

Mitglied
Schweinerei

Also folgendes, normalerweise werden die Wildschweine dich schon bemerken ehe du weißt das sie da sind und dir auch aus dem Weg gehen. Anders verhält es sich wenn die Bache Junge führt und du ihr über den Weg stolperst. Ob da groß machen noch hilft glaub ich eher nicht. wenn du keine Deckung oder einen Baum findest eher mal langlegen und toter Mann spielen. Wie Keiler sich verhalten hab ich auch keine Ahnung. Ich denke mal sie werden auch eher dem Menschen aus dem Weg gehen. Außer es ist gerade auf Brautschau, da wird er wahrscheinlich etwas aggressiver sein. Leg mich aber bitte nicht fest, das ganze ist nur meine Meinung und das was ich tun würde. Kann auch ganz falsch sein. Wo sind die Waidmänner wenn man sie mal braucht:D

Gruß

Hagrid

PS: Grundsätzlich kann es aber nicht schaden, schon mal ein Feuerchen anzuzünden. Obelix läßt grüßen:super:
 

WalterH

Mitglied
@pick-up: Bin in einem 600 Einwohner Dorf in einem Jagdhaushalt aufgewachsen. Aber sonst hast Du sicher recht. ;)

Wahre Geschichte, meinem Vater Anfang der 60er passiert: Er war im Winter bei der Wildfuetterung unterwegs. Knietiefer Schnee. Das Gewehr hatte er weggestellt. Als er gesehen hat, dass ein Keiler in seine Richtung marschiert hat er sich das Gewehr gegriffen und festgestellt, dass irgendwie Dreck vorne in den Lauf gefallen war. Also ist er gerannt was er konnte, auf den naechsten Baum gestiegen, der geeignet war und Luft geholt. Unten stand der Keiler. Oben mein Vater. Und dann hat er erst mal ganz gemuetlich sein Gewehr geputzt ... :hehe: :hehe:

-Walter
 

El Dirko

Mitglied
Wow Rege Beteiligung. :D
Danke erstmal an alle für die mehr oder minder ernsten Tipps.

Vielleicht sollte ich etwas konkreter sein.
Also, ich schleiche nicht durch Wälder, dazu besteht kein Grund, aber ich bin auch nicht extra laut. Ich bin mir ziemlich sicher das die Wildschweine mich registriert haben und dass sie mir nicht aus dem Weg gegangen sind. (Sture Schweine halt :D)
Ich habe erstmal gewartet und bin langsam weiter. Aber dann haben die Schweine Rumgegrunzt und ich hatte den Eindruck das dies eine Warnung sei. Also habe ich einen langen Umweg beforzugt. :)

Klettern, ja klar wenn es geht. Dort war kein Baum in der Nähe der ausgereicht hätte.
Auf sowas wie das Großmachen, lärm machen etc. wollte ich mit der Frage nach der Taschenlampe heraus. Aber ich weis halt nicht ob es die Wildschweine abschreckt oder eher zum Angriff provoziert.
Darum die Frage nach dem besten Verhalten. Das mit Verteigigung der Frichlinge und gereizten Ebern in der Brunft habe ich auch mal gelesen. Deshalb gelten Wildschweine als gefährlich soweit ich weis.
Aber da dies Infos aus der Berliner Presse sind wollt ich hier mal nachfagen weil doch einige Jäger und "Naturburchen" hier mitlesen.

OT: Warum habe ich da als Privatperson nichts zu suchen??? Das ist ein städticher Wald, und es sind nicht gerade wenige Leute nachts dort unterwegs. Würde mich interessieren ob es verboten ist in der Nacht in Wäldern zu sein, habe ich noch nix von gehört. Kann es sein das sich das auf Wälder in Privatbesitz bezieht?

Gruß
El
 

Hayate

Mitglied
Frichlinge und Burchen? Treipt er Chapernack mit uns?
SCNR

Ein Kamerad von mir hat die Wildschweine mit 40 Schuß Manövermunition aus dem MG42 vertrieben, das hat gewirkt. (Die Herde hat wohl auf den Anruf "Halt , wer da? Einer vortreten! " zweimal nicht reagiert und wegen der Dunkelheit war nicht festzustellen, was da im Busch war.)

Die Waffenfrage mal als EDIT, damit das "frische Ende" des Threads nicht mit OT belastet wird: Es war ein MG, an dessen Seite über der Seriennummer folgendes eingeschlagen war "MG XX 3" wobei unter dem XX unleserliche Zahlenreste zu erkennen waren. :p
Ach ja , und die "Herde" oben war natürlich eine Rotte!
 
Zuletzt bearbeitet:

El Dirko

Mitglied
Sorry, ich habe eine ausgeprägte Rechtschreibschwäche. Und mit sch/ch hapert es besonders. :(
Darum auch kaum ein Thread von mir ohne "EDIT".
Gruß
El
 
Die einzige Antwort die mir einfällt ist:
Klettern. Haben meine Eltern auch schon machen dürfen als sie zusammen mit einer Wandergruppe (10 Mann) auf ne Horde Sauen traf.
Sah sicher schick aus aber mit nem Wildschwein würde ich mich nicht freiwillig messen wollen.

Ansonsten: hinlegen und beten, die Biester ham ziemlich viel Kraft.


Alex
 

Rowdy_One

Mitglied
Nichts hinzuzufügen: Klettern, sich langsam bewegen. Grundsätzlich mit wachen Sinnen durch den Wald gehen, um Vorkommnisse und Gefahren zu erahnen. Hören, riechen, auf Bewegungen achten - statische Ziele erfasst das menschliche Auge sehr schlecht.

@ Schickser: "Soviel ich weiss hast du Nachts als Privatperson im Wald nichts zu suchen."

Wieso? Das nehme ich mal als Scherz...


@ Hayate: "mit dem MG 42" !?!?!?!

Das kann sich doch nur um einen Irrtum handeln (MG 3)

Caio
R1
 

Hocker

Mitglied
Original geschrieben von El Dirko

OT: Warum habe ich da als Privatperson nichts zu suchen??? Das ist ein städticher Wald, und es sind nicht gerade wenige Leute nachts dort unterwegs. Würde mich interessieren ob es verboten ist in der Nacht in Wäldern zu sein, habe ich noch nix von gehört. Kann es sein das sich das auf Wälder in Privatbesitz bezieht?

Gruß
El


Das würd' mich jetzt aber auch interessieren.....:confused:
 

HankEr

Super Moderator
Ahhhh, wie soll man denn da noch den Überblick bewahren. Hier geht es um Wildschweine in einem Fachforum und nicht um automatische Waffen :rolleyes:

Trotzdem :p das MG42 war ein Maschinengewehr der Wehrmacht, welches nahezu unverändert auch in der BW eingesetzte wird sich da aber MG3 nennt. Vgl. P-38 (=Wehrmacht mit Stahlgriffstück) und P1 (=BW mit LM-Griffstück). Wer das weiter vertiefen möchte tue dies bitte nicht in diesem Thread. Zurück zu den Wildschweinen!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.